Uhus Spielekiste

17/10/16

Uhus finest-assorted Weblog Droppings ziehen um

Ab sofort finden sich Uhus *finest-assorted* Weblog Droppings in neuem Federkleid und mit modernisiertem Unterbau (sprich: ab jetzt mit CMS) hier: [ http://www.uhusnest.de/uvblog ].

Desweiteren wird der Twitter-Stream reaktiviert.

Damit bekommt die hervorragende kleine Weblog-Anwendung Thingamablog nach zwölf Jahren Dienst seine verdiente Ruhe. Sie tat ganz ohne online-Datenbanken und CMS ihren verlässlichen Dienst als Werkzeug zum Publizieren statischer Webseiten. Danke für die großartige Arbeit, Bob!

Viel Vergnügen!

02/09/16

In Vorbereitung: Neuauflage der "Indianer-Werkstatt" als ebook

Ein kurzer Eulenruf aus Uhus Schreibnest: Eine Neuauflage des Titels Indianer-Leben. Eine Werkstatt, der 2003 im Verlag an der Ruhr erschienen ist, wird derzeit als ebook und Printausgabe vorbereitet.

Das Buch bietet auf über 70 Seiten ganzseitige Kopiervorlagen für Schulunterricht und Freizeit, die sich um die verschiedensten Aspekte des Themas Indianer drehen: Pfeil- und Bogenbau, Klischee, Indianer heute, Kulturvielfalt, indianische Spiele ...

Mehr demnächst!

Als PDF: (Alte) Leseprobe | Inhaltsverzeichnis | Webseite

21/06/16

Saurian: A dinosaur game worth watching

Saurian, currently on Kickstarter, looks like a game worth watching. Just look at their FAQ.The developers want to combine gameplay and scientific facts, and at least the pictures look promising.

Worth a pledge I think!

Saurian

09/05/16

Cat content (with Rats)

 

A Rattatoon.

Aktualisiert | Uhus Spielekiste [RSS] | Permalink

07/04/16

Notiz: Thanks, Rats!

Thanks, Rats. One is honoured for sure.

26/03/16

Notiz: Beitrag zu FuelRats aus Elite:Dangerous erschienen

Ein Beitrag über die Gruppe der FuelRats im Online-Weltraumspiel Elite: Dangerous ist erschienen: "Im Computerspiel 'Elite: Dangerous' zeigen sich Ratten von ihrer kooperativen Seite".

Viel Vergnügen.
Rattatoon

26/01/15

Elite: CMDR Uvelius Sång

"The Sidewinder looks funny. [...] It's wider than it's long and it's this odd, thick-ish truncated wedge shape, rather like a tiny Imperial Star Destroyer that ran face-first into a wall when it was a baby." -- The Mittani

Sidewinder at Zudov Orbital
A Sidewinder on a landing pad, the "bitten pizza slice" starting ship in E:D. CC nc-nd-by 3.0 by Nigel Hardy on flickr.

An Islay Whisky is a real thing for connoisseurs. Drink one with ice and you'll get shot (or really should get). Enjoying it can lead to the most unexpecting of encounters. In this case, a personal experience of some thirty year ago turned up in the shape of Uvelius Sång, himself a newly started Elite: Dangerous Freagle pilot, but also owl fancier and Jugger.

It was these 30 years ago that I enjoyed watching a friend in Berlin playing one the first and original versions of Elite on a Spectrum computer. The magic for a child of the pre-computer era to watch the first ever created three-dimensional space opera game is quite remarkable, and I enjoy remembering it even today. The load times of the tape deck were a real killer, but the game was … magic. As it turns out, Uvelius has almost the same story to tell. But he stuck to the game later on.

So now, over a glass of my most appreciated, well-temperated, with carefully measured drops of water blended Laphroaig Quarter Cask, Uvelius and I got the idea to make an interview on his first steps in the nowadays Elite. So here comes CMDR Uvelius Sång, a Freagleowl.


First of all: Uvelius Sång – is that a japanese reminiscence?

No, not at all. Just a name from the global language of web users really. But mostly Swedish, in fact.

So, who are you really?

Uvelius Sång.

Why, and how Elite?

Elite is quite a unique spaceship game. Even in the first editions down in the 80th, you had innumerable stars in different galaxies to fly to and trade with. End even then, the game was "real" 3D thanks to wireframe technology: White cages flying in front of a black screen dotted with ... dots, the cages zooming in and out, turning and shifting according to distance and maneuvers. It was simply an awesome experience, especially for a boy who did not have had access to computers. While I only watched a friend playing the original (and got shot down by some nasty triangle when I was allowed to try steering the ship myself), I later hooked up with the amiga version and got quite fond of the game. Then I lost touch until I heard of a big remake, done by nobody else than one of the two original Elite developers, David Braben. By the way, his game "Virus" for Amiga was stunning as well, sporting also an unique physics.

So I watched some trailers, some work-in-progress vids – and was stunned. This not only felt like original, it also was a really, really big step forward. No bulky wannabe-coloured polygons but very nearly photorealistic models. A galaxy so huge that it was hard to believe. Everything sounded extremely promising.

When the Mercenary edition came out, even offering a discount for pre-orders, I just had to buy it. It turned out to be the right decision.

And did the game meet your expectations?

Oh, yes! While it is of course quite an early point in time to judge, I would say it did satisfy my expectations indeed.

Even after the criticism about E:D?

Well, it was really annoying that Frontier did scrap the real offline mode. I don't like that at all. Not to be able to play if your network is down, or having to load some updates first before you can start is quite inacceptable. Well, not for E:D it seems. The game runs smoothly as a charm, even with a not-so highend i7 and 560 Ti GPU equipped computer.

A lot of criticism roots in the misunderstanding of the game itself. Today, most games lead players like children: If an opponent is too strong for you, you will not be able to confront him, but some weak opponents are thrown at you. Or they even lay out fixed roads for players to go safely. Now Elite is absolutely different there. Choose to go against a huge starship, fine, you can do that – and your ship will most probably explode nicely. You have almost complete freedom, and that means also in error. And there is no one who takes you by the hand, explaining step by step what you should do. It is really up to you. I think that is great, because it is you who takes full responsibility for your actions -- and that is something we could only wish for in our real lives, since that is essential for a healthy democracy.
This great article describes the game philosophy nicely -- and yes, in this case it is a philosophy.

You call yourself a "Freagleowl". Reminds of Freaks. Are you one?

Oh, too much honour would that be, I fear. No, someone mentioned that Freagle ships are those spaceships called hat buyers of the pre-order "Mercenary edition" got when the game had been launched in December. I liked the name and stuck to it. As being a Freagle pilot, you sort of become a Freagleowl when sticking to owls in general. Not so freaky after all. And I really love the Eagle as a spaceship.
The Freagle is landing

Uvelius' Freagle landing in a Coriolis station. CC nc-by through Uvbos flickr account.

Your signature in the E:D forum states that you have played Elite before. I remember the black, star-dotted background with the small white wireframe models of starships zipping past, shooting with thin one-lined lasers. And that it had been impossible to dock at those cubic, rotating space stations. How is E:D different from that? I mean, now it is 3D with near-realistic video and sound effects all over it.

An interesting question. It is impressive how much the new high-end game reminds me of the original one – the feeling is stunningly similar. The difference is not so much the graphics. You know, whether you get shot at by an outlined triangle or a sparkling arrow of doom doesn't make such a difference, as well whether you go spending credits for your ship on a black-and-white text screen or in a glowing list besides a photorealistic video of your ship. Before there had been white dots as stars, now there are colourful nebulas and stars that really exist. But in the end, what mattered for me is the feeling of the ship. The most important bit is that Braben kept the original flight dynamics: you rotate your ship instead of just drawing it to the side, adjusting your thrusters for speed accordingly. With "Flight assist off", you even have to cancel any thrust with the same amount of reverse thrust -- now that is piloting in space!

Docking, for example, had been a pain in the original, before you had the routine. Docking now seems like a piece of cake, because you have lateral thrusters to align your ship to the station in peace. A new thing was the landing pad, which is quite nice to use. But then, the combats! I had been quite proficient in the old days with taking down pirates and even Thargoits. Now in E:D, I feel like a greenie. Adjusting the power flow to the different systems, using your lateral and ventral thrusters to adjust the turning curve, that all is quite very different. I am really quite a sitting duck right now, but I am fixed to change that. Thanks to my Freagle.

You mentioned once that E:D reminds you of 2001 as well. How?

There are some very nice reminiscences to 2001. One very cute one is the landing pad and cargo scoop animation. And almost as with the lander in 2001, when you want to land, your radar changes to a pinging target cross. Very cute. I wish there were a 8-bit color setting for your instruments, that would make it perfect.

Elite: Dangerous is mostly about selling stuff and earning money. Bit on a weird side there, is it?

Where Eagles dare...
Two dancing freagles in space. CC nc-nd-by 3.0 by Nigel Hardy on flickr.

On the first glance the game does really look a bit capitalistic. You need money to equip your ship, money is the currency you get paid with for both Bounty Hunter and Pirate mission. An accountant might find huge fun in peaceful trading for days.

But then, in reality, it is not all that money-focused. It is said, for example, that you might buy bigger ships in another upcoming space simulation. Not so in E:D. As the developers have confirmed, you are and should also in the future only be able to buy fancy ship skins and other not really relevant stuff with real money. Furthermore, the Freagle that I, for example got for free upon game start is said to be able to take on even quite powerful, much bigger opponents—if you know how to handle your ship. So not your money makes you so much better in Elite, but your real flying skill as a pilot player.

And then, E:D doesn't charge a monthly online fee like Eve online or World of Warcraft. It is simply free, after purchasing the game itself, which is reasonably priced.

So, as a summary: One might find pleasure in criticising a "capitalistic aspect" in the game. But in fact, it is much much less money-oriented in reality than many other games. No, I can't see a point there.

Freagle and Clipper
The Freagle challenging an Imperial Clipper in a Conflict Zone. CC nc-by through Uvbos flickr account.

What brought us together was also your affection for the greatest of all sports that ever has and will be played in the history of mankind: Jugger. You even state in your signature that you love it. Connections to Elite?

Well, it is the love of my heart really. I think I am speaking with someone who can share that feeling, am I? That's of course the main reason. Then, it is based on a Science Fiction movie, whilst in a post-apocalyptic setting which does not fit so well to Elite. Last, the screenwriter of Blade Runner, that influenced a generation also in terms of SciFi, is also the father of that sport. So, as I said, it comes down to my affection really.

Last question: The "Almost Noble Order of the Owls" …

Yes, a one-man show. Just for fun. But I simply like the idea of gentlemen playing that game, the pondering character of Elite also seems to attract that type. People who can embrace old enjoyments like well matured Whisky and fine pipe tobacco. Something that many ban like demons, but which is, when treated with respect, wisdom and measure, in fact a cultural treasure and a tool to sit back and think about things in peace. It is a good anchor in a sea full of idiots.

In terms of E:D, I would like to think of owl order types as helpful, dedicated and resolute people. Might it be to protect each others rear in a conflict zone even when not in the same wing, or might it be by moving their cargo to the target station.

Thank you and happy hunting!

ED_0035.jpg
Impressive planets and stars make playing Elite: Dangerous an experience. CC nc-nd-by 3.0 by h3pat1c.

--

Update: Uvelius Sång just was quoted on GalNetNews concerning the actions of the Imperial Blood Serpents against an "overdressed, power-hungry" Senator (at 1:14):

PS. Did I mention that all trademarks like Elite: Dangerous, Virus, Elite, World of Warcraft and so forth in this article are owned by their respective owners? No? Well, hereby I do it now, and might I add that you who is asking, sir or, indeed, madam, look to me like the typical pencil-arsed idiot. Go get a functional brain and a meaning for your sorry life.

Aktualisiert | Uhus Spielekiste [RSS] | Permalink

22/02/14

Notiz: Excellent Worms offspring Hedgewars, Wikipedia again

Just now the message has reached me that the entry for Hedgewars, an open source community developed Worms clone, has been deleted on Wikipedia. The editors seem to forget over and over again that the free submissions to the encyclopedia do cost a lot of (usually completely free) work and time. And that just clinging to "standards" does not automatically guarantee "quality" (see also German article on the recent degrading of Wikipedia here).

While this just demonstrates the absurdity and often small-village power-mongering on the platform again, it is also an excellent excuse to recommend this excellent gem of Open Source gaming.

Hedgewars is very similar to the classic Worms, where two parties of, well, worms try to get the upper hand over the other by using a variety of weapons, from grenade launchers to sheep. In the Hedgewars adaptation, cute round hedgehogs fight each other, and the weapons have been mostly replaced – instead of a mighty concrete Donkey dropping out of the sky, in Hedgewars it is a Piano which can even be played, for example. Or the snow in the winter theme: It is physically present, so it grows on the ground. There are tournaments for classic and Shoppa (rope-swinging contest) players and recorded clips featuring their games.

The game mechanics are very close to Worms Armageddon, the graphics is perfect, and the fact that it is open source offers new opportunities: The game can be altered and is developed by the community itself. Many add-ons and great fan-made graphical work is available as well, and it is easy to alter scripts to your needs.
And at this stage of development, the game seems to be virtually bug-free (which means a lot). Even online sessions work fine.

Bottom line:
Hedgewars has become a full-scale replacement for Worms. If you ever loved to play the classic, than there is no reason not to switch to Hedgewars in my view. And if you just love to play a quick ten-minute recreational game either online against others or offline against your computer, then try it!

System: Turn-based game
Platform: Win XP / 7/ 8, OS X 10.6+, Linux
[ Download here ] from the Hedgewars Website
[ Forum ]

Screenshot: Jose A. Segura, on flickr (cc).

25/03/13

Notiz: Freespace2: Atemberaubender Weltraum dank Fangemeinschaft

Über Freespace2 wurde hier bereits berichtet. Aber anläßlich der von Spielern als Fan-Projekt selbstgemachten Erweiterung "Blue Planet" soll hier noch einmal darauf verwiesen werden, denn es wäre eine Sünde, derart großartiges dem geneigten Leser vorzuenthalten.

Freespace2 ist an sich eine längst veraltete Weltraumkampf-Simulation, die alte Hasen unter uns an ELITE (Video) oder X-Wing (Video) erinnern dürfte.
Da aber der Quellcode freigegeben worden ist (das Grundspiel ist kostenpflichtig, aber bei GOG.com für 5-10 Euro zu haben, und dieses Geld ist es wirklich mehr als wert), hat sich seit vielen Jahren schon eine Fangemeinde auf dieses Spiel gestürzt und es mit neuen Abenteuern, Missionen und kompletten Umbauten (Total Conversions) ausgestattet. und nicht nur das: Auch die natürlicherweise einfachere, wenngleich seinerzeit schon beeindruckende Grafik wurde mit unglaublichem Aufwand geradezu fotorealistisch aufgewertet, neue Raumschiffe wurden entworfen, blinkende Lichter, fantastische Raumnebel, blendende Sonnen, ein Sternenhimmel mit wahrlich Millionen von Sternen machen dieses Spiel zu einem wahren Genuß. Und das bei einem der besten Rasant-Kampfspiele, für das auch eine halbe Stunde Spielzeit völlig ausreicht.
Freespace2: Own Capital defense

Ein gegnerischer Jäger inmitten des Abwehrfeuers eines Babylon 5-artigen Zerstörers auf der Seite des Spielers.

Die Erweiterungen der Gemeinschaft sind kostenlos auf das Grundspiel aufspielbar. Blue Planet ist deswegen besonders hervorzuheben, weil es insgesamt berauschend gut gemacht ist. Mit viel Humor und unter Ausreizung der systeminherenten Möglichkeiten sind die Missionen dieses Mods mehr als nur ein neues Abenteuer: Es finden sich Träume des Protagonisten, transzendentale Erlebnisse, hintergründige Charakterzeichnung, mysteriöse Eingebungen und Geschehnisse. (Video, leider nicht one nervtötendes gequatsche). [SPOILER] Spätestens, wenn der Pilotin von dem Briefingscomputer plötzlich ein animiertes Katzenbild zur Beruhigung vorgespielt wird, ist klar, daß die Macher von Blue Planet sich nicht bierernst nehmen -- die Qualität ihres Abenteuers hingegen schon. Und sie haben einen Heidenspaß dabei.

FS2-BP Katzen 1

Abb. 1: Das Mission-Briefing mit der Entspannungsverordnung ...

FS2-BP Katzen 2

Abb. 2 ... und die Folgeseite mit dem Katzenbild (im Original animiert).

Freespace2 ist damit nicht einfach ein Spiel, das über seine ursprünglichen Absichten weit hinausgewachsen ist. Es zeigt vielmehr, was durch die Bündelung von Kreativität und Kompetenz via Internet für Leistungen möglich werden. und wir kratzen erst an der Oberfläche dieses Potenzials – in allen Bereichen.

Ach, was soll man groß dazu schreiben: Herunterladen, installieren, Nachts ein Stündchen zocken und dabei ein unvergleichliches Mix aus Action und Entspannung erleben. Übrigens ist dank der unvergleichlichen Fangemeinschaft FS2 auch auf OS X und Linux mühelos installierbar. Auch als Multiplayer ...

Kaufen bei GOG.com | Erweiterungen, Mods und Total Conversions auf hard-light.net

BP - Erde

29/08/12

Uhus Umzug -- looking for static blog software

Da Thingamablog nicht mehr fortgeführt wird und es nur mehr eine Frarge der Zeit sein dürfte, bis es nicht mehr unter aktuelleren Javaumgebungen läuft, bin ich auf der Suche nach einer geeigneten -- und vergleichbaren -- Blogsoftware.
Mein Anspruch ist, eine Local Publish-Software zu finden, die wie TamB unabhängig von Datenbanken ist und statische Seiten via FTP auf den Server lädt. Wer Tipps hat -- herzlichen Dank!

Bis der Uhu Beute gemacht hat, kehrt im Nest wohl erstmal Stille ein.


I am looking for a weblog software as an alternative to Thingamablog. Until I have found a weblog generator that uploads static pages via FTP (like TamB does), this blog will be quite silent. Sorry!

If you can recommend such a static page generator weblog software (categories, automatic archiving by date and individual RSS by category are a prerequisite), thanks for dropping me a note!

Testflüge

Acrylamid – sieht vielversprechend aus. Wird getestet (Danke für den Tipp per Mail!).

Static – VoodoPad benötigt 10.7+, auf das ich aufgrund seiner Download-Politik erst einmal verzichte. (dennoch danke, Jörg).

24/03/12

Uhus Spielekiste XV: Star Frontiers (Sternengarde) 30 Years Anniversary

SF 30th Anniversary Logo Star Frontiers (dt.: Sternengarde) can proudly claim to be the first-ever science fiction role playing game ever. Published in 1982, it is now celebrating its 30th birthday.

Star Frontiers has the unique charme of pioneer imperfection. The game system is not even semi-realistic yet simple, straightforward and provides lots of fun. Nothing for people seeking perfection, yet just the thing for those interested in stunning stories and fast-paced adventures. With the expansion Knight Hawks, full-grown spacefights between fleets of fighters, cruisers and even battleships can take place on a huge map, with ships and ordinance shown by little printed paper tokens.

Vrusk alien race The players of the past have grow older, have families and jobs – even up to a holder of a Ph.D in Astronomy working for a high energy astronomical observatory (Fermi), contractor of NASA . Yet they rejoin for "birthday games" online and are building a community buzzing with activites. At starfrontiers.us, you will not just find a puzzing community and via link all the rulebooks and adventure modules as PDFs, but also a fully fledged Star Frontier Fanzine (SFman) with over 17 issues up to now, still accelerating.>

You will also find an editable PDF character sheet, old school, provided and prepared by Clikkclikk. It is just the one printed on the back of the rulebook, available for free download at the Port Loren Library.

The niveau of the forum discussions in the many topics is quite educated (up to astonomy details on star physics). This is the place to be, if you would like delve into the good old times game again!

--

Sternengarde hält den stolzen Titel des ersten Science-Fiction-Rollenspiels. 1982 erschienen, feiert es in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag.

Die Spieler von damals sind älter geworden, haben Familie und Jobs – darunter sogar bei einem Vertragspartner der NASA. Online haben sich einige nun zusammengeschlossen, um ihrem alten Hobby wieder zu fröhnen. Hier ist ein 300dpi-Scan des originalen deutschen Charakterbogens sowie der Bogen als editierbares PDF in Englisch.

Star Fronteris Boxes
Left: Knight Hawks space expansion box, with tokens, hexagonal plan, rulebooks et al.
Right: German version Star Frontiers, 1st edition, with rulebooks, deck plan and main adventure modules.

Aktualisiert | Uhus Spielekiste [RSS] | Permalink

17/03/12

Uhus Spielekiste XIV: U-Boot-Jagd, ein 3D-Schiffe versenken

U-Boot-Jagd "U-Boot-Jagd" ist nichts weniger als Schiffe versenken in 3D. Und zwar ganz analog, ohne die Hilfe digitaler Technik.

Die Regeln sind erstaunlich simpel.
Jeder Spieler besitzt drei Schiffe. Schnellboot, Zerstörer und Schlachtschiff. Diese besitzen 2, 3 und 4 Löcher, in die weiße Plastikzapfen gesteckt werden: Die Wasserbomben.
Dazu platziert er je ein U-Boot auf den drei verschiedenen Tiefenebenen 100, 200 und 300m. Ebenso setzt er eine Miene auf 100m. Das Spielfeld ist so angeordnet, daß der Gegenspieler keinen Einblick in die Tiefenebenen-Fächer hat und also nicht weiß, wo die U-Boote und die Mine stehen.

Alle Spielsteine auf den Tiefenebenen dürfen nach dem Platzieren nicht mehr bewegt werden. Schiffe hingegen können um 1 Feld pro Runde vom Hafen aus versetzt werden.
Ist ein Spieler am Zuge, hat er drei Möglichkeiten:
a.) Ein Schiff um 1 Feld versetzen;
b.) zusätzlich (?) oder ausschließlich eine Wasserbombe werfen;
c.) einen Torpedo auf ein Schiff abfeuern, das sich in einer Torpedobahn befindet.

Wirft ein Spieler eine Wasserbombe, fällt diese auf das Feld, auf dem das Schiff steht (also darunter) und explodiert auf der Tiefe, die der Spieler ansagt (Schiff zieht auf Feld 12, wirft eine Wasserbombe auf Feld 12, Spieler gibt an: "Tiefe 100").
Befindet sich auf dieser Tiefe ein U-Boot in einem der angrenzenden Felder, sagt der andere Spieler "Nebentreffer", und der Angreifer steckt einen roten Plastikzapfen in das passende Feld in den schräggestellten Ziel-Fächern (rechts im Bild). Er weiß jetzt, daß das U-Boot auf Tiefe 100 auf einem der umliegenden Felder von 12 stehen muß. Fährt er dann in der folgenden Runde beispielsweise auf Feld 13 und wirft eine weitere Wasserbombe (auf Feld 13, 100m), und steht hier das U-Boot, wird es aus dem Spiel genommen und der Angreifer markiert den Treffer mit einem Fähnchen im Ziel-Fach Tiefe 100. Stand das U-Boot hingegen nicht hier und auch nicht auf einem angrenzenden Feld, sagt sein Gegenüber "daneben!" und der Angreifer markiert den Fehlschuss mit einem weißen Zapfen. Für jeden Wurf wird eine Wasserbombe aus dem Schiffsvorrat (2, 3, oder 4 Zapfen) genommen. Ein "leeres" Schiff muß in den Hafen zurückkehren und wird wieder aufgefüllt.

U-Boote können sich wehren, indem sie Torpedos entlang der "Torpedobahnen" schießen. Ob sie treffen, wird mit einer Art Kompass ermittelt, dessen Zeiger man mit einem Schnippen kräftig in Drehung versetzt; weist er schließlich auf eines der beiden schmalen Treffer-Felder, ist das Schiff versenkt. Dafür weiß der Angreifer aber, daß sich auf irgend einer Tiefe auf dieser Bahn ein U-Boot befindet.

Es läuft also darauf hinaus, möglichst schnell gegnerische U-Boote anzupeilen und selber möglichst sparsam, aber effizient Torpedos zu feuern. Wessen Schiffe oder U-Boote zuerst alle versenkt wurden, der hat verloren.

U-Boot-Jagd U-Boot-Jagd

Links: Die Tiefenfächer mit U-Booten und Mine, oben die roten Schiffe im Hafen; rechts: Schiffe mit weniger Wasserbomben im Einsatz, ganz rechts die "Ziel-Fächer" mit den Fehlschüssen und Nebentreffern (rot).

Dies ist nun also ein genuines Kriegsspiel, das seine Faszination sicherlich aus dem U-Boot-Krieg schöpft (bzw. aus Faszination für Filme wie "Das Boot"). So weit, so moralisch verwerflich; bedenkt man jedoch, welche Renaissance und welchen Realismus Kriegsspiele im virtuellen Bereich haben – Panzerschlachten, Kriegseinsätze von Einheiten der Gegenwart oder des 2. Weltkriegs, die enorme Zahl der "Ballerspiele" – nimmt sich dieser Brettspielklassiker reichlich harmlos aus. Und im Endeffekt bleibt er nur eines: Eben die Weiterentwicklung des "Kriegsspiels" Schiffe versenken. Petri heil möcht man sagen.

U-Boot-Jagd

Aktualisiert | Uhus Spielekiste [RSS] | Permalink

New RoboRally Boards

To all friends of the outstanding game RoboRally: There are huge resources of custom RoboRally boards available for free download at Gareth' place. Impressive.

New boards can be created with the aid of RoboRally editors like this one. To gain the torn and worn look of the original board elements, you may install the "plug-in" from Kingdom Gospel: kingdom-gospel.com/editor.html (careful - google displayed a malware warning for the site, so make sure you know what you are doing). Only problem seems to be that the complete list of available elements is restricted to the number installed with the plug-in; also for some reason the image format is .emf and not more compatible .png.

I have also found another editor, which seems to be even better - almost perfect. That one is found at e-gon.net , the old version at roborally.com is outdated (Win only).

I have placed three maps at Gareth` as well, just quick sketches yet, to be tested and tuned: Uevs Rrroll, Gap and Run. lets rrroll ...

Uevs RoboRally boards  

Aktualisiert | Uhus Spielekiste [RSS] | Permalink

29/09/10

Uhus Spielekiste XIII: Wenn die Viren kommen- Pandemic

Ein recht aktuelles Thema als Brettspiel: Pandemic. Was auf den ersten Blick erscheint wie eine weitere, austauschbare Anhäufung bunter Klötzchen und vieler Karten für Regelfanatiker, erweist sich beim Spielen als außerordentlich ungewöhnliches Brettspiel. Der Spielmechnanismus ist auf der einen Seite vielgestalt und dynamisch, auf der anderen Seite aber ist das Spiel sehr schnell erklärt und verstanden und die Spielzüge laufen rasant und schnell ab. Vor allem ist es wirklich spannend und eine echte Herausforderung - und das, obwohl die Spieler zusammen spielen (müssen).

Zusammmengefasst geht es darum, vier verschiedene Epidemien zu besiegen. Jede Epidemie hat ihre eigenen Ausbreitungsgebiete und wird mit Klötzchen einer Farbe gekennzeichnet. Nach dem Zug eines Spielers werden zwei weitere Städte auf dem Spielplan ermittelt, auf die ein weiteres Infektionsklötzchen gelegt wird. Die Spieler führen Wissenschaftler und Ärzte, die versuchen, eine Heilungsmethode für die Krankheiten zu finden und die weltweiten Epidemien einzudämmen. Dabei bleibt ihnen wenig Zeit: Je weiter das Spiel fortschreitet, um so schneller breiten sich die Infektionen aus. Sind zu Spielbeginn nach jedem Zug zwei Städte betroffen, sind es später drei bis vier, die je ein Infektionsklötzchen bekommen.

007
Kartenstapel oben: Orte der Neuinfektionen; unten: Karten für die Spieler, hier mit dem Ereignis "Epidemie". Unter dem oberen Kartenstapel befindet sich der Messer der Infektionsrate. Foto: cc Flickr, northeastwars

Sobald eine Stadt ein viertes Infektionsklötzchen bekommen würde, kommt es zu einem Ausbruch: Die Krankheit breitet sich von dort auf die benachbarten Städte aus. Der Spielmarker für Ausbrüche bewegt sich einen Zug weiter in Richtung Spielende - die Zeit, die das Forscherteam hat, wird mit jedem Ausbruch knapper. Und hat eine benachbarte Stadt auch schon drei Klötzchen, so wird auch dort ein Ausbruch ausgelöst, es droht eine Kettenreaktion. Die Ereigniskarte "Epidemie" bewirkt einen neuen Krankheitsherd mit 3 Klötzchen, und durch einen simplen Spielmechanismus eine Konzentration der Krankheiten in bereits betroffenen Gebieten in der Folgezeit. Es ist eine unheimliche Simulation des Virenwachstums.

More Stuff 042

Pandemic im späten Spielverlauf. Die Infektionsrate liegt inzwischen bei 4 Städten pro Zug, die mit je einem Klötzchen infiziert werden. Trifft es einen Ort, der bereits von 3 Klötzchen belegt ist, erhält jede umliegende Stadt ein Klötzchen dazu - ein Ausbruch! Und nicht zuletzt wird der Ausbruchs-Marker ein Feld weiter in Richtung Niederlage bewegt. Foto: cc Flickr, northeastwars

Die Spieler ziehen ihre Figuren über den Spielplan und müssen eine Heilungsmethode für jede Farbe entdecken. Außerdem können sie Krankheiten eindämmen, indem sie Klötzchen entfernen, Erkenntnisse untereinander austauschen und Forschungsstationen bauen, die eine schnelle Reise und Medikamentenentwicklung ermöglichen. Ohne globales Handeln haben die Spieler schon verloren.

Dieses Spiel ist gewissermaßen ein ideales Brettspiel: Vieldimensional, es passt sich der Zahl der Spieler an, und je weiter es fortschreitet, desto schneller und schwieriger wird es, und all das bei einfachen, zügiges Spiel erlaubenden Regeln. Und das trotz reiner Spieler-Kooperation gegen das Spiel selber.

03/12/09

25th anniversary of ELITE - featuring ARPIA for EV Nova: Great work

It is the 25th anniversary of the legendary space-trader wireframe ELITE. I already wanted to write about ev nova, and now it is time for it: It reminds me of this good old game (as for a modern adaptation, see Oolite) - but contrary to ELITE, it is not First-Person - yes there was a "First-Person-Shooter" back in '84 ... -, but completely 2D.

Many years ago, I did run ev nova on my PowerPC 9600 604ev with the good, old, clumsy but very stable Mac OS 9 and was thrilled by the depth and graphics of this space trade/fight game. You can trade in a huge galaxy, jump from system to system and land on planets and stations. Of course, there are pirates, and even major factions at different technical levels - from the pioneer-style hammer-and-axe equivalent Aurorans with huge railguns and heavily armoured warships, standard tech-level Federation up to hyper advanced Polaris, plating their vessels with spun diamond and organic shields. Numerous alien races also do exist and look quite weird indeed.


EV Nova, Ambrosia Software Inc., Screenshot by uhusnest

Each faction has an own storyline which the player may enter and follow through the game. Of course, a lot of fighting has to be done, as well as undercover missions. A huge arsenal of spaceship equipment, defense and offense weaponry helps. You aim with the ship Asteroids-style.

The design is very well done, nice ship models with shading effects, planets as well as excellent illustrations for the equipment. A true must-try for old fans of ELITE.

Some time ago, I discovered the plug-in ARPIA2. Sporting extensive, well-designed new mission strings and lots of excellent new grafics - even ships and weapons - ARPIA2 adds a full-scale storyline to the Polaris, Federation, Auroran, Vell-Os etc. storylines included in ev nova.

Thanks to seamless plug-in integration into the ev nova game, installation and gameplay is both perfect. And if there is a problem, or if you get stuck at some point - just post a question in the ARPIA forums. The developers are very fast and happy to help, really dedicated to the project. Keep it up!


Side note: A huge "Dildo" spaceship making comments about shortness of the player's ship at a certain point.

http://www.arpia.be/arpia2/  
© ARPIA2, 2009

21/05/09

Uhus Spielekiste XII: Zeitreise mit ELITE: Oolite

Oolite Zu jener Zeit, als es noch keine Computer gab ... als es noch fast keine Computer gab, da war es ein ganz eigenes Gefühl, als Jugendlicher auf dem Spectrum oder C64 von Freunden ein Spiel mitzuspielen. Nachdem nach einer halben Stunde ("gefühlt") die Kassette geladen hatte, präsentierte sich auf dem Schwarzweißbildschirm nichts weniger als der Weltraum. Den galt es zu durchmessen, mit Hilfe eines Raumschiffs, das ferne Planeten erreichen konnte, um dort Waren einzukaufen, "Food" die einfachste und billigste, "Weapons" und "Slaves" mit die lukrativsten, aber auch gefährlichsten. Denn beim Anflug auf die Raumstation weckte man Begehrlichkeiten und wurde auch mal angegriffen: Raumschiffe, aus nichts mehr bestehend als aus weißen Haarlinien, feuerten ebenso haarlinige Laser auf einen ab, reduzierten erst die Schilde, dann die Batteriebänke, und wenn man selbst den eigenen Laser überhitzte, konnte man schon mal zerstört werden.

Aber selbst, wenn der Laser aufgerüstet war - mit einem Meteoriten-, oder besser Kampflaser - wartete noch die größte aller Herausforderungen: Die Landung in der Raumstation. Die sich als eine Art polygoner Würfel präsentierte, der sich stets um seine eigene Achse drehte, mit einem schmalen Schlitz, in den man mit Kriechgeschwindigkeit exakt hineinsteuern musste. Um dann nach Verlassen der Raumstation minutenlang zu warten, bis das Raumschiff endlich die Klauen der Gravitation abstreifen und einen interplanetaren Sprung machen konnte; das Elite-Universum, inklusive verschiedenen Galaxien/Dimensionen, war unglaublich groß.

Von Elite gibt es mittlerweile einige Klones und Nachfolger. Nun ist das Spiel kostenlos für OS X verfügbar, in einem dem Original sehr nahekommenden "Nachbau": Oolite. Ganz besonders beeindruckend ist die Menge der benutzergefertigten Erweiterungen mit neuen Schiffen, Missionen, Weltraumstationen ... paradiesisch!

Interessant übrigens auch die Dateigröße des Pakets im Vergleich zu den wenigen Kilobyte der Urversion - auf so eine Kassette passte damals nicht viel. Aber jedes Byte gab einem persönlich die Hand. Zumindest im Sinne der Ladezeit ...


Danke SpeexX für den Link!

29/07/08

"Indianer-Spiele" neu aufgelegt!

Indianer-Spiele Endlich ist es soweit: Nach einer letzten Mammutsitzung in Sachen Buchsatz und Titelgestaltung wird die 130-Spiele-Sammlung "Indianer-Spiele", die nach zehn Jahren vom Verlag an der Ruhr remittiert worden war, bald wieder dem geneigten Leser und der geneigten Leserin zur Verfügung stehen, sogar preisgünstiger als damals. Im Eigenverlag dank moderner BoD-Möglichkeiten und vor allem dank der häufigen Nachfrage, ob der Titel noch irgendwo zu haben sei (zudem passend zum Start des Tipiprojekts von JANUN).

Während Satz und Layout komplett neu erstellt wurden, habe ich den Inhalt, abgesehen von Aktualisierungen, ein paar Photos und ein paar geänderten Illustrationen, weitgehend so belassen wie im ursprünglichen Buch. Ich bitte nur noch um etwas Geduld, bis der BoD-Verlag die Freischaltung des Titels durchgeführt hat (bekanntermaßen kommt es ja zumeist gerade kurz vor dem Ziel noch zu ein paar verzögernden Kleinigkeiten). Es ist lieferbar!

Viel Vergnügen!

3 Beispielseiten  (siehe auch Neue ABs) - Inhaltsverzeichnis 

Hier der Inhalt:

Vorwort zur Wiederauflage 5
Vorwort 6
Einführung 7

1. Jagd-, Schleich- und Lauerspiele 22
2. Wächterspiele 44
3. Ballspiele 49
4. Wurfspiele 58
5. Laufspiele 88
6. Kräftemessen 103
7. Spiele zur Übung des Atemanhaltens 110
8. Spiele mit Stöcken 113
9. Spiele mit Bisonhaut 120
10. Ratespiele 122
11. Würfel- und Brettspiele 130
12. Nichteinzuordnende Spiele 158

Exkurs: Mutproben und brutale Spiele 171
Literaturliste 180
Fußnoten 185



Der Titel: Wickenhäuser, Indianer-Spiele. Spiele der Ureinwohner Amerikas für die Kids von heute, zahlr. Ill., Pb, 194 S., Norderstedt 2008
ISBN 978-3-8370-5719-5

»» Bestellen!

Nachtrag:
Das Buch ist seit heute lieferbar.

18/06/08

Fliegendes Spaghetti-Monster im Computersopiel "Spore" nachgebaut

Selbstredend ist Seine Nudelige Herrlichkeit auch in einem der wirklich spannenden neuen Computerspiele vertreten, in SPORE (siehe SPORE: Ein hochinteressantes Spiel ...) nämlich: Ein Spieler bekam von Seiner Pastaligkeit die Weisung, es dort zu manifestieren. Selbstredend kann das Flying Spaghetti Monster dort auch tanzen. Man darf auf den Biervulkan gespannt sein!




29/04/08

Uhus Spielekiste XI: Babylon 5 meets freespace2 meets X-Wing on LSD

Faszinierend: Außer daß es eine offene Weiterentwicklung des betagten, aber nichtsdestoweniger unvergleichlichen Weltraum-Simulators "Freespace2" gibt - und das spielt sich ganz wie das gute, alte X-Wing für DOS, mit justierbaren Schilden, Energiezuweisung und so weiter, aber dank modernerer Grafik wie auf LSD - hat sich eine Gruppe zusammengesetzt und eine "Conversion" für die SiFi-Fernsehserie "Babylon 5" gebaut. Und diese TC steht nun als eigenständiges Programm zum freien Download bereit.

 

Babylon 5 war eine jener Serien, die sich durch einen konsistenten, stetig hochschraubenden und Spannung erzeugenden Erzählstrang auszeichneten und die sich intensiv der 3D-Computertechniken bedienten, um phantastische Raumschiffe zu erschaffen. Natürlich mit dem üblichen Unsinn, der den Träger einer ungewöhnlichen Frisur gleich zu einem Alien machte, aber dennoch mit wesentlich mehr und freierer Phantasie als andere Serien der Zeit. Nun also auch auf dem heimischen Rechner spielbar -- und kostenlos. Open Source ist schon eine faszinierende Sache.



Aktualisiert | Uhus Spielekiste [RSS] | Permalink

05/03/08

Gary Gygax, Urvater der Rollenspiele, ist gestorben



Das grafisch klare Fontispiz der ersten übersetzten D&D-Regelwerke.
Später sollte das klare Design durch drucktechnisch ermöglichten Schnickschnack aufgeweicht werden.

Einer der Urväter der Rollenspiele, Gary Gygax, ist im Alter von 69 Jahren gestorben.
Gygax war Miterfinder und Co-Herausgeber von Dungeons&Dragons (D&D), dem ältesten Fantasie-Rollenspiel, auf das die inzwischen unzähligen Systeme zurückgehen. In Deutschland erschienen zuerst die legendären, nach Stufen in unterschiedlichen Farben ausgelieferten Boxen von 1983 (Basis-, Experten-Ausbau- und Master-Set, nicht übersetzt wurde das goldene Immortals-Set); zuvor hatte es 1974 in Englisch bereits ein dreiteiliges "Ursystem" gegeben, gegliedert in "Men&Magic", "Monsters&Treasure" und "The Underworld&Wilderness Adventures". Mit den neueren Entwicklungen soll Gygax recht unzufrieden gewesen sein (und ich kann ihn verstehen). Ich selbst durfte noch miterleben, wie das Ausbau-Set noch nicht lieferbar, weil noch nicht übersetzt gewesen ist. Und die 29,50 Mark für das Experten-Set (das sind schlappe 14,75 Euro) waren damals noch richtig viel zu sparendes Taschengeld ...

Es findet sich in der Ausgabe des D&D Basis-Sets von 1983, Spielerhandbuch, beispielsweise folgender schöne Text auf S. 8 f.:
"13. Gewinnen und Verlieren (...) Sie haben überlebt, also kann man sagen, Ihr Charakter hat 'gewonnen'. Verstehen Sie, was wir damit sagen wollen? Warum spielen wir überhaupt? Um Spaß zu haben. Jeder Spieler, der Vergnügen an der Sache hat, 'gewinnt'. (...) Sie können auch dann Vergnügen am Spiel haben, wenn Ihr Charakter zu Tode kommt. Seien Sie nicht betrübt, wenn das einmal geschieht - erschaffen Sie sich einfach einen neuen! Das Gewinnen im Rollenspiel ähnelt dem 'Gewinnen' im Alltagsleben: Es ist die erfolgreiche Bewältigung einer Aufgabe. Der Spaß liegt darin, daß man etwas tut und nicht etwas zu Ende bringt. Darum können wir auch behaupten, daß in unserem Spiel jeder gewinnt und niemand verliert."

 
Die Boxen des ersten Rollenspiels der Welt (2., 5-Box-Version)

Man möge sich vor Augen halten, daß es seinerzeit zwar sogenannte "Tabletop"-Strategiespiele gegeben hatte, der Gedanke aber, ein Spiel ganz allein im Kopf der Spieler, ohne Figuren und Spielbrett, dafür aber mit sechs verschiedenen, zwischen 4 bis 20-seitigen "Drachenwürfeln" ausgestattet, ein zumindest meines Wissens vollkommen neuer war - und ein revolutionärer, sollte doch das neugeborene Genre der "Fantasie-Rollenspiele" eine lawinenartige Beliebtheit finden.
Für eine Rückschau siehe auch das Magazin (Dt.) Dragon, Heft 16, 1/2003, S. 24-29.

Ein nettes Addendum im Register: Gary Gygax hielt noch bis Januar Spielerunden ab. Wenn also in nächster Zeit öfter der Donner rollt - das ist Gygax, der die Götter gerade mit seiner Idee infiziert.

Drachenwürfel  
Die sogenannten "Drachenwürfel" in der Urform: Stumpfes Plastik,
dessen Rillen mit einem Fettstift ausgefüllt werden mussten



PS. Übrigens gab es auch damals Diskussionen über die "Schädlichkeit" dieses neuen Phänomens, ein bisschen wie bei den sogenannten "Killerspielen" heute, nur daß man damals fürchtete, die Jugend könne sich in einer blutrünstigen Fantasiewelt verirren ...


03/03/08

Umgangsformen eines großen Spieleverlags

Uhus Bloody Ventilator Es gibt einen sehr großen deutschen Spiele- und Buchverlag, dessen eine Spieleredaktion noch Lernbedarf in Sachen grundlegender Umgangsformen seinem Antwortschreiben hat (zumindest so geschehen vor einigen Jahren) - im Tenor "seien Sie doch froh, daß Sie überhaupt eine Antwort bekommen":
Verlagsantwort
Zur Verdeutlichung: Die rotzige Antwort mit Stempel war quer über das Angebotsschreiben gekritzelt worden. Nun gut, das entspricht natürlich der modernen neoliberalistischen Lebensart. Ich bitte untertänigst um Verzeihung, mich an die durchlauchten Herrschaften zu wenden wollen gewagt zu haben.

Es gibt aber auch andere ebenfalls hervorragende Spieleverlage, die sehr wohl noch wissen, wie man freundliche Absagebriefe verfassen kann - mein Dank und Respekt dafür (Hans im Glück Verlag):
Hans im Glück-Absageschreiben

Übrigens hatte ich damals auch von allen anderen Verlagen eine Antwort in letzterer, angenehmer Form erhalten. Im Gegensatz zu der Behauptung des Redakteurs der hingeschmierten Notiz ist sein Stil gottlob noch nicht "das Übliche" in der Branche. Oder war es damals, vor einigen Jahren, zumindest noch nicht gewesen.

25/10/07

Uhus Spielekiste X: Für die Mittagspause: Hurrican

Hurricane Es kommt daher wie ein gutes, altes Shoot'em'Up-Spiel aus den 80er Jahren, und genau das ist es auch: Hurrican ist ein kostenloses Spiel für Win XP, das mit fetziger Synthesizer-Musik (80er eben), jeder Menge Levels, recht einfallsreichen Gegnern und einer umfangreichen Ausrüstung des zweidimensionalen Robocop-Klons ausgestattet ist - und das noch dazu bei einer Grafik, die keine Wünsche übrig läßt. Man fühlt sich ein wenig an Lost Vikings und all die anderen alten Suchtmittel erinnert. Dazu gibt es einen Level-Editor und allerlei Extras. Also genau das Richtige für die Mittagspause, wenn einem mal gar nicht nach wichtigeren Dingen wie Konversation oder Essen zu Mute ist ...

Eine ausführliche Besprechung des Spiels und des Programmier-Vorhabens findet sich in dem (gleichfalls kostenlosen) Magazin Lotek64 in der Ausgabe 24. Na denn, frohe Alienjagd! Aber den Wecker stellen nicht vergessen, damit es bei der Mittagspause bleibt ...

03/03/07

Uhus Spielekiste IX: Rocks n Diamonds-Boulder Dash lebt wieder

Zufällig gefunden: Rocks & Diamonds.
Rocks & Diamonds Das Spiel ist eine ausgezeichnete "Kopie" des Spiels Boulder Dash, das manche noch aus Amigazeiten kennen werden - und es ist nicht nur kostenlos und funktioniert prächtig, sondern enthält auch einen Level Editor, dank dessen sich auf der Seite tausende (!) von Zusatzleveln laden lassen.
Der Hauptdownload enthält neben dem Programm selbst auch ein gutes 40-stufiges Tutorial, bei dem man alle Elemente (erneut?) kennenlernt. So kniffelig, spannend und fantasievoll wie das Original - und noch dazu in guter Grafik.

Eine sehr schöne Abwechslung für zwischendurch! Wie in der Guten Alten Zeit ... aber nicht darüber die Zeit vergessen ...

20/09/06

Averaging Gradius

Es versetzt einen in frühe Zeiten zurück, wenn man plötzlich über eines der guten, alten C64-Spiele stolpert, die man früher einmal bei Freunden genossen hatte. Besonders amüsant wird es, wenn sich dazu auch gleich eine "Studie" zu einem Spiel findet, an dessen Faszination man sich zwar bis heute erinnern, dessen Namen man aber längst vergessen hatte ..

"Gradius" ist ein solches Spiel: Eine Rakete fliegt durch einen "Weltraumtunnel", ballert auf Aliens und sammelt dabei "Power-Ups" auf. Nun hat sich tatsächlich jemand die Mühe gemacht, das Spielerverhalten zu untersuchen:

"Averaging gameplay, an idea which started from this discussion, sounds pretty straight forward - looking at how different players handle similar situations in a video game. What are the average actions that these players perform? What makes their run-through unique? What works best? (...) The infamous volcano sequence (which caused more problems and death with the crowd of submitters than even the end boss) certainly shows that the most common tactic is to park your ship in or around the top corner and blast away! Only two people did not go with this method: the red Vic Viper which sits underneath the lip of the volcano, and a blue one which actually floats in the middle of the action and yet never fires one shot." - weiterlesen

Avergaing Gradius - Movie Darüber hinaus hat er dazu einen Quicktime-Film online gestellt, in dem die Raumschiffe verschiedener Spieler parallel eingeblendet sind.


Amüsant!

(Nur: Wo bekommt man jetzt das C64 -Image her ...)

20/08/06

Uhus Spielekiste VIII: SPORE - Ein hochinteressantes Spiel ...

Spore ... könnte dies werden. Wenn es so kreativ und dynamisch ist, wie die Beschreibung verspricht, so dürfte es gerade für ausgewachsene Evolutionsbiologen und Anthropologen ein Heidenspaß werden: Hier entwickelt man selbst eine Zivilisation - beginnend bei der Ursuppe, endend in den Weiten des Weltraums (sofern die eigenen "Kreationen" nicht unterwegs eingehen). Und die Entstehung der Wesen kann der Spieler offenbar selbst sehr stark beeinflussen, dies ist ja gerade der Reiz dieses Spiels. Dazu wird mit dem Spiel ein intelligent gestrickter, außerordentlich vielseitiger 3D-Editor mit Funktionselemendetn (beispielsweise Gelenke usw.) mitgeliefert.
Das Beste: Ganz offensichtlich ist volle Netzwerkunterstützung implementiert - die "eigene" Welt kann sich im WWW mit denen anderer Spieler messen und austauschen, Handel treiben und komplette Galaxien anderer Spieler auf den eigenen Rechner importieren, wenn man offline spielen möchte. Auch können von anderen Spielern "evoluierte" Wesen in der eigenen Welt integriert werden. Leider scheint es das Spiel weder für OS X, noch vor dem 2. Halbjahr 2007 zu geben ...

Eine umfangreiche Vorstellung mit Screenshots, Beispielfilmen usw. findet sich bei Simzone . Und auch die Herstellerseite ist interessant.

26/04/06

21/12/05

Uhus Spielekiste VII: Roborally zu Weihnachten

Vor Weihnachten habe ich noch schnell ein Link-Streifchen für das mir liebste Brettspiel entworfen: RoboRally. Zum kopieren, selbereinbinden und Verlinken sei der geneigte Leser herzlich eingeladen! (Link-Vorschlag: http://www.roborally.com/ , da gibt es jede Menge neue Spielpläne und Bordelemente)
Außerdem stehen die Regeln von Avalon Hill hier komplett als PDF online (rund 3 MB).

Und hier ist das gute Stück:  

29/10/05

Winterpause: Kein Juggertraining am Donnerstag

Das Donnerstags-Training wird wegen Dunkelheit für den Winter ausgesetzt. Sonntags wird aber weiter trainiert!

17/10/05

Juggern: Pompfenbauseminar in der c-base

Jugg, Schild und Kurzpompfe In der c-base findet am kommenden Sonntag, den 23. 10. 05, von 17 bis 22 Uhr ein Pompfenbauseminar (PDF, 620 KB) statt. Pompfen sind die "Waffen", die bei dem Sport Jugger eingesetzt werden (Abbildung: Ein Schild, eine Kurzpompfe und der "Jugg", der Latex-Hundeschädel, der als Ballersatz dient). Die selbstgebauten Pompfe kann man auch gleich nach Hause nehmen, oder einfach lernen, wie man solche Dinger macht.

Und nebenher kann man sich gut übers Juggern informieren und sich anschließend in der guten, alten c-base entspannen.

PS. Die Strix juggeri / Ritterschaft des Pompf Berlin i. G. haben noch Platz für Mitspieler

23/09/05

Rockin' Strixi

Duke Nukem meets Strix juggeri reloaded (MP3, 1 MB)

... frisch gemixt. Eulen sind die wahren Met'ler!

(und gelobt sei GarageBand)


























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Bruce Schneier: On security


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum