Item Gewölle aller Art, item Jugger

29/10/07

Demokratischer Sozialismus

Daß ich nicht lache. Diese Worte von einer Partei, deren aufsteigender Jugendorganisatons-Chef in der Sendung "extra 3" offen bekennt, daß er den ganz speziell sozialen Keine-Hüftgelenke-Für-Alte-Missfelder von der Konkurrenz sympathisch findet und gern mit ihm einen trinken geht. Ihre SPD, die sich schon in grauer Vorzeit unter anderem als Freikorpsbefürworter* sehr sozialistisch geben durfte und auch zu Zeiten der Großen Koalition der 60er Jahre ein recht interessantes Bild abgab.
Andererseits würde man sich durch Taten ja gern von einem positiveren Bild überzeugen lassen - in diesem Sinne ...

*) u. a. durch den legendären Herrn Friedrich Ebert. Siehe z.B. Haffner, Von Bismark..., Knaur 2001, 172 et al.

Mit der Pompfe über die Demo

Es ist schon ein besonderes Gefühl, wenn man bei Dunkelheit am Kottbusser Tor aussteigt und sich unvermutet mitten zwischen nationalflaggenschwenkenden Türkeianhängern* und helmtragenden Polizeieinsatzkräften wiederfindet - und das mit der Trainingstasche mit Schild und Kurzpompfe über der Schulter. Zumal (glücklicherweise erst) kurz darauf der Zugriff auf die Demonstranten erfolgte.

*) Der Anblick von Nationalflaggen in den Händen von Demonstraten kann an sich schon nicht gerade sympathisch genannt werden.

26/10/07

José Saramago: Die Stadt der Sehenden

Saramag: Stadt der Sehenden Nachdem die Buchhändlerin Saramagos jüngstes Buch über den abwesenden Tod nicht im Regal stehen hatte (so viel zum Sortiment unserer Buchhandelsketten, immerhin ist er Nobelpreisträger), fand sich die gleichfalls als Taschenbuch erschienene Ausgabe der "Stadt der Sehenden" (Rezension). Und diese Wahl war nicht zu bereuen: Nachdem Saramago in der "Stadt der Blinden" auf schauerliche Art in die Abgründe der menschlichen Seele eingetaucht war, nimmt er sich in der "Stadt der Sehenden" den Staatsapparat als solchen vor.

Als die Stimmzettel einer hauptstädtischen Kommunalwahl auf unerklärliche Weise überwiegend weiß geworden sind, reagiert die Regierung hysterisch - sie geht von einer Verschwörung des Volkes gegen sie aus, nimmt dies als persönlichen Angriff, läßt die Wähler bei der Wahlwiederholung beschatten und foltert eine Auswahl an unbescholtenen Bürgern, als trotz aller Beschattung wiederum überwiegend weiße Stimmzettel auftauchen.
Da die Ursache des Weißwählens aber weiterhin im Dunkeln bleibt, wird die Hauptstadt kurzerhand in "Belagerungszustand" versetzt, nach dem besonders der Innenminister als Konkurrent des Verteidigungsministers lechzt - die Regierung des Landes evakuiert sich und belagert die eigene Hauptstadt. Auf faszinierende Weise schafft sie sich durch ihre paranoiden Ängste ihre eigenen Chimären, durch deren Bekämpfung wieder neue Chimären gezeugt werden. Zudem geht es der Regierung auch nicht um das Wohl ihres Volkes, vielmehr werden die Entscheidungen aus persönlichen Machtbedürfnissen der einzelnen Minister, aus ihrem verletzten "Ehrgefühl" heraus getroffen. Die Regierung kämpft gegen das eigene Volk, ohne daß sie weiß, wogegen sie eigentlich kämpft. Da die belagerte Hauptstadt jedoch ganz gut ohne Regierung und Polizei funktioniert, werden Agent Provocateurs eingeschleust, die unter anderem einen Terrroranschlag auf die Bahnstation verüben, der offiziell natürlich von den wie auch immer gearteten "Weißwählern" stammen soll. Stets unter Beteuerung, alles nur um der Erhaltung des Staates und der Demokratie Willen zu tun, wandelt sich der Statt in ein rücksichtsloses, totalitäres Gebilde.

Eine Groteske, die, wie immer in Saramagos einzigartig faszinierendem Stil geschrieben, unterhaltsam schildert, wie die Ellenbogenqualifikation sogenannter Volksvertreter zu absurden Ereignissen führt, wenn der Bürger sich allzu souverän verhält. Und angesichts der Technikgläubigkeit gegenüber Wahlcomputern und absurden Wahlstift-Kreationen von ganz eigener Aktualität.

25/10/07

Uhus Spielekiste X: Für die Mittagspause: Hurrican

Hurricane Es kommt daher wie ein gutes, altes Shoot'em'Up-Spiel aus den 80er Jahren, und genau das ist es auch: Hurrican ist ein kostenloses Spiel für Win XP, das mit fetziger Synthesizer-Musik (80er eben), jeder Menge Levels, recht einfallsreichen Gegnern und einer umfangreichen Ausrüstung des zweidimensionalen Robocop-Klons ausgestattet ist - und das noch dazu bei einer Grafik, die keine Wünsche übrig läßt. Man fühlt sich ein wenig an Lost Vikings und all die anderen alten Suchtmittel erinnert. Dazu gibt es einen Level-Editor und allerlei Extras. Also genau das Richtige für die Mittagspause, wenn einem mal gar nicht nach wichtigeren Dingen wie Konversation oder Essen zu Mute ist ...

Eine ausführliche Besprechung des Spiels und des Programmier-Vorhabens findet sich in dem (gleichfalls kostenlosen) Magazin Lotek64 in der Ausgabe 24. Na denn, frohe Alienjagd! Aber den Wecker stellen nicht vergessen, damit es bei der Mittagspause bleibt ...

23/10/07

Pompfen und ihre Eigenschaften

Martin, Läufer / Qwik bei GAG Berlin Jugger Und wieder einmal ein neues Jugger-Blatt, diesmal rein aus Laune gefertigt und nicht ganz ernst: Hier werden mal die Eigenschaften der einzelnen Pompfenarten in Übersichten skizziert (Q-Tip, Stab, Langpompfe, Schild/Kurzpompfe, Kette und Läufer, der sich hier und da ja wie eine Ganzkörperpompfe verhält).
Da das Ganze meinem persönlichen Eindruck als Schildpompfer entsprungen ist, werden andere Pompfer zweifellos hier und da nicht mit der Einschätzung übereinstimmen – für Erfahrungsberichte, Meinungen und natürlich weitere Kategorievorschläge bin ich daher dankbar!

Jugger-Blatt: Pompfenarten  

Tech Tags:

22/10/07

Semi-Kampfroboter fühlt sich als Terminator

In Zeiten, in denen sich die Entwicklung semi- bis vollautonomer Roboter einer sehr menschlichen Begeisterung erfreut, und solche Maschinen nicht nur im Miniaturformat fliegen lernen, sondern auch mit Bewaffnung ausgestattet werden, sind Meldungen dieser Art um so bedeutender: In Südafrika begann eine computergesteuerte Oerlikon-Flak (ein kleinerer Vorgänger dieses Geschützes stand bereits auf deutschen U-Booten im zweiten Weltkrieg) plötzlich auf Personen zu feuern, tötete dabei neun und verletzte elf Soldaten.

Eine angenehme Vorstellung, daß sich bewegliche und bewaffnete Kampfroboter inzwischen schon im Einsatz befinden, im Irak nämlich; und daß unbemannte, flugfähige Überwachungsdronen im Kleinformat entwickelt werden, die auch mit Waffen bestückt werden können.

18/10/07

Weshalb deutsche Unis wenig Attraktivität als Arbeitsplätze besitzen ...

... weil sie Schlangentöpfe sind.

[x] Bestätigt. Und das qualifiziert selbstredend zur Eliteuniversität.

Wahlcomputer: Das zentralste aller demokratischen Rechte an der Tür abgeben

... das der Wahl nämlich, ohne die eine Demokratie bekanntermaßen schlicht nicht existiert. Wahlcomputer sind nicht nur überflüssiger Technologiefetischismus (es hat bis heute prima von Hand funktioniert, nicht wahr?), sondern darüber hinaus kennt fast keiner ihre Funktionsweise:

"In der Bundesrepublik gibt es lediglich drei Personen, die nachvollziehen können, wie die elektronische Erfassung, Speicherung und Zählung von Wählerstimmen an den etwa 2500 für politische Wahlen bereits eingesetzten Wahlcomputern funktioniert. " - weiterlesen

Bleiben wir bitte beim Papierwahlzettel, Finger weg von dem Technikschrott. Er ist giftig.

Kirche des Flying Spaghetti Monsters in Deutschland

Nach der geistigen Enthirnung seiten eines abstrusen Kreationismus/Intelligent Design (2005 auch ein sehenswertes Possenspiel in Thüringen mit Ministerpräsident Althaus), gibt es nun auch einen "offiziellen" (=einzig wahren) Ableger der Kirche des Flying Spaghetti Monsters in Deutschland, einer populären Parodie auf ID, die nicht nur einen fliegenden Nudelhaufen mit Fleischbällchen als den Schöpfer verehrt, sondern auch dem Rückgang der Piraten die Schuld am Klimawandel zuweist. Sehr amüsant auch die Satzung, die sich wahrlich zentralkirchlich liest:

G. Organisation
1. (...) Der Geschäftsführer hat das Recht diesen Vertrag jederzeit ohne Zustimmung der Mitglieder zu ändern oder zu ergänzen. Ein Entzug der Geschäftsführung durch die Mitglieder ist nicht zulässig. Die Mitglieder erkennen die alleinige und umfassende Autorität von Papst Pizzoccheri I. an.



Boingboing.net bietet seit längerem 1 Millionen Dollar Belohnung, "if (someone) can produce empirical evidence which proves that Jesus is not the son of the Flying Spaghetti Monster."

Daß die Parodie einen ernsten Hintergrund hat, zeigt nicht nur die ID-Bewegung in den USA (dort sind merkwürdige Dinge nicht gerade ungewöhnlich), sondern auch, daß BoingBoings Aktion in Bayern bald durchaus zu Problemen wegen (natürlich anders bezeichneter) Ketzerei führen kann.

17/10/07

International Jugger Blog is up and running!

The International Juggerblog Finally, I got the first International Jugger-Blog up and running. Featuring up to now the Australian Juggers (Adam), an entry giving an impression on how far AU is away from D, and Skullfight Danmark (Esge), presenting a video about Danish Jugging - more to come!
The blog is maintained by a "staff" of international editors: Adam (Australian Jugger League), Esge (Skullfight Danmark), Mark (Sentanta Éire), Bo Colen (USA), and, of course, Deutschland.

Any Jugger feeling dedicated to write about his oder her Jugger styles and games is invited to contact us!


Tech Tags:

15/10/07

Absurd Signs Competition

Die Times online hat anläßlich eines neuen Lonely Planet- Bildbandes einen kleinen Photowettbewerb gestartet: Merkwürdige Schilder. Da solle man aus Deutschland ja eigentlich so einiges beitragen können ... Es stehen auch schon einige Photogalerien online.

 

12/10/07

Diskussion um WoW-Sucht: Über 1200 Einträge

"Es bleibt im Leben eines normalen Menschen keine Chance mehr das Leben richtig 'knallhart' zu spüren und sich zu beweisen (...) Postet doch bitte mal Ideen, was man in seiner Freizeit alles Sinnvolles machen könnte ohne am Pc zu sitzen", fragt ein Teilnehmer einer erstaunlich langen Diskussion über "WoW-Sucht". -- Aber gern, mach Jugger :)

Bronski, der 2005 Leute für eine sogenannte "Gilde" in dem Online-Spiel "World of Warcraft" zusammenkratzte, hatte im Juni 05 eine Diskussion in seinem Blog um "WoW-Sucht" angezettelt. Und diese hat inzwischen über 1240 Einträge gesammelt, mit dem bisher letzten Eintrag vom 25.9.07.
Die Bandbreite der Meinungen ist interessant; einige schreiben dort, sie seien aufgrund der Diskussion davon abgekommen, das Spiel weiterzubetreiben und hätten ein völlig neues Leben (wieder-) entdeckt: Das "reale" nämlich. Andere verteidigen ihr Hobby oder berichten, daß sie das Spiel gut mit ihrem restlichen Leben vereinbaren können; wieder andere schreiben, sie würden einfach nicht davon loskommen, obwohl selbst Beziehungen daran zerbrochen wären.

Unter dem Vorbehalt gelesen, daß der Wahrheitsgehalt einzelner Aussagen nicht überprüfbar ist, ist aus dem kleinen Blogeintrag von Bronski jedenfalls eine sehr interessante und außerordentlich lebhafte Diskussion geworden.

PS. Natürlich kommt das Wappen der "Urgilde" nicht von ungefähr ...

Frank Böhmert: Der Elefant auf dem Dach

Der Eleffant auf dem Dach Nachdem mein verehrter Kollege, Übersetzer und Perry-Rhodan-Autor seinen Elefanten nicht ohne eine gesunde Portion Selbstbewusstsein noch einmal ins Rennen geschickt hat, erlaube ich mir, meine Besprechung von "damals", die mittlerweile offline ist, im Blog einzustellen. Auch weil Bücher eben nicht sauer werden wie alte Milch - wenngleich unser Buchmarkt uns dies so gern als Tatsache verkaufen möchte.

Also, "Der Elefant auf dem Dach".

Obwohl der Titel es impliziert, ist dieses Buch ganz und gar kein Kinderbuch. Darüber haben sich auch die Verlage den Kopf zerbrochen. Denn für gewöhnlich wird ein Roman schön brav einer Sparte zugeordnet, und genau hier wird es kompliziert: Ein Stoffelefant? Alles klar, es ist eine Kindergeschichte - nein. Auf dem Dach? Also ein Buch zum Thema Feuerwehr - auch nicht. Oder ist er mit Diamanten gefüllt, der Elefant: Ein Krimi - ebensowenig. Ohne Book on Demand hätten wir auf dieses Buch daher wohl noch ein Weilchen warten müssen. So aber traute sich mit Allitera ein BoD-Verlag an "Der Elefant auf dem Dach" heran. Keine Notwendigkeit für den Autor, Zuschussverlage reich zu machen oder am Selbstverlag arm zu werden, was das Erscheinen eines Romanes bekanntlich erheblich behindern kann. Und das ist ein Glück.

Denn hier wird das hungrige Auge von einer fantastischen Geschichte erwartet. Kein Fantasy, wie es der Verlag blasphemischerweise im Rückentext behauptet, sondern Fantastik: Es geht nicht um feuerballschwingende Magier, Drachen oder die Verarbeitung von keltisch-gefälligem Mystizismus. Vielmehr um einen Stoffelefanten im absolut unverklärten Berlin-Kreuzberg der Gegenwart.

Plüschtiere haben bekanntermaßen ein schweres Schicksal, wenn sie im Kinderzimmer pubertierender Sprößlinge ihr Dasein fristen müssen. Erst recht, wenn sie zwar äußerlich rundum gewöhnliche Plüschpuppen sind, aber in unbeobachteten Augenblicken zum Leben erwachen und beim Erscheinen von Menschen wieder einschlafen. Die Welt lernt der Stoffelefant Berni nur durch den Fernseher kennen, wenn die Menschen schlafen und er sich heimlich das Nachtprogramm ansieht. So hat Berni bald genug von seinem bisherigen Dasein. Die Fluchtversuche scheitern kläglich und machen seiner jungen Besitzerin ärger, den sie wiederum an ihm ausläßt, denn natürlich glaubt ihr keiner, daß ihr Elefant zum dritten Mal von allein aus dem Regal gefallen oder aus eigener Kraft beim Kaffeesatz im Abfalleimer gelandet wäre. Wir erfahren nicht, wie Berni seine Flucht gelingt, ob es der Mut der Verzweiflung ist oder die Hand eines entnervten Mädchens, die ihn schließlich im Müllschlucker verschwinden lässt: Geschickt eingeflochten wird hier die Erkenntnis, daß wir den nacherzählten Bericht des Elefanten an den Verfasser lesen, und daß der Erzähler zweifelt, ob der ins Philosophische gleitende Elefant an dieser Stelle der Realität treu geblieben ist - ein wirksames Mittel, um das Stofftier von seiner Niedlichkeit zu entzaubern und es in all seiner Misere zu offenbaren. Sei es aus eigener Kraft, sei es durch fremde Hilfe, jedenfalls gelingt Berni die Flucht. Da liegt er nun im Abfallschacht des Hauses, macht unliebsame Bekanntschaft mit einem Rattenpärchen, und seine Odyssee beginnt. Im Tröderladen eines Händlers lernt er einen angeberischen Raben kennen, der wie er Stofftier und lebendig ist und seine Sicht der Welt aus Kriminalromanen bezieht, verliebt sich auf dem Flohmarkt in eine wunderbare Giraffe und muß lernen, daß nette Menschen finstere Seiten haben können. Seine Reise aber geht noch weiter.

Für erwachsene Fantastikfreunde ist das auch für unterwegs gut geeignete, weil nicht zu dicke Buch - 119 Seiten - ein Kleinod. Die Menschen kämpfen mit ihren Alltagsproblemen in ihrer unverblümten Alltagssprache, und die Stofftiere geben der Atmosphäre etwas skurriles, zumal sie mit ihren ganz speziellen Fehlerchen und Schwächen auftreten. Wer den durch und durch desillusionierten Berni kennengelernt hat, dem fällt der Abschied vom Bild einer lilablassblauen Welt der heiteren Plüschtiere nicht mehr schwer. Eine Geschichte, gelegentlich etwas düster, atmosphärisch dicht, eine Milieuschilderung ohne Kitsch, aber mit Hoffnungen und Träumen. Und auch amüsant. Also genau das Richtige, um die Taschenlampe mitzunehmen, die Bettdecke über den Kopf zu ziehen und zu schmökern.

 

11/10/07

Herbst: Die Jahreszeit des Laubgebläseterrors

Welches m. E. kranke Hirn sich diesen hochgradigen Bockmist auch immer ausgedacht hat, es ist wieder die Zeit des Laubgebläseterrors gekommen. Die Herren, die diese extrem lauten und stinkenden Dinger wild durch die Landschaft schwenken, tragen immerhin noch einen Ohrenschutz - die Anwohner aber nicht. Früher gab es Besen, aber das ist wahrscheinlich nicht modern genug. Und wenn ein Motorrad so viel Lärm machen würde, würde es wohl umgehend von der nächsten Streife aus dem Verkehr gezogen werden. Wär doch an sich ein netter Ansatz für ein Bürgerbegehren ...

... wenn es da nicht so viele wichtigere Sachen gäbe ...

Aktualisiert | R84/Berlin [RSS] | Permalink

10/10/07

Und morgen kommt der Weihnachtsmann: "Fingerabdrücke ja, auf keinen Fall eine Datei"

Owl content - Wachsam wie eine Eule! Der RFID-Chip des elektronischen Personalausweises soll nun wie der "ePass" tatsächlich mit den Fingerabdrücken seines Trägers versehen werden. Dazu ein Zitat zum Merken:

"(Wiefelspütz) hält die Aufnahme der Fingerabdrücke in die kaum zu umgehenden Ausweise für verantwortbar, wenn darüber hinaus 'definitiv und auf gar keinen Fall eine Speicherung vorgesehen ist'" - Quelle

Definitiv und auf gar keinen Fall, genauso wie die Mautsysteme nur für die Maut verwendet werden und definitiv und auf gar keinen Fall für Ermittlungs- und Allgemeinerfassungsziele. Glaubwürdigkeitsklassifizierung: Wahlversprechen. Demnächst können diese ganzen so beeindruckend bestimmt auftretenden Herren der SPD sich dann wohl Adenauers Portrait mit seinem Lieblingsspruch über ihr Bett hängen: "Was geht mich mein Geschwätz von gestern an."
Zumal ... war da damals nicht was mit einem großen sozialdemokratischen Versprechen zum Thema Mehrwertsteuererhöhung? Der alte Adenauer hüpft vor Vergnügen ja bald aus seinem Grab ...

Andererseits: Adenauer hatte die Bürger wenigstens nicht auf eine Stufe mit Verbrechern gestellt, wie es nun de facto erkennungsdienstlich geschehen soll - und er hätte dafür im Gegensatz zu heute wirklich sehr, sehr gute Gründe gehabt.

08/10/07

Die Kranken Schwestern: Frauenmannschaft auf dem Turnier in BadO

Die Kranken Schwestern: Damenmannschaft im Jugger Jugger Beim "Moshen im Park", dem regionalen Saison-Abschlussturnier in Bad Oldesloe, trat in diesem Jahr mit den Kranken Schwestern eine reine Damenmannschaft an, womit die Hoffnung besteht, eine der seltenen solcherart im Jugger zu bekommen. Frauen sind im Jugger zwar durchaus vertreten, jedoch bislang in gemischten Mannschaften oder auf Turnieren als Multi-Team-Mixteams, nicht aber in einer regulären Nur-Damen-Mannschaft. Die gab es vor (sehr) langer Zeit mit den Mädchenmagiern in Berlin, mit den Amazonen Mitte der 90er, und mit den Heidelbergern, alle zumindest auf dem einen oder anderen Turnier. Welche Mannschaft davon aber über ein Turnier hinaus aktiv blieb, wie es bei den KS zu hoffen ist, bleibt zu eruieren ...

Here they come - es wird ein Vergnügen sein, mit den Kranken Schwestern auf den Turnieren im kommenden Jahr um den Jugg pompfen zu können!

PS. Irgendwie klingt "Damenmannschaft" bei Jugger etwas ... merkwürdig ...

Photo: BadO Jugger / Zifnab

Aktualisiert | Jugger [RSS] | Permalink

05/10/07

Jugger auf französisch ...

Jugger In einem französischsprachigen Berlin-Weblog findet sich ein kleiner Jugger-Bericht zum Berliner Juggerpokal, zusammen mit sehr schönen Bildern. Vielleicht wird Frankreich sich auch bald in die internationale Jugger-Gmeinde einreihen? Ansätze gab es schon. Es wäre spannend.

03/10/07

RFID-Chips auf Getränkepackungen ... mit ... eigener ... Stromversorgung ...?

Owl content Merkwürdig mutet die "Entwarnung" vor dem künftig mit hochsensiblen Daten ausgestatteten Reisepass-Chip in der Süddeutschen Zeitung an: Denn dort wird geschrieben, daß diese Chips weniger datensendefreudig wären, als man befürchet, unter anderem, weil: "Der Chip im Pass hat keine eigene Stromquelle wie der RFID-Chip auf der Getränkepackung. Er bleibt so lange passiv, bis er in ein Lesegerät eingelegt wird. " Quelle

Seit wann braucht ein RFID-Chip eine eigene Stromquelle? Man mag ihn damit ausstatten, unsere Milchpackungen werden jedoch mit Sicherheit zwar mit Chip, aber ohne eigene Batterien ausgestattet - das ist ja gerade der Clou der RFID-Technik. Wenn eine Begrenzung der Sendereichweite im Reisepass also stattfindet, dann mit Sicherheit nicht wegen fehlender Batterie. Solche Aussagen bestärken nicht eben das Vertrauen in die Experten, die hier Entwarnung geben wollen. Und anstelle der den Pass beschädigenden Mikrowelle gibt es auch Zerstörungstechniken mit geringeren Kollateralschäden.

Also bitte, die Damen und Herren Qualitätsjournalisten.



02/10/07

"Gewalt-Sehen-Helfen" mit einem gedankenlosen Werbespot?

Ein Beispiel für mehr als grenzwärtige Zivilcourage-Werbung:
Dieser Spot bei Youtube zeigt eine Gruppe ausländischer (auf den ersten Blick türkisch-arabisch anmutender) Jugendlicher, die eine Frau im Bus belästigen, und alle sehen weg - bis auf das kleine hellhaarige Mädchen, das schließlich zu kreischen beginnt. Dem Impressum nach ein Film des Präventionsrates der Stadt Frankfurt am Main- dazu gehören laut Webseite (deren Authentizität via DENIC-Abfrage bestätigt werden kann) "Sicherheitsdezernent, Polizeipräsident, Leiter d. Staatsanwaltschaft, Bürgermeister, Dezernenten für Integration, Soziales und Bildung".

So gut die Intention dieses Beitrags sein mag (wenn sie es ist), stellt er doch eine meines Erachtens mindestens problematische, um nicht zu sagen gedankenlose Gratwanderung dar. Schließlich scheint sich mir dieser Spot selbst als Wahlwerbung für die NPD zu eignen, ist er doch m. E. prädestiniert dazu, die Angst vor der klassischen "Türkischen Jugendbande", und damit vor Ausländern allgemein, zu schüren und an den "Aufrechten Deutschen" zu appelieren. Zudem eine Filmästhetik, bei der es einem kalt den Rücken hinunterläuft.

Nein, dieser Spot war ein Mißgriff, sofern man nicht eine entsprechende rechtshintergründige Absicht unterstellen will - oder eine böswillige Fälschung der Herkunft des Spots. Eine entsprechende Anfrage ist gestellt.

Nachtrag:
Bestätigung erhalten: Das Video ist authentisch.

Aktualisiert | Gewoelle [RSS] | Permalink

01/10/07

Das BKA und die merkwürdigen Ermittlungsmethoden

Owl content Sofern es keine große dicke Ente ist (was angesichts der zitierten Quellen zumindest wenig wahrscheinlich ist), ist diese Meldung schon seltsam:
Das BKA speicherte demnach die IP-Adressen der Besucher einer Webseite, die das BKA selbst über die "Militante Gruppe" (das ist jene Gruppe, derentwegen ein Berliner Wissenschaftler offenbar aus absurden Folgerungen heraus ins Visier der Fahnder geriet) erstellt hat. Die IP-Adressen wurden sodann offenbar (!) zurückverfolgt. Ob die so gewonnenen Personennamen nach erkannter Unbegründetheit des Verdachts dann gelöscht wurden, ist unbekannt. Daher wirkt ein Gedankenspiel eines Kommentators auf Netzpolitik gar nicht so fern und charakterisiert treffend die gesamte Datenschutzproblematik (auch wenn die "Einleitung von Ermittlungen" wohl zu hoch gegriffen ist - in diesem Stadium):

Irgendwann 2005 versehentlich auf der BKA-Seite zur Militanten Gruppe gelandet. (...)
BKA erlangt im Zuge eines Auskunftsverlangens meinen Namen und meine Adresse. Nix geschieht, was auch? Trotzdem werden meine Daten natürlich irgendwo bei den Behörden zentral gespeichert.

Irgendwann 2007, eine öffentliche Anhörung im Bundestag zur Terrorbekämpfung, namentliche Anmeldung erforderlich. Meine Anmeldung wird geprüft, mein Name taucht in der Datenbank auf, meine Anmeldung wird abgelehnt. Ermittlungen werden eingeleitet. Ich bin eine bereits mehrfach auffällig gewordene Person. (...)

Nachtrag:
In dem Zusammenhang sei auf die Kampagne "Wir speichern nicht!" des AK Vorratsdatenspeicherung hingewiesen.


























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
José Saramago: Die Stadt der Blinden


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum