Item Gewölle aller Art, item Jugger

29/07/10

Das Krustenbrot: Erste Metalüv Hörgeschichte

Herzlich möchte ich die geneigten Leserinnen und Leser einladen, dem ersten kleinen Versuch der Metalüv-Hörgeschichten ein Ohr zu leihen. Später kann bei Interesse dann das Buch "Ich bin eine Ratte" vertont in mehren Teilen zur Verfügung stehen. Allerdings wird dafür auch noch ein geeigneter Server / Upload-Dienst gesucht.

Wir beginnen mit einer unheimlichen Anekdote aus den Tiefen der Fränkischen Schweiz, die berühmt ist für ihr unerreichtes, doppelt gebackenes Krustenbrot: Um einen noch besseren Geschmack zu errreichen, muß ein Bäcker schon den Pakt mit dem Teufel eingehen. Einer wagt es.

Hier geht es zum (kostenlosen) mp3-Download der Kurzgeschichte: ⇒ Das Krustenbrot . Viel Vergnügen.

Ein Fränkisches Krustenbrot

So sieht ein Laib Brot aus.

Über die Macchiato-Mütter

Eine zornige und lesenswerte Antwort auf einen recht weinerlichen, geradezu aemanzipatorischen Beitrag von alleinerziehenden, "Soja-Latte-macchiato" schlürfenden Prenzlauer Berg-Müttern in der TAZ. Treffendes Zitat:

"Macchiato-Mütter verkörpern das spät- und spießbürgerliche Westdeutschland. Sie machen allein ihre Geschlechterdifferenz, über die Frauen wie ich aus dem Osten nicht einmal nachdenken, zum Maßstab. [...] Ich bin Mutter, also bin ich. Ich bleibe jetzt erst mal ein paar Jahre mit den Kindern zu Hause. Das kann ich mir leisten, mein Mann hat ja eine Superstelle." - weiterlesen

Bei der Gelegenheit noch eine Notiz aus der jüngeren Vergangenheit:

Es schrieb der Schockwellenreiter: "Alice Schwarzer [fordert Netzsperren], und Stephanie zu Guttenberg (Ehefrau) bestätigte alle Blondinenwitze der Welt. "

Sexismus von Feinsten, möchte man meinen. Richtig! Aber nicht etwa durch ihn. Sondern durch die Sendemacher der Maybritt Illner-Sendung: Wer diese Ehefrau, wie er sie ganz richtig nannte, einlädt, der tut das nicht wegen ihrer überragenden Kompetenz - die ihr in dieser Sache wohl eindeutig abzusprechen ist - sondern weil sie so wundervoll blond ist, tolle Schuhe trägt und ein absolut makelloses Schampoowerbungsgesicht zur Schau trägt und vor allem eben einen ganz bestimmten Ehemann hat. Da trieft es geradezu übers Kameraobjektiv. Und Alice Schwarzer sitzt daneben und bemerkt es nicht einmal. Großartiges Kino.

Nachtrag: Und wenn Emma-Herausgeberin nun in der BILD über Kachelmann meint kolumnieren zu müssen - geschmacklos-dumme Äußerungen hatte sie ihm gegenüber schon von sich gegeben - bestätigt das nur, daß die ehemalige Intellektuelle allen Anzeichen nach nicht mehr ernst zu nehmen ist.

Nachtrag II: Auch Frau Guttenberg genießt ihre Karriere. So soll sie nun Bestandteil einer Serie mit dem Thema "Tatort Internet" auf RTL2 sein, wo sie als Undercover-Kinderpornojägerin die niedrigsten Instinkte ihrer Zuschauerschaft durch Bloßstellung (angeblicher) Nachsteller befriedigt. Es tut so wohl, in göttlich gerechter Rache zu erstrahlen.

Ausnahmsweise hier mal ein Vollzitat von fefe, der die Absurdität in diesem widerlichen Format analysiert:
"die Leute, die sie da fangen wollen, sind Leute, die sich in Chatrooms mit Kindern selbst als Kind ausgeben und Gespräche über Sexanbahnung führen. Die Methode, die sie dafür nutzen wollen, ist dass sie sich in Chatrooms mit Kindern selbst als Kind ausgeben und Gespräche über Sexanbahnung führen. Findet das noch jemand ... bemerkenswert? Ich sage euch, wenn ich rausfände, in welchen Chats die sich da rumtreiben, dann würde ich sofort die Polizei rufen und die Frau Guttenberg von der Tastatur weg verhaften lassen." - Quelle

Aktualisiert | R84/Berlin [RSS], Sonstiges [RSS] | Permalink

28/07/10

Vorfühlen: Jugger-Fanzine

Jugger An die Juggerbegeisterten:

Aus der umwerfenden Beteiligung an Wiki und (derzeit RIP) Lüneburger Jugger-Blog scheint es zwar nicht so richtig vielversprechend zu sein aber ich will trotzdem mal nachfühlen: Wie wärs, wollen wir mal ein "Jugger-Fanzine" machen? Jibbit dann als PDF, wenns fertig ist.

Da könnten dann Einzelne oder Vereine interessante Beiträge reinbringen, ein paar Ideen dafür:

  • eine Betrachtung über die Jugger-Liga-Entwicklung,
  • ein Praxisvergleich der Turnierwertungssysteme,
  • der schönste Schädel des Jahres,
  • Stories über Begegnungen der Dritten Art mit dem Amtsschimmel bei Vereinseintragsversuchen,
  • Absurditäten aller Art beim Training, mit Ordnungsämtern usw.,
  • ungewöhnliche Pompfenbauweisen (mit Illus) ...

Ich würde das Ganze korrigieren, (ja, schön bunt) setzen und habe einen Grundstock an verwendbaren Bildern, sodaß es daran nicht scheitern würde. Aber es werden Inhalte, also TEXTTEXTTEXT (nennt sich Schreiben), benötigt. Mit fünf Bier pro Beitrag kann ich nicht dienen (und will ich nicht, ein Fanzine ist nicht von einem für alle, sondern muß eine Sache VON uns FÜR uns sein *ähem*), aber vielleicht tut ja ein neues Juggerbuch für den besten Artikel Appetit machen ... das ist halt das, was ich so zu vergeben hab

Na wat is? Geht da was?

Tech Tags:

26/07/10

Schwärzung von Tagesthemen-Inhalten "aus rechtlichen Gründen"

Nun bietet die ARD löblicherweise ihre Tagesthemen im Internet zum Ansehen und Download an. Aber das ist doch reichlich sinnlos, wenn immer öfter in letzter Zeit, so scheint es zumindest mir, folgende Nachricht auftaucht:

Tagesthemen vom 26.7.10, 02:28

"Diese Bilder dürfen im Internet aus rechtlichen Gründen nicht gezeigt werden"? Bitte? Bei einer Reportage über ein Massenunglück? Was bitte soll das darstellen, das Verständnis der von uns Bürgern (wir erinnern uns an die formschönen GEZ-Drückerkolonnen-Werbespots der Vergangenheit) immerhin gut finanzierten Öffentlich-Rechtlichen vom Internet? Eine Bluescreen? Im Ernst? Und ab morgen macht Ihr auf Hörfunk oder wie? Das nenne ich Fortschritt.

Was für ein Treppenwitz. Da sieht man, was man davon hat, wenn eine Politik von keiner Sachkenntnis geschlagen aber von vielen Lobbyisten umschmeichelt fröhlich Entscheidungen trifft. Das Urheberrecht dermaßen ad absurdum führen, daß ein führender akademischer Verlag gegen seine Autoren Amok läuft, wenn es um fünfhundertachtzigprozentige und vor lauter Angst vor den "Rechteinhabern" völlig widersprüchliche Zitierkonventionen geht (dort geht es dann um Bildzitate). Passt hervorragend zu Forderungen wie "Alterskennzeichnung" von Internetinhalten, Stoppschildern, "Öffnungszeiten" von Webseiten und anderen im Vollrausch erbrochenen Weisheiten der PR-Strategen unserer Führungsriege. So viel Gras kann gar nicht auf Erden wachsen ...

24/07/10

Jugger-Sportsymbol-Wettbewerb

Jugger Seit einiger Zeit stoße ich immer wieder auf die Frage, ob es nicht ein passendes Piktogramm / Sportsymbol für Jugger gibt. Daher würde ich gern eine Art Mini-Wettbewerb anstoßen:

Wer Lust hat, macht einen Entwurf für ein Sportpiktogramm zu Jugger bis zur Deutschen Meisterschaft (Einsendeschluss 11.9., Bilddatei per Mail an mich oder ins Forum). Danach machen wir bis 15. Oktober eine Abstimmung übers Forum, welches der "Gemeinde" am besten gefällt. Als Preis für den Gewinner lege ich ein Exemplar des neuen, dann gerade frisch erschienenen Jugger-Buchs vom Archiv der Jugendkulturen in den Korb. Wer sich mit Preisen für den ersten oder andere Plätze beteiligen will, ist natürlich herzlichst willkommen ...

So bekommen wir (hoffentlich) eine Reihe von Entwürfen und haben gleichzeitig einen netten kleinen Grafik-Wettbewerb.

Voraussetzungen:

  • Es muß ein grafisches Symbol in schwarz-weiß mit eventuell max. 1 Graustufe sein (eher ohne Grau)
  • es sollte beispielsweise angelehnt an den sachlichen Stil der von Otl Aicher für die Olympiade 1972 entworfenen Piktogramme (Beispiele zur Inspiration), oder an das Design von sachlichen (!) Piktogrammen anderer Olympiaden,
  • ein möglichst klares Symbol,
  • ein möglichst zeitloses, also nicht geschmäcklerisches Symbol (keine übertrieben geschnörkelten Linien usw.)
  • eine Figur oder zusammenhängende Figurengruppe (nicht zwei sich zugewandte Figuren usw., sondern z.B. zwei Figuren hintereinender wie beim Symbol für Tanz),
  • nur Graustufen oder Schwarzweiß,
  • eine Beteiligung von mindestens 5 Personen, die abstimmungsfähige Piktogramme einreichen.

Zwei Beispiele aus meiner Feder (inspiriert durch die Juggerhood of Saar):

Jugger-Logoentwurf Läufer Jugger-Logoentwurf mit Kette

Tech Tags:
Aktualisiert | Jugger [RSS] | Permalink

OpenOffice-Vergnügen im professionellen Einsatz

An sich bin ich mit OpenOffice als Texteditor sehr zufrieden. Auch seine anderen Module funktionieren prächtig. Und der Funktionsumfang in Version 3 ist vollkommen ausreichend, ja luxuriös.

Um so ärgerlicher ist es, wenn das Programm (immerhin wie gesagt mittlerweile in Version 3) grundlegende Fehler erzeugt, die das professionelle Arbeiten damit fast unmöglich machen. Gerade haben sich bei der Bearbeitung eines mäßig langen Textes (200 Seiten, keine besonderen Formatierungen aber einige Formatvorlagen, keine Bilder) nach dem Erhalt von markierten Änderungen eigene, neu eingefügte Änderungen nach dem Zufallsprinzip partiell "entmarkiert" - sie sind zwar noch vorhanden, aber die Auszeichnung als "Änderung" ist verschwunden. Und das kurz nachdem die Lektorin eines anderen Verlages sagte, sie verzichte auf diese Funktionen, weil häufig - auch unter M$ Word - Fehler aufträten. QED.

Außerdem versuchte OpenOffice beharrlich, das Dokument zuerst im "Weblayout" (wozu immer das in einem Textprogramm von Nutzen sein soll - fürs Web gibt es jEdit oder Dreamweaver) zu öffnen.

Ärgerliche Fehler an grundlegenden Funktionen: Auf die exakte Erhaltung der Texte und der Änderungsmarkierungen muß sich ein Autor absolut verlassen können. Schade. Vertrauen erweckt ein solches Verhalten nicht. Und der Bug Report von OOo ist einfach zu kryptisch organisiert.

Gute alte Zeit der Papierkorrekturen ...

Nachtrag: Es ist bei Massentext wirklich für die Füße. Jetzt stellt es Umlaute vor hereinkorrigierte Worte. Und die Suchen/Ersetzen-Funktion funktioniert nicht (re. sie übersieht Wörter in großen Dokumenten). Was für ein Mist.

Nachtrag II: Und jetzt zeigt er nicht mehr alle Kommentare an!

 

22/07/10

Über die Vertraulichkeit des E-Post-Briefes

Zur Kenntnis, weil es eine gerade mit viel Tamtam durchs mediale Dorf getriebene Sau ist:

Der E-Post-Brief der Deutschen Post scheint zwar mächtig zu glänzen, jedoch nur einen begrenzten Goldanteil zu haben:

"VVon einer regelmäßigen Kenntnisnahme eines E-POSTBRIEFS mit elektronischer Zustellung durch den Privatkunden ist daher spätestens am Werktag nach Eingang im Nutzerkonto auszugehen. [...]

Falls der Veröffentlichung der Daten im Adressverzeichnis zugestimmt wurde, können diese Angaben [...] an andere registrierte Geschäftskunden / Versender auf Anfrage auch beauskunftet werden. Dabei nennt der Geschäftskunde Name und Postanschrift des Empfängers. [Dann wird]die E-POSTBRIEF Adresse des Empfängers [ermittelt] und [die Post] teilt sie dem Geschäftskunden mit [...]

Folglich ist sie im Rahmen der engen gesetzlichen Vorgaben zur Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung zur Herausgabe einer Nachricht – ggf. unverschlüsselt – vor allem an Verfassungsschutzbehörden verpflichtet. [...]

Es wird darauf hingewiesen, dass Daten, die in dem Nutzerkonto gelöscht wurden, ggf. zunächst nur gesperrt und dann erst mit zeitlicher Verzögerung endgültig gelöscht werden."

Ganzen Beitrag lesen

18/07/10

"Leistung muß sich lohnen": Nicht für Hebammen

Hebammen sind nicht nur Protagonisten in historischen Romanen. Es gibt sie wirklich - und das auch jenseits des Krankenhauses. Wem es wenig attraktiv vorkommt, ein Kind ausgerechnet in einer Heilanstalt für Kranke zur Welt zu bringen, und medizinisch keine Komplikationen zu erwarten hat, der kann sich seit einigen Jahren auch in ein Geburtshaus begeben.

Geburtshaus Und solche Geburtshäuser sind sehr zu empfehlen. Beispielsweise das Geburtshaus am Treptower Park: In einer geräumigen Altbau-Erdgeschosswohnung stehen dort mehrere Geburtsräume zur Verfügung, die alle die Atmosphäre von angenehmen, warmen Schlafzimmern haben - inklusive Sitzbadewanne und allerlei merkwürdigem Gerät, dessen Funktion sich im Laufe der Geburt erschließen mag. Doch das ist bei Weitem nicht das Einzige. Während der Geburt steht eine Hebamme zur Seite, die die werdende Mutter (und eventuell auch der werdende Vater) vorher bereits in einem Geburtsvorbereitungskurs und in Vorgesprächen gut kennengelernt hat. Keine Schwester "vom Band" also. Und mit ihrer Praxiserfahrung dürfte die Hebamme Ärzte um Längen schlagen. Sie weiß, was sie tun muß, auch ohne brachiale Mittel der Schulmedizin, die bis vor Kurzem noch die Geburt im Liegen propagierte und wohl äußerst schneidfreudig zu Werke ging, wenn das Neugeborene sich Zeit ließ - frei nach dem Motto, es läßt sich ja wieder flicken. Und im Anschluß an die Geburt kommt die Hebamme erst jeden Tag, dann alle zwei Tage zu Hausbesuchen und hilft den frischgebackenen Eltern bei den ersten Schritten im Umgang mit dem kleinen Wesen.

Geburtshaus Geburtshaus

Hinzu kommt, daß der Besuch eines Geburtshauses keineswegs eine Sache für die gutverdienende Mittelschicht wäre. Sie ist nicht teurer als eine Klinikgeburt (zuzüglich einer verschmerzbaren Rufbereitschaftspauschale, dafür steht die Hebamme dann aber auch rund um die Uhr mit telefonischem Rat oder, wenn das Kind kommt, ganz praktisch bereit). Aber mit Sicherheit ist sie um Längen angenehmer, familiärer und streßfreier.

Insgsamt gibt es also eigentlich kein Argument, sich eine Klinikgeburt anzutun, wenn es nicht medizinisch notwendig ist. Aber wie es so oft mit sinnvollen Dingen ist, die noch dazu von Freischaffenden verfolgt werden: Unser Staat, dessen Regierung großmäulig ein "Leistung muß sich wieder lohnen" erbricht, kürzt selbstverständlich zuvorderst bei sinnvollen, nichinstitutionalisierten Diensten wie diesen. Nun fordern viele Stellen berechtigterweise Geld, und der Topf ist begrenzt (außer in Sachen Bankenfiannzierung). Aber es muß schon kritisiert werden, daß an vielen Stellen das Geld mit beiden Händen aus den Fenstern geworfen wird, beispielswiese im Rahmen von Konjunkturpaketen, deretwegen in Franken völlig intakte Straßen kilometerweise aufgerissen und neu geteert swie harmlose Hügelkuppen abgefräst werden, oder beim Bau angeblich so sinnvoller A100-Verländergungen, und und und.

Hingegen wurde die Vergütung für Hebammen zwar zum 1. Juli erhöht. Da aber zugleich die Beiträge für die Haftpflichtversicherungen extrem angestiegen sind, wird unterm Strich die harte Arbeit der freien Hebammen unrentabel für sie. Und wir sprechen hier nicht vom gemütlichen 8-Stunden Tag, bei dem sich vermutlich gemäß der Politik "Leistung wieder lohnen" soll, sondern von Bereitschaft rund um die Uhr (Geburten lasen sich selbst heute leider nicht per Terminplan festsetzen) und aufopferungsvoller Hingabe. So kritisiert der Hebammenverband,

"dass in der Schiedsstelle keine angemessene Gebührenerhöhung vereinbart werden konnte, die die gestiegenen Haftpflichtprämien kompensiert. Wenn es nicht gelinge, eine realistische Perspektive für die freiberuflich tätigen Kolleginnen zu entwickeln, so die Präsidentin des deutschen Hebammenverbandes Martina Klenk, `werden noch viele die Geburtshilfe aufgeben`." - Quelle

Immerhin haben sich 106.000 Menschen in einer Online-Petition gegen diese Mißstände gewandt - ob dies etwas fruchten wird, muß die Zukunft zeigen. Ganz im Sinne von Volker Pispers: "Würde man die [die "Leistung muß sich wieder lohnen" rufen] nach Leistung bezahlen, wären wir viele von denen wieder los."

16/07/10

Die Piratenpartei und der antisemitische Kraken

Vor längerer Zeit tat sich der Vorsitzende der Piratenpartei mit beachtlichem Unwissen hervor, als er der "Jungen Freiheit" ein Interview gab, ohne nach seinen Worten von deren politischer Ausrichtung Kenntnis zu haben (was für viele Parteigenossen offenbar auch kein Problem darstellte). Angesichts dieses Umstandes täte der Partei ein wachsamerer Umgang mit diesen Themen wohl.

Wie im NPD-Blog zu lesen, nutzen nun die Piraten fast darstellungsgleich ein Symbol der NSDAP-Propaganda für ihre Kampagne gegen ACTA. Die hier gewählte spezifische Darstellung des Kraken als erdballumspannendes Monstrum entspricht nicht nur der Bildsprache der NSDAP in diesem einen Falle (und eben diese Überschneidungen sind das Problem, nicht die Verwendung eines Kraken per se), sondern auch dem Wesen des diffusen, mit den Ängsten der Menschen vor einer hinter den Kulissen agierenden Macht spielenden Antisemitismus. Hinzu kommt, daß auch Teile der extremen Linken vor Antisemitismus nicht gefeiht sind. Derlei Parallelen zu tolerieren, zeugt nicht nur von einem mangelnden Geschichtsbewusstsein, sondern auch von Naivität.

Ihren antirechten Anhängern, derer sie ja mit Sicherheit viele hat, erweist diese Partei damit jedenfalls einen Bärendienst. Da hilft es auch nicht, wenn in den Kommentaren in oft recht kindischem Ton auf andere Krakendarstellungen verwiesen wird. Vielmehr wären die Kommentatoren wohl beraten, die Kritik ernst zu nehmen; sonst finden sie sich möglicherweise irgendwann in Gesellschaft wieder, die sie gar nicht wünschen.

Ihrem Ansehen als ernstzunehmende Partei oder gar als Alternative zu den Etablierten ist solcherlei jedenfalls nicht gerade dienlich.

Addendum: Es findet sich inzwischen eine Kurzanalyse des Plakats beim NPD-Blog. Die Kommentare bestätigen wieder ein eher infantiles Bild der Partei.

Nachtrag: Nachdem nun ein ehemaliger Parteivorsitzender der Piraten in eine m. E. als rechts einzustufende neue Partei überwechselte, werden nun (ausgrechnet) aus dem Umfeld der Piratenpartei Abmahnungen wegen Verletzung einer CC-Lizenz versendet, beispielsweise an den Tacheles e.V. Hier übrigens ein Beispiel dafür, wie die betreffende Piratendame meint, eine CC-Nennung für Links fordern zu können. Wenn da mal die Buccanneers nicht gerade auf die Likedeelers ballern, ganz großes Kino. Vorausgesetzt natürlich, es handelt sich bei der ganzen Sache nicht um eine Fälschung.

Aktualisiert | Gewoelle [RSS] | Permalink

15/07/10

Illustriert am ZX Spectrum: Unterschiedliche Elektronikstandards von USA und GB/Europa

Das Labyrinth verschiedener Standards in der Elektronik von USA und England/Europa illustriert an einer Computerlegende, dem ZX Spectrum-Computer.

14/07/10

Die spinnen, die Briten

"Vor allem Unternehmen [untersagen] im voreilenden [sic] Gehorsam vor allem Männern ganz den Kontakt mit Kindern [...]: Erst gerade wurde ein werdender Vater vom Platz neben seiner schwangeren Frau vertrieben. Er hätte dort neben einem 12-jährigen, ihm fremden Jungen gesessen." - weiterlesen

Pathetic.

Nachtrag: Die Britten spinnen wirklich.
Denn dieser Schutz gilt offenbar nicht für inhaftierte Jugendliche: 'Drive fingers into groin' und andere kindgerechten Behandlungsmethoden sollen laut Observer in einem geheimen Handbuch in Privatgefängnissen stehen. "Some of the restraint and self-defence measures approved by the Ministry of Justice include ramming knuckles into ribs and raking shoes down the shins. [...] Published by the HM Prison Service in 2005 and classified as a restricted government document, the manual guides staff on what restraint and self-defence techniques are authorised for use on children as young as 12 in secure training centres. The centres are purpose-built facilities for young offenders up to the age of 17 and run by private firms under government contracts." - weiterlesen

Aktualisiert | Gewoelle [RSS] | Permalink

11/07/10

Kälte, Hitze, für die Bahn eine Herausforderung

Schneit es mal, kommt das für die Bahn jedes Mal völlig unerwartet, wie es scheint - aber ist es etwas wärmer, dann fällt schon mal die ganze Klimaanlage in einem ICE aus und eine Schulklasse muß ins Krankenhaus - Hauptsache, ein paar Herren ganz oben können ihre Fieberträume von Börsengang und Volksenteignung fortsetzen. Und Saunen soll ja ohnehin gesund sein.

Wie am unfasslichen Debakel der kaputtgesparten Berliner S-Bahn gezeigt, ist der Mensch hier ohnehin offenbar nur mehr Ballast. Hauptsache, man baut schicke neue Bahnhöfe und poliert alldieweil sein "Image" für das einzig Wichtige in unseren Zeiten auf. Und das ist gewiss nicht der Bürger.

Persiflage

 

10/07/10

Eine amtliche Jurtenburg

Jurtenburg vorne

Ziel: Eine Jurtenburg aus fünf Jurten (zwei Komplettdächer und drei Knüpfdächer) mit Turm.

Jurtenburg Keimling    Jurtenburg wachsend

Anstelle eines Dreibeins aus Baumstämmen wurde ein 8 Meter langer Dachbalken mit dem Spaten im Boden versenkt ... und das Zentralzelt daran hochgezogen.

Jurtenburg entfaltend    Jurtenburg Rückseite

Die übrigen Jurten werden im Halbkreis um den Turm herumgebaut ... rechts die noch nicht abgespannte Jurtenburg

Mond, Licht, Jurtenburg

Errichtet wurde die Burg von dem Lieblichen Maiglöckchen, illuminiert wurde das Ganze dann von dem guten alten Freund von Flügel Audio.

Nachrichten am Abend: Völkerwanderung vom Freibad

Völkerwanderung aus einem Freibad in Neukölln bei 37 Grad - die Bürgersteige über dem VP Hasenheide waren voller Menschen, aber nicht wegen "Public Viewing":

"Der Grund war eine Massenschlägerei am Beckenrand. Nach den Worten des Sprechers der Berliner Bäderbetriebe, [...] waren offenbar `konkurrierende Familienclans mit Migrationshintergrund` gegen 17 Uhr aneinander geraten." - zum Bericht

Pfeifen, dabei hätten sich Wetter und Ort hervorragend für eine zünftige Wasserschlacht geeignet. Keine Fantasie ... Und die Integrationspolitik hat wohl noch ein paar Hausaufgaben zu machen im aufstrebenden "Szenebezirk".

08/07/10

Jugger - Wiki gestartet

Jugger Es ist soweit, nachdem im Jugger-Forum die Anregung zur Gründung eines Wikis kam, haben wir (Nalf und ich) uns hingesetzt, Software gesichtet und konfiguriert, einen Grundstock ein Einträgen und Seiten geschrieben und können nun den Startschuss verkünden:

Das Jugger-Wiki ist klar zum Abheben!

Themen sind bislang Pompfenbau, Training und Aufwärmübungen und dergleichen. Jeder kann im Wiki lesen. Wer gern mitschreiben möchte (und wir hoffen auf rege Beteiligung), kann sich registrieren und freigeschaltet werden - wie, steht im Forum. Als Software kam DokuWiki zum, Einsatz, das Beiträge nicht in Datenbanken, sondern in TXT-Dateien speichert. Es sieht gut aus, mal sehen, wie es sich bewährt.

Künftig soll es unter der einheitlichen Adresse wiki.jugger.org erreichbar sein. Wie Forum und JTR ist es derzeit auf einem externen Server, dem von jugger.de, gehostet.

Jetzt aber erstmal: Viel Vergnügen beim Stöbern und Mitschreiben!

Tech Tags:

06/07/10

World of Warcraft: Wenn Sie nicht wollen, daß es bekannt wird, schreiben Sie es halt nicht ... oder so

Owl content In der im Druck befindlichen Publikation "Orte der Wirklichkeit" (Springer Wissenschaft) geht es um die Nutzung Neuer Medien, um die Risiken und nicht zuletzt um die Kompetenz im Umgang mit eigenen Daten und Privatsphäre.

Von daher ist die neue Meldung besonders interessant: Das MMORPG "World of Warcraft" stellt seine Diskussionsforen im Rahmen eines "Freundschaftssystems" auf Klarnamen um - das bedeutet, daß jeder den realen Vor- und Nachnamen des Schreibenden lesen kann. Jeder kann also künftig herausfinden, wann eine reale Person (wie Paulchen Hastdunichtgesehen, Charaktername -Dragonsnightmare-) welche Meinung im Forum der gigantischen Firma geschrieben hat. Zitat:

"[Das System] wird dies zu einer besseren Umgebung in den Foren führen, konstruktive Unterhaltungen fördern und die Blizzard Community auf eine Art und Weise zusammen bringen, in der sie bisher nicht verbunden war. [Zudem] ist es für uns sehr wichtig, eine neue und innovative Umgebung für Online-Gaming zu schaffen, in der die soziale Interaktion im Mittelpunkt steht und die Spielern den perfekten Ort bietet, um langfristige und tiefgründige Beziehungen aufzubauen." - Quelle

Das betrifft auch die bereits wegen seiner befürcheter DRM-Probleme diskutierte Neuausgabe eines Klassikers, StarCraft II, und weitere Spiele. Wie fefe schreibt, steckt vermutlich das Verlangen nach der Teilhabe am Erfolg "Sozialer Netzwerke" hinter den Bestrebungen.

Nun, vermutlich wird das World of Warcraft-Spieler nicht stören - wenn doch, und wenn sie also auf freie Foren ohne Identitätsveröffentlichung ausweichen sollten, wäre es immerhin ein Zeichen für eher unerwartet hohes Problembewußtsein. Wobei wohl jemand, der glaubt, seine Online-Spielaktivität würde von dem Unternehmen nicht mit seinem Klarnamen gespeichert und gegebenenfalls auch genutzt werden, eher naiv zu nennen sein dürfte.

Personaler großer Unternehmen dürften sich jedenfalls auf wunderschöne lange Gesichter der künftigen Bewerber freuen - "Ah, Sie sind also der große Gewinn für unser Unternehmen. Toll. Und Ausdauer haben Sie wirklich. Wie ich sehe schreiben Sie ja auch noch um drei Uhr früh Beiträge mit fünf Ausrufezeichen - da waren Sie ja mächtig sauer, was?, haha ... ach weißt du, mein Junge, davon möchte unsere Firma dich auch gar nicht abhalten. Wiedersehen."

Nachtrag: Einige Benutzer wehren sich auf ihre Art: Sie vberöffentlichen Adresse, Telefon, Lebenslauf und Bilder vom Hauseingang von Mitarbeitern, die die Sache engekündigt haben.

Tech Tags:

























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Stanislav Lem: Der Unbesiegbare


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum