Item Gewölle aller Art, item Jugger

31/08/11

Berlin Masters im Jugger 2012: Regen, Sonne, 3. Platz

Jugger Liga Zum ersten Mal in seiner Geschichte war das große Berliner Juggerturnier keine Deutsche Meisterschaft; diese ging für dieses Jahr an Waidhaus (Oberpfalz/Bayern), wo sie am 17. und 18. September mit bislang 25 gemeldeten Teams abgehalten werden wird.

Den Berlin Masters tat dies jedoch keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil: Auf dem schönen Gelände des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks inmitten Berlins, mit vier blütenblattförmig angeordneten Spielfeldern, konnten sich immerhin vierzehn Teams messen (zum Vergleich: 2006 besuchten 10 Mannschaften die Deutschen Meisterschaft und damit das bestbesuchte Turnier der Saison, 2007 waren es immernoch "nur" 17, 2009 dann 36).

Am Samstag dräuten graue Wolken über den Spielfeldern, doch selbst als es in Strömen zu regnen begann, war dies nur Grund für eine kurze Pause, bevor es sozusagen mit Wasserkühlung weiterging. Trotz den feuchten Wetters konnten die Gruppenspiele planmäßig ausgespielt werden, bevor es Abends zur Feier in die abgestürzt Raumstation unter Berlin-Mitte, die c-base, ging.

Falco jugger hatte am Samstag mit dem Regen zu kämpfen: Falken fliegt man nicht mit nassem Gefieder, wir konnten belegen, warum. So verlor das Team mit 8:10 gegen seinen Traditionsrivalen Skúll! Da vom ersten Spiel gegen Rigor Mortis von vorneherein kein Sieg zu erwarten gewesen war, wurde es als Aufwärmspiel gehandhabt, und so konnten die übrigen Spiele der Vorrunde dann akzeptabel bestritten und gewonnen werden.
Kette gegen Läufer

Der Sonntag begrüßte die Spielerinnen und Spieler dann aber mit Sonnenschein. Das Gefieder war getrocknet, die Falken voller Erwartung auf den Beizflug. Souverän wurde das Spiel gegen Spalter bestritten (und bei den letzten Steinen ein Punkt mehr oder weniger freiwillig durch Anlauf-Clownesken den Spaltern geschenkt, die in neuen und vergoldeten Trikots zum Turnier gekommen waren). Im Halbfinale gegen Lippstadt war dann zwar der Wurm drin, der sich in unzähligen spieltaktischen Fehlern äußerte, und es wurde haushoch verloren; aber dies sollte so sein, wie es sich herausstellte: Dadurch nämlich bekamen wir die Chance, im kleinen Finale erneut gegen unseren Rivalen anzutreten: Skúll! Und nicht die Zeit eines Finales gegen Rigor zu vergeuden.

Und wir waren richtig motiviert. Auch die persönliche Ansicht eines Malrichters, der das Antäuschen an der Linie (mehr als 5 Spieler stellen sich an der Grundlinie auf, sodaß die Gegner nicht genau wissen, wer aufs Startsignal hin loslaufen wird) als "unsportlich" verbieten zu müssen meinte*, konnte dem Aufwind die ganzen 3x100 Steine hindurch keinen Abbruch tun. Skúll! war durchaus ein prächtiger und starker Gegner, der sich jedoch mit 17:14 auf den vierten Platz des Turniers zurückziehen mußte. Wir hatten unsere Revanche gehabt.
Roarrrrr

Sieger des Turniers war dann wie zu erwarten Rigor Mortis, aber das J-Team Lippstadt brillierte mit exzellenter Spielstärke und bekam daher den wohlverdienten 2. Platz. Zum zweiten Mal in ihrer Geschichte durften sich die Falken auf dem 3. Platz des Siegertreppchens eines Berliner Turniers aufbaumen.

Falco jugger Berlin Masters 2011

Die vergleichsweise niedrige Zahl der Teams hatte den überaus angenehmen Effekt, daß es wegen der vier Felder wenigstens für Falco keine unnötige Pause gab: Wir spielten, schiedsten, spielten, schiedsten, und es gab nicht nach jedem eigenen Spiel drei oder vier Spiele nerven- und kräftezehrende Ruhephasen wie auf größeren Turnieren.

Insgesamt ein wunderbares Turnier!

Bilder: Siehe auch Gruppe "Jugger" auf flickr.

----

*) Das Verbot der Überzahlaufstellung ist vom Regelwerk nicht gedeckt, weswegen der Malrichter sich auf "(Un-) Fairness" und "Unsportlichkeit" berief.
Ich bestreite diese Ansicht vehement: Es ist weder unfair noch unsportlich, weil der Gegner das gleiche Maneuver anwenden kann, und er zudem eben sportlich gefordert wird, wenn beispielsweise unvorhergesehenerweise die andere Kette losrennt und er darauf mit einem großen Kreuz reagieren muß, um seine Antikette in Position zu bringen. Meines Erachtens eine willkürliche Schiri-Fehlentscheidung aus rein persönlicher Ansicht heraus, die ich als Teamchef angefochten und mit allen Schiris und dem Gegnerteam sofort geklärt hätte, wären wir nicht gerade im keinesfalls zu unterbrechenden, positiven Spielfluss und angenehm warmen Aufwind gewesen.

Finale: volle Tribüne

Nachtrag: Ein ausgezeichnetes Video von Eggtreck, dem (leider derzeit flügellahmen) Läufer der Laggerfalken:

Aktualisiert | Jugger [RSS] | Permalink

30/08/11

"Das muß man doch noch sagen dürfen" - über dumme Argumente für Toleranz gegenüber der NPD

Eine Zusammenstellung typischer Aussagen gegen ein NPD-Verbot oder für Toleranz gegenüber rechtsextremen Parolen findet sich im NPD-Blog. Und zum hahnebüchenen, aber so praktischen populistischen Unsinn, Rechts- und Linksextremismus gleichsetzen zu wollen.

Beispiel:

"Die NPD ist doch auch nicht schlimmer als die Linkspartei…
[...] [Es] ist eine Gleichsetzung ohnehin böswilliger Unfug, da die NPD mehrere Alleinstellungsmerkmale aufweist, die in der Öffentlichkeit bekannt sind: Keine andere in bundesdeutschen Landtagen vertretene Partei erkennt in ihrem Programm nicht die unantastbare Menschenwürde aller Menschen an. Keine andere Partei hat vorbestrafte Gewalttäter als Funktionäre auf ihren Mitarbeiterlisten. Keine andere Partei hetzt so offen gegen einzelne Personen oder Bevölkerungsgruppen. Keine andere Partei verherrlicht die NS-Zeit und die deutschen Verbrechen so offen." --
weiterlesen

Nicht neu, aber sehr aktuell, weil von zunehmender Bedeutung - lesenswert!

25/08/11

Gründung eines Jugger-Verbandes?

Jugger Heute Abend ging eine Mail an alle Jugger heraus (deren Mailadresse verfügbar war) betreffs eines Vorhabens, das zweifellos für so manche Diskussion sorgen wird. Und zwar haben sich einige Berliner überlegt, die Gründung eines Verbandes anzuregen und dazu konkrete Vorschläge zu machen.

Besonders betont wird dabei, daß es sich um einen gemeinsamen Gestaltungsprozess handeln soll: Also ohne Vorschrift "von oben", sondern im Rahmen von Konsensabstimmungen bei der Verbandsgründung.

Daß sich mein Name mit in der Mail befindet, liegt daran, daß ich daran mitgewirkt habe (die Initiative stammt nicht von mir). Als ich gefragt wurde, ob ich an der Ausarbeitung der Einladung dabei sein möchte, hätte ich mich auch zurücklehnen und die anderen mal machen lassen können, das wäre einfacher gewesen und hätte mir jetzige absehbare Diskussionen erspart.

Warum also? Weil ich denke, es wäre in absehbarer Zeit ohnehin zu einer vergleichbaren Entwicklung gekommen, von daher habe ich mich dazu entschieden, mit an der Einladung zu arbeiten und entsprechend darauf einzuwirken. Ich glaube, ein Verband in dieser Form ist das kleinere Übel gegenüber dem, was vielleicht später aus der allgemeinen Strukturierungsstimmung erwachsen könnte. So ist durch Konsens und Mitbestimmung wenigstens der Grundstein für eine gerechte Arbeit und gegen die Übermacht Einzelner gelegt, wobei die Einschränkung auf Vereine eine Kröte ist, die wegen der strukturellen Fragen (wer kann sich mit wievielen Stimmen beteiligen) geschluckt wurde.
Meine Mitnennung heißt aber nicht, daß ich mich unbedingt weiter darin engagieren werde. Daher: "beratend".

Das Anschreiben findet sich im Jugger-Blog, die Diskussion im Forum.

Aktualisiert | Jugger [RSS] | Permalink

Offener Brief: Schwedische Gardinen am Landwehrkanal

Der Bauzaun (wir berichteten hier und hier) steht unverdrossen weiter da, wird hingelegt und abmontiert, aber sogleich von dem glücklichen Auftragsnehmer wieder aufgerichtet. Ein Geldgrab ausgerechnet in Zeiten der Finanznot, in der soziale Einrichtungen ums finanzielle Überleben kämpfen und häufig letztlich geschlossen werden. Und noch dazu ein Ärgerniß besonderer Art.

Nun ist Wahl und dies eignet sich gut, einen offenen Brief an Parteien in Neukölln und Treptow zu schreiben. Mal sehen, (ob) was kommt.

Offener Brief an Parteien in Neukölln und Treptow

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Wahlen stehen an: Zeit, sich als Bürger der Stadt und Wähler darüber im Klaren zu werden, wem die eigene Stimme gehören soll.

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, Ihnen eine Frage zu stellen in einer Sache, die mich und andere seit geraumer Zeit beschäftigt. Es handelt sich eigentlich um etwas von geringer Bedeutung; und doch bin ich überzeugt, daß es durchaus einen Brief wert ist, steht es doch für Lebensqualität und, in der heutigen Zeit besonders bedeutsam, für den bedachten Gebrauch der knappen öffentlichen Mittel.

Es geht um die seit vielen – mindestens drei – Jahren entlang des Landwehrkanals auf Neuköllner und Treptower Seite aufgestellten Bauzäune, die bei den täglichen Spaziergängen und auf dem Weg zur Arbeit den Blick auf die schönsten Sichtachsen vergittern und die Stadt Tag um Tag erhebliche Mietgebühren kosten.

Es sind diesem Brief einige Bilder beigefügt, um zu illustrieren, wie sehr der Bauzaun den Blick auf die so wertvollen Kanäle verstellt und wie schildbürgerlich er insbesondere auf Neuköllner Seite – nämlich vor einem anderen Zaun – aufgebaut wurde.

Es mag sein, daß das Schiffahrtsamt die Aufstellung zu verantworten hat. Aber Sie sind die verantwortlichen Politiker für diesen Bezirk, es ist also Ihre Sache, an dem Zustand etwas zum Guten zu ändern. Gerade wenn hier eine Kostenbelastung durch das Feststecken in bürokratischem Morast erzeugt wird.

Mit freundlichen Grüßen etc.

Lauschiges Eckchen, unzugänglich

23/08/11

The Uhu has landed


(via Glaserei)

19/08/11

Der Werwolf auf dem Lichterfest in Karlsruhe

Morgen Abend werde ich auf dem diesjährigen "Lichterfest" in Karlsruhe die Ehre haben, durch eine Lesung den Werwolf auszuführen. Und zum Abschluß wird vielleicht auch noch ein wikingischer Falkner seinen Beizvogel steigen lassen können.

Ein schöner Rahmen für die Lesungen!

11/08/11

Vom unaufhaltsamen Aufstieg des Halbgevierts

Der Beitrag wurde nun bei literaturcafe.de veröffentlicht, hier ein Auszug.

Jeden Morgen grinst es uns an, jeden Morgen, wenn wir uns einen Überblick über die Meldungen der Tageszeitungen verschaffen möchten. Es lauert darauf, daß wir, von einer knackigen Überschrift verführt, die Kurzzusammenfassung eines Beitrages lesen, und dann, mitten im Lesefluß, springt es uns an, würgt uns an der Kehle und nimmt uns für einen Augenblick die Luft, Spannung, eine Wendung, Großes und Schrecken versprechend, ein wenig wie der atemlose Augenblick in einem Hitchcock-Film -- um dann im nächsten Halbsatz in Nichtigkeiten zu verpuffen; und siehe, es hat sich sogar in diesen Satz einzuschleichen vermocht, das fiese kleine Ding. Doch kaum haben wir uns erholt, zeugt das nächste Thema schon ein weiteres garstiges Monstrum dieser Art.

Das Halbgeviert, vulgo auch Gedankenstrich genannt, hat einen erfolgreichen Feldzug durch die Redaktionen der maßgeblichen deutschen Zeitungen gethan und feiert seinen Triumph.

... weiterlesen im Literaturcafé!

PS. Und "Halbgeviert" in der Überschrift anstelle "Halbgeviertstrich" ist stilistisch korrekt, liebe Leser. Ganz einfach weil es anders literarisch unschöner ist. Es lebe die literarische Freiheit. Und wer es ganz genau haben will, das "Halbgeviert" bezieht sich auf die Länge.

10/08/11

Gewalt in England

Eine ganz gute Zusammenfassung der Misere in England findet sich im World Blog von NBC News:

" when asked by a television reporter: Is rioting the correct way to express your discontent?
'Yes,' said the young man. 'You wouldn't be talking to me now if we didn't riot, would you?'"

Die Medien spielen demnach eine Schlüsselrolle: Erst die überbrodende Gewalt macht die Proteste so attraktiv, daß sie von den internationalen Medien überhaupt wahrgenommen und also eine Cance darauf besteht, daß die Probleme dahinter beachtet werden. Der Beitrag schließt mit den Worten:

"And a wider question is: Would anyone care at all if there had not been violence?" -- weiterlesen: "The sad truth behind London riot"

Am Rande bemerkt findet sich eine literarisch anspruchsvolle Beschreibung der Dynamik von Aufständen in Alessandro Manzonis Roman "Die Brautleute", wo eine Überteuerung des Getreides zu einem Volksaufstand mit mannigfaltigen Plünderungen führte, inklusive den (teils spontanen) Plünderern im Kielwasser der Protestierenden. Auch beachtenswert ist ein deutscher historischer Vorfall, an den Burks Blog erinnert.

04/08/11

Die Quittung für den Kapitalismus

Griechenland, Portugal, Spanien, Italien, jetzt Israel -- die Heilsreligion Kapitalismus läßt recht schön grüßen.

Und wir? Wir streichen im sozialen Bereich und werfen den asozialen Gierschlünden aus Spekulation und Bankwesen Milliarden hinterher. Man huldigt eben seinen großen Ikonen am besten mit großen Opfern.

Nachtrag: Irland natürlich auch, und .... man reiche einen Tusch ... die USA! Das hat dann schon fast etwas von höherer Gerechtigkeit. Was allerdings gar kein Grund für Schadenfreude ist.

Aktualisiert | [RSS] | Permalink

























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Stanislav Lem: Der Unbesiegbare


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum