Item Gewölle aller Art, item Jugger

29/09/05

Veranstaltung mit Peter Schaar u.a.: Sicherheit durch/vor Überwachung

Owl content Das Bildungswerk umdenken der Böll-Stiftung veranstaltet am 21.10.05 die Veranstaltung "Neue Anforderungen an den Datenschutz. Sicherheit durch/vor Überwachung", an der auch der Bundesdatenschutzbeauftrage Peter Schaar teilnehmen wird.

"Der Ruf nach zunehmender Überwachung der BürgerInnen - z. B. zur Abwehr von Terrorangriffen - wird lauter. Ob mehr Überwachung zu mehr Sicherheit fürht und welche Bürgerrechte dabei eingeschränkt werden (müssen), wird im Streitgespräch vertieft."

28/09/05

Herr Bürgermeister Schönau, wo gehts zur Hexenverbrennung?

Im thüringischen Bad Langensalza hat sich ein kluger Mensch von Bürgermeister doch tatsächlich gedacht, daß es eine hervorragende Idee wäre, alte europäische Gebräuche wiederzubeleben. Zwar brennt noch kein Scheiterhaufen, aber der Anfang ist getan:

Des versuchten Diebstahls verdächtigte Jugendliche wurde auf einem Plakat samt Name und Anschrift abgebildet und das Kunstwerk dann am Rathaus aufgehängt.
Wir erinnern uns: Damals, vor ein paar hundert Jahren, als in Deutschland noch Zucht und Ordnung herrschte - wie, Deutschland gab es da noch gar nicht? Bildungsballast! - da war der Pranger ein gar beliebter Ort unter der Bevölkerung, um sich mal so richtig ausleben zu können. Da konnte der unbescholtene Mann und das hehre Weib tatsächliche und vermeintliche Straftäter sowie Menschen, deren Nase dem aufrechten Bürger nicht passte, als Abwurfstätte für fauliges Obst zu verwenden; oder den Betreffenden fürsorglich einzuspeicheln. Ob die Bad Langensalzaer das wohl mit dem Plakat auch so getan haben? Zum Üben, bis der richtige Pranger installiert ist?

Der saubere FDP-Scherge scheint von rechtsstaatlichen Grundsätzen jedenfalls nicht viel zu halten. Daß es Sache der Gerichte ist, Straftäter zur Rechenschaft zu ziehen, und nicht die Sache eines kommunalen Saubermanns, sollte eigentlich bekannt sein; ebenso könnte er eigentlich etwas von einer "Unschuldsvermutung" gegenüber mutmaßlichen Straftätern gehört haben, aber das ist von dem Kommunalpolitiker offenbar etwas zu viel verlangt.
Jedenfalls: Er, seine Gnaden Bürgermeister Schönau, würde wieder so handeln, beteuerte er. Ein aufrrrrrächter Doitschärrr eben!

(via Don Boscoe)

26/09/05

Die Verlorene Ehre der Katharina Blum reloaded oder: Die spinnen, die Briten

Owl content Ein weiteres Beispiel, wohin übereifrige Überwachung führt, findet sich - mal wieder - in England:

"The police decided that wearing a rain jacket, carrying a rucksack with a laptop inside, looking down at the steps while going into a tube station and checking your phone for messages just ticked too many boxes on their checklist and makes you a terrorist suspect."

Im Guardian steht der Bericht des - unschuldigen - Betroffenen, der zwar unschuldig ist, dessen Vernehmungsdaten aber trotzdem (warum?) gespeichert werden.
Und Polizeichef Blair bedauert vermutlich demnächst öffentlich, daß der Betreffende nicht stante pede von seinen hochkompetenten zivilen Sicherheitsbeamten mittels Kopfschüssen hingerichtet worden ist, wo er doch schon die Menschen in England mit dem derzeit populären Verweis auf "das Böse" zum Abschuß freigegeben hat.
Hätte ja auch eine Menge Arbeit (Hausdurchsuchungen, Vernehmungen, DNA-Archivierungen) erspart.

(via Nur mein Standpunkt)

23/09/05

Rockin' Strixi

Duke Nukem meets Strix juggeri reloaded (MP3, 1 MB)

... frisch gemixt. Eulen sind die wahren Met'ler!

(und gelobt sei GarageBand)

22/09/05

Der Comic zum Wahlkrampf: Asterix reloaded!

Wenn man das Aufjaulen kaum mehr aushalten kann, jetzt, wo unsere Politiker doch tatsächlich einmal arbeiten müssen, um einen politischen Konsenz (davon hat beim Parteieinrtritt aber nu keiner wat jesacht!) für ihre Koalition zu finden: Hier gibt es zur Erholung von dem unerträglichen "ich will nicht, ich mag nicht, mit dem spiele ich nicht" --
einen 44seitigen, retexteten Asterix als PDF zum Download: Asterix und der Kampf ums Kanzleramt. Mit Angela Merktnix, Schrödix (by Majestix) und Guidefix (by ... dem Fischkopp vom großen Graben).

Laden und genießen.

(via IT&W - ja, dies soll kein Metablog sein, aber manche Dinge sind einfach zu gut, um nicht genannt zu werden ...)

21/09/05

18 Liter für schlappe 477 Euro

Manchmal wundert man sich schon, worauf man bei der Suche nach solchen Sachen wie dem Verbreitungsgebiet des häufig als Salbei beleidigten amerikanischen Beifuß (white sage - Artemisia ludoviciana) stößt: Es soll doch tatsächlich Leute geben, die für


18 Liter komischen Saft von einer kleinen Insel 477 Euro


zahlen.
Immerhin: Damit hat man eines der "besten Noni Preis-Leistungsverhältnisse in Europa". Aber hallo! Und natürlich ist das auch nur Saft aus einer Frucht, Morinda citrifolia (sog. "Noni™ ®© (zb)(usw)(lol)(afk) "), und kein Wundermittelchen ...

Nun ja. Besser, das Geld für sowas rauswerfen als für, sagen wir, das Benzin des hauseigenen Porsche, mit dem dann ein paar Kinder plattgefahren werden. Oder für den goldenen Rasenmäher, der den Nachbarn amok laufen läßt.
Ndt (nichtsdestotrotz): Esotheriker sind schon lustige Leute.


PS. Wird der Saft eigentlich schnell schlecht?

19/09/05

SpOn wirbt doch wieder!

Sie können es nicht lassen: Nachdem sie das tendenziöse Kreuzchen entfernt hatten, hat der SpOn jetzt wieder ein neues Kopfbanner mit einem Kreuzchen ...

SpOn II
 

Damit hat sich SpON gleich zwei IT&W-Bananen verdient.
(Danke an Kai für den schnellen Hinweis!)

Ertappt: Spiegel online macht kein Kreuz mehr für Merkel

Spiegel online hatte in seinem tendentiösen Kopfbanner zur Bundestagswahl lange Zeit demonstrativ das Wahlkreuz auf Merkels Seite gelegt.

Spiegel-Banner


Nachdem nun leider der Wählerwille und nicht die Medien über die Wahl entscheiden, hat es sich die Redaktion nun offenbar zumindest überlegt, ihre privaten Wahlpräferenzen nicht mehr ganz so offen in das Bild einzubringen: Der Praktikant durfte retuschieren:

Spiegel Online Wahlbanner II


Damit hat sich SpON wieder einmal redlich eine IT&W-Banane verdient!  

18/09/05

Den Wölfen die Lämmer anvertrauen, Vertrauen einfordern aber nicht geben: Trusted Computing

Owl content Eine neue Worthülse erobert die Welt: "Trusted Computing ". Ein schöner und unterhaltsamer kleiner Film erläutert das Kernproblem davon:

Realiter redet die Industrie dem Verbraucher ein, er müsse ihr Vertrauen schenken; ach was, sie zwingt den Verbraucher dazu: Durch entsprechende technische Vorrichtungen in den Microchips von Computern, die überwachen sollen, daß man keine Raubkopien verwendet. Oder wahlweise Programme, die der Hertseller nicht leiden kann, weil sie böööööse sind und nicht zur Welt der Guten passen wollen ... man spinne diesen Gedanken nur ein wenig weiter ...

Der Benutzer wird gezwungen, einen Teil seiner Entscheidungsfreiheit wenigstens potentiell einem Dritten, eben dem Hersteller, anzuvertrauen.
Der Hersteller dagegen schenkt dem Benutzer seinerseits aber KEIN Vertrauen, sondern entscheidet "zu seinem Besten". Wir kennen die Entscheidungen "zu anderer Besten" gut genug aus unserer eigenen Geschichte. Beispielsweise gab es bis vor sechzehn Jahren ein Land, das eine Mauer um sich gebaut hatte, da Mama Staat sich fürsorglich um seine Bürger sorgte und beschlossen hatte, daß Reisen schädlich sei ...

Vertrauen kann man leider nicht erzwingen. Und warum jemandem Vertrauen schenken, der einem selbst kein Vertrauen schenkt?

Aber das ist jetzt eine Frage, über die man nachdenken müßte. Das ist von einem Volk natürlich viel verlangt. Deswegen lieber weitertraben - na denn, Lämmer, weiter geht's zur Schlachtbank! Und nicht aus der Reihe tanzen!


(via Hugos House of Weblog Horror )

Wahl 05: Schleichwerbung zur Bundestagswahl im NDR?

Der LINUX-Verband hat etwas dringend Notwendiges getan und gegen den NDR geklagt, da dieser bei seinen Hochrechnungen das Micro$oft-Logo mit einblendet. Die daraufhin erlassene einstweilige Verfügung mußte bis zu einer Entscheidung nach der Wahl zurückgezogen werden .

Wir leben in Groß-Schilda, was nichts Neues, aber doch immer wieder bemerkenswert ist:
Während einerseits vollmundig gegen Schleichwerbung gewettert und angeblich ach so effektiv vorgegangen wird, wirbt der, wir erinnern uns, öffentlich-rechtliche, sprich GEZ- und steuergeldfinanzierte NDR andererseits ausgerechnet während der Bundestagswahl, einem Kern unserer demokratischen Ordnung, für eine Firma, die Computerprogramme verkauft. Werbung hat hier eigentlich nicht, NICHTS, verloren.
Aber nein, DAS ist natürlich keine Schleichwerbung. Die Rechtsabteilung des Senders hat sich da schon die passende Drumrumformulierung einfallen lassen. Wenigstens biss das entscheidende Programm vorbei ist.

Also nochmal zum Mitschreiben:
Der NDR betreibt KEINE Schleichwerbung. Der NDR betreibt KEINE Schleichwerbung. Der NDR betreibt KEINE Schleichwerbung. Der NDR betreibt KEINE Schleichwerbung. Der NDR betreibt KEINE Schleichwerbung. Der NDR betreibt KEINE Schleichwerbung. Der NDR betreibt KEINE Schleichwerbung. Der NDR betreibt KEINE Schleichwerbung. Der NDR betreibt KEINE Schleichwerbung. Der NDR betreibt KEINE Schleichwerbung. Der NDR betreibt KEINE Schleichwerbung. Der NDR betreibt KEINE Schleichwerbung.

Fazit: Wählt Die Partei, die verspricht uns in ihrem schönen Spot offen und ehrlich und mit dem unerläßlichen Ehrenwort die Freiheit von Schleichwerbung aller Art!

17/09/05

Wahl 05: Ich war's nicht!

... wenn tatsächlich Merkel machtet. Dankenswerterweise kann man dies nun auch für den Fall der Fälle öffentlich bekunden, und zwar hier: Ich war's nicht!

15/09/05

Löwenzahn hört auf!

Löwenzahn, die Serie, die einem den sonntäglichen Besuch bei Freunden mit Kindern - oder eigene Kinder - versüßt, läuft aus! Peter Lustig zieht sich zur wohlverdienten Ruhe zurück (vermutlich macht er eher eine Erfinderwerkstatt auf).

Selbst wenn das ZDF versuchen sollte, einen Nachfolger zu finden, sei gleich gewarnt: Keine Chance. Vor Eueren Beratungsgremien aus lackierten Ex-BWL-Studenten und hochkünstlerischen Marketingeinschaltquotenjockeys würde ein Mensch wie Lustig wohl kaum bestehen. Dazu ist er viel zu unchick, unbunt, ungeelig, unmultimedial und uncool (die etwas Weiseren unter den Betreffenen mögen sich die Haare raufen in der Frage, wie SO jemand nur SOLCHE Bekanntheit erringen konnte, das geht doch nicht!). Zumal ein neuer, würdiger Peter Lustig eine Anlaufzeit bräuchte, die im Gegensatz zu damals in der heutigen Welt nicht mehr möglich zu sein scheint. Fast-Food ist angesagt!

Kleiner Trost: Die alten Folgen sollen wiederholt werden ...

Der Freitag stellt das Ganze in den Kontext zur Bundestagswahl und stellt fest: Vor dem begnadeten Naturtalent verblassen die ganzen aufgeblasenen Figuren, die derzeit in jedes gerade hingehaltene Mikrophon blubbern.

13/09/05

Enjoy Surveillance!

Künstlerische Subversivität gegen den wachsenden und ungebremsten Überwachungsfanatismus findet sich bei Enjoy Surveillance abgebildet. Da guckt beispielsweise eine Kamera an eine Betonwand mit der Aufschrift "What are You looking at". Außerdem werden mancherlei Kuriosiäten unter den Überwachungskamera-Hinweisschildern gesammelt ... und mit einem Mal bemerkt man, daß sich auch an der eigenen Straßenecke so ein Ding ... und auf dem Platz dort drüben ... und in der U-Bahn ...

11/09/05

Wahlwerbung ist Nonsens...

.... oder auch herausgeworfenes Steuergeld oder auch Ankurbelung der Medienwirtschaft oder auch Stimmviehpflege, in jedem Fall wird sie von Die Partei in ihren offiziellen (im Gegensatz zur APPD - hier ihre Entschuldigung - nicht ekligen) Wahlspots sehr schön auf den Punkt gebracht. Wer diese immernoch nicht kennt, kann sie hier genießen:

Wahlwerbespot 1 
Wahlwerbespot 2 
Wahlwerbespot 3 
Wahlwerbespot 4 

Und jetzt alle: Die Partei, die Partei, die hat im-mer recht ...

08/09/05

Bündnis für Datenschutz: konkrete Aktionen zum Wecken öffentlicher Aufmerksamkeit

Owl content Owl content zieht Kreise: Unter Federführung der Humanistischen Union, gemeinsam mit dem CCC Berlin, FiF und anderen Organisationen, angestoßen von ... dem Uhu unter den Eulen (hehe), werden derzeit neben einer Presseerklärung zum Thema auch konkrete Aktionen geplant, um auf die Gefahren der omnipräsenten Überwachung aufmerksam zu machen. Die AGs Bau und Presse treffen sich in einigen Wochen wieder zur gemeinsamen Abstimmung der bis dahin erledigten Vorbereitungen.

Stichtag für die Aktionen wird ... man braucht lang nicht zu raten, welches Datum in rund anderthalb Monaten ... sein.

Organisationen, die sich informieren und dann vielleicht an diesen öffentlichkeitswirksamen und gut sichtbaren Aktionen beteiligen oder kreativ einbringen wollen, sind herzlich dazu eingeladen, sich mit der HU in Verbindung zu setzen (info at humanistische-union dot de). Ideen wie die Überflutung mit Pappkameras würden ja gut dazu passen ...

06/09/05

Uhus Spielekiste VI: Degenesis

Anläßlich der Jugger-Meisterschaften hier ein Blick auf Degenesis, ein ebenso großartig aufgemachtes wie verstörendes, punkhaftes Endzeit-Rollenspiel. Die Autoren haben die ersten tausend Stück handsigniert verkauft (mein Exemplar: Nr. 657 *stolz*), aber das Regelwerk läßt sich auch als PDF downloaden (es ist einen Kauf allerdings allemal wert, da es gedruckt natürlich weitaus besser aussieht).

Nach mehreren Meteoritentreffern, die einen aggressiven Pilz mit auf die Erde gebracht haben, gerät die Welt der zweiten Jahrhunderthälfte aus den Fugen. Die Schweizer bunkern sich ein und sind zu einem Volk aus gefühlskalten, mimosenhaften Militärs geworden; Spitalier ziehen im Kampf gegen die Versporung umher und richten mehr Schaden an, als daß sie Leben retten können; Chronisten sammeln altes Wissen und Elektronik, die sie nicht mehr verstehen; und Schläfer werden aus unterirdischen Bunkern entlassen, um nach Jahrzehnten des Kälteschlafs, eingefroren in der Zeit vor den Meteoriteneinschlägen, dement über die Erde zu wandeln, begehrt wegen ihrem Blut, in dem lebenserhaltende Naniten zirkulieren. Alle Versuche der Menschheit, ihre Gesellschaft zu erhalten oder neue aufzubauen, scheinen mit einem Fluch belastet zu sein ... und dazwischen wabert unheimlich und brandgefährlich die vergessene Hochtechnologie der untergegangenen Zivilisation.

Neben der meisterhaft und atmosphärisch kaum zu schlagenden Gestaltung des Regelwerks, hat mich besonders die erzählerische Dichte sehr beeindruckt. Hier kommt es nicht auf Regeln und Vorschriften an, die bei anderen Rollenspielen Hochkonjunktur haben, sondern ausschließlich auf die Atmosphäre. Und die ist, wie gesagt, in ihrem Fatalismus regelrecht verstörend. Zwar befindet sich die Gestaltung mehrfach hart an der Grenze zum morbiden Kitsch, überschreitet sie jedoch m. E. im Grundregelwerk nicht. Die Qualität der inzwischen erschienenen Erweiterungs- bzw. Detailkapitel ist mir allerdings noch unbekannt.
Degenesis ist faszinierend zu studieren, selbst wenn man die Zeit der aktiven Rollenspiele hinter sich gelassen hat. Und es ist nichts für schwache Nerven.

Ich möchte behaupten, daß Degenesis sowohl alle Berechtigung hat, als Gesamtkunstwerk zu firmieren, als auch eines der großen Meisterwerke der Zunft ist. Also: Respekt, Respekt, Respekt.

04/09/05

Gratulacionas y Gratulaciones, Jugger Rigor Mortis Berlin!!

Gerade fanden die 8. Deutschen Jugger-Meisterschaften in Berlin statt, und zur Berliner Freude sind seit einer Dreiviertelstunde, seit etwa 17 Uhr, Rigor Mortis aus Berlin deutsche Meister! Gefolgt von den Gorditos Cojones aus Hamburg (Platz 2) und den Hannover Living Undeads (Platz 3).

Endkampf
Links: Rigor Mortis; links hinten die Trommel zum Stein-Zählen

Die Spiele waren durchgängig ein Genuß. Taktik und Strategie der einzelnen Teams ließen sich ausgezeichnet beobachten, und beim Abschlußspiel kam es zu einem regelrechten Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem bisherigen Favoriten aus Hamburg und den Berlinern. Die Meisterschaften ließen auch in sportlicher Hinsicht nichts zu wünschen übrig! An der Meisterschaft nahmen 8 Mannschaften aus dem ganzen Bundesgebiet teil.

8. Juggermeisterschaften
Die Meisterschaft in vollem Gange! Im Vordergrund zwei Stabpompfer

Aber nicht nur die Spiele selbst waren ausgezeichnet. Auch die Atmosphäre war spitze: Fairness und ein freundlicher Umgang miteinander sowie sichtlicher Spaß an der Sache prägten den nichtsdestotrotz mit vollem Einsatz geführten Kampf um den Jugg.

Kettenträger
Der Kettenträger der Gorditos Cojones holt zum Schwung gegen den gegnerischen Quick aus, der in der Hand bereits den Hundeschädel trägt. Im Hintergrund knieend ein getroffener Spieler.

Juggern basiert auf dem Endzeitfilm "Die Jugger". Beim Juggern treten zwei Mannschaften gegeneinander an, die aus vier Pompfen(=Waffen-)trägern und einem Läufer bestehen. Nur der Läufer darf den Hundeschädel (aus Latex) aufnehmen, der in der Mitte des Spielfelds liegt, und versuchen, ihn in das Mal der Gegner zu stecken. Die anderen versuchen ihn mit ihren Polsterwaffen zu beschützen bzw. den gegnerischen Läufer zu treffen. Getroffene Spieler müssen für 5-8 "Steine", Trommelschläge, auf dem Boden knieen. Zu den vollständigen Regeln und den existierenden deutschen Mannschaften siehe jugger.de sowie für eine nette (und gewohnt gut layoutete) Beschreibung c-base-jugger.

Kettentreffer
Die Kette der Juggerhood of Saar trifft den Langpompfer von Rigor Mortis an der Hand. Zum Glück besteht die Kugel an ihrem Ende nicht aus Stein und Eisen, wie im Film ... Im Hintergrund fixiert ein Spieler der Rigor Mortis einen Gegner mit seiner Pompfe.

Und da es nicht bei Begeisterung allein bleiben soll, werde ich nun versuchen, den Gedanken umzusetzen, mit dem ich mich schon seit einiger Zeit trage: Die Gründung der Strix juggeri (vorläufiger Name) ins Leben zu rufen!
Aber erstmal hin zur c-base und ein wenig mit den anderen trainieren ...

Wie immer zu der Gelegenheit hier auch ein passendes Linkstreifchen: Jugger-Linkstreifchen

Ergänzung:
Nach einem gewundenen Pfad haben nun (2007) die Laggerfalken Falcojugger abgehoben. Und haben gleich einen sauberen Start hingelegt.

Aktualisiert | Jugger [RSS], Uhus Spielekiste [RSS] | Permalink

03/09/05

Spaß im Wahlkampf

Das nervtötende und nicht-mehr-auszuhaltene Dummgewäsch jener wahlkämpfenden Personen, die sich aus unerfindlichen Gründen zur Vertretung der Bürger berufen fühlen, wird erträglich: Mit dem extra3 Frasen-Bingo !

Zu mehreren Politikern gibt es dort Bingo-Karten, und so kann man sich gemütlich im Sessel zurücklehnen und eifrig Kreuzchen machen, wenn zum allerhöchstspannentollen Fernseh"duell" Frasen gedroschen werden, daß es nur so kracht. Viel Spaß!

02/09/05

"Intelligent Design" as a well-sponsored Ideology

In an interesting article on the topic, John Mohawk Ph.D, director of indigenous studies at University of New York, examines what is behind the ideology of "Intelligent Design", which seems to have grown quite popular among the people of the USA (see taz, New York Times), and which should, according to Bush, be taught in school as an 'alternative' to the Darwin theory.
.
In his essay, Mohawk states that "Intelligent Design" is incompatible with Native American religion (though one could think that the theory of a God tinkering with evolution might be quite attractive for those religions). He also names some organisations who financially and politically promote the self-made ideology. Mohawk says,

"American culture these days is powerfully impacted by the fact that very wealthy people who have some pet ideas can bring these into public discourse by giving huge sums of money to so-called conservative think tanks which then pay people to write articles advancing their ideas. [...] Opponents of ''intelligent design'' argue that it represents religion cloaked as science, that it's impossible to subject it to scientific methods."

Also, a crucial point in his argumentation is the fact that the "Intelligent Designers" claim to know the ultimate truth about the Creation, in best tradition of old-school christian missionaries. Yet it is a core characteristic of traditional Native American religions that the Creation is seen as a mystery man is not capable of understanding (as for Lakota belief, this is highly true; the so called "Great Spirit", Wakan Tanka, should better be translated as "Great Mystery" and is not so much an individual God than a force which is as well omnipresent as a specific conglomerate of lesser spirits).

For the full essay on "Intelligent design" see Indian Country Today.

01/09/05

Aus der Zeit, als Fernsehen (manchmal) noch Inhalte vermitteln wollte

1964 wurden noch Interviews gedreht, auf denen weder alle zwei Minuten ein irrsinnig in die Kamera grinsendes, gern auch solariumgeröstetes und geschmeideglitzerndes Publikum vom Thema ablenkte, noch eine gestylte Moderatorin vor quietschbuntem Hintergrund mit narzistisch übertriebener Gestik und kritischstem aller Blicke den Fernsehapparat beleidigte (vom Moderator sieht man im ganzen Interview nur einige Augenblicke lang einen kleinen Teil des Hinterkopfs, wie es auch angemessen ist, trotz dem damals tatsächlich auch bei ihm vorhandenen intellektuellen Gewicht). Und daß Grass sich in diesem Gespräch "zur Person" in aller Ruhe eine Zigarette nach der anderen dreht, ist in der heutigen Zeit wieder richtig sympathisch.
Man sieht, hier ging es noch um Inhalte. Und Meinungen, die zu hören es wert waren (nichtsdestotrotz wünsche ich mir die 60er Jahre um keinen Preis zurück).

Günther Grass Günther Grass
Zur Person: Günther Grass, ZDF, 1964
Gleichfalls erfrischend die Gesprächsrunde mit Rudi Dutschke (am Rande: In Kreuzberg wird gerade die Kochstraße in Rudi-Dutschke-Straßé umbenannt - und das vor den Toren Springers! Es gibt doch noch eine höhere Gerechtigkeit), Daniel Cohn-Bendit und diversen "arrivierten" Dikussionspartnern.
Was fällt auf?

1. Kein grinseklatschetralala-Publikum, sondern ein schwarzer Hintergrund. Andere Kameraeinblendungen (außer Brennweiten- und Positionswechsel) gibt es nicht.
2. Gemütliche Ledergarnituren
3. Eine entspannte Körperhaltung wenigstens zweier Disputanten
4. Ein mit Salzstangen und Flaschen völlig überladener Tisch; auf dem Stehlampen-Beistelltisch rechts vorne auch ein Glasaschenbecher
5. Die Familienverhältnisse, Fiffigesundheitszustände und Ferienaufenthalte der Anwesenden spielen keine Rolle.
6. Die ganze Sendung geht, wenn ich mich recht erinnere, über 3 (!) Stunden.

Kurzum: Eine Diskussion, wie man sie sich in der heutigen Zeit nur vergeblich wünschen kann.
Dutschke/Cohn-Bendit

Trotz 2 Millionen Bestechung nach einem Jahr auf freiem Fuß ...

... der Richter verbeugt sich tief, sehr tief vor Seiner Hochwürden, dem Angeklagten - und trotzdem gibt es noch Träumer, die glauben, Deutschland wäre ein guter Rechtsstaat ...

Bananen! Banaaanen! Banaaaanen, frisch aus der Republik! (Aber wer eine klaut, wird eingesperrt!).

























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Bruce Schneier: On security


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum