Item Gewölle aller Art, item Jugger

30/06/08

Bayrische Polizei darf sich ihre Beweise selber machen ... oder so

Owl content - Wachsam wie eine Eule! Eine merkwürdge Meldung in der taz: Nicht nur sollen Computerdurchsuchungen inklusive Eindringen in die Wohnung auch "bei jeder dringenden Gefahr für den Staat sowie Leib, Leben und Freiheit von Personen" angewandt werden dürfen, also praktisch immer, wenn einem gerade der Sinn danach steht. Auch sollen die Behörden Daten auf dem Rechner "nicht nur kopieren, sondern auch verändern und löschen" dürfen.
Vermutlich wird dieser Passus technische Gründe haben (weil man sonst keinen Trojaner unter Windows installieren darf, da der die Registry verändert oder dergleichen) , aber wenn man schonmal dabei ist - warum nicht gleich seine Beweise selber basteln? Manchmal spürt man gerade als erfahrener Ermittlungsbeamter doch einfach, daß der Verdächtigte einfach nur der Täter sein kann, da ist ein bisschen Nachhelfen doch wirklich nur im Sinne des Rechts. Oder etwa nicht?

Ein Traum für die Landesregierung wär's, fürwahr.

Nachtrag:
Wie viel von Beteuerungen zu halten ist, Regularien und Überwachungsinstrumente würden garantiert nur in einem bestimmten Rahmen zur Anwendung kommen, zeigt sich gerade in Schweden; neben der geradezu zügellosen Überwachung sämtlicher Kommunikation soll dort nun auch die ursprünglich allein für Forschungszwecke angelegte Gen-Datenbank aller Bürger für Ermittlungszwecke angezapft werden. Und daß der Beamtenapparat Staat die Daten seiner Bürger nicht schützen kann, das zeigt sich regelmäßig in Gestalt verschwundener Bürgerdaten-CDs und Festplatten in England - und in den lange für jedermann zugänglichen Arbeits"agentur"-Datenbanken in Deutschland. Vertrauen verlangen, aber keinen Schutz garantieren können, das ist ein schlechter Handel.

Nachtrag II:
In Bayern hat man natürlich kein Problem mit derlei Dingen - das lustige an-fremden-Rechnern-Herumbasteln und Ausspionieren ist ab sofort erlaubt. Auch die Mautdaten werden entsprechend verwendet, wo man sie doch schonmal hat (aber da gab es ja auch ein christdemokratisches "Ehrenwort", sie nie, nie für andere Zwecke zu verwenden als für die Streckenabrechnung ...), und die gute, alte Rasterfahndung feiert Urständ. Eigentlich ist es jetzt auch an der Zeit, das völlig unzeitgemäße Folterverbot zu kippen. Und wieder den König ins Kasperletheater einzuführen.

28/06/08

Jugger als "außergewöhnlichste Sportart" des NDR bewerben ...

Jugger Stimmt fleißig mit ab: Die Oldenburger Keiler konnten im NDR Jugger vorstellen (Mitschnitt bei YT findet sich in den Kommentaren), bis Montag kann [ hier ] noch abgestimmt werden, ob Jugger die coolste der dargestellten Sportarten ist ...

Frohes Klicken!

Nachtrag:
Heissa, wir führen! Mit stolzen 56,4% weit vor Speed-Badminton mit 18,7% ...

Aktualisiert | Jugger [RSS] | Permalink

25/06/08

Berliner Schildbürgerstreiche, Abteilung Neukölln: Rummel im Mai

Mal wieder ein Eintrag in die Liste Berliner Schildbürgerstreiche: Da steht an den Eingängen der Hasenheide ein Schild, daß Ballspielen verboten sei, vermutlich vor allem um die Grasnabe zu schützen. So weit, so gut, derlei gehört zur deutschen Parkvolklore. Spaziert man über die ziemlich runtergetrocknete und -gelaufene Handtuchwiese, kommt man zur Nord-Süd-Achse, ehedem ein zauberhaftes grünes Tal. Und das sieht seit einigen Wochen so aus:

Die schöne grüne Hasenheidewiese

Was sich hier präsentiert, ist nicht etwa eine Schnellstraße, sondern die Folge übermäßiger Benutzung. Und nein, nicht durch eine ballspielende Elefantenherde. Sondern durch das Maifest, einen Rummel, der seit einiger Zeit alljährlich ausgerechnet eben im Mai stattfindet - das ist, wie kluge Menschen wissen, jene Zeit, in der die Pflanzen gedeihen und die Wiesen sich nach dem Winter erholen. Und ausgerechnet in dieser Zeit also findet auf einer der einigermaßen intakten Rasenflächen in der Hasenheide eine mehrwöchige Massenveranstaltung statt. Nichts gegen einen Rummel, aber ausgerechnet auf einer der Flächen in Neukölln, die nicht verwüstet und verhundet ist? Da steckt noch Nachbesserungspotenzial drin, wie es so schön genannt wird.

Absperrung Hasenheide
Das Ex-Rasenstück hinter der Handtuchwiese ist seit Mai durch formschöne Absperrgitter verbarrikadiert, um sich vom Rummel zu "erholen". Photo vom Juli.

Am kleinen Weiher tummeln sich derweil Ziegen - eine für den Besucher unerwartete und sehr sympathische Sache. Bleibt nur zu hoffen, daß die Betreuer der Tiere ein wenig mehr Kenntnisse in grundlegenden Dingen der Natur haben als die Koordinatoren des Mai-Rummels.

Hasenheidenziegen

Es muß allerdings auch betont werden, daß - wie besagter Teich, die freilaufenden Ziegen und der unten abgebildete Rosengarten zeigen - die Hasenheide geradezu ein Juwel unter den Berliner Gärten ist, und zwar eines mit erstaunlich vielen Facetten. Dieser Leistung gebührt Respekt und Anerkennung. Schildbürgerstreiche wie der Rummel sind vor diesem Hintergrund um so schmerzhafter.

Rosengarten in der Hasenheide

24/06/08

BREAKING NEWS: Jugging Brisbane findet den Heiligen Gral des Jugger

Jugger Unglaublich, aber wahr: Die Jugger von Brisbane, Australien, haben gefunden, was man als den "heiligen Gral" des Jugger bezeichnen möchte - nämlich einige der Geräte, die im Film "Salute of the Jugger", Urvater des Sports, verwendet wurden. Sogar die legendäre dreigespaltene Kette findet sich darunter. Dabei handelt es sich wohlgemerkt um die Originale. Auch haben sie eine komplette "Rüstung" vom Set (wenngleich die nicht im Film eingesetzt worden war). The Fiend und Adam haben sie besorgt.

Die Geräte waren als Werbemnittel seinerzeit unter australischen Videoläden zirkuliert worden. Ich hoffe nun sehr, daß wir auf der Deutschen Meisterschaft ein paar dieser Geräte einen Blick schenken und sie in die Hand werden nehmen können!

  

co0l: UhuLinux

Es gibt nun (ok, seit 2001) auch eine Uhu-spezifische Distribution von LINUX: Das UhuLinux aus Ungarn.
Als Stärken werden die einfache Installation und "Multimedia-Unterstützung" genannt. Und wer nicht so gut Ungarisch kann, dem steht eine englische Variante zur Verfügung. Da wird mein Rechner wohl bald eine neue Bootoption dazubekommen ...

Interessant dürfte allerdings sein, warum der Schriftzug dem der bekannten Klebstoffirma gleicht (der Vogel Uhu heißt interessanterweise wohl auch auf Ungarisch "Uhu"). Bleibt zu hoffen, daß die Firma damit einverstanden ist ...

Version 2.1 ist herunterladbar unter ftp.uhulinux.hu/dists/Bumm, Webseite uhulinux.hu

22/06/08

Gentrifizier dich doch selbst!

In Neukölln fanden an diesem Wochenende wieder die 48 Stunden statt, eine zweitägige Kunst- und Kulturaktion, die den ganzen nördlichen Teil des Bezirks abdeckt und simple bis faszinierende Ausstellungen, Performances und Konzerte bietet. Sehr beachtlich, gerade in dem Bezirk, in dem laut dem Boulevardblatt für Gebildete die Autos brennen. Beispielsweise wurde im Hof der bis Anfang der Jahrtausendwende genutzten alten Post, einem äußerst sehenswerten Gebäude, ein Esel aus Glasscherben präsentiert, und in dem Sudhaus der bis vor kurzem noch tätigen Kindl-Brauerei - gleichfalls ein Raum mit geradezu traumhafter Atmosphäre - gab es eine Klaviernacht mit elektronischen Klängen und Braukesseltrommeln.

Glasscherbenesel   brauhaus

Eine Kehrseite hat die ganze Sache: Seit mehreren Jahren schon steigen die Mieten im "Reuterkiez" (einem Bereich nördlich der Sonnenallee mit dem "Kinskis" als symapthischem, nicht ganz offiziellem Ladenwohnungs-Club), und seit etwa einem Jahr schießen mit dem "Freies Neukölln", dem "Ä" und zahlreichen weiteren die Kneipen nur so aus dem Boden, zu denen absurderweise sogar Besucher extra aus Mitte anreisen. Abenteuer Neukölln quasi.

Einer unserer Nachbarn fürchtet daher, daß auch südlich der Sonnenallee bald die Chiceria im Gewande von Investoren Einzug halten und also Mieten steigen lassen könnte. Eine Angst, die durchaus nicht ganz unbegründet ist; immerhin geht es bei ihm um nicht weniger, als weiter hier wohnen zu können. Als eine offensichtlich wohlhabende Dame mit ihrem teuren Wagen quer über den Bürgersteig meinte maneuvrieren zu müssen, und er mit ihr in Streit geriet, schrie er erbost:

"Gentrifizier dich doch selbst, du F*ähem*ze"

Nachdem nun in unserem alten Stuckmusterladen eine kleine Ateliergemeinschaft eingezogen ist, überlegten wir und federführend Marcus Klein Freitag kurzerhand daraus sehr zeitgemäße T-Shirts zu machen. Pünktlich hatten die Künstler am Freitagabend die ersten Hemden fertiggestellt. Die Billardkugel auf dem Ärmel trägt mit "44" die alte Postleitzahl des Bezirks.

Perfide an der Sache ist, daß Ateliers und Künstler im Verbund mit Kneipen bereits ein essentielles wegbereitendes Element der Gentrifizierung sein können. Selbst wenn sie selber höhere Mieten gar nicht zahlen könnten. Und erschreckend wenig Leute wissen etwas mit dem Begriff anzufangen. Nun, was das ist, werden sie schon noch spüren. Und sich damit zu beschäftigen, hat einem Wissenschaftler schon die Bespitzelung durch den Staat eingebracht.

R84 Shirts

Nachtrag:
Gleich zum Einsatz kommen konnte der Spruch am Sonntag im Volkspark F'Hain. Dort flanierte ein Unter-30er, Stoppelrasur&T-Shirt Mittetyp an einem außen am Zaun abgestellten Roller vorbei, der beim besten Willen niemanden behindern oder stören konnte, und murmelte dabei großtuerisch seiner Freundin zu:
"Das nächste Mal rufe ich die Polizei. Roller abstellen ist hier nämlich verboten."
Solche sympathischen Deutschen braucht das Land! Gentrifizier dich doch selbst, Trottel.

Aktualisiert | R84/Berlin [RSS] | Permalink

21/06/08

"Das dritte Schwert": Herausgeber oder doch nicht

Es ist soweit: Der dritte Gemeinschaftsroman von Quo vadis, "Das dritte Schwert", ist im Aufbau-Verlag erschienen. Ein gutes Zeichen, daß das Buch trotz der Verwirrung um den Aufbau-Verlag ausgeliefert wurde.

Die ausführlichere Vorstellung zu diesem Buch werde ich zu einem späteren Zeitpunkt online stellen.

 

20/06/08

Die Australian Redbacks kommen zu den ersten German Open 2008

Jugger Australian Redbacks Wie bereits bekanntgegeben, werden die australischen Jugger im September zur Deutschen Meisterschaft nach Berlin kommen, wo die ersten German Open bestritten werden. Danach werden sie über diverse deutsche Jugger-Städte nach München reisen, um schließlich via Jugger Irland nach Australien zurückzukehren.

Nun ist amtlich, daß sich das Team Australian Redbacks die Ehre geben wird. Selten wurden Spinnen so sehnlich erwartet!



Tech Tags:

18/06/08

Fliegendes Spaghetti-Monster im Computersopiel "Spore" nachgebaut

Selbstredend ist Seine Nudelige Herrlichkeit auch in einem der wirklich spannenden neuen Computerspiele vertreten, in SPORE (siehe SPORE: Ein hochinteressantes Spiel ...) nämlich: Ein Spieler bekam von Seiner Pastaligkeit die Weisung, es dort zu manifestieren. Selbstredend kann das Flying Spaghetti Monster dort auch tanzen. Man darf auf den Biervulkan gespannt sein!




Owl content - Wachsam wie eine Eule wird 3

Owl content Die kleine Metablog-Initiative Owl content zum Thema Datenschutz, die dank Georg Bauers tatkräftiger technischer Unterstützung losflattern konnte, feiert ihren 3ten Geburtstag!
Passend dazu zählen über 30 Weblogs zu den Eulenpostlieferern. Wer selber eine Kategorie Datenschutz/Privacy führt, kann sich ganz einfach eine Sammeleule rufen, um diese Beiträge bei Metaowl einzubinden.

Auf daß die Eulen weiter gedeihen - Anlaß dazu gibt es ja leider genug.

metaowl  


16/06/08

Und jetzt auch noch die Deutschen.

Autokonvoi II. Wobei die türkische Mannschaft sich den Jubel ja wenigstens wirklich verdient hat.

15/06/08

Danke, Tschechien ...

... daß wieder einmal heute Abend hupende Autokorsos und Böller im Granatenfomat die Nacht beherrschen werden. Ganz tolle Leistung. Vielen, vielen Dank.

14/06/08

Anonymous: Ein Internet-Phänomen

Anonymous, bekannt geworden durch ein Video auf youtube, ist eine Protestbewegung gegen Scientr010vgy. Da Scientr010vgy in der Vergangenheit gern Daten über Protestierer sammelte, ist "Anonymous" eben ... anonym. Was dazu führt, daß im Internet de facto jeder anonymous sein kann: Jeder kann sich diesen Namen geben, eine identifizierbare Gestalt hat Anonymous nicht. Trotzdem funktioniert die Bewegung, und zugleich ist die Anonymität gegenüber der mächtigen Organiosation der entscheidende Faktor, der Proteste erst in größerem Rahmen ermöglicht.

So kommt es, daß aus dem Video nun eine weltweite, via Internet vernetzte Portestbewegung gegen die Sekte entstanden ist und regelmäßig Demos vor den Scientr010vgy-Zentralen abhält. Faszinierenderweise anonym, also ohne feste Organisationsstruktur. Jeder kann sich eine Guy Fawkes-Maske überziehen und sich an Organsiation und Durchfühgrung der Proteste beteiligen, jeder kann bei der Planung mitdiskutieren.In Berlin läßt die Polizei hier ein beachtliches Demokratieverständis walten, indem sie das Tragen der Masken erlaubt; schließlich kann sie den Schutz der Demonstrierenden nach der Demo nicht garantieren. Im konservativen Stuttgart muß der Protestierende dagegen, da unmaskiert, mit Kartierung, Identifikation und Verfolgung durch Gegner rechnen.
Auf die Straße gehts beispielsweise heute Mittag in Berlin. Auch das Fliegende Spaghettimonster läßt sich diese Gelegenheit nicht entgehen.

Scientr010vgy ist eine Sache, mit der umgegangen werden will. Da ist dieser gutgelaunte und doch sehr ernste Protest, denke ich, genau der richtige Weg. Lästig sein wird er der Firma auf jeden Fall. Zeit, eine Maske zu bauen.

13/06/08

Die Verwirrung um den Aufbau-Verlag

Seit einer Weile liegt eine Gewitterfront über der deutschen Verlagslandschaft als Nachwehe der Übernahme der DDR durch die BRD: Die Insolvenz des Aufbau-Verlages, von dem es erstaunlicherweise zwei gibt, einen mit und einen ohne, oder doch mit den Rechten an den verlegten Büchern.

Während der Geschäftführer Strien den Besitzer Lunkewitz in einem offenen Brief scharf angreift und ihm Vorwürfe macht, er verrate seine ursprünglichen Ideale - immerhin handelt es sich um einen ehemaligen '68er, der mit Immobilien handelt und sich mittlerweile gern neureichgebend mit Zigarre ablichten läßt - hat der Besitzer selbst nun die Dokumentation zur Privatisierung und dem (gleich zweimaligen) Verkauf des Verlages in einem umfangreichen PDF der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Das Herbstprogramm wird erscheinen, aber die Zukunft des Verlages erweist sich als hochinteresssantes juristisches Gelände, zumal ein Aufkauf durch eine Großverlagsgruppe in letzter Konsequenz einer Schließung ähneln könnte - sprich Kaffesatzlesen ist einfacher. Im Augenblick wissen daher auch die Autoren nicht, wie es wirklich bei Aufbau weitergehen wird. Wir formulieren noch an einem offenen Brief, und das kann bei Autoren etwas dauern. Leider.

Nachtrag:
Lesenswert ist die ausführliche Stellungnahme von Herrn Lunkewitz in der Süddeutschen.

11/06/08

Berliner Zustände 2007: Dunkelfeld Rechtsextremismus

Der "Schattenbericht Berliner Zustände 2007" ist als 64seitiges PDF frei ladbar und beobachtet Vorkommnisse rechtsextremer Gewalt, Rassismus und Antisemitismus. Insgesamt fokussiert der Bericht neben den Zahlen von ReachOut, die mit Berichten über einzelne Opfer rechter Gewaltverbrecher versehen sind, auch auf das teilweise durchaus skandalös zu nennende Verhalten von Justiz und Ermittlungsbehörden, das in dem Kottbusser Fall ja auch gerade wieder seine Bestätigung fand. Ein an sich schon erschreckendes Zitat aus dem Beitrag von ReachOut: "Ein harmonisches Miteinander kann es nicht geben, solange bspw. das Landeskriminalamt MitarbeiterInnen beschäftigt, die persönliche Daten von antifaschistischen AktivistInnen an organisierte Rechtsextremisten weitergeben."

Der Schattenbericht untermauert die Einschätzung eines Experten, der in einem Fernsehinterview kürzlich feststellte, daß die Erwähnung von rechter und linker Gefahr in einem Atemzug unangebracht sei: Linker Radikalismus findet keinen Rückhalt in der Bevölkerung oder in den Behörden. Rechtsradikalismus dagegen ganz offensichtlich durchaus, und gelegentlich sogar bei letzteren.

In anderen Bereichen ist der Bericht recht diskussionsbedürftig, so in der m. E. reichlich akademischen und fragwürdigen Definition von Rassismus im Beitrag "Rassismus gegen Deutsche?", die m. E. den reichlich unglücklichen und wenig hilfreichen Ansatz eines "Einbahnstraßen-Rassismus" vertritt (nach dem, wenn ich ihn richtig verstanden habe, beispielsweise in Deutschland lebende "Graue Wölfe" keine Rassisten sein können).
Auch das Zitat im Folgebeitrag, "Rassismus ist historisch und politisch mit der Konstruktion der »weißen Rasse« verbunden", mag wie hier pauschalisiert dargestellt zwar emotional befriedigend und scheinbar zweckdienlich gegen Begriffsaufweichung sein, ist aber nichtsdestoweniger schlicht falsch und sollte wenn, dann nur spezifisch örtlich und zeitlich definiert verwendet werden. Gerade in einer Debatte wie dieser ist eine klare, sachliche und auch begrifflich sehr bedachte Herangehensweise, ebenso wie eine klare Differenzierung essentiell. Nicht zuletzt für die öffentliche Akzeptanz von derlei an sich so wichtigen Berichten ist es sonst eher kontraproduktiv. Wichtig, zumal diese Beiträge durchaus Grundaussagen enthalten, denen meist zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird; beispielsweise zur Wechselwirkung von rassistischem Verhalten und dessen Entschuldigungen.

Am Rande erwähnt seien Eigenarten ästhetischer Natur, die Verwendung des leider immernoch recht verbreiteten typoästhetischen Grauens des "-Innen" nämlich, das die Augen tränen lässt (schönste und sehr deutsch-korrekte Gendertypokapriole: "einE türkischeR DeutscheR". Nebenbei: Das Mainzer Studentenwerk hatte auf den Mensakarten Ende der 90er Jahre "Student/innen/en" gedruckt).

10/06/08

Die sogenannten "Grauen Wölfe"

... haben bei uns nun wirklich rein gar nichts verloren. Die testosteronüberquellenden Goldkettchenböcke würden, wenn sie schlau wären, jedenfalls ganz hervorragend zu ihren Geistesbrüdern des deutschen und erschreckend erfolgreichen Pendants passen; aber dazu mangelt es ja zum Glück üblicherweise an der erforderlichen Menge Gehirnschmalz der braunen Herrschaften, seien sie nun türkisch oder reichsdeutsch.

Mit den Drag Kings in Berlin (was es nicht alles gibt), die mit dem selbstgerechten Haufen Bekanntschaft machen durften, kann man jedenfalls nur Solidariät empfinden. Und die Mädels lassen sich zum Glück wenig gefallen.

Nachtrag:
Das Weblog "Graue Wölfe in Neukölln" befasst sich mit den Grauen in Neukölln.

Aktualisiert | Gewoelle [RSS] | Permalink

09/06/08

Jugger - Turnierwertungssystem im Test

Jugger Wie im vergangenen Jahr war das Lübecker Turnier verläßlich gut organisiert, inklusive abendlichen Ausflügen zum Abkühlen in der Ostsee. Offenbar hatte sich seine Beliebtheit herumgesprochen, denn es kamen 15 Teams. Bei einer solchen Zahl ist es unmöglich, den Jeder gegen Jeden-Modus zu spielen, und selbst Gruppenspiele sind auf zwei Feldern reichlich unbefriedigend. Daher wurde, nach ersten Erfahrungen in Bad Oldesloe, auch hier das sogenannte "Schweizer System" angewandt. Und tatsächlich besitzt dieses Vorgehen einige hochinteressante Mechanismen. Denn hier spielt nicht allein Sieg oder Niederlage eine Rolle, sondern der aktuelle Ranglistenplatz des gegnerischen Teams fließt unmittelbar in die Wertung und ggf. auch in die Ermittlung des nächstens Spielgegners mit ein.
Weiterlesen im Deutschen Jugger-Blog ...

Außerdem ist die Rohfassung eines erklärenden PDFs fertig!

Tech Tags:

02/06/08

"Jugger" in der Jungle World

Jugger In der aktuellen Jungle World findet sich ein allgemeiner Artikel zum Thema. Dazu an dieser Stelle zwei Anmerkungen: Ursprünglich hieß es "Aber nicht allein in Berlin, sondern ganz unabhängig davon wurde der postapokalyptische Sport bei Hamburg umgesetzt " (nicht wie im Druck: "Aber eigentlich wurde der postapokalyptische Sport Jugger bei Hamburg entwickelt"). Eine Ente habe ich selbst zu Wasser gelassen, als ich schrieb, daß der Sport "dort" (bei Hamburg) zum ersten Mal gespielt worden wäre. Stimmt nicht, die Dilettanten haben ihn zwar wohl zum ersten Mal gespielt, aber nicht bei Hamburg ... sondern in Nußloch bei Heidelberg, wobei bei Hamburg bzw. von Hamburg ausgerichtet tatsächlich das erste de facto-"Turnier" (Hahn) stattfand und in Hamburg fortan Jugger als Sport parallel zu Berlin weiterentwickelt wurde (danke, Hahn et Hendrik!).

Siehe zu diesem komplexen Thema auch die Jugger-Historie, die der Vervollständigung harrt.

Denn lasset die Enten quaken.

Tech Tags:

























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Stanislav Lem: Der Unbesiegbare


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum