Item Gewölle aller Art, item Jugger

30/09/10

Tosender Applaus für Sarrazin in der Hauptstadt der Bewegung

München zeigt sich wieder einmal von seiner besten Seite: Ausgerechnet im Literaturhaus wird der Bänker, der Experte für Genetik und Bevölkerungsentwicklung zu sein glaubt,* bei einer Diskussionsveranstaltung mit tosendem Applaus und Jubel begleitet, werden die sachlichen Einwürfe seiner hochkarätigen Mitdiskutanten hingegen mit Buhrufen kommentiert.

Nun gibt es den bürgerlichen Pöbel allerorten und nicht allein in München. Aber daß ein solches Trauerspiel ausgerechnet im Literaturhaus dargeboten wird, wo ein Mindestmaß an Vernunft doch zu erwarten gewesen wäre, ist ein Armutszeugnis für die Hauptstadt Bayerns. Das Trauerspiel findet sich kommentiert als [Audio auf br online].

*) Ein Gedanke am Rande: Sagt diese Kompetenzphantasie nicht vielleicht gar etwas über die Hybris der Bänker aus? Verwundern würde es nicht, betrachtet man die millionenschweren Belohnungen, die der Staat an solche Personen für vollständiges Versagen auf ganzer Linie auszahlt.

29/09/10

Uhus Spielekiste XIII: Wenn die Viren kommen- Pandemic

Ein recht aktuelles Thema als Brettspiel: Pandemic. Was auf den ersten Blick erscheint wie eine weitere, austauschbare Anhäufung bunter Klötzchen und vieler Karten für Regelfanatiker, erweist sich beim Spielen als außerordentlich ungewöhnliches Brettspiel. Der Spielmechnanismus ist auf der einen Seite vielgestalt und dynamisch, auf der anderen Seite aber ist das Spiel sehr schnell erklärt und verstanden und die Spielzüge laufen rasant und schnell ab. Vor allem ist es wirklich spannend und eine echte Herausforderung - und das, obwohl die Spieler zusammen spielen (müssen).

Zusammmengefasst geht es darum, vier verschiedene Epidemien zu besiegen. Jede Epidemie hat ihre eigenen Ausbreitungsgebiete und wird mit Klötzchen einer Farbe gekennzeichnet. Nach dem Zug eines Spielers werden zwei weitere Städte auf dem Spielplan ermittelt, auf die ein weiteres Infektionsklötzchen gelegt wird. Die Spieler führen Wissenschaftler und Ärzte, die versuchen, eine Heilungsmethode für die Krankheiten zu finden und die weltweiten Epidemien einzudämmen. Dabei bleibt ihnen wenig Zeit: Je weiter das Spiel fortschreitet, um so schneller breiten sich die Infektionen aus. Sind zu Spielbeginn nach jedem Zug zwei Städte betroffen, sind es später drei bis vier, die je ein Infektionsklötzchen bekommen.

007
Kartenstapel oben: Orte der Neuinfektionen; unten: Karten für die Spieler, hier mit dem Ereignis "Epidemie". Unter dem oberen Kartenstapel befindet sich der Messer der Infektionsrate. Foto: cc Flickr, northeastwars

Sobald eine Stadt ein viertes Infektionsklötzchen bekommen würde, kommt es zu einem Ausbruch: Die Krankheit breitet sich von dort auf die benachbarten Städte aus. Der Spielmarker für Ausbrüche bewegt sich einen Zug weiter in Richtung Spielende - die Zeit, die das Forscherteam hat, wird mit jedem Ausbruch knapper. Und hat eine benachbarte Stadt auch schon drei Klötzchen, so wird auch dort ein Ausbruch ausgelöst, es droht eine Kettenreaktion. Die Ereigniskarte "Epidemie" bewirkt einen neuen Krankheitsherd mit 3 Klötzchen, und durch einen simplen Spielmechanismus eine Konzentration der Krankheiten in bereits betroffenen Gebieten in der Folgezeit. Es ist eine unheimliche Simulation des Virenwachstums.

More Stuff 042

Pandemic im späten Spielverlauf. Die Infektionsrate liegt inzwischen bei 4 Städten pro Zug, die mit je einem Klötzchen infiziert werden. Trifft es einen Ort, der bereits von 3 Klötzchen belegt ist, erhält jede umliegende Stadt ein Klötzchen dazu - ein Ausbruch! Und nicht zuletzt wird der Ausbruchs-Marker ein Feld weiter in Richtung Niederlage bewegt. Foto: cc Flickr, northeastwars

Die Spieler ziehen ihre Figuren über den Spielplan und müssen eine Heilungsmethode für jede Farbe entdecken. Außerdem können sie Krankheiten eindämmen, indem sie Klötzchen entfernen, Erkenntnisse untereinander austauschen und Forschungsstationen bauen, die eine schnelle Reise und Medikamentenentwicklung ermöglichen. Ohne globales Handeln haben die Spieler schon verloren.

Dieses Spiel ist gewissermaßen ein ideales Brettspiel: Vieldimensional, es passt sich der Zahl der Spieler an, und je weiter es fortschreitet, desto schneller und schwieriger wird es, und all das bei einfachen, zügiges Spiel erlaubenden Regeln. Und das trotz reiner Spieler-Kooperation gegen das Spiel selber.

24/09/10

Neuerscheinungen im Herbst 2010: Kriegerträume, Orte der Wirklichkeit

Insgesamt vier Bücher sind dieses Jahr fertig geworden, ein fünftes steht bereits für Frühjahr 2011 auf der Startrampe.

Nach dem Werwolf-Roman, der bereits im Frühjahr erschienen ist, sind nun zwei Sachbücher in den Buchhandlungen:

Kriegerträume. Warum unsere Kinder zu Gewalttätern werden, Herbig Verlag,
befasst sich mit einem Problemfeld, das kürzlich erst durch Frau Heisigs Buch "Das Ende der Geduld" wieder einmal für Schlagzeilen gesorgt hat: Mit Jugendgewalt. Es geht jedoch nicht um Jugendgewalt im Allgemeinen, sondern um seine einzelnen und voneinander grundverschiedenen Facetten. Wie schon der "Riss in der Tafel" ist das Buch gemeinsam mit Dr. Robertz vom IGaK entstanden.

Kriegerträume: Gladiator (Bullying) Wir erläutern darin die unterschiedlichen Formen der gegenwärtigen Jugendgewalt anhand von Kriegertypen:
Der Gladiator beispielsweise dient zur Verdeutlichung der Mechanismen des "Bullying", des gezielten Verspottens Einzelner in der Klassengemeinschaft; der Ninja dem des "Cyberbullies", der übers Internet seine Opfer aus dem Verborgenen heraus verfolgt; desweiteren geht es um Phänomene wie schwere Gewaltvorfälle wie den S-Bahn-Vorfall in München, oder auch um Gewalt im Strafvollzug.

Nicht überbordende Wut, sondern sehr subjektive Phantasien von einer kriegerischen Männlichkeit, Gerechtigkeit und Macht liegen der Gewalt durch Jugendliche zugrunde. Mit Hilfe dieser Erkenntnis gelingt es verständlich darzustellen, wo und wie gezielte Prävention ansetzen muss.

Mein Kollege Dr. Robertz erläutert in den Sachteilen gut verständlich, wie es zu der jeweiligen Art von Jugendgewalt kommt, welche Ursachen und Hintergründe solche Taten haben, fernab der medenwirksamen Klischees und Vereinfachungen (das Buch hat mehr Tiefgang als sein Untertitel). Eingekleidet ist jedes Kapitel in eine fortlaufende Geschichte, die von einem solchen Gewaltvorfall aus der Sicht eines Jugendlichen erzählt.

Es freut uns besonders, mit Felix Mertikat einen begnadeten Illustrator für die Kapitelanfänge gefunden zu haben!

Interessierte sind herzlich eingeladen, unsere Lesung am 18.10. um 19:30 in der Urania in Berlin zu besuchen!

Orte der Wirklichkeit. Über Gefahren in medialen Lebenswelten Jugendlicher, Springer Medizin Verlag,
ist diesmal eine Herausgeberarbeit, ebenfalls von Dr. Robertz und mir. Das Buch erklärt allgemeinverständlich verschiedene Aspekte der Neuen Medien, dargelegt von ausgewiesenen Fachleuten. Neben Kapiteln zu Chancen und Gefahren der Neuen Medien finden sich auch solche von und zu Kontrollinstitutionen: Sowohl die USK als auch die BPJM, aber auch jugendschutz.net erläutern ihre Vorgehensweisen.

Neben der herausgeberischen Arbeit hat Dr. Robertz ein Kapitel über das moderne "Happy Slapping", ich eine Heranführung an das Thema geschrieben. Dazu gehört beispielsweise ein leichtverständlicher Abriss über Geschichte und Aufbau des Internet oder Vor- und Nachteile einzelner Kommunikationsformen, wie Blogs, E-Mail, Foren usw. Besonderen Spaß hat hier natürlich auch die Recherche im Spielebereich gemacht - das kleine Filmchen unten zeigt mit "Tennis for Two" das als das erste Computerspiel gehandelte Spiel, das sich ... ein wenig von aktuellen Varianten unterscheidet.

Wichtig war uns bei dem Vorhaben, analog zum "Riss in der Tafel" wieder Arbeits- und Merkblätter im Anhang für Schule und Jugendarbeit zur Verfügung zu stellen. Denn nicht Kontrolle wird unseren Kindern den Umgang mit dem Internet beibringen, sondern Medienkompetenz. Und die zu lehren wird es höchste Zeit.

Details zu den Büchern: Siehe IGaK - Publikationen.

Robertz/Wickenhäuser: Kriegerträume. Warum unsere Kinder zu Gewalttätern werden, Herbig Verlag, München 2010

Robertz/Wickenhäuser: Orte der Wirklichkeit. Über Gefahren in medialen Lebenswelten Jugendlicher, Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2010

Illustration "Gladiator": Felix Mertikat in "Kriegerträume"

Tennis for Two, gehandelt als das "erste Computerspiel".

21/09/10

GPG Mail funktioniert nun auch unter OS X 10.6

Nach langer Durststrecke ist es endlich wieder soweit: Das Modul GPGMail, das lange Zeit nach der Aktualisierung auf OS 10.6 nicht mehr funktionierte (Apple hatte wohl zu viel unter der Haube von Mail verändert), funktioniert dank des ambitionierten Einsatzes eines Entwicklerteams wieder!

Ab sofort kann Mail also auch unter OS X wieder verschlüsselte Nachrichten empfangen und entschlüsseln. Danke an das Team für die wertvolle Mühe!

Mein GPG/PGP-Key findet sich hier oder im PGP-Directory.

"Time for Kids" listet Sportwebseite unter "Pornographie"

"Initiative für ein sauberes Internet an bayerischen Schulen": Der Dienstleister "Time for Kids", der nach eigener Aussage Internetfilter für Schulen bereitstellt und "bereits 600 Pilotschulen" für seine Produkte angibt, kennzeichnet nicht nur gefährdende Inhalte - sondern beispielsweise auch jugger.org.au, die Sportwebseite der australischen Juggerspieler, als "pornographisch". Und jugger.de bekommt den Vermerk "Gewalt/Extrem". In der, laut Fimra, "weltweit größten und aktuellsten URL-Datenbank".

Screenshots vom 21.9.2010, 09:25

Und so sieht das dann im Browser aus, wenn man über ein gewöhnliches Schul-WLAN online geht:



Screenshots vom 21.9.2010, 09:25

Dieses Beispiel belegt die Gefahr, die in solchen Filterdiensten liegt. Das Verfahren lädt geradezu zu übler Nachrede und Verleumdung ein; mit wachsender Zahl von Dienstleistern dieser Art wird es immer schwerer, nachzuforschen, ob beispielsweise eigene Webseiten in einer dieser Listen geperrt sind, und eine Freischaltung bzw. Korrektur zu bewirken kostet Zeit. Zudem darf es nicht sein, daß das Opfer einer Verleumdung die Verantwortung für die Bereinigung dieser Verleumdung aufgebürdet bekommt, nach dem Motto: "Schicken Sie uns doch einfach eine Mail!". Denn das Opfer weiß wahrscheinlich selber gar nichts davon oder erfährt es irgendwann durch Zufall.

In solchen Fällen zensiert nicht etwa der Staat, sondern Privatpersonen respektive private Firmen nach Gutdünken (oder Nachlässigkeit). Die Schulen wiederum glauben sich auf derlei Listen verlassen zu können, und schon haben wir Inhalte, die wegen Unwissen, Böswilligkeit oder Mißverständnis als "nicht kindgerecht" gesperrt oder gar als halbseiden gebrandmarkt werden. Eine Brandmarkung, die dann wiederum in andere Suchdienste weiterwandern könnte, falls diese sich selber an der Kennzeichnung des Dienstleisters orientieren.

So kann die Veranwortung für ein kindgerechtes Internet nicht aussehen. Die Firma habe ich um eine Stellungnahme gebeten.

PS. Im Übrigen wirkt der Name der Firma wie ein Anachronismus. Würden wir uns wirklich "Zeit für Kinder" nehmen und sie fit machen für die Neuen Medien, bräuchten wir keine Filter von Drittanbietern.

Aktualisierung: Weder auf meine Nachfrage per Mail, noch auf meine postalische Bitte um Stellungnahme hat die Firma bislang reagiert. Dafür ist jugger.org.au nun (3.11.2010) nur noch unter "Sport" gelistet. Das ist aber nicht Kern der Kritik, ich erwarte weiterhin klare Aussagen zum Vorgehen.

Aktualisierung: Die FSM ist angeschrieben mit Bitte um Stellungnahme in dieser Sache.

20/09/10

Buugle

Zum Wochenanfang etwas Aufmunterndes: Vergeßt Google Street View - wir haben etwas Besseres!

(Wie ist das eigentlich mit SWIFT aus streng verfassungsrechtlicher Sicht - Weitergabe von persönlichsten Daten der Büger, die der Staat zu schützen hat, an Drittstaaten, vor denen der Staat seine Bürger auch heute noch zu schützen hat? Wird hier nicht jener ominöse Vertrag verletzt, den ein jeder Bürger qua Geburt automatisch mit dem Staat schließt? Das wäre interessant juristisch durchzudeklinieren.)

... und weil es so schön ist, gleich noch eine Erklärung zu ACTA (via netzpolitik.org).

18/09/10

Tag der offenen Tür im Archiv der Jugendkulturen am 25.9.

Das Archiv der Jugendkulturen wird am 25. 9. unter dem Motto "(K)EINE ZUKUNFT FÜRS ARCHIV" einen Tag der offenen Tür veranstalten. Aus der Ankündigung:

"Anlässlich der drohenden Schließung unserer Institution zum 31.10.2010 veranstalten wir am 25.09.2010 von 12.00 bis ca. 22.30 Uhr einen Tag der offenen Tür! Wir möchten die Öffentlichkeit noch einmal an unserer Arbeit teilhaben lassen und zeigen, was verloren geht, wenn es kein Archiv der Jugendkulturen mehr geben sollte. Vielleicht gelingt es uns aber doch noch, durch die Erlöse des Tages dem Ziel einer Stiftungsgründung näher zu kommen und das Archiv zu retten. Kommt vorbei!"

Zahlreiche vielversprechend klingende Veranstaltungen bieten Einblicke in die verschiedensten Facetten: So sind Schnupper-Workshops zu Emo, Hardcore / Punk / Gender und Gesangstraining Hardcore angekündigt, es werden die Projekte „Migrantenjugendliche und Jugendkulturen“ und „Culture on the Road“ vorgestellt, es gibt eine Führung durch die Ausstellung „Heimat“, und stündlich werden Führungen durch die Archivräumlichkeiten angeboten.

Musikalisch wird auch eniges geboten: Ein Unplugged-Konzert des israelischen Punkrock-Duos „Next Attack“, ein Konzert mit den „The StattMatratzen“ oder Zappelmucke aus Potsdam mit "The Pettos" (HipHop) .

Und natürlich runden Kuchenverkauf, Salatbar und Grill die Sache ab.

[ Zum Programm ]

13/09/10

Die 13. Deutsche Jugger-Meisterschaft in Berlin

Jugger Drei Tage dauerte die Deutsche Meisterschaft im Jugger, die nun im 13. Jahr in Berlin stattgefunden hat. Zum ersten Mal begann sie schon am Freitag Morgen.

Kette im Anlauf

Jugger2010-5639 Vor allem wegen dieses Freitags waren es letztlich 24 Mannschaften, die den Weg aufs Juggerfeld im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark fanden. Und für die hatte es sich gelohnt. Die drei Tage boten einen entspannten, aber nicht von langen Spielunterbrechungen gekennzeichneten Ablauf; alle Plätze konnten im Gruppensystem ausgespielt werden, und so kam jedes Team zu vielen Spielen. Und nun zum Wetter: Am Freitag überraschte eine kurzer Regenschauer die Spieler, dafür schien dann Samstag und Sonntag die Sonne. Durch das zeitige Finale am Sonntag Mittag war es dann auch möglich, schon um neun Uhr Abends mit dem Abbau fertig zu sein (in den vergangenen Jahren war eher 2 Uhr früh die Regel).

Neben diesen Vorzügen, nämlich entspanntem Spiel und guter Abbauzeit brachte der Freitagsbeginn aber auch herbe Nachteile mit sich. So konnten viele Spieler nicht zur Meisterschaft kommen, obwohl sie sehr gern dabeigewesen wären, schlicht weil sie den Tag nicht frei bekommen haben. Das führte dazu, daß von den ursprünglich allein schon über 30 offiziell angemeldeten Teams viele wieder abspringen mussten - und nun hätte dann also doch wieder ein Wochenende für das Turnier genügt. Trotz Ausspielen aller Plätze hatten viele Teams daher kein oder nur noch ein Spiel am Sonntag.

Hier zeigt sich eine Herausforderung für die Zukunft: Entweder, man spielt drei Tage - und hat dann unter Umständen, wie in diesem Jahr, so wenige Teams, daß zwei Tage genügt hätten - oder man spielt zwei Tage, wofür sich dann aber so viele Teams anmelden, daß die Zahl der Spiele kaum mehr zu bewältigen ist, erst recht nicht mit einem frühen Abschluss, der eine zeitige Heimfahrt ermöglicht. Es wird sich zeigen, wie auf der nächsten Deutschen Meisterschaft damit umgegangen werden wird.

Nun, zumindest für die Falco jugger waren es durch die Bank spannende und fordernde Spiele, die großen Spaß gemacht haben. Die Stimmung war gut, die Spiele angenehm diskussionsfrei. Bei den Spielen zwischen den anderen Teams verhielt es sich überwiegend ebenso.
Bemerkenswert waren die Spiele des U18-Teams !llukS, dem Nachwuchsteam von Skúll! des TSV Rudow - sie dürften für so manch an Jahren älteren Spieler eine ordentliche Überraschung gewesen sein. Und auch Skúll! schlug sich außerordentlich: Mit Golden Jugg (dem Äquivalent zum Golden Goal) verloren sie im Halbfinale gegen das starke Team GAG. Das auch nur, weil bei null Steinen das Spiel abgebrochen und für den Golden Jugg neu angelaufen wurde: Zwei oder drei Steine mehr, und Skùll! hätte das Halbfinale gewonnen, denn ihr Läufer befand sich beim letzten Stein bereits auf der Zielgeraden. Dafür verloren sie zwar im kleinen Finale am Sonntag gegen WWSAJ, errangen aber damit den hervorragenden Platz 4. Rigor Mortis verteidigte den Titel in einem souverän geführten Endspiel gegen GAG.

Bereit! Ausgezeichnet geschlagen hat sich erwartungsgemäß wieder das Team Setanta aus Irland. Aber auch die Australian Redbacks, die gezeigt haben, daß sie auch Down Under zu trainieren wissen - und sie spielen für gewöhnlich nach ihren eigenen Regeln. Nach denen wurde am Abend dann auch ein paarmal "außer Konkurrenz" gespielt, sehr zur Freude der Zuschauer und der Spieler.
An dieser Stelle ein großer Dank an das Phänomen auf zwei Beinen namens Linus, der nicht nur für Redbacks I und II lief, sondern trotzdem zusätzlich bei den Laggerfalken mitflog und im orangen beflocktem Läufertrikot fleißig die Schädel steckte. Linus ist eigentlich gerade per Rucksack durch Nordschweden, Lappland und Norwegen unterwegs (siehe seine Webseite), kam aber für die DM mal kurz wieder nach Berlin. Gute Weiterreise, hochgeschätzter Wanderfalke!

Deutsche Meisterschaft 2010 - Falco jugger

Mannschaft Falco jugger. Foto: Susanne Serwe

Hooray!

Auch ein DreamTeam wurde wieder gewählt. Da diesmal ebensoviele Stimmen für Beff (Zonenkinder) wie Datschy (GAG) als einen der drei besten Pompfer abgegeben worden waren, kam es zum Duell, das Datschy gewann. Die anderen Auserwählten des Dreamteams 2010 sind: Tommi (Rigor, Langpompfe); Martin (Skúll!, Stab); Daniel (Skúll!, Kette); Mark (Setanta, Qwik).

Duell um einen der drei Besten Pompfer (Dreamteam) 2010

Der Freitagsbeginn war wie gesagt ein Grund, weshalb weit weniger Teams kamen, als sich ursprünglich angekündigt hatten. Jedoch: Hätte es nur das Wochenende lang gedauert, wären wohl bis zu 40 Teams gekommen (2009 waren es 36), eine in der kurzen Zeit dann wieder kaum mehr zu bewältigende Zahl von Spielen mit wenigen Spielen pro Team, bei großem Streß für alle Teilnehmer durch die erforderliche zügige Durchführung.
Der Ort für die 14. Deutsche Meisterschaft 2011 wird Anfang kommenden Jahres über eine Abstimmung im Jugger-Forum gefunden werden. Man darf gespannt sein, welche Stadt den Zuschlag von den Spielern bekommen wird!

Eine Bilderauswahl der DM 2010 gibt es wie immer in der Flickr-Gruppe Jugger. Eine schöne Fotostrecke findet sich auch in Natfotos Blog.

HPIM5360

Photo: kotori52000

Photos markiert mit "SeBo": SEBO, ssb-photo.de

Aktualisiert | Jugger [RSS] | Permalink

07/09/10

Jenaer Jugger-Turnier Ping-Pong: Zonenkinder, Rigor

Jugger Liga Fünf Falken - die Minimalbesetzung für ein Jugger-Team - flatterten in diesem Jahr auf das Turnier in Jena. Falco jugger trat als Liga-Team an. Das bedeutet: Keine Auswechselspieler.

Da insgesamt 6 Mannschaften teilnahmen, wurde das Turnier an einem Tag durchgeführt. Und das wiederum bedeutet: Viele Spiele für jedes Team, zumeist ohne Pause. Da die Mannschaften von hoher Qualität waren, wurden es spannende und fordernde Spiele. Und da der Wettergott nur einen kühlenden, kurzen Schauer vorbeischickte und sonst einen angenehm frischen Tag gewährte, war es ein voller Genuß. Die ausgezeichnete Turnierorganisation tat ihr Übriges (Dank an Jena!).

Falco jugger in Jena

Juggerteam Zonenkinder Jena Ein beachtliches Spiel ereignete sich in der Vorrunde: Als die Zonenkinder gegen Rigor antraten, gab es von Anfang bis Ende ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Fast jeder Punkt wurde in der jeweils darauffolgenden Runde ausgeglichen - 1:1, 2:2, 3:3 ... und so weiter. Und dann gewannen die Zonenkinder das Spiel!

Dafür verloren die Zonenkinder das Finale gegen Rigor mit 6 : 20. Nicht ganz so extrem, aber ähnlich, erging es den Falken, die in der Vorrunde gegen Tollwut verloren, um dann souverän im Platzierungsspiel zu gewinnen und so den 3. Platz zu erringen.

Hier zeigt sich eine Schwäche im Liga-Wertungsbetrieb: In der Turnierverwaltung steht Rigor Mortis (gemäß den Ligapunkten, zu denen nicht die Finalspiele zählen) auf Platz 2, die Zonenkinder auf Platz 1. Uneingeweihte werden nun vermuten, die Zonenkinder hätten den Titel geholt. Haben sie aber nicht: Rigor steht auf Platz 1 gemäß Turnierplatzierung, die Zonenkinder auf Patz 2, die Falken auf Platz 3. Es gibt noch Arbeit für das Liga-Gremium.

In der Thüringer Allgemeinen gibt es eine Fotostrecke mit ausgezeichneten Photos von den Spielen (nettes Beiwerk: Es lassen sich sogar Abzüge bestellen). Ein Video des Finales und des Kopf-an-Kopf-Rennens soll noch auf YouTube auftauchen.

Jugger2010-5865

Foto: Andreas Naurath

Tech Tags:
Aktualisiert | Jugger [RSS] | Permalink

06/09/10

Noch 50 Tage, um das Archiv der Jugendkulturen zu erhalten!

Es geht um die Wurst: Eine beachtliche Berliner Institution, das Archiv der Jugendkulturen, ist dringend auf Spenden angewiesen. Nicht nur die Publikationen sind beachtlich, auch das Archiv an sich ist eine Fundgrube für Verständnis und Geschichte von jenen Phänomenen, über die in der Politik gern mit wenig Sachkenntnis und viel öffentlichkeitswirksamer Polemik - und somit, im Falle von Jugendkriminalität, geringer Wirkung - dahergeredet wird.

Daher hier die aktuelle PM des Archivs.

Liebe jugendkulturell Interessierte,

noch nie war das Archiv der Jugendkulturen so viel in den Medien wie in den letzten Wochen - s. zum Beispiel den Kulturzeit-Beitrag auf www.jugendkulturen.de [siehe auch auf 3sat , sowie ein guter Beitrag Interview im Deutschlandfunk ]. In mehr als 60 Blogs wird derzeit zu Spenden für uns aufgerufen. Doch leider schlägt sich diese Präsenz nicht in Spenden nieder: Rund 400 Euro gehen bei uns täglich ein - das ist durchaus beeindruckend, wenn zum Beispiel ein 14-Jähriger uns 10 Euro überweist und in der Mail dazu mitteilt, er würde gerne mehr spenden, „aber ich bekomme nur 20 Euro Taschengeld im Monat, vielleicht geht nächsten Monat wieder was".
Dennoch: Es wird nicht reichen!

Am 31. Oktober müssen wir definitiv entscheiden, ob wir unseren Mietvertrag kündigen oder verlängern. Letzteres wird ohne die Perspektive einer Stiftung nicht möglich sein. Wir, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, schaffen es nicht mehr, jeden Monat privat das Defizit aufzubringen (derzeit rund 2.000 Euro monatlich!). Und mit dem bisherigen Spendeneingang wird es am 31. Oktober leider heißen: Alles muss raus!

Dabei wäre es eigentlich so einfach: Wenn nur jeder Empfänger und jede Empfängerin dieser Mail heute 10 Euro überweist, hätten wir das Ziel bereits heute erreicht! 10 Euro - ich denke, das kann sich jede/r leisten. Und ich hoffe sehr, dass unser Engagement im Archiv der Jugendkulturen Ihnen diese 10 Euro wert sind. Dann helfen Sie bitte mit, dass unsere derzeit 29 MitarbeiterInnen in der Fidicinstraße 3 (davon 21 ehrenamtlich!) auch nach dem 31. Oktober hier noch einen Ort für ihr Engagement finden. Das Spendenkonto finden Sie im unten anhängenden Aufruf.

Selbstverständlich stehe ich jederzeit für weitere Informationen zur Verfügung!

Hoffnungsvolle Grüße aus der Fidicinstraße 3

Klaus Farin

05/09/10

Wichtige Demos in den nächsten 14 Tagen in Berlin

Für den Terminkalender: Die nächsten Samstage sind gut gefüllt.

11.9. Demonstration „Freiheit statt Angst“ am Samstag, den 11. September 2010, 13.00 Uhr der Potsdamer Platz.

18.9. Schluss jetzt mit Atomkraft. Großdemonstration mit Umzingelung des Regierungsviertels. Unter dem Motto "Umzingelung des Regierungsviertels" soll die Demo um 13 Uhr auf der Wiese vor dem Reichstag starten.

 
Karikatur mit freundlicher Genehmigung von Klaus Stuttmann - danke!

























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Bruce Schneier: On security


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum