Item Gewölle aller Art, item Jugger

31/01/08

Religionskritisches Kinderbuch soll indiziert werden

Das Kinderbuch von Schmidt-Salomon, "Wo bitte geht's zu Gott? fragte das kleine Ferkel", Alibri Verlag 2007, soll möglicherweise indiziert werden, da dort "die drei großen Weltreligionen Christentum, Islam und das Judentum verächtlich gemacht" werden. Man fühlt sich bei dieser Wortwahl düster an den in Bayern allen Ernstes diskutierten Tatbestand der "Ketzerei" erinnert. Aber insbesondere kritisiert wird im Indizierungsantrag der BMFSFJ, der u. a. hier als PDF verlinkt wurde, die stereotype Darstellung eines Rabbi.

Der Autor, der selber Zielscheibe antisemitischer Angriffe gewesen sein soll, weist den Antisemitismusvorwurf dagegen zurück, greift seinerseits die indizierende Stelle als mit alten Klischee verbunden an - "die allermeisten Juden [denken] progressiv, wenn nicht gar säkular", er aber greife die "ultraorthodoxen Wirrköpfe" an - und vermutet einen Zensurversuch gegen das Buch. Auch der Illustrator wirft den Indizierenden eine bewußt tendenziöse Sichtweise vor, die die tatsächliche Darstellung verzerre, zumal drei große Weltreligionen gleichermaßen scharf angegriffen würden, nicht nur das Judentum (hier einige Beispielseiten). Die Süddeutsche Zeitung bespricht das Buch: "Die Illustratoren malen dazu keine eigenständigen Bilder, sondern pinseln farbige Thesen", und stellt auch eine Photostrecke zur Verfügung. Allerdings bedient sich auch manche - um nicht zu sagen jede der genannten Religionen - des in der SZ genannten Instrumentariums der "Bildpropaganda" in Kinderbüchern, da handelt es sich weiß Gott um keine Waisenkinder. Allerdings scheint das Buch den Blick auf die größten institutionalisierten Vertreter der drei Religionen zu fokussieren, und spart die zahlreichen unabhängigen Religionsgemeinschaften und Ausprägungen mit hier mehr, dort weniger autoritärem Fürhungsstil aus. Stoff genug also für eine kontroverse Debatte.

Ein Buch zu indizieren, insbesondere wenn es provozierend religionskritisch ist, ist ein außerordentlich schwerwiegender Vorgang. Andererseits ist der Vorwurf des Antisemitismus gerade in Deutschland, wo er eine besondere Sensibilität erfordert, durchaus nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Ein guter Grund, sich selbst ein Urteil zu bilden.

Nachtrag: Eine interessante Marginalie ist der Umstand, daß hier ein Buch in der Bildstrecke der Zeitung zu großen Teilen abrufbar ist.

Addendum:
Das Kinderbuch ist von der BPJM als nicht antisemitisch eingestuft worden. Tatsächlich sind Behauptungen, die Darstellung eines Rabbi dort erinnere an Karikaturen aus der Nazizeit, m. E. aus der Luft gegriffen - es fehlen eben die Attribute, derer sich die Hetzblätter bedienten, vielmehr werden schlicht jene eines Orthodoxen abgebildet. Die anderen Religionen bekommen nicht minder ihr Fett weg, und inhaltlich ist das Buch ein Anreger zum kritischen Denken und reizt Kinder zum Nachfragen und zur Diskussion, was in einer aufgeklärten Gesellschaft einen hohen Stellenwert haben sollte. Gerade angesichts der Tatsache, daß die dargestellten Religionen selber in Büchern und anderswo unter Kindern massiv für ihre Sache werben.

30/01/08

Neugieriger Innenminister

Owl content - Wachsam wie eine Eule! Die Diskussion um Datenschutz gegen pauschale Datenspeicherung zeugt immerhin einige nette Internet-Blüten, darunter ein kleines Javascript, das Herrn Schäuble neugierig über den unteren Browserrand ins heimische Zimmer blicken läßt (siehe das Leuchtlurm-Blog), oder die kleine umgeknickte Papierecke im oberen rechten Rand einer Seite.

Und ja, einige dieser Aufmerksamkeitswerber sind etwas lästig. Andererseits geht es um eine einerseits so wichtige und andererseits auf so leisen Sohlen daherkommende Sache, daß etwas Lästiges in Maßen durchaus seine Berechtigung hat, um darauf aufmerksam zu machen ...
Ich habe den Schäuble-Kopf mal als neugierigen Bundesadler bearbeitet, angelehnt an entsprechende Plakate - und keine Angst, er wird hier nicht ewig nisten :)
 

29/01/08

Endlich Kategorie-RSS-Feeds: Jedem Thema sein Eulchen

Dank kategoriebezogener RSS-Feeds ist es jetzt endlich möglich, nicht immer das ganze Gewölle auf den Teller zu bekommen, sondern nur die jeweils gewünschte Art Knöchelchen.

Siehe rechts und hier:
Jugger (RSS) I El Uhu en Metal (RSS) I Literarisches (RSS) I Owl Content (RSS)
Eulereien (RSS) I HardnSoftware/Internet (RSS) I Politik (RSS) I Sonstiges (RSS)
Uhus Bloody Ventilator (RSS) I Uhus Spielekiste (RSS) I Wissenschaft/Uni (RSS)

Dank an das deutsche TamB-Forum für Hinweise zur Syntax!

28/01/08

Neuköllner Kulinarium: Sucuk Döner am Hermannplatz

Üblicherweise ist ein Döner im Monat so ziemlich das Maximum, was ein gesunder Magen verträgt, und selbst dann mit Vorsicht zu genießen. Die arabische Alternative, die nur einen mitleidigen Blick für Döner übrig hat, ist der Schawarma. Auch nicht immer ganz ohne Risiko, je nach Kompetenz der Brater, aber im Gegensatz zum Standarddöner beispielsweise mit eingelegtem Gemüse und dergleichen.

Mit dem Sucuk Döner-Imbiß direkt neben dem U-Bahnhofausgang Hermannplatz/Karl-Marx-Straße gibt es eine weitere, wie ich finde sehr zu empfehlende Alternative: Den Sucuk-Toast. Hierbei wird eine Knoblauchwurst (Sucuk) in Fladenbrot eingearbeitet, mit Salat und Käse, aber keiner Soße versehen und dann ordentlich durchgetoastet. Das Ergebnis schmeckt prächtig. Und selbst wenn die Knochblauchwurst mal aus ist, ist der Sucuk Döner-Toast gleichfalls eine hervorragende Alternative gegenüber den gängigen Dönersorten. Jede Variante ist mit 2 Euro auch am fortgeschrittenen Abend gut finanzierbar.

Nachtrag:
Einen Monat später hat der Laden dichtgemacht. Schade!

Aktualisiert | R84/Berlin [RSS] | Permalink

27/01/08

Kaum zu glauben: Es findet sich noch Vernunft ...

Wahrlich ein ungewohnter Anblick, nicht überzubewerten, aber zugleich doch ein wenig beruhigend: Ein Quentchen Vernunft beim Wahlvolk eines deutschen Bundeslandes. Dieses Mal warf es sich nicht den allein um ihres eigenen Machtgewinns Willen menschenverachtend hetzenden Rattenfängern zu Füßen. Oder fast nicht.

Aktualisiert | Gewoelle [RSS] | Permalink

25/01/08

Jugger: Dies und Das

Kleiner Statusreport zwischendurch ... es gibt mal wieder ein paar Aktualisierungen:

  • Jugger Pompfen-Bauanleitung (PDF) Die bebilderte Pompfenbauanleitung ist um eine Preiskalkulation (allgemein sowie Q-Tip) und ein paar Bilder ergänzt worden; zuvor konnte endlich auch der Bau der Stabspitzen eingefügt werden;
  • Jugger-Historie: PDF Ein erster Rohentwurf der Jugger-Historie steht als zu überprüfendes PDF online (Link: PDF). Für die Ergänzung bzw. Korrektur der Mannschafts-Gründungsdaten, aber auch für Anekdoten und dergleichen mehr bin ich dankbar! Dies ist wirklich noch ein Rohbau;

  • ... und das kleine Vorstellungs-Video "What is Jugger" ist jetzt als "0.8 alpha" fast komplett mit Sprache unterlegt; hier fehlen noch ein paar Feineinstellungen, und das Videomaterial ist nicht allzu prickelnd, aber immerhin!



Für die Musik gilt mein Dank Brian "Sonic Clang" Kline, der sie für Doom3-Mods verfasst hatte; hier er in Aktion:



Tech Tags:

21/01/08

Erfolgreich erlegt: Markthalle am Marheinekeplatz

Die alte Markthalle am Marheinekeplatz ist umgebaut worden. Damit sie freundlicher und "heller" werde, wurden in die Backsteinmauern deckenhohe Fensteröffnungen gebrochen. Vorher hatte es sich um eine klassische Markthalle gehandelt: Alles etwas gedrängt, alles etwas schummerig, Stände aller Art und in jeder Preisklasse, ein buntes Gemisch, eben eine Markthalle und kein Discountercenter.

Nach dem Umbau haben die Cocktailschwenker die Macht übernommen. Wurde ja auch Zeit im hippen Bezirk Kreuzberg 61/Bergmannstraße. Die Atmosphäre der ehemaligen Markthalle gleicht ein wenig der eines Krankenhauses, alles ist weiß und sehr, sehr sauber; die Stände passen sich in das Bild ein: man erwartet, daß die Verkäufer Zipfelmützen und graue Bärte tragen müssten, und ihr Angebot ist eine Sache für die besserverdienende Bohéme. Dieses aktuelle Disneyland der Verdauung sieht danach aus, als würde es demnächst austauschbar werden mit einem der vielen Glaspaläste, in denen sich die immer gleichen Ketten in immer gleicher Umgebung finden. Begründet wird diese Vereinheitsbreiung vermutlich mit den unausweichlichen Zwängen der Globalisierung. Und schließlich wollen wir doch alle, daß Berlin ein zweites München wird, oder?

  
Außenansicht und klinische Innenansicht der ehemaligen Markthalle.

Aktualisiert | R84/Berlin [RSS] | Permalink

19/01/08

6 Anrufe und 3 Tage für 3 Minuten: Spaß mit der Dame

Gerade durfte ich einen netten Tanz mit unseren Telekommunikationsunternehmen beobachten:

Das Internet fiel bei einem Bekannten am Dienstag Abend plötzlich aus. Und damit begann die Telekommunikationsodyssee (Freunde dieser Rubrik werden weitere Labsal beim Schockwellenreiter, dort zu T-DSL, finden):

  1. Mittwoch, 21:00 Uhr: Ausfall der Internetverbindung.
  2. Donnerstag, 9:00 Uhr. Anruf beim Kundendienst. Fernwartung. Keine Ergebnisse. Mitteilung des technischen Kundendienstes: Bitte geben Sie eine Mobilnummer an, damit wir die Leitungen prüfen können. Mobiltelefon war aber nicht zur Hand.
  3. Donnerstag, 9:20 Uhr: Mobiltelefon ist zur Hand. Anruf beim Kundendienst. Meldung: Wir können Sie nicht zur Technik durchstellen, da unsere Programme alle nicht funktionieren. Tut uns leid.
  4. Freitag, 9:00 Uhr. Ein Mobiltelefon liegt bereit. Anruf beim Kundendienst. Durchgestellt zum Techniker. Der rät, das Modem aus- und einzuschalten und einen Reset durchzuführen, dann nochmal anrufen. Gesagt, getan. Da immernoch keine Verbindung zum Internet hergestellt werden konnte,
  5. Freitag, 9:30 Uhr: Anruf beim Kundendienst. Der teilt mit: Leider sind unsere Techniker alle ausgebucht, können die Sie heute Abend zwischen 20 und 22 Uhr auf Mobil zurückrufen?
  6. Freitag, 20:00-22:00 Uhr: Kein Rückruf.
  7. Samstag, 10:00 Uhr: Anruf beim Kundendienst. Antwort: Bitte rufen Sie direkt vom Mobiltelefon aus an, da unsere Techniker sonst die Nummern durcheinanderbringen könnten. Daß das teuer sei, wurde mit einem Schulterzucken kommentiert. Anruf via Mobil. Mitten im Gespräch wird die Verbindung getrennt. Zweiter Anruf via Mobil. Wieder wird die Verbindung getrennt.
  8. Samstag, 10:30 Uhr: Ein Festnetz-Funktelefon organisiert. Anruf via dieses FestFunkFon beim Kundendienst. Durchgestellt zur Technik.
  9. Samstag, 10:33 Uhr: Der technische Kundendienst hat die Verbindung geprüft und veranlaßt die Zusendung eines neuen Modems und Splitters.
  10. Montag, 9:00 Uhr: Aber immerhin, der Kundendienst meldet sich nun von sich aus und erkundigt sich, ob alles geht – das ist dann schon positiv anzumerken.
  11. Mittwoch, 11:00 Uhr: Die Ersatzgeräte treffen ein. Das Internet funktioniert dennoch nicht.
  12. Mittwoch, 12:00 Uhr: Telefonat mit dem Kundendienst mit Mobiltelefon etc. Noch ein Test, dann: Die Techniker rufen Sie bis 15:45 zurück.
  13. Donnerstag, 8:00 Uhr: Auf magische Art und Weise und ohne weiteren Kontakt funktioniert das Netz wieder ... geht doch.

Fazit:
Für 3 Minuten Kabeltest wurden
3 Tage,
6 Anrufe beim Kundendieenst,
2 Mobiltelefone,
2 Festnetz-Funktelefone,
1 Festnetztelefon
... und unmengen Nerven verbraucht. Wie es weitergeht, wird zu berichten sein. Und nein, nicht von dem Standardverdächtigen Telekom, sondern von dem Unternehmen mit der schlanken Dame und den wehenden Stoffen. Wobei hier immerhin der Kundendienst sich dann doch noch von sich aus meldet (auch wenn zu dem Zeitpunkt schon alle Schritte unternommen worden sind).

Tipp: Auf Rauchzeichen umsteigen. Das geht schneller. Ick sach nur nochmal: Stöhn meine IP mit der Option "schmerzvoll".

15/01/08

Lesung bei Lehmanns: Riss in der Tafel

Heute Abend werden wir, mein Kollege Frank Robertz und ich, in der Buchhandlung Lehmanns Berlin aus "Der Riss in der Tafel" lesen. Begleitet wird die Kombination aus Vortrag und Lesung mit anschaulichem Bild- und Tonmaterial, um das Phänomen der "School Shootings" und seine Präventionsmöglichkeiten Interessierten nahezubringen.

Beginn: 20:15
Ort: Lehmanns Fachbuchhandlung, Hardenbergstr. 5

mehr ...

Jörg Kreutziger: Illu Riss in der Tafel
Illu. für "Riss in der Tafel", von Jörg Kreutziger

08/01/08

Microsoft Office 03 sperrt automatisch seine alten Dateiformate aus

Ein Witz am Morgen: Warum auch immer, mit einem Service Pack 3 schafft M$ Word es tatsächlich, automatisch seine eigenen älteren Dokumente (darunter nach Angaben von Wired solche, nun ja, nicht ganz so alten Dokumentformate wie Word 6.0, 97 für Windows und 04 für Mac) nicht mehr lesen zu dürfen, weil sie, man höre und staune, "weniger sicher" wären. Zum "re-enablen" muß man dann laut dem guten M$ Support eine ganze Liste von Schritten unternehmen. Sie wissen eben alles besser als die Nutzer ...
Wieder einmal ein guter Zeitpunkt, um auf OpenOffice oder andere vernunftbegabtere Lösungen umzusteigen, so nicht schon geschehen.

Angesichts solcher Heldentaten muß sich ja jedes Klischee mit Minderwertigkeitskomplexen in die Ecke verkrümeln.


(Via Content-type)

Nachtrag:
Word verwendet mit docx ein neues Format. Großartig, jetzt geht wieder der Affentanz mit der Kompatibilität los. Hier ein Beitrag zur Konvertierung für OOo und hier ein Widget zur Konvertierung docx-> doc ... Man müsste M$ die Arbeitszeit für derlei in Rechnung stellen. Happy new year.

Aktualisiert | HardnSoftware/Internet [RSS] | Permalink

04/01/08

Positives zum Jahresanfang: Das ICC soll stehen bleiben

ICC Das ICC, jenes fantastische Raumschiff, das den motorisierten Wanderer beim Einfahren in die Stadt von Süden aus begrüßt, soll nun wohl auf keinen Fall abgerissen werden. Man ist sich zwar über die weitere Nutzung uneins, aber das Wichtigste ist, daß es weiterhin seinen Landeplatz behält. Der frühmorgendliche Weg übers ICC ist ein Erlebnis, das einen unwillkürlich an eine bestimmte Science-Ficion-Serie erinnert - einfach zu schön, um den Baggerzähnen zum Opfer zu fallen!

02/01/08

TamB1.1b6 released

Thanks to a comment by Heiko, I learned that a new version of TamB is available. It surely looks good, and as I am using it right now, it seems to work fine though still beta. Some interesting new features like Publish Via Mail have been added; let's look what they do ...

(See also, Bob is a GOD of blogware and a view on Thingamablog (in German)

TamB  

01/01/08

Gutes neues Jahr!

Ein frohes neues Jahr 1984 allen! Und wer Sylvester verpasst hat, der kann sich trösten: Dieses Jahr wird es in Zukunft wohl noch öfters zu feiern geben.
Selbst der Bund der Steuerzahler nimmt inzwischen das Wort "Überwachungsstaat" in den Mund ... immerhin.

Und zum Amüsement ein kleines Fundstück: Stöhn meine IP. Es stöhnen je nach Präferenz Männecken oder Frouweken.


























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Stanislav Lem: Der Unbesiegbare


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum