Item Gewölle aller Art, item Jugger

28/11/11

Polizei braucht Nachhilfe: Übergriffe auf die Presse bei Castorprotesten

Noch im Jahre 2011 und nach dem Stuttgart 21-Machtmißbrauch benötigt die Bereitschaftspolizei augenscheinlich Nachhilfe in Sachen Demokratie und damit verbundener Pressefreiheit; ebenso wie in Verhältnismäßigkeit.

Die Übergriffe der Polizei auf Fotojournalisten können aus der Ferne sicherlich nicht genau bewertet werden, sie klingen jedoch reichlich zwielichtig und die Fotos sind, wenn sie authentisch sind, schon ernstzunehmende Hinweise: Pfefferspray, Gummiknüppel, Tritte und ein "Headbutt" mit dem Helmvisier sollen einige der Übergriffe der Staatsmacht auf die demokratische Kontrollinstanz gewesen sein. Selbst wenn einige Fotojournalisten sicherlich keine Chorknaben sind, die Aussage:

"Ihm sei lediglich ein Fall bekannt – in dem sich im Nachhinein herausgestellt habe, dass ein Journalist nicht wie behauptet durch den Schlag eines Polizisten, sondern durch einen Sturz am Kopf verletzt worden sei. " - weiterlesen

klingt doch arg nach dem englischen Scherz, der frisch zusammengeschlagene Gefangene "sei auf dem Weg zur Zelle gestolpert und die Treppe heruntergefallen".

Und auch die Behandlung der "gewöhnlichen" Demonstranten läßt Augenmaß vermissen, wenn ein Polizist beispielsweise einen am Boden Liegenden auf dem Perd zu überrennen scheint.

Da ist wohl noch etwas Nachhilfe für unseren Freund und Helfer vonnöten. Und der Rausschmiß von Prügelfreunden, die fatal an die amoklaufenden Wärter aus "Das Experiment" erinnern. Wer das Gewaltmonopol wahrnimmt, muß auch die Verantwortung tragen. Immerhin, das Internet macht solche Verbrechen öffentlich. Was wieder zur Debatte über die Freiheit des Netzes führt ...

Zur Berichterstattung, es habe ungewöhnlich viele gewaltbereite Demonstranten gegeben:
Dies mag stimmen oder auch nicht, es ist keine Entschuldigung für polizeiliches Fehlverhalten. Gewalttätige Demonstranten handeln illegal und können zur Rechenschaft gezogen werden. Gewalttätige Polizisten sind durch das Gewaltmonopol (bis zu einem gewissen Grade) gedeckt. Das bringt Verantwortung mit sich, der sie gerecht werden müssen.

Nachtrag: Und ein Podcast-Ü-Wagen ist der Polizei auch zu viel Demokratie, wie es scheint. Möge jemand den Damen und Herren in Uniform bitte in Erinnerung rufen, wer ihr Arbeitgeber ist?

Nachtrag II: Teleskopschlagstöcke sind übrigens keine Gummiknüppel (Photo vom Einsatz auf Gorleben, Polizist rechts). Sie sind zu Recht für gewöhnliche Bürger zu tragen verboten ud ddas Pendant zu Hartgummigeschossen. Auf Demonstrationen haben diese Knochenbrecher nichts verloren. Ausgiebiger Einsatz von Pfefferspray, Knochenbrecher -- eine merkwürdige Richtung, in die sich unsere Polizei derzeit entwickelt. Allerdings illustriert das verlinkte Photo auch die Problematik solcher Bilder: Zwar erweckt es den Eindruck, eine unbewaffnete und quasi hilflose Frau werde hier von einer Überzahl hochgerüsteter Polizisten attackiert, jedoch läßt es keine Rückschlüsse darauf zu, was zuvor geschehen ist und welchen Hintergrund die Attacke der Polizei auf die Demonstrantin hat.

Nachtrag III: Einigen Polizisten scheint das brutale Vorgehen so gut zu gefallen, daß sie es auch gleich an ganz gewöhnlichen Tagen gegenüber ganz gewöhnlichen Passanten anwenden -- hier einer Frau; das klingt schon nach sexueller Erregung des Beamten durch Sadismus, was natürlich kaum juristische Folgen hat. Beamter schlägt Frau in den Magen und verhaftet sie, die nach seinem Namen fragt. Es gibt Freunde und Helfer, die sind eher der Böse Onkel.
Ein fatales Signal: Sexuell Gestörte, bei der Polizei dürft Ihr Euch so richtig ausleben. Gegen Radikalisierung hilft derlei nun nicht.

Aktualisiert | Gewoelle [RSS] | Permalink

27/11/11

The International Jugger Blog: Tolerance, democratic tenets and human rights are our foundations.

Thanks to a Jugger team in Spain, which displayed loads of Franco fascist symbols (maybe out of naïveté), and the corresponding discussion in our international forum, I felt the need to make a clear statement on Fascism. I may add that my master thesis in history had been on the mixing of Weimar science and nazi ideology and I have done research on popular anthopological magazines and their change during that time.

The statement at The International Jugger Blog:

The International Jugger Blog hereby states that it, as well as anyone posting entries on it, declares that he or she stands for tolerance, democratic tenets and human rights.

Reject Fascism Fascism is not just another political point of view.
Fascism is not a joke.
Fascism is not history.
But learn of fascist history.

Fascism, and its associated ideologies like Nazi/Neonazi ideologies, negates basic human rights. It is responsible for the death of millions of millions of people, in Germany alone for over 6.000.000 (!) Jews being murdered just for their belief, or just for being what they were; in addition to so many others murdered for their belief, sexual orientation or political engagement. Look it up in the history books.

There is no way we can tolerate such an ideology. This is not a matter of left-wing bearings or similar. This is a duty to anyone respecting human rights.

Politics should not be intermixed with sport. But especially with extremist tendencies, an intermixing is inevitable. So "Politics has nothing to do with sports" does not solve, merely ignore the problem in this case. And ignoring all too quickly equals accepting.

Please do not deep-link the images but copy them on your server, if you want to use them!

Reject Fascism!  

19/11/11

Der Linksterrorismus ist viel, viel böser als die kleinen rechten Schlingel!

Ach je, jetzt ist es wirklich vorgedrungen, musste ja so kommen, daß, oh Wunder, hinter den Sieben Bergen, bei den Sieben Zwergen, Kunde ankam, daß die Rechten nun tatsächlich, nein wirklich, wer hätte es gedacht, nie, aber auch nie, weil die ja so nett, und immer so ordentlich, und so ein paar, gut, na ja, Dutzend, Neger und Kanacken und Knoblauchfresser weniger pro Jahr, das ist doch nicht so schlimm, im Gegensatz zu den bösen Linken, die zünden ja auch unsere Autos an, oh, das war ein frustrierter Täter, egal, es stand doch in der Bild, daß das Linke waren, stimmt also, nein, keine Menschen, na gut, die töten sie nicht, ach das sind doch Details!, aber jetzt, die braven Jungs, wirklich, TERRORISTEN sind, nachdem doch gerade Dornröschen Schröder die ganzen Projekte der bösen, bösen Linken, diese ganzen verkappten Staatsfeinde, so glanzvoll und staatsmännisch mit ihrer großen Extremismusklausel unter Generalverdacht gestellt und ausgebremst, fiese linke Propaganda das, nur damit diese Kommunisten wieder ihre verlausten Jugendhäuser weiterbetreiben können, das bringt doch nichts, wegsperren, ist da doch das einzige und so viel billiger als diese sogenannten "Pädagogen", diese schrecklichen Gutmenschen aber auch!, dabei kann es doch gar keinen rechten Terror geben, das ist doch Volkshygiene, weiß doch jeder, ach nein, unsere netten, strammen Jungs, die haben das doch bestimmt nicht so gemeint, das sind arme Opfer der Linksfaschisten, mensch Kristina, reich doch mal den Zucker rüber, ja, ganz ganz schlimm, jemand hat dem Friedrich da das falsche Paper untergeschoben, der kann doch nur den linken Terror, weil rechten, den gibt es doch gar nicht, nein gar nicht, ach Kristina, wenn das der Führer wüsste, schlimm, schlimm, die Torte ist aber gut ...

Ah, Krista, Krista, ich hatte es ganz vergessen, du, laß uns doch schnell das Neue Deutschland als linksextrem einstufen! Das ist ja das Gegenteil von Rechtsextrem, nur vielviel schlimmer, du, das ist eine tolle Idee, oder? Können wir wieder zeigen: Hey, wir tun was!

Nachtrag: Die Süddeutsche hat eine schöne Zusammenstellung darüber, wie Gegner der rechten Mordgesellen und ihrer Brüder im Geiste gern auch pauschal vom deutschen Staat verfolgt werden. Das rechte Auge bleibt blind, allen fadenscheinigen Beileidsbekundungen zum Trotz.

Aktualisierung: Da wird dann auch mal die Immunität des Chefs der hessischen Linksfraktion aufgehoben, der auf einer Anti-Nazi-Demo war, weil "die Staatsanwaltschaft" das so wollte. Als Präzendenzfall durchaus nicht übel, um bei CDU und FDP-Vertretern künftig die Immunität bei jeder beliebigen (dort allerdings eher gehaltvollen) Beschuldigung zu knacken.

Aktualisiert | Gewoelle [RSS] | Permalink

16/11/11

V-Männer: Beobachter oder Täter?

Ein Beitrag bei Burks zum Thema Verfassungsschutz und V-Männer illustriert die Crux: Auf der einen Seite werden V-Männer eingeschleust, um Einblick in die Rechte Szene zu bekommen, auf der anderen Seite bauen eben genau diese V-Männer aktiv die Rechte Szene weiter aus, bereiten aktiv Anschläge mit vor und versehen die Szene mit Kompetenz:

"Ein V-Mann [...] baute höchstpersönlich die Bomben, die Neonazis 1977 vor Justizgebäuden plazierten. [...] 1993 bezahlte der VS den V- Mann Michael Wobbe dafür, Sicherheitschef der NF zu sein und in deren Namen Neonazi-Kameradschaften aufzubauen. Mehrere Jugendliche wurden in Füssen verurteilt, weil Wobbe sie aufgehetzt, geschult und sie nach getaner “Arbeit” verpfiffen hatte [...]. Der Solinger V- Mann Bernd Schmitt integrierte Jugendliche in die rechte Szene und bildete sie in seiner Kampfsportschule aus, was ohne ihn nicht geschehen wäre." -- weiterlesen bei burks.de: "Potemkin läßt grüßen"

15/11/11

Facebook Phishing-Mail

Nichts Ungewöhnliches, aber nicht ungeschickt gemacht: Eine Phishing-Mail, die Facebook-Logindaten abschöpfen möchte. Und erstaunlicherweise ohne schwerwiegende Rechtschreibfehler . Zielseite sieht zum Verwechseln ähnlich. Nicht ohne Humor der Hinweis: "... and make sure no one is using your account without your permission."
Mancher Nutzer mag in Panik denn doch zu schnell klicken ...

Dear Facebook Member,

Your Facebook account was recently logged into from a computer, mobile device or other location you've never used before. For your protection, we've temporarily locked your account until you can review this activity and make sure no one is using your account without your permission.

Did you log into Facebook from a new device or an unusual location?

If this was not you, please follow the link below and verify your account.
http://.../index.html?=account_recovery

Please note: if you not verify your Facebook account wthin 10 working days, for your protection, the account will be deleted.

Thanks,
Facebook Security Team

Sicherheitsdienstmitarbeiter der BVG als grobe Sheriffs

Ein Bericht im Hauptstadtblog über das grobe Betragen von privatem, GSG-artig gekleidetem Sicherheitspersonal in der BVG: Mutmaßliche Nötigung von Fahrgästen und das bezeichnende Zitat:

"Wir bestimmen hier!"

Dem Sicherheitssektor haben jene Angestellten jedenfalls einen Bärendienst erwiesen. Es ist eben ein Risiko, Sicherheit "outzusourcen".

Den Artikel lesen: Neanderthaler in der Tram M10: Wie Sicherheitskräfte Unsicherheit schaffen (Hauptstadtblog)

14/11/11

Über das Gendern: "Innen", "_innen", "innen/-en"

Eine Diskussion über das Gendern im Forum des Autorenkreises Historischer Roman Quo vadis, der an diesem Wochenende seine Historica-Tagung in Singen abgehalten hat, soll ⇒ im Forum des Kreises angestoßen werden. Desgleichen im Monségur-Autorenforum.

Aktualisiert | Gewoelle [RSS] | Permalink

11/11/11

11.11.11

Das Datum fordert einen Eintrag. Blackminton ist da der Hinweis der Wahl. Dieses Spiel bei Nacht gibts in Berlin ... ausgezeichnet.



08/11/11

Wein, Whisky und Tabak: Über Rauchkultur und Lesemundstücke

Lese-Mundstück 1 Die Raucherdiskussion ist das eine – so wohltuend es ist, im Café nicht mehr ständig silberne Wolken um die Nase geblasen zu bekommen, so skurril verbissene Züge nimmt sie doch an, die "Selbstgängelung des Bürgers", wie es so schön hieß* – Rauchkultur hingegen ist das andere. Also nicht der sinnentleerte Konsum ganzer Zigarettenpackungen aus bemühter Coolness, Langeweile oder Sucht, sondern der Genuß des Kulturguts Tabak, wie er in der Neuzeit so schön mit "Rauchtrinken" bezeichnet worden ist.

Der Rauchersalon und der Smoking sind leider so gut wie vergessen, und der Pfeife droht ein ähnliches Schicksal. Dabei ist doch gerade die Pfeife die schönste Form, Tabak zu genießen. Sie kann nicht einfach verkonsumiert werden (wenigstens nicht, ohne sie zu vergewaltigen; allerdings zahlreiche Beispiele auch und gerade aus der akademischen und literarischen Welt belegen solche vom Weg abgekommenen Pfeifendauerraucher). Sie muß nach Gebrauch wenigstens einen Tag trocknen, und für die "Raucherpause" dauert ein Pfeifenkopf mit einer halben bis Dreiviertelstunde Brenndauer zu lang. Sie will besonnen gestopft werden, nicht zu fest und nicht zu locker, die erste Schicht so, die zweite Schicht so; sie möchte nach Gebrauch umsorgt werden, gilt es doch, sie sorgsam mit Pfeifenreinigern zu umschmeicheln, nicht zu viel vom Brand in der Rauchkammer zu entfernen und sich daher mit Geschick des Pfeifenbestecks zu bedienen. Und auch im Stadium des Trocknens ist sie ein Genuß, ein optischer nämlich, wenn sie den Schreibtisch ziert und sich still und geduldig auf ihren neuerlichen Einsatz vorbereitet. Nicht umsonst war und ist die Pfeife bei vielen indianischen Völkern ein Symbol der Gemeinschaft und der friedlichen Diskussion, aber diesen leider hierzulande gern esotherisch verbämten Aspekt möchten wir doch schnell wieder beiseitestellen.

Damit nicht genug: Auch der Tabak ist bei der Pfeife eine Wahl ganz eigener Art. Wie bei guten Weinen oder Whiskys muß hier ein jeder seine eigene Vorliebe erst entdecken, indem er seine Sinne darin schult, würzige Tabake von aromatisierten zu trennen lernt, scharfe von sanften, geschmackvolle von allein geruchsstark protzigen, die letztlich aber keinen Charakter besitzen. Er kann so einen schönen Anlaß damit feiern, einen bestimmten Tabak bei dem Händler seines Vertrauens zu erwerben, wobei leider die gute Tradition der Tabaksproben mittlerweile allzu sehr leidet, jene Tradition, die einst einen so guten Überblick über verschiedene Sorten zu geben vermochte. Er kann zu seiner einen Tabaksorte stehen wie ein Fels in der Brandung, und tatsächlich kann dieser sein Tabak einzigartig schmecken, nicht allein in der Theorie, und da es sich über Geschmack nicht streiten läßt, wird niemand diese Stellung zu stürzen vermögen. Über einen solchen würzigen Tabak ist bereits an diesem Ort berichtet worden.

Es liegt nun leider in der Natur des Menschen, Dinge über einen Kamm zu scheren und also allzu flink alles Rauchwerk zu verdammen, anstatt hier zu differenzieren; es ist ja auch viel einfacher, sich im absoluten Recht zu wähnen, anstelle sich der Mühe des Hinterfragens hinzugeben. Denn die Pfeife kann das Wesentliche befördern: Den bewußten Umgang mit einem Genußmittel, mithin vielleicht gar zum Verschmähen des reinen Massenkonsums von billigem Zigarettentabak führen.
Und wenn ihre Möglichkeiten ausgeschöpft werden, dann bietet die Pfeife sogar einen Ansatz für Bildung: Ist man doch, will man sie genießen, gezwungen, innezuhalten; sei es durch einen Spaziergang, sei es durch die Lektüre eines guten Buches. Und hier bietet sich eine weitere Facette an.

Item. Das Lesemundstück

Denn es kann gerade die Pfeife selber auf spannende Weise verändert werden: Dergestalt, daß sie zum einen mit dem üblichen und bekannten Mundstück genossen wird, zum anderen aber, und hier kommt besonders der Faktor des in der heutigen hektischen Zeit so vernachlässigten Müßiggangs ins Spiel: Mit einem Lesemundstück. Dieses Mundstück, von kundiger Hand angepaßt an den gewöhnlichen Bruyèrekopf, zeichnet sich durch seine Länge aus, wenigstens zwanzig Zentimeter dürfen es schon sein. Hierdurch liegt die Pfeife ganz exzellent in der Hand, wenn man es sich in einem Sessel bequem gemacht hat, und der Arm kann entspannt auf die Lehne gestützt sein, während die andere Hand geradezu aus eigenem Antrieb nach dem Buch oder, sofern bewußt auf den Tabak abgestimmt, Whisky greift. Außerdem ist der Rauch merklich kühler und somit angenehmer.

Nun hat leider die Verfilmung von Tolkiens "Herr der Ringe" dazu beigetragen, das Lesemundstück in Verruf zu bringen, indem es dieses in Verbindung bringt mit Fantasygeschöpfen, Liverollenspielern und Mittelaltermarktbesuchern, gegen die gewiß nichts einzuwenden ist, außer daß diese modischen Erscheinungen oder auch der mit jenen Moden implizite Verdacht einer Realitätsflucht eben nichts mit dem Wesen des Rauchtrinkens gemein hat. Kontemplation ist vielmehr das Gegenteil dessen, dient sie doch dazu, sich der Realität mit möglichst geringer Ablenkung zu stellen.
Doch wie es bei Moden so ist, wird auch dies mit der Zeit vergessen werden. Hingegen der Zirkel der Genießer, die bewußt eine Pfeife entzünden, derweil die Verallgemeinerer gegen das Rauchen an sich zetern, wird sich gewiß halten. Denn Qualität findet ihre Wertschätzung, auch gegen Volkes Wille.

Lese-Mundstück 2

Ein gewöhnliches Mundstück unter einer günstigen und ein Lesemundstück unter einer besseren Bruyère-Pfeife.

Item. Ein Pfeifenmacher, ein Raucherzirkel und Tipps für Einsteiger.

Abschließend sei noch der preisgekrönte Berliner Pfeifenmacher Nils Thomsen empfohlen, dessen kleine Werkstatt, gut verborgen in dem modernen Glaspalast eines Treptower Kinos und nach Betreten eine Welt ganz für sich, Wunderwerke der Pfeifenbaukunst zeitigt und von dem auch die Bruyèrepfeife zur rechten Hand auf der untenstehenden Abbildung stammt. Und dann gibt es auch noch das "Tabakskollegium Berlin". Grundsätzliche Tipps finden sich hier.

---
*) Das sehr treffende komplette Zitat lautet: "Eine Demokratie, die sich darauf beschränkt, Rauchverbote in Gaststätten zu erlassen oder die Helmpflicht von Radfahrern zu diskutieren, also dem gegenseitigen Gängelungsverhalten der Bürger nachzugeben, aber die eine große Macht, die alle gängelt, nicht beherrschen kann, ist das Papier nicht wert, auf dem ihre Verfassung gedruckt wird." -- Jens Jessen, DIE ZEIT

02/11/11

Die Moderne erreicht den Uhu

Vortrags-Infomappe Bisher habe ich meine Lesungen stets mit einem guten, alten Diaprojektor und einer kleinen Auswahl an Lichtbildern untermalt. Das funktionierte ganz hervorragend und fesselte die Zuhörerinnen und Zuhörer nicht minder (wenn nicht sogar mehr), als manche PowerPoint- oder Impress-Präsentation. Außerdem spart man sich die üblichen Kommunikationsprobleme zwischen Laptop und Beamer. Nur die Vorträge zu School Shootings oder zur Falknerei habe ich mit einer Präsentation erledigt. Inzwischen ergibt sich allerdings das Problem, daß mehr und mehr Schulen keine oder kaum funktionstüchtige Diaprojektoren haben.

Auf den Singener Literaturtagen kommende Woche werde ich diesen alten Modus nun ändern. Für die Schullesungen dort werden also die guten alten Wikinger, inklusive Falknerei, in digitaler Farbenpracht erstrahlen. Doch wie bei den Dias wird auf Schrift und Effekte fast vollständig verzichtet – die Zuhörer sollen die Bilder auf sich wirken lassen können, ohne deskriptiven Schnickschnack, den ich mündlich viel besser transportieren kann. Die einzig wahre Form einer Präsentation ist ohnehin ein effektfreies PDF. Und die Qualitätsleistung eines Vortrags oder einer Lesung kann keine Technik der Welt dem Vortragenden selber abnehmen. Und der Overhead wird wohl immernoch benötigt werden ...

Wikinger:Overhead  
Overheadeinsatz bei Wikingerlesung

Ein Militärputsch als europafreundliche Lösung für Griechenland

Diese These, gegen Entrüstung verkleidet als Herrenwitz, macht derzeit laut Schirrmacher in der Finanzwelt die Runde: Ein Militärputsch in Griechenland wäre eine gute Lösung für Europa, da Griechenland dann nicht mehr in Europa bleiben dürfe.

"'Forbes' [...] dreht das Schleusentor noch ein wenig weiter auf: 'Dieser Witz ist deshalb so traurig und bitter, weil – wenn wir das kleine Problem ignorieren, dass Griechenland dann eine Militärdiktatur wäre – er in Wahrheit ein gute Lösung für Griechenland zeigt.'" - weiterlesen:"Demokratie ist Ramsch", FAZ 1.11.11

Auch sonst ist dieser Artikel in der FAZ durchaus lesenswert. Schirrmacher redet Klartext:

"Es wird immer klarer, dass das, was Europa im Augenblick erlebt, keine Episode ist, sondern ein Machtkampf zwischen dem Primat des Ökonomischen und dem Primat des Politischen. [...] Sieht man denn nicht, dass wir jetzt Ratingagenturen, Analysten oder irgendwelchen Bankenverbänden die Bewertung demokratischer Prozesse überlassen?" -- Weiterlesen:"Demokratie ist Ramsch", FAZ 1.11.11

Und diese Zeilen stehen nicht etwa in der TAZ oder in der jungenWelt. Es sind erstaunliche Zeiten angebrochen.

01/11/11

Der Friedhof in Prag: Leicht zu lesendes Buch, wichtiges Thema

Oft wird in dieser Zeit davon gesprochen, Umberto Ecos Bücher seien schwer zu lesen und weit entfernt von "Unterhaltungsliteratur".

Gerade für den "Friedhof in Prag" gilt dies aber meines Erachtens nicht. Richtig, das Buch nimmt sich eines wichtigen und bedeutungsvollen Themas an, nichts Geringerem nämlich als Rassismus und Antisemitismus, dort sogar der "Protokolle der Weisen von Zion". Eine solche Themenwahl kann allzu schnell ins Unglück führen: Sei es durch moralistisches Geschwurbel, sei es durch linkische Entsetzensprosa, sei es durch lüsternes Ausloten dieser menschlichen Abgründe. Hitlers Frauen, Hitlers Hunde, Hitlers Steppdecke, wir kennen diese Sorte Themenabwicklung zu Genüge.

Der "Friedhof in Prag" tut nichts davon. Er baut mit dem Protagonisten einen – sehr gut in die heutige, auf Effizienz getrimmte Zeit passenden – wahren Widerling auf, der keinerlei Selbstreflektion kennt und allein um seines eigenen Genusses Willen und stets in der Überzeugung, im Recht zu sein, verleumdet, mordet und fälscht. Diese Person verfasst dann jene Pamphlete, die als die "Protokolle" in die reale Geschichte eingegangen sind. Mit Hilfe dieses Protagonisten gelingt es Eco meisterlich, einen Zugang zum Thema zu schaffen.

Aber dennoch ist dieser Roman alles andere als "unleserlich". Kein Vergleich zum tatsächlich schwierigen "Foucaultschen Pendel" oder auch der "Insel des vorigen Tages". Er ist vielleicht sogar noch eingängiger zu lesen als "Baudolino", und das will schon etwas heißen.

Die Kritik an Eco, er schreibe unleserliche Bücher, kann ich daher ganz und gar nicht nachvollziehen. Wenn es allein der literarische Anspruch ist, den Eco weiterhin wahrt und der die Kritiker abschreckt, dann haben sie den Sinn von Literatur vielleicht mißverstanden. Gut, das ist nun zu hart geurteilt, schließlich kann Kritik auch bei Eco durchaus berechtigt sein. Aber er schreibt eben auf seine Weise, er schaut nicht danach, was den meisten Lesern gefallen sollte (das Marketing hat hier in vielen Verlagen einiges an Mitspracherecht) und erweckt dennoch nicht den Eindruck, er würde um des "hochliterarischen" Effektes Willen bestimmte Stilmittel wählen, siehe die Anmerkung zu Saramago im Nachtrag.

Aber dennoch hinterläßt der "Friedhof in Prag" ein unbestimmt flaues Gefühl. Er ist trotz des Themas, trotz der gelungenen Hauptfigur, selbst bei positiver Wertung seiner Lesbarkeit nicht Ecos großer Wurf. Es mangelt ihm an der Brillanz anderer Werke dieses großen Autors. Der so gelobte Perspektivwechsel ist allenfalls ein Taschenspielertrick, ein Werkzeug, keine Auszeichnung.

Aber lesenswert, das ist der Roman allemal. Vielleicht eben gerade für jene, die sonst vor Eco als dem "Überstilisten" eher zurückschrecken.

Nachtrag: Sehr schön, eine Blog-Diskussion! Ich habe den obigen Beitrag nochmal entsprechend überarbeitet und konkretisiert. Kollege Böhmert legt durchaus nachvollziehbar dar, weshalb er Eco weiterhin nichts abgewinnen kann. "Einschübe, die in einem Klammer-zu-Strich-Komma kulminieren: Da verdrehe ich schon zum ersten Mal die Augen." Nachvollziehbar. Dennoch finde ich diesen Eco ... ja: Unterhaltsam. Und das ist ja auch eines der Eigenarten im literarischen Anspruch, nämlich kontrovers diskutiert werden zu können und dabei zu prüfen, ob es Effekthascherei oder eben gelungener (wenn auch nicht unbedingt einfacher) Stil und Charakter sei.
Beispielsweise drei Sätze, die länger als eine Seite sind (siehe Frank), schaffen bei einem anderen Autor, José Saramago, eine einzigartige Atmosphäre, sie zeichnen ihn und die Art, wie er Themen anpackt und erleben läßt, gerade aus. Gerade das Einlassen auf seinen unkonventionellen Stil kann einen besonderen Lesegenuß erreichen. Er ist gewiß ein Extrembeispiel, aber deswegen gut zur Illustration der Sache. Ob Eco das mit seinem Stil ebenfalls schafft, muß freilich jeder Leser selber entscheiden.
Oder einfach gesagt: So unterschiedlich sind die Geschmäcker.


























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Bruce Schneier: On security


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum