Item Gewölle aller Art, item Jugger

30/10/09

Wir wissen, was Du letzten Sommer gelesen hast

Owl content Viele Nutzer vertrauen großen Online-Händlern wie Amazon oder ebay ihre Kontodaten an, um Produkte bestellen zu können. Große Shops müssten ja sicher sein, so dürfte die gängige Annahme lauten. Mögen die Händler selber vielleicht die Bestell-Historie des Kunden für ihre Zwecke nutzen, in die Hände von Dritten werden diese höchst aufschlußreichen Informationen ja nicht gelangen.

Mit dem Vorfall bei Libri.de wird nun anschaulich illustriert, daß dem keineswegs so ist. Auch die Daten großer Online-Shops können unter Umständen in falsche Hände geraten; und nicht einmal durch großangelegte Hacker-Angriffe, sondern im aktuellen Falle durch simplen Login. Und dieser Login ermöglichte Erstaunliches (kurz zuvor waren schon 500.000 Rechnungen zugänglich gewesen):

"Wir hatten Zugriff auf die kompletten Bestellstatistiken, die Bestellhistorie, Beleghistorie und Kundenliste (Mit Mail- und Postadressen). Dazu hätten wir die Möglichkeit gehabt, einen Shop 'zu übernehmen', indem wir die Zugangs- und Kontaktdaten ändern und selbstverständlich hätten wir auch gleich allen Kunden eine Mail schicken können mit der Empfehlung eines 'ähnlichen Buches'. Dazu waren anscheinend Manipulationen der Bestell- und Beleghistorie möglich. Das waren also Shop für Shop sämtliche bisher digital angefallenen Daten des digitalen Vertriebs." - weiterlesen

So viel zum Vertrauen in große Online-Handelssysteme. Ein interessantes Gedankenspiel, was geschehen würde, würde eine solche Lücke von Böswilligen in großem Maßstab und alles in zu einem kurzen Zeitpunkt zugleich ausgenutzt werden. Lautsprachlich formuliert: Bumm!

29/10/09

"Sprach-Asthma" auf den Punkt gebracht

... und zwar am Beispiel vom Spiegel (ein dankbares Opfer in dieser Hinsicht) bei Burks' Blog:

"'Kinder fangen immer früher an. Mit den Drogen. Mit der Gewalt. Und mit den Handys', schreibt Spiegel Offline. (...) Vor langer, langer Zeit gab es einen Herrn Goethe. (...) Er sagte zum Beispiel: 'Wir erschrecken über unsere eigenen Sünden, wenn wir sie an anderen erblicken.' Er schrieb nicht: 'Wir erschrecken über unsere eigenen Sünden. Wenn wir sie an anderen erblicken.' Warum wohl? Ganz einfach: Er litt nicht an Sprachasthma. Das ist eine Krankheit, die vor allem Journalisten befällt."

Allerdings könnte man noch hinzufügen, daß die unablässige Knechtung des Gedankenstrichs als Prellbock nun auch nicht sehr nett ist. In sofern ist die vorgeschlagene Alternative "Kinder fangen immer früher an: mit den Drogen, mit der Gewalt – und mit den Handys" nicht unbedingt optimal. Darin tut sich wiederum die ZEIT gern hervor. Aber da hat wohl jeder seine Schwäche, in meinem Falle mit dem wunderbaren halb-pausierenden Semikolon.

In other news: TamB gibt es nun in Beta 5, Bob bleibt dran.

23/10/09

Alle Jahre wieder: Die Rache der BSR - Laubgebläseterror in Berlin

Alle Jahre wieder beginnen die Bediensteten der Stadtreinigung, wie Geistesgestörte mit langen Rohren durch die Straßen zu wedeln und dabei die ohnehin nicht eben leise Stadt um eine wirklich nervtötende Lärmkulisse zu bereichern. Tragbare Laubgebläse müssen von einem echten Menschenfeind erfunden und ihre Benutzung von echten Sadisten angeordnet worden sein.

Man fühlt sich beinah versucht, zum Blumentopf zu greifen.

18/10/09

Interview with Bob Tandlinger, developer of the Thingamablog software

Thingamablog Without Thingamablog, Uhus *finest-assorted* Weblog Droppings (launched in August 2004) would not be; or would, at least, look very different. So I decided to do a little interview with with Bob Tandlinger, developer of this little gem of software, an unusual and platform-independent way to maintain a weblog offline and publish it via FTP. Version 1.5 of TamB is just about to be released.

Uhu: First of all: When did do you start working on TamB?

Bob: I first started working on it way back in 2003. Now that I think about it, it's hard to believe Thingamablog is that old!

Uhu: How was the Weblog "scene" at the time?

Bob: Well, this was back when “blog” was a brand new buzzword. There were not as many options then as there are nowadays. As I recall, the two big ones were Blogger and MovableType. I think Wordpress was just getting started around this time as well.
As for the “scene,” I'm not really sure. Believe it or not, I've never really been much of a “blogger” myself, but I do remember that everyone and their brother seemed to be starting blogs in those days. Everyone was telling me to check out their blogger.com blog. I think it was sort of like the facebook of that time. Back then blogging seemed much more like a fad than it does now.

Uhu: Would you like to tell us a bit about your personal background concerning the Internet and IT?

Bob: I guess I am a typical geek. I've always been interested in computers. I first got on the Internet around 1995 or so with a “blazing fast” 9600 baud modem :) Currently I'm a freelancer doing various web development tasks, software development, and SEO type stuff.

Uhu: And why did you create TamB in the first place?

Bob: Simply because it seemed like a fun programming project. I had stumbled across a little tcl/tk script that could post news updates on a website. I figured why not take this idea a step further and try to implement a full blown blogging platform that provides functionality similar to blogger.com- but without having to actually rely on blogger.com.

Uhu: What was the reason to use a third-party database independent way to maintain and publish the weblog, when MySQL and other database solutions were already at hand?

Bob: Well, not everyone has access to php/MySQL enabled web hosting (although that is becoming more and more uncommon).
From the beginning, one of the main goals of Thingamablog has been to make no assumptions about what the user can run on the server side. Back then, the web space I had did not have MySQL or php and even still today the free web space provided by schools or ISPs is often not capable of anything more than serving static HTML files. For these types of situations, Thingamablog is a pretty good solution.
Also, back when I started TAMB, setting up software like MovableType could be a major pain.

Uhu: How was the first reaction on the new weblog software?

Bob: It was pretty good. Much better than I had anticipated. I figured at best a handful of people might find it useful, but after a few months there were 100s of ThingamaBlogs in existence. In the grand scheme of things that's nothing, of course- but still it far exceeded my expectations :)

Uhu: How was, and is, the support you get from users and friends? Is there a TamB "community"?

Bob: Support from users has always been great. Even without an update in a long long time I still get “Thank You” notes from users and a nice bit of interest in the program. So, I'm always thrilled that people out there find it useful.
As far as a TAMB community, I'm not really sure if one exists. If one does exist, it's only a small group of users these days. Thingamablog is something of a niche product. It's not for everyone.

Uhu: Some people might say that TamB is a bit "oldschool", without online database handling like in wordpress or serendipity.

Bob: I would agree completely :) But I'd also say that being “oldschool” isn't always a bad thing. I think we sometimes forget just how much easier and straight-forward things were back in the day. Wordpress, for instance, has a ton of plugins for just about anything imaginable, which is great. However, with all this flexibility comes quite a few headaches as well.
I think if one puts themselves in the shoes of an average non-techy person, running Wordpress properly takes a bit of skill. For example, you need to: know which plug- ins you need, how to upload plug-ins and themes, keep plug-ins updated, update Wordpress regularly, edit php files, have an understanding of unix file permissions, etc.
Now, I'm not saying all this endless customization is inherently a bad thing. But the fact is that the vast majority of people simply do not care and do not want bothered with it. If someone just wants to set up a blog to make a few posts every month, is all that -really- necessary?
There are online blog services which make this easier like Wordpress.com hosted blogging, blogger.com, or livejournal.com – But there again you are tied to a third-party service. What if they decide to start putting advertisements on your blog? What if you want it hosted on your own web server?
I think this is the niche that Thingamablog fills. An easy to use blogging platform that you are in complete control over.

Uhu: Now, with dynamic content like Twitter feeds, comment systems and flickr lightboxes, how can an offline solution keep up without a proper plugin manager and an online admin interface?

Bob: These kinds of services almost always provide snippets of javascript that can work on any plain old web page. You can insert these types of things right into your Thingamablog templates and they'll work just fine. So, you don't necessarily -need- to have a full fledged CMS running on your server to use this sort of stuff.
Also, if you can run, say, php on your web host, there's nothing from preventing you from adding whatever custom code you want, and then simply set Thingamablog to publish pages with a .php extension. So you don't really loose too much flexibility there, and you can do things you typically cannot do with the online blog services.

Uhu: We have reached Web2.0 after all. Er, do we?

Bob: Again, there's not really anything from preventing one from using third-party Web 2.0 gizmos and what-nots. Although, in some cases it might take a little bit of “shopping around” to find the best fit for TAMB.

Uhu: So is Thingamablog designed for, as we would call them in Germany, silverbacks of the Early Internet Age?

Bob: No, not necessarily. Actually, I never really had anyone in mind when creating Thingamablog. It just seemed like a cool idea that could solve a certain set of problems. That is, having a blog without being tied to a third-party, or server-side software.

Uhu: Down to the point: Why should someone use TamB and not one of the popular online blog services or systems?

  1. Well, I will be the first to say that not everyone should use Thingamablog over the big server-side CMS's or online blog services. It's simply not the right tool for a lot of situations.
    With that said, here are a few reasons why one might want to use Thingamablog.
  2. Less moving parts means it's inherently more secure than server-side applications. Thingamablog is no less secure than an SFTP connection, where as apps such as Wordpress need to be constantly updated to keep on top of security issues. If you slip up and miss an update, something like this can be the result: [Link].
  3. It's fairly easy to use and has a small learning curve. If you can use an email client, you can use Thingamablog.
  4. It works anywhere regardless of what is supported on the server side. If you can FTP to it, Thingamablog will most likely work with it.
  5. Your blog data lives on your computer, not on some server in the cloud. (This is either a good thing or not depending on your point of view)
  6. It's easy to experiment with and make blogs look how you want. No need to learn a new programming language just to edit a template. The template syntax is straight forward easy to understand.
  7. You can maintain multiple blogs on multiple different servers from a single program.

Uhu: There were some longer times of rest in the development of Thingamablog - about two years between the release of TamB 1.1b6 and the next public one, which seems to have been 1.5b3. Many people already assumed TamB would be dead. But now we see that it is happily alive as ever!

Bob: Yes, unfortunately it was dead for a while. Mostly due to a lack of time to work on it. Life can get in the way sometimes :) But It's back from the dead now, and I'm trying to resolve to never let more than 3 months pass without an update.

Uhu: That sounds excellent! So, what would also be really interesting to know: What are the next big changes you would like to make in TamB? Is there a "roadmap"? And last, not least: What would you like to become TamB in the distant future?

Bob: Well, in the short term my main focus is just getting Thingamablog back on track after being dormant for so long. I think v1.5 is a good step forward. A lot of long standing issues have been fixed and there are some great new features. As things progress, my hope is that it will evolve into a more traditional CMS application rather than just being a “blogger.” There are still a lot of things that could be made more flexible. Also, there -might- be a plug-in architecture coming somewhere in the not-too-distant future.

Uhu: Thank you very much! Happy scripting!


This article is licensed under the Creatve Commons 3.0 license nc-nd-by.
As for by: Please link back to this post or mention Uhus Droppings weblog address; as for nd: Quoting is encouraged, of course; as for nc, just contact me if the question should arise.

17/10/09

Anspruch vs. Wirklichkeit: Enzyklopädie Wikipedia und ihre "Relevanzkriterien" (Neu im Netzkino! Edit Wars 2.0)

Wer bestimmt, welches Thema in einem Wiki, das für sich in Anspruch nimmt, die große Online-Anzyklopädie zu sein, "relevant" und welches "irrelevant" ist?

Dies gilt auch für einzelne Bereiche in Artikeln, so wie zu Jugger-Links oder zur Einordnung des Sports als "kommerziell" in der deutschen Wikipedia teilweise selbstgerecht und emotional, teilweise sehr uninformiert hin und her diskutiert wird.
Und Jugger wurde vor ein paar Jahren von der englischen Wikipedia als "irrelevant" markiert - um sich des Sprachgebrauchs jener selbsternannten Aufpasser zu bedienen: 0wned. Ein Blick ins Netz hätte gezeigt, daß es Jugger da schon in Deutschland mit großer Anhängerschaft, aber auch in anderen Ländern bereits gab.

Dieses reichlich merkwürdige Verhalten der aufrechten Wikipedia-Kehrtrupps ist also nicht allein auf Deutschland beschränkt, zu dem F!XMBR einen wie üblich recht ... engagierten, wiewohl durchaus nicht ganz unzutreffenden Beitrag verfasst hat. Wikipedia kann halt immer nur ein kleiner - wenngleich durchaus praktischer - Baustein sein, wenn man sich über einen Sachverhalt tatsächlich mehr als nur oberflächlich informieren möchte. Und interessant wird es besonders, wenn Wikipedia durch sein "umfassendes" dargestelltes Wissen oder Meinen eine Art Monopolstellung für sich Schnellinformierende erringt.

Nachtrag: Das Abstruse der Bewertung wird deutlich, wenn man "relevante" und "irrelevante" Themen nebeneinanderstellt, wie im Aggregat7 demonstriert. Also wenn mir eine akademische Arbeit in die Hände fällt, die Wikipedia in ihren Fußnoten aufführt, dann wird das meiner Relevanzbewertung jener Arbeit nicht gerade zuträglich sein (das war zwar schon vorher so, wird jetzt aber noch stärker der Fall sein). So viel eigenständige Quellenkritik, auch bezüglich der Zitierfähigkeit von Sekundärquellen, erwarte ich von dem Verfasser einer akademischen Arbeit.

Nachtrag II: Eine Sendung (allerdings kein Streitgespräch oder strengere Diskussion) mit einem Wikipedia-Administrator gibt es im Chaosradio als mp3 zum Download.

Nachtrag III: Als Unbeteiligter gewinnt man schon den Eindruck, daß die Verwalter von Wikipedia ihr schönes System gerade mit Wucht gegen die Wand fahren - unter anderem, indem sie einerseits eine pressewirksame Dikussion einberufen, um dann aber nur eine Handvoll Personen dort zuzulassen. Solches Verhalten führt zu Ärger. Und der wächst derzeit. Gerade auch unter denjenigen, denen Wikipedia ihre technische Existenz verdankt. Selber Schuld, wer einem solchen Verein Spenden oder hochqualifizierte Programmierzeit zukommen läßt. Und nein, hier schreibt kein "fefe-rekrutierter Internet-Troll", herzlichen Dank für solche niveauvollen, gern herablassend gehaltenen Diskussionsbeiträge auch. Immerhin verdeutlichen sie eines der Kernprobleme der Wikipedia.

Nachtrag IV: Erstaunlich sachlich und ruhig äußert sich nun fefe zur Wikipedia-Diskussion nach der eher merkwürdigen, ausgerechnet im technischen Bereich augenscheinlich reichlich dilettantisch vorbereiteten Podiumsdiskussion. Einer der wichtigsten Punkte aus meiner Sicht: Wikipedia hat einen quasi-Monopolstatus errungen, und damit gelten für Wikipedia eben auch andere Regeln als für ein Wald-und-Wiesen-Wiki. Ein Schrebergartenverein darf sie eben nicht mehr sein. Zudem sitzt die Wikimedia auf einem ordentlichen Berg Spendengeldern, und die verpflichten ebenso wie das Engagement zahlloser sicherlich "irrelevanter" Nutzer zu willkürlich als "irrelevant" gebrandmarkten Themen. Willkür einiger Weniger darf daher nicht mehr gelten.
Und wer sich den Stil in manchen Diskussionen auf Wikipedia ansieht, kann viele dort Diskutierende ehrlich gesagt sicher nicht mehr ernst nehmen; das Niveau entspricht sprachlich wie inhaltlich oft eher der Hauptschule oder der Gymnasialen Oberstufe.

Nachtrag V: Auch ein schönes Detail bei einer Sendung: Robert Stadlober wundert sich zu Recht, daß sein "Bekenntnis zur Bisexualität" bei Wikipedia an erster Stelle seiner Beschreibung steht, und Alec Empire erzählt: Er wurde von Journalisten häufig nach manchen Dingen gefragt, und er fragte sich, "woher kommt eigentlich dieser Schwachsinn, und da hat [der Journalist] gesagt, na ja, es steht ja auch bei Wikipedia [...] und dann korrigiert man [den Wikipedia-Eintrag selbst], und dann gibts dann irgend son Typen, 'Nö, ich korrigiers wieder zurück.'" Durchaus unterhaltsames Gespräch zur Hybris und der Problematik dieser "Enzyklopädie".

PS. Und nein, ich gehöre nicht zu den "fefe-Jüngern", sondern bin erstaunlicherweise ein eigenständig denknendes, zur Reflektion fähiges und durchaus recht gebildetes Individuum, dessen Leben sich überwiegend außerhalb des Internets abspielt und das weiß, was eine akademische Recherche ist. Trinkt Euch Euere Blumenwiese nur schön. Aber spendet die Spendengelder vielleicht vorher einer wirklich gemeinnützigen Organisation.

Aktualisiert | HardnSoftware/Internet [RSS] | Permalink

16/10/09

Endlich göttliche Gerechtigkeit!

Endlich haben wir Teil an göttlicher Gerechtigkeit. Anders ist es nicht zu erklären, daß erst eine Kassiererin wegen ein paar Pfandbons, nun eine Altenpflegerin wegen bösartigen Entwendens von sechs wegzuwerfenden Maultauschen ein "gestörtes Vertrauensverhältnis" attestiert und Entlassung beschieden wird.

Endlich werden also auch die Großverdiener in unserem Lande bestraft, endlich wird armen Tröpfen aus Manageretagen ihr Bonuszahlungs-Gnadenbrot gelassen. Endlich, endlich wird dem Grundsatz, daß Recht in einem Rechtsstaat in der Schwere jeweiligen Tat angemessener Form angewandt werden muß, Rechnung getragen. Obwohl, eigentlich wäre Rädern und Verbrennen doch noch etwas gerechter gewesen. Da hätte man durch Eintrittskarten- und Senderechteerlöse wenigstens einen kleinen Teil des verursachten Schadens der jeweiligen Firma rückerstatten können, ganz zu schweigen vom Unterhaltungsmehrwert.

Wie gut ist es, daß es keine Bahnsteigkarten mehr gibt. Andererseits - angesichts dieser höheren Gerechtigkeit sollten wir aufpassen, daß nicht plötzlich irgendwo wieder ein Bahnsteigkartenschalter eröffnet wird ... aber das ist in Deutschland wohl eher unwahrscheinlich.

12/10/09

Original Schweden Metal

Mal wieder eine Praline für die Freunde des Schwermetalls. Ein Klassiker, übertragen von Black Ingvars.

09/10/09

Kleiner Hör-Bonbon: Der schlechtberatene König

Zum Wochenende eins auf die Ohren: Bei Jokers gibt es seit einiger Zeit neben Krimis auch historische Hör-Kurzgeschichten zum kostenlosen Anhören und Herunterladen. Auch ich hatte nun die Gelegenheit, dafür zu schreiben: "Der schlechtberatene König", zeitlich angelehnt an "Die Drachen kommen" von 2000.

Köng Æþelred (manchmal auch: Æþelræd) II. Unræd von England herrschte mit Unterbrechung von 979 bis 1016. Dieser König ist eine historisch sehr spannende Figur. Denn einerseits übte er mit insgesamt 36/37 Jahren eine sehr lange die Herrschaft aus, baute eine Flotte, die der Überlieferung nach eine der größten ihrer Zeit gewesen sein soll, und kann eigentlich als ein durchaus fähiger König bewertet werden. Seine auch als fruchtbar und umsichtig beurteilte Politik (Campbell), bei der er nicht davor zurückschrak, neue Wege zu beschreiten, sollte allerdings überwiegend erst nach seinem Tod Früchte tragen und konnte nicht verhindern, daß er bei der Nachwelt in schlechtem Ruf stehen sollte.

Æþelred trat ein schweres Erbe an, darüber hinaus in einer Zeit, die von Wikingerüberfällen gezeichnet war. Bezeichnend ist, daß seine große Flotte nicht auslief, als es Not tat. Und liest man die negativ parteiliche Anglo-Saxon Chronicle, dann stellt sich seine Herrschaft als gezeichnet dar durch Verrat und Intrigen in den eigenen Reihen sowie erhebliche finanzielle Belastung durch wiederholte Zahlungen von "Danegeld", dem Erkaufen von Frieden. In sofern ist der Beiname "Unræd" nicht unpassend, bedeutet er doch "der Schlechtberatene". König Æþelræd hat auch heute noch in der geschichtswissenschaftlichen Diskussion in England seinen Reiz als spannende und umstrittene Persönlichkeit nicht verloren.

Sam Fryers, Biking Viking  
Photo mit freundlicher Genehmigung von S. Fryers, auf flickr

Nachtrag: Daß der Titel beim Autorennamen steht, hatte ich eigentlich nicht beabsichtigt ... unpassend.

08/10/09

Jugger-Schulsport-AG entfällt an zwei Schulen mangels Turnhalle

Jugger Wie soll man es bewerten ... an zwei Gymnasien in Nord-Neukölln sollte in diesem Schuljahr wieder eine Jugger-AG stattfinden, nachdem die AG an der Albert-Schweitzer-Schule durchaus erfolgreich gewesen ist. Es mangelte nicht an Schülern, und auch die Frage der schulseitigen Betreuer/Lehrer wäre zu lösen gewesen. Hingegen erwies es sich, daß es in annehmbarer Entfernung zu beiden Schulen keine einzige Turnhalle zu geben scheint, in der die AGs über den Winter hinweg stattfinden können. Sie werden nun fürs Frühjahr angepeilt, da kann dann wenigstens im Volkspark Hasenheide trainiert werden.

Nun ja, über vierhundert Millionen Euro stehen zum Ausbau einer fragwürdigen Autobahn zur Verfügung, eine ähnliche Summe wird für die bauliche Lächerlichkeit eines historisierenden "Stadtschlosses" ausgegeben, die Kritik an millionenschweren Pleitemanagerabfindungen werden als "Neiddebatte" niedergeschlagen, aber für Jugendarbeit mangelt es an ... Turnhallen. Sicher, Turnhallen sind gefragt und werden auch von Schulen selbst stark frequentiert. Aber dennoch ...

Falcones44, 2008

Falcones44, Schulsport-AG 2008, in der Hasenheide unter dem Ludwig-Jahn-Denkmal (hier schuf die durchaus kritisch zu bewertende Berühmtheit 1811 den ersten Turnplatz).

07/10/09

Juggers in Valencia!

Jugger Und es gibt wieder einmal Neuigkeiten aus dem interantionalen Bereich des Jugger: In Valencia ist eine Jugger-Gruppe aufgetaucht und hat einen ziemlich aktiven Start hingelegt ... vielleicht kriegen wir sie ja 2010 nach Berlin! Kontakt zu den Juggern von Dado de Dragon ist gerade hergestellt worden.
Es bleibt spannend ...

Jugger Valencia

Tech Tags:

05/10/09

Frischester Pfefferminztee - Spezialausführung

Mal fern des ganzen Gewölles ist es hier an der Zeit für ein überschwängliches Lob für ein erfrischendes Getränk, einzunehmen im Zimt und Mehl, einer/m sympathischen neuen Bäckerei/Café an der Brücke Neuköllner Schiffahrtkanal/Wildenbruchstraße.

Dort gibt es neben diversen hervorragenden Pasten zum Mitnehmen und natürlich Backwaren aller Art auch umfangreiche und liebevoll hergerichtete Frühstücke, einen sehr zu empfehlenden Kaffee, der grundsätzlich und lobenswerterweise stets mit einem Minikännchen warmer Milch und einem Glas Wasser serviert wird - und dann gibt es da noch eben dieses schöne Glas Pfefferminztee. Nicht etwa aus dem staubigen Beutel, sondern wie in Marokko (und anderen Ländern) aus frischem Kraut in heißem Wasser. Und wenn die Bedienung Lust darauf hat, dann macht sie schon mal einen Spezialtee daraus: Im abgebildeten Glas wurden zahlreiche frische Ingwerstückchen und eine Scheibe Zitrone beigemengt. Mit dem angemessen großzügigen Schuss Zucker ergibt das ein fantastisches Getränk. Und das Ganze nicht etwa zu Mittepreisen, sondern sehr anständig für einen Euro fuffzig. Von 48 Stunden Neukölln gibts zu dem Café auch ein kleines Filmchen auf Youtube.

24092009(003)

03/10/09

Die Suppe wird serviert: Wiedervereinigung gespiegelt.

Zum Festtag der Wiedervereinigung wird die Wiedervereinigung nun offiziell wiederholt! Nur andersherum. Genau so liest sich die Wunschliste des Bundesinnenministeriums, wenn sie wirklich authentisch ist - was aber zu befürchten ist, siehe Beitrag der taz. Unter anderem wird dort gefordert:

  • Das verdeckte Durchsuchen und Überwachen von Computern (Online-Durchsuchung, Quellen-Telekommunikationsüberwachung) soll künftig (...) zur Ermittlung wegen vergangener Straftaten zugelassen werden.
  • Künftig soll von jeder Person, die – schuldig oder nicht – von der Polizei erkennungsdienstlich behandelt wird, eine DNA-Probe genommen und aufbewahrt werden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat eine vergleichbare Praxis in Großbritannien im vergangenen Jahr für unzulässig erklärt.
  • Das Bundeskriminalamt soll das Recht erhalten, Wohnungen ohne Kenntnis des Inhabers zu betreten, um vorhandene Computer zu infiltrieren.
  • Die Polizei (!) soll Zugriff auf Informationen über die Nutzung des Internet (Surfprotokolle) und von Straßen (Mautdaten) erhalten.
  • In den Knoten der Telekommunikationsnetze sollen – wie in den USA – Filter installiert werden, um unsere Kommunikation nach bestimmten Merkmalen zu durchsuchen.
  • Mitarbeiter und Zuträger von Geheimdiensten sollen straflos Straftaten begehen dürfen, wenn dies typischem Verhalten in der Szene, in der sie eingeschleust sind, entspricht (das ist, mit Verlaub, m.E. Aufruf zum "Staatsverbrechen". Möchten Sie nun offiziell und mit staatlichem Segen vom Verdeckten Ermittler bei der NPD die Zähne ausgeschlagen bekommen? Kein Problem. Dies ließe sich dann auch dazu nutzen, um unangenehme Personen indirekt auszuschalten, wenn man diesen Gedanken konsequent weiterverfolgt).

Die ehemalige Partei der Besserverdienenden, dann ehemalige Spaßpartei FDP wird vermutlich ein paar marginale Punkte und den einen oder anderen grünen Elefanten anknabbern, um vollmundig ihren "massiven" Protest verkünden zu können, aber die entscheidenden Punkte durchwinken. Mein Mitgefühl gilt unserem Bundesverfassungsgericht, das hier wieder einmal gegen Windmühlen antreten darf.

Und angesichts der Feierlichkeiten: Es ist vielleicht an der Zeit, den Kern der alten, augenblicklich so hochgelobten Bürgerrechtsbewegung der DDR zu reaktivieren. Nicht, weil die gegenwärtigen Zustände jenen in der DDR gleichen würden, das tun sie keineswegs. Sondern weil jene engagierten Bürger sensibilisiert sind. Sensibilisiert nämlich für die Gefahren, die in dem Sicherheitsbestreben unserer Politik lauern. Aus ihren eigenen Erfahrungen mit einem ausgereiften Überwachungsstaat heraus werden sie die reale Wirkung der politischen Bestrebungen wohl gut einschätzen können. Kanarienvögel tun in diesen Minen dringend Not.

02/10/09

Totgesagte leben länger!

Thingamablog Gerade über meine Kommentare von Heiko erfahren:

Thingamablog ist alles andere als tot, wie schon dank Offlinezeit des Forums und der letzten öffentlichen Beta von 2007 vermutet worden ist. Kürzlich ging das englische Forum wieder online (das deutsche hielt sich standhaft) und nun steht Version 1.5b3 zum Download! Ich werde diese schöne, unzeitgemäß lokal speichernde und via FTP publizierende Weblog-Software mit Freuden ausprobieren.

Thanks Bob!

Aktualisierung: Nun ist TamB Beta 4 draußen. Hier versteckt sie sich. Allerdings startet sie unter OS 10.4 leider nicht; mal sehen, warum ...

Noch aktueller: Ah, TamB basiert auf Java 6. Scheint erst ab 10.5 zu rennen. Bald ...

Aktualisiert | HardnSoftware/Internet [RSS] | Permalink

























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Bruce Schneier: On security


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum