Item Gewölle aller Art, item Jugger

23/07/09

Rechtsradikale auf Usedom

Willkommen in Mecklenburg-Vorpommern: Das dürfte nun dem Tourismus schaden, vielleicht hilft der Vorfall, Initiativen gegen Rechts wieder etwas umfangreichere Mittel zu bewilligen. Wahrscheinlich aber nicht.

Auf einem Zeltplatz Ückeritz auf der Insel Usedom gaben vier junge Männer rechtsradikale Inhalte von sich - u.a. „In Buchenwald, in Buchenwald, da machen wir die Juden kalt“ und „In Majdanek, in Majdanek, da machen wir aus Juden Speck“ - und verprügelten daraufhin Campinggäste, die sie zur Rede stellten. Danach pöbelten die gleichen Täter Jugendliche wegen deren arabischer Wasserpfeife und englischer Musik an und traten auf den Handybesitzer ein. - Details ...

Aktion Courage Die Täter erhielten Bewährungsstrafen. Die mutigen Bürger, die die Rechten zur Rede stellten und Schläge kassierten, wurden für ihre Zivilcourage gewürdigt; ein sehr wichtiges Signal, das nicht stark genug "gesendet" werden kann. Einst wurde in ähnlichem Zusammenhang die Aktion Courage recht populär.

Von der Leyen 2.0

Entspricht im Wahlkampf von der Leyen 1.0:

"Ich bleibe aber bei meiner Position, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist und die Freiheit der Massenkommunikation Grenzen hat, wo die Würde anderer Menschen verletzt wird. Bilder vergewaltigter Kinder im Internet können nicht toleriert werden." - Interview in der Rheinischen Post

Meine Güte, wie oft muss denn noch wiederholt werden, daß alle drei Punkte schlicht Selbstverständlichkeit sind. Allein die Mittel der Umsetzung bedürfen der Diskussion.

Ich verkünde hiermit: "Deutschland ist kein rechtsfreier Raum! Mord kann nicht toleriert werden!"
So, das ist meine Position! Wählt mich jetzt gefälligst!

22/07/09

Milliarden-Steuergelder für fröhliche Bänker-Bonuszahlungen

Im Allgemeinen ist die Berichterstattung der TV-Magazine nicht unbedingt eine neutrale Informationsquelle. So auch hier, beim süffisanten Gelächter der Bänker über die Volltrottel Namens Steuerzahler, die die Bänker via unsere Regierung fleißig füttern. Aber sie haben ja so recht, wir haben ihren Hohn reichlich verdient. Schafe gehören halt geschoren:

Report Mainz - Krise? Welche Krise?


21/07/09

"Indianer-Spiele": Book on Demand kann sich lohnen ...

Indianer-Spiele Nachdem "Indianer-Spiele" im Verlag an der Ruhr ausgelaufen war, entschied ich mich dazu, es selbst via Print on Demand neu herauszubringen. Zu Print on Demand-Möglichkeiten hatte ich im Literaturcafe bereits einen Erfahrungsbericht verfasst.

Dafür, daß man nach der Abgabe die Sache so vor sich hin laufen lassen kann, lohnt sie sich durchaus ein wenig: Immerhin haben sich knappe 30 Exemplare allein zwischen April und Ende Juni verkauft. Keine großen Sprünge, bedenkt man die Bereitstellungsgebühren, aber das Buch ist weiterhin lieferbar, hat sogar eine Farbseite (in diesem Falle allerdings nur für die Vorstellung eines anderen Buches) und man kann davon sogar gelegentlich Pompfenbaumaterial kaufen. Nett!

3 Beispielseiten  (siehe auch Neue ABs) - Inhaltsverzeichnis 

»» Bestellen!

20/07/09

Bühnenkehrer und Fortsetzungsroman online

Frank Böhmert, Übersetzer und nebenher der Autor sowohl zweier Perry-Rhodan-Bücher im Heyne-Verlag (Die Sternenhorcher, Die Traumkapseln, Die Psi-Fabrik) und als Gastautor eines Rhodan-Hefts (Die Ratten der Jersey City), hat auf dem diesjährigen Burg Herzberg-Fesitval mit dem Opener gespielt, nein, nicht gespielt, sondern gelesen.
Traditionell eröffnete die Freak City-Band das 1. Fesitval am Donnerstag, und dort stand Frank mit auf der Bühne und las während zweier Stücke kurze literarische Schlaglichter, entlehnt aus seinen Rhodan-Büchern, jedoch anonymisiert, also ohne Namensnennung der Protagonisten und ohne eigentliche Handlung, sondern als "literarischer Bilderprojektor". Eine Form, die sehr gut ankam!
Ach ja, anschließend fegte er dann die Musiker von der Bühne, da sie gar nicht mehr aufhören wollten zu spielen. Besser als den Stöpsel ziehen zu müssen.

Nun veröffentlicht Frank in seinem Weblog seinen nächsten Roman online, Stück für Stück: Frisch Geschriebenes bietet sich dort nun in kurzen Abständen der geneigten Leserschaft. Kein Science-Fiction. Ich erlaube mir die ersten Zeilen zu zitieren, die auch gleich die zeitliche Verortung der Geschichte erkennen lassen:

Ich hatte Schwein und gerade eine Kastanie in der Hand, als mich die leere Kakaopackung am Kopf traf.
Ich wirbelte herum, und im selben Moment, als ich die drei Blödmänner aus der 4b wegrennen sah, schleuderte ich ihnen die Kastanie auch schon hinterher. Ich stolperte dabei über die Kakaopackung, aber das machte nichts.
"Ja! Volltreffer!" Ich reckte die Faust und drehte mich in Null komma nichts wieder herum. Nur jetzt nicht erwischen lassen.
Vor mir stand Frau Klehm, die Pausenaufsicht. Sie glotzte mich an. Ihr langer, dunkelblauer Faltenrock war mit braunen Spritzern übersät. "Oliver Karsunke. Wieder einmal!"
Ich sah auf den geteerten Boden. Da lag die dreieckige Kakaopackung, völlig flachgetreten. Der Strohhalm zeigte auf Frau Klehm. "Ich ... ich bin da aus Versehen raufgetreten. Das war nicht mit Absicht."
"So? Und warum hast du dich dann über den Volltreffer gefreut?"
Ich sah rasch nach hinten. Der Blödmann, dem ich die Kastanie verpasst hatte, hielt sich den Kopf und heulte. Ich sagte lieber nichts mehr. Loch im Kopf war ja noch schlimmer.
"So. Jetzt wirfst du deinen Karton schön in den Papierkorb, wo er hingehört, und dann kommst du schön mit!"

Ich holte tief Luft und folgte der Lehrerin. -- weiterlesen

Die Endfassung dieses Romans entsteht live im Internet. Kommentare, Verlinkungen, Weiterempfehlungen sowie private Kopien sind gern gesehen. Ansonsten gilt: Alle Rechte bei Frank Böhmert; Nutzungsrechte werden gern erteilt.

14/07/09

Aus den Archiven: Tribute to the Qwik

Wieder wurde archaisches Material aus den Tiefen der c-base geborgen, aufbereitet und würdigt nun die Rolle des "Qwik", des Läufers im Jugger. Historische Aufnahmen aus den Anfängen der Berliner Jugger. - Schönes Video von °|~JoCognito

Tech Tags:

10/07/09

Zur Piratenpartei

Lesenswert.

09/07/09

Man meint sich verlesen zu haben: EU verlangt GPS-Sender und Mobilfunk in allen Neuwagen.

Owl content Diese Meldung klingt nach dem schlechten Scherz von 1984-Hysterikern, aber wie es scheint, bleibt für Hysteriker angesichts der Realität gar kein Platz mehr:

"Der Ingenieur nutzt dabei das Notruf-System „eCall“, das auf Betreiben der EU-Kommission ab September 2010 in jedes neue Auto eingebaut werden muss. Dieses Gerät enthält ein GPS-Satellitenortungssystem und eine Mobilfunkanlage." -- Quelle: Tagesspiegel

Das bedeutet, daß der Weg jedes Fahrzeugs potenziell jederzeit verfolgt werden kann; "Mobilfunkanlage" lässt vermuten, daß zumindest theoretisch jederzeit Gespräche im Innenraum abgehört werden können.
Technisch ist dies alles natürlich nicht weiter schwierig und wäre im Falle eines Regimewechsels auch schnell umgesetzt, ebenso wie die Vorratsdatenspeicherung schon jetzt zum Mißbrauch einlädt.

Um so wichtiger wäre ein starker, sich der Verfassung bewußter Rechtsstaat, der eben diesen Mißbrauch durch Wirtschaft, Politik und Geheimdienste unterbindet - aber ein solcher starker Rechtsstaat bedarf aufgeklärter und verantwortungsbewusster Politiker angesichts des rasanten technischen Fortschritts. Das Bundesverfassungsgericht kann nicht immer Feuerwehr spielen.

08/07/09

"Ehrenkreuz für Tapferkeit"

Da taucht er nun also aus dem Dunkel der Geschichte wieder auf, der militärische Orden für Tapferkeit.

Daß eine Würdigung von Mut wichtig ist, will ich gar nicht bestreiten. Aber muß sie mit militärischem Firlefanz konnotiert sein? Wäre es nicht angebrachter gewesen, anstelle alte militaristische Ideale und die Trennung in Bürger und Soldat wiederaufleben zu lassen, das Bundesverdienstkreuz, oder von mir aus einen anderen zivilen, aber eben ausdrücklich zivilen Orden zu verleihen?

Ein militärischer Orden für Tapferkeit liegt auch hier noch in der Schublade. Der heißt es allerdings noch "Eisernes Kreuz". Von meinem Großvater. Weil er in Russland so tapfer gefallen ist. Nach der, Zitat Soldbuch, "Säuberung der Ostgebiete". Es gibt Traditionen, die wir nicht fortführen müssen.

Aber im Wahlkampf ist eben jedes Mittel recht.

06/07/09

Merkwürdigkeiten des Vegetarianismus

Kürzlich postete ein Nutzer in einem Forum das untenstehende Bild, als es darum ging, ob Burger gegrillt werden sollten (ob er es als ernste Kritik oder spaßeshalber einbettete, sei dahingestellt):

 
(Interview zum Bild)

Für sich genommen suggeriert das Bild: Da möchte ein Mann, der ganz offensichtlich durchaus der modernen Lebensart frönt - moderne Kleidung, für seine Musik Elektrizität und entsprechende Instrumente, Internet usw. - sich also gern als moralisches Vorbild, ja als Mahner gerieren und sich letztlich über andere erheben, weil Fleisch-Essen "Mord" sei. Und hat zudem ein "süßes" Kätzchen auf der Schulter, das seinerseits nun zu der Spezies der Carnivoren gehört und, wenn in ihm noch natürliche Instinkte stecken - und um Natur geht es in diesem Themenbereich ja -, Mäuse wahlweise zum Verzehr oder auch zum Jagdtriebabbau zerreißt.

Dieses Bild als Abschreckung oder gar als Anklage gegen Fleischessende zu nutzen, ist also ein klein wenig ... ungeschickt. Um nicht zu sagen Bigotterie. Zum Wecken eines kritischen Bewusstseins zum Thema ist es hingegen sicherlich wenig geeignet.

Wesentlich zweckdienlicher ist es hingegen, auf die Zustände in Mastbetrieben, auf überflüssige Tiertransporte, auf den Verbrauch von Grünflächen durch Tierzucht beispielsweise in Südamerika (Stichwort Regenwald) hinzuweisen. Und sich dennoch ab und zu mit Genuss ein Steak aus artgerechter Haltung zu genehmigen, wenn der Appetit danach steht. Denn im Gegensatz zu radikalen Ansätzen, die Fronten statt Verständnis schaffen, hat dieser Ansatz sicherlich wesentlich mehr zum Wachtum von Öko-Höfen und artgerechterer Tierhaltung beigetragen.
Wandel ist eine zarte Pflanze, die mit Geduld und Überzeugung gehegt werden will. Eine Keule hilft dabei nicht.

02/07/09

Jugger-Verein Oldenburger Keiler in den Landessportbund Niedersachsen aufgenommen

Jugger LigaDie Oldenburger Keiler haben es geschafft: Sie sind am 17.6. in den Landessportbund Niedersachsen aufgenommen worden. Nachdem der Jugger e.V. Berlin in den Berliner Turnerbund eintreten konnte, hat es nun ein Jugger-Verein geschafft, direkt in einen LSB aufgenommen zu werden. Gratulation!

Hier die Nachricht der Oldenburger im Wortlaut:

Jugger als Sport endlich anerkannt!

Der 17. Juni 2009 wird als historischer Moment in die (Jugger-)Sportgeschichte eingehen. An diesem Tag wurde der gemeinnützige Juggersportverein Oldenburger Keiler e.V. als ordentliches Mitglied in den Landessportbund Niedersachen e.V. aufgenommen. Der älteste und mit über 50 Mitgliedern größte Juggersportverein in Niedersachsen ist der erste bundesweit, der auf direktem Wege in einem Landessportbund aufgenommen wurde und somit als Sportart offiziell anerkannt ist. Der Aufnahme gingen mehrjährige Bemühungen und Verhandlungen voraus, der Antrag auf Aufnahme wurde mehrfach abgelehnt. Der Verein Oldenburger Keiler hatte hier in Abstimmung mit den während der Auseinandersetzung zwischenzeitlich gegründeten Juggersportvereinen in Lüneburg und Hannover die Vorreiter- und Vermittlerrolle übernommen.
Nachdem Treffen zwischen den Landessportbund Niedersachsen und den Juggerer stattgefunden haben, die Vereine sich auf ein landesweites Regelwerk verständigt hatten und auch die Monita des Landessportbundes im Hinblick auf den Jugg beseitigt wurden freuen sich die Oldenburger Juggerer als Sport anerkannt zu sein. „Dieser Präzedenzfall wird die Juggerszene in ganz Deutschland ermutigen sich als Vereine in die jeweiligen Sportbünde einzubringen“, so Christoph Brunken stellvertretender Vorsitzender der Oldenburger Keiler und Sprecher der Jugger Allianz Niedersachsen.
Auch die Vereine in Lüneburg und Hannover haben die Mitgliedschaft beantragt und freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit mir dem LSB.
Am Samstag den 11.07. findet im Oldenburger Schlossgarten ab 10.00h die II. Oldenburger Kreismeisterschaft statt, zu der 15 niedersächsische Teams aus Lüneburg, Hannover, Leer und Göttingen anreisen.
Tech Tags:

























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Jose Saramago: Die Stadt der Blinden


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum