Item Gewölle aller Art, item Jugger

27/09/08

Gratuliere, GNU

Besser spät als nie: Herzlichen Glückwunsch, GNU! Dieses Projekt, die in Sachen "Open Software" und gemeinschaftlich entwickelter Anwendungen (wie beispielsweise GNU-Projekten wie dem Spiel Battle for Wesnoth, aber in seiner Lizenz auch bei OpenOffice usw.) eine große Rolle spielt, ist nämlich 25 Jahre alt geworden.
Einer der Kernpunkte des Projekts lautet:
"GNU is not in the public domain. Everyone will be permitted to modify and redistribute GNU, but no distributor will be allowed to restrict its further redistribution. That is to say, proprietary modifications will not be allowed. I want to make sure that all versions of GNU remain free." -- GNU Manifesto

Prost!

23/09/08

Erfahrungsbericht zu Print on Demand: "Book on Demand" und "lulu"

Ein kleiner Erfahrungsbericht zu Print on Demand, mit dem Vergleich zwischen den Anbietern Books on Demand und Lulu.com, findet sich im Literaturcafe. Viel Vergnügen.

22/09/08

Jugger book in English arrived: Excellent quality

The first print of the Jugger book has just arrived. I am very enthusiastic about it. The print on demand service lulu.com did an excellent job, the quality of the photos is brilliant, as well as type and binding! Very fine. I am sorry it is not really cheap, but that comes with the Print on Demand technology - I get a 30 cent (!) share per book ... small budgets may use the Black and White edition (though you really miss some color-overwhelmingness then ...)

  

  

Addendum: Ehrm ... something went wrong at the Spanish printers it seems ... I just received three copies of the title "31060 ITEMS FOUND FOR: WEDDING DRESS" instead of another Jugger book ... uh, a Wave With The Zaunpfahl, is it?

Tech Tags:

Quo vadis-Vollversammlung in Speyer

Der Autorenkreis Historischer Roman hatte am Wochenende seine Vollversammlung mit langer Lesenacht in Speyer abgehalten. Die neuen Sprecher sind Titus Müller und Marlene Klaus - ein herzliches Dankeschön an Frank Becker für seine große Mühe in den vergangenen Jahren! In aller Eile hier die Pressemeldung:

Speyer, 21. September 2008 Eine Lanze für historische Romane Speyer. In Speyer ist am Sonntag (21.9.) das Jahrestreffen des Autorenkreises Historischer Roman „Quo Vadis“ zu Ende gegangen. Rund dreißig deutschsprachige Schriftsteller waren für drei Tage in die Domstadt gekommen, um hier über ihre Arbeit und neue Anforderungen an den unterhaltsamen und zugleich gründliche recherchierten historischen Romans zu sprechen. Bei den Literaturinteressierten der Gastgeberstadt bedankten sich vierzehn der angereisten Autoren am Samstagabend (20.9.) mit einer „Langen Lesenacht“, in deren Verlauf die Autoren aus ihren aktuellen Werken lasen und den neuesten Gemeinschaftsroman von „Quo Vadis“-Mitgliedern, „Das dritte Schwert“, vorstellten. Den Auftakt der Veranstaltung bildete die Verleihung des Sir Walter Scott-Preises am Freitagabend (19. September). Speyers Oberbürgermeister Werner Schineller zeichnete die Preisträger aus. Mit dem „Goldenen Lorbeer“ geehrt wurde Andreas Izquierdo für seinen Roman „Der König von Albanien“, der „Silberne Lorbeer“ ging an Wolfgang Mock für das Buch „Simplon“, und den „Bronzenen Lorbeer“ erhielt Titus Müller für seinen neuesten Roman „Das Mysterium“. Für den Sir Walter Scott-Preis hatte eine vierköpfige Jury unter 81 Werken von 79 Autoren zu wählen. Der Preis wurde nach 2006 zum zweiten Mal vergeben und ist mit 2500 Euro, 1000 Euro beziehungsweise 500 Euro dotiert. Zu Sprechern gewählt wurden Marlene Klaus und Titus Müller. Neue Pressesprecherin ist Agnes Imhof. Das nächste Jahrestreffen von „Quo Vadis“ wird im November 2009 in Bergedorf bei Hamburg stattfinden. Der Autorenkreis Historischer Roman wurde 2002 in Berlin gegründet und hat sich zum Ziel gestellt, deutschsprachige Romane zu fördern, die spannend erzählt werden und zugleich die geschilderte historische Epoche recherchiert wiedergeben. Hinweis an die Redaktionen: Verantwortlich für den Inhalt: Sabine Ebert

15/09/08

Grünes Wunder auf der 11. Jugger-Meisterschaft in Berlin - Australien und Irland rock the house

Jugger Nur soviel. Auf der 11. Deutschen Meisterschaft in Berlin (oder Berliner Meisterschaft), den 1. German Open im Liga-Jugger, haben die Zuschauer im Finalspiel ein Grünes Wunder erlebt. Rot ist nicht mehr Deutscher Meister.

Australien demonstrierte dem begeisterten Publikum seine Art des Jugger, mit von Down Under mitgebrachten Stakes und dem passenden Schädel. Und das Spiel Irland-Australien nach internationalen (schnell vereinbarten) Regeln war reichlich spannend und fand bei außerordentlich guter Stimmung statt. Ein Teil der Meisterschaft wird auf ARTE Tracks zu sehen sein.

Anekdote am Rande: Mitten im Halbfinale trat ein graumelierter Cowboy auf und brüllte in allerbester US-Klischee-Manier hysterisch herum, das Trommeln störe ihn. Nichts gegen Einwände, aber als Pistolero und wandelndes US-Klischee, der sich chic in der Mitte Berlins einquartiert und dann über die Großstadt motzt ... - wer auf Land zieht, sollte sich nicht über Kuhglockenläuten beschweren. Möge er bei seinem nächsten Sichaufblasen keinen Herzinfarkt bekommen.

Ausführlicher Bericht folgt, sowie hier wieder ein wenig Zeit am Start ist ...

Australian Redbacks in Action
Australian Redbacks auf den 1. German Open im Liga-Jugger, Berlin 2008. Rechts am Q-Tip der wohl älteste Jugger der Welt mit stolzen 61 Jahren ...
Poto: Zifnab



PS. Bitte schickt mir Links zu Downloads Euerer Photos! Das wäre klasse. Und vielleicht könnt Ihr ja eine gute Auswahl (bitte nicht alles) davon bei Flickr unter der Group Jugger einstellen? Danke!

PS. Und danke für die Nominierung zum DreamTeam-Schiedsrichter - sehr erfreut! ... zumal es die Kategorie auf dem Wahlzettel gar nicht gab :)


Tech Tags:
Aktualisiert | Jugger [RSS] | Permalink

11/09/08

Falcones44 flattern los: Jugger-AG an der Albert-Schweitzer-Schule in Neukölln

Neuköllner Laggerfalken Jugger Am Mittwoch startete die Jugger-AG der Neuköllner Falcones im Mittagsband der Albert-Schweitzer-Schule Neukölln, Klassenstufe 9, und zwar an keinem anderen Ort als der reichlich legendären Hasenheide. Dank des Jugger e.V. waren zwei Pompfensätze am Start und wurden eifrig genutzt.

Ein schönes Training, selbstredend erst einmal chaotisch, aber das wird sich geben. Mal sehen, wie die Falken abheben.

Zusatz:
Das erfolgreich bei der Schule und dem Quartiersmanagement durchgebrachte Konzept findet sich hier, falls jemand für eine eigene Jugger-AG eine Vorlage zur Orientierung braucht.


Tech Tags:
Aktualisiert | Jugger [RSS] | Permalink

10/09/08

Zu retten: Sammlung Ehrig

Eine beeindruckende Sammlung von 130.000 Stücken an Utopie und Fantastik in deutscher Sprache gilt es vor dem Untergang zu bewahren. Sie wird derzeit aufwändig erfasst - beispielsweise werden auch die kompletten Umschläge inklusive Klappen usw. digitalisiert (darunter, wie der Infoflyer demonstriert, schöne Blüten der SF-Buchkunst).

Damit diese große Arbeit über die fast schon gesamte deutsche Fantastik weitergehen kann, sucht die Sammlung nun dringend weitere Abonnenten. Mehr Infos gibts hier. Und wer an einem Abo interessiert ist, mag sich daüber im passenden Thread informieren ...

Nieder mit dem Künstlerpack - Künstlersozialversicherung dichtmachen!

Das Land der Gartenzwege jodelt mal wieder. Die Künstlersozialversicherung, eine Institution, die freien Autoren und Künstlern (die zumeist nicht zur verdienenden Oberschicht gehören) bezahlbare Versicherungsbeiträge ermöglicht, soll nach dem Willen einiger sogenannter Volksvertreter von - wer hätte es gedacht - Baden-Württemberg, Hessen, Brandenburg und anderen Flecken "abgeschafft oder zumindest unternehmerfreundlich reformiert" werden. (ausführlichere Besprechung des Vorgangs im art Magazin). Soll das Künstlerpack sich doch für die Werbung prostituieren, und wenn da andere schon verdienen, doch bitte einer ordentlichen Arbeit nachgehen, davon gibts zudem in unserem Lande mehr als genug, wie wir alle wissen, und wer, sagen Sie mir, braucht denn noch nicht voll marketingtechnisch durchgestylte Literatur oder gar andere Bilder als den Röhrenden Hirsch - wo braucht der Kapitalismus denn bitteschön Künstler, wenn er zwei, drei Ikonen und sonst Designer hat?

Dichter und Denker? Daß ich nicht lache.

PS. Im Zusammenhang mit der Wirtschaft:
Fällt es eigentlich niemandem auf, daß Millionen Unternehmen anzuvertrauen, die sich allen Ernstes ... so ähnlich ... wie ... FunnyMäh oder FräddyMäck nennen ... also ... sagen wir ... ein klein wenig ... absurd ... ist? Mehr Realsatire ist doch gar nicht mehr möglich ...

08/09/08

Über die Trennung von Textinhalt und Textsatz

Autoren wundern sich gelegentlich, weshalb sie ihren in verschiedenen Schriftstilen formatierten, mit, sagen wir, achtzehn Punkt großen und fetten Überschriften versehenen Text als einheitliches Courier 12 Punkt - 30x60 - Dokument vom Gegenlesen zurückbekommen. Die Begründung liegt darin, daß Inhalt und Satz (= quasi das "Layout") zwei Paar Schuhe sind, die man besser nur sehr bedacht, und schon gar nicht in Rohtexten, vermischen sollte. Courier ist eine sehr magere Schrift, das ist richtig. Aber sie ist nicht proportional, das heißt der Abstand zwischen allen Buchstaben und Leerzeichen ist gleich, und jeder Buchstabe ist eindeutig und schnell von allen anderen zu unterscheiden. Beides ist nicht nur eine Erleichterung für Korrektur und Lektorat, sondern vermindert auch die Gefahr des Übersehen von Fehlern. Zudem ist die Normseitenzahl bei 30 Zeilen á 60 Zeichen präzise einzuschätzen (journalistische Beiträge rechnen nach Zeichen, der klassische Buchverlag aber nicht). Und der Text soll nicht "schön aussehen", er soll inhaltlich gut sein.

Die Gestaltung ist die Aufgabe von anderen. Für das Texten bin ich immernoch Verfechter von Word 5.5, respektive neueren vergleichbaren "bare bones"-Editoren. Für den Satz ist der quasi-Standard LaTeX gut geeignet, auch wenn für komplexen Vielfarb-Boxen-Bilder-Satz, wie die Übersetzung des Jugger-Buchs, mächtige grafische Satzprogramme eine große Erleichterung darstellen (und nein, mit OOo oder word kommt man bei so etwas keine halbe Seite weit). Und für das kleine Handout oder das fixe Konzept ist OpenOffice natürlich vollauf ausreichend; zur Not sogar für einfaches Folder- und Flyerdesign. Ach ja, und OpenOffice ist leider noch nicht in der Lage, simple Fett-Formatierung in einem längeren Text textübergreifend/via SuchenErsetzen durch Nicht-Fett zu ersetzen, wenn man es mal mit Leuten zu tun hatte, die das Fett direkt einstellen. Kleinigkeiten, die einen die Wände hochjagen. Aber das kostenpflichtige Pendant von M$ ist nicht besser.

Aus Sparsamkeit gehen allerdings einige Verlage dazu über, ihren Autoren "Masken" vorzulegen, in die der Text gefüllt werden solle - ein schöpferischer Unsinn und durchaus kontraproduktiv, wie ich meine. Journalisten geben ihre Beiträge oft schon direkt in eine Quark- oder InDesigndatei ein, was angesichts der Notwendigkeit exakter Textlängen zumindest in eingen Fällen wieder um durchaus Sinn ergibt.

Ein pointierter Beitrag zum Sinn von Text und Satz findet sich hier: Allin Cottrell. Word Processors: Stupid and Inefficient.

06/09/08

FINALLY: The first book on Jugger is available in English!

Jugger

Addendum: The Jugger book is also available in Black & White print, at Lulu Marketplace, for small budgets. But be assured, the color print looks much, much better ...

After days and days of translating, layouting, picture-cmyking, typesetting, typesetting, typesetting and a lot of furious cursing, I managed to get the first book on Jugger translated - with loads of new, stunning action shots, a detailed pomfey making step-by-step guide (now with pictures as well) and news on the international section. Here we go: "Jugger. A post-apocalyptic sport for all occasions"!

Thanks to Adam Horsten of Jugging Brisbane who did a thorrough proofreading and who was a great help with Jugger terminology, the book may now be purchased at Lulu (it will be available via amazon as well soon, but it does not always have to be the big fish who gets the worm, should it?). Of course, it is not cheap - 110 pages in full-color print do cost a bit ... but this is not my fault, to avoid all suspicion: I am earning incredible 31 cent (as in "small change", not as in "percent") share per issue sold; except if you buy it directly at Lulu's, where I get a bit more. Bahamas, here I come!

I hope that the book may help a bit in spreading the fascination for this unique sport. It would be a pleasure to play versus British (especially for the Irish, I assume ...), Canadian and US teams as well, and maybe even all the many others who might not be that proficient with German but with English.

Any publisher who is interested in printing this title may contact the German publisher, Verlag an der Ruhr (rights at verlagruhr dot de) for licensing. As soon as that happens, the title will no longer be available via the current printer, of course.

Ruben Philipp Wickenhäuser: Jugger. A post-apocalyptic sport for all occasions, Morrisville 2008, 29,95€, ISBN 13: 978-1-40922920-9 (soon to be applied) - details and ordering. Website support will be online soon.

Tech Tags:
Aktualisiert | Jugger [RSS] | Permalink

04/09/08

Ein Schwein erklärt Jugger

Jugger Auf dem Turnier in Jena tauchte eine rosa Handpuppe auf und dazu eine schrecklich krächzende Stimme - und siehe da, daraus ist ein ausgezeichnetes kleines Vorstellungsvideo über Jugger geworden.* Und das Schwein entpuppt sich im Auge der Kamera als bauchrednerwürdiges Sportstier (sogar in eigenem Schweinetrikot). Prima Sache!

PS. Mangels Zeit müssen Turnierbericht sowie das Tagebuch eines Wanderfalken, Teil II (mit dem ich zunächst auf Bilder gewartet hatte) leider erstmal zurückstehen. Aber ohnehin häufen sich in diesem Blog ja die Juggerneuigkeiten.

*) Da die Einbettung von der Blogsofgware immer wieder beschädigt wird, sei der Link zu nutzen, wenn nichts zu sehen ist.


























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Stanislav Lem: Der Unbesiegbare


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum