Item Gewölle aller Art, item Jugger

28/04/11

OmmWriter - just write, distraction-free guaranteed

A bit of a curiosity is the plain (excessively so) text editor OmmWriter. It features a fullscreen mode (just as famous Scrivener does), yet almost nothing else - you can fully concentrate on writing. Yes, writing, not formatting, being reminded of something or other useless stuff. There are some quite ... aetheric soundtracks and a choice of "click" sounds for keyboard strokes.

Well, that I call bare bones!

(via Criminologia)

27/04/11

Volkszählung 2011: Euere Daten sind sicher!1!!

Wenn eine Firma wie Sony es nicht schafft, ihre sensibelsten Nutzerdaten zu schützen, ebensowenig wie die UNESCO, wie dann der Staat?

Der Staat, dessen Kommunen hier und da schon heute die Meldedaten ihrer Büger zu Geld machen?

Das Datenschutzversprechen zum "Zensus2011" (mit seinen unsäglichen Nachbarnbefragungen im feinsten Denunziantenstil) ist ein Scherz.

Nachtrag: "Der AK Zensus (...) ruft für den 8. Mai zu einem bundesweiten Aktionstag auf. Am Tag vor dem Stichtag des Zensus11, an dem auch die Haushaltebefragung startet, soll im ganzen Land mit einer Postwurf-Aktion Aufklärungsarbeit über die Gefahren der Volkszählung geleistet werden. Die Idee ist es, sich zum sonntäglichen Informationsspaziergang (...) zu verabreden und die 60.000 Flyer, die extra für diesen Tag gespendet wurden, zu verteilen. " netzpolitik.org Die Flyer lassen sich kostenlos per Mail bestellen, spätestens bis 4. Mai.

Nachtrag II: Und schon ist die erste Sicherheitslücke aufgetaucht, wie Burkhard Schröder in der taz zu berichten weiß. Chapeau Genossen.

26/04/11

NeoOffice goes Must-Donateware (que?)

NeoOffice has become Software-to-pay-for (called "Donate"). Not a problem at all, since the price is very low compared with the features (10 bucks minimum - OK, per year; will the software shut down afterwards, or simply not be updated anymore?). Very impressive has been the frequency with which patches have been released, the program seems to be stable and, overall, quite OK. On the other hand, as has been pointed out here, NeoOffiice is not a nice day OpenSource project, but run by a corporation. So "donation" does not fit well, it is more of an (almost) free-to-choose charge.

But the real problem is that you, folks from NeoOffice, did choose Paypal as the only money transfer system. Sorry, I don't trust PayPal an inch, and I will not transfer money through that system which seems to be quite intransparent to me, while asking for birthday date and home adress at the same time. No, I don't like nosey systems at all (and don't you argue that that would be "necessary" - it isn't to get 10 or 50 bucks from one place to another. Of course, I might be a camouflaged terrorist or something and this very money transfer might be the key for exposing my true nature, who knows).

That would have been your money, NeoOffice - but like this, no deal. I will stay with the free version until you offer alternative payment methods.

Niemals vergessen

Wohl eher nicht mehr. Aber zu welchem Preis - erst mußte dafür ein weiteres AKW in die Luft fliegen.

25/04/11

Bravo, SPD!

Was für ein Ostern: So wird nun auch ein bieder völkisch getünchter, sich in rassenbiologisch anmutender Polemik ergehender Hetzer in den Reihen der Partei der "Sozialdemokratie" geduldet.

Nun gut, seinerzeit hattet Ihr auch fleißig Kriegsanleihen für die wilhelminische Knochenmühle mit unterzeichnet, und einer Euerer späteren Kanzler redete Dinge über soziale Hängematten daher, es ist also nur konsequent ... Wie nötig hättet Ihr jetzt einen Wehner. Aber da ist natürlich weit und breit kein Kandidat zu sehen.

Nachtrag: So, und nun löffelt aus. Viel Vergnügen! Nur profitieren werdet Ihr kaum, der rechte Rand wählt gewiß lieber weiter altbewährte C-Parteien als Euch Weichspüler.

Aktualisiert | Gewoelle [RSS] | Permalink

23/04/11

Jugger im "Berliner Fenster"

Man kann von dem "Berliner Fenster" halten, was man will - beispielsweise ob Fernsehberieselung in U-Bahnen wirklich nötig ist -, aber es ist m. E. jedenfalls eine Ehre, ein "Foto des Tages" beisteuern zu können.

Heute läuft den ganzen Tag, auf allen Berliner U-Bahn-Linien mit Flimmerkiste, als "Foto des Tages" in regelmäßigen Abständen ein Bild vom Jugger-Training vor ein paar Wochen. Mit Rosinenbomber im Hintergrund.

Wer Interesse daran bekommen hat, kann uns morgen ab 14 Uhr auf dem Tempelhofer Feld finden (nahe Grillwiesen Columbiadamm/Blickachse Rosinenbomber und Terminal).

Jugger im

Für die Technikbegeisterten: Geschossen wurde das Bild mit einer Canon EOS 400D mit einfachem Canon 250mmm EF-S55 IS Telezoom.

20/04/11

Simples Grafikenvektorisieren mit Inkscape

Eine Grafik muß unter Umständen vektorisiert werden, um sie quasi verlustfrei zu vergrößern bzw. zu verkleinern. Denn dann werden nicht Bildpunkte gespeichert, sondern Pfad-Werte, entlang denen das Programm dann eine Linie zieht (ähnlich wie die Zahlen-mit-Linien-verbinden-Bilder aus Kinderrätselbüchern).
Solche Vektorisierung ist beispielsweise auch für die Herstellung von Schneidplots notwendig, also beispielsweise ausgeschnittenen Mustern aus Flex- oder Flockfolie, mit denen man dann Trikots bedrucken kann.

Photoshop Elements oder Gimp bieten keine Möglichkeit zur Vektorisierung (von Umwegen über Pinselvorlagenerstellung einmal abgesehen). Das machen Corel Draw oder Adobe Illustrator. Oder, ganz kostenlos im Gegensatz zu den teuren Verwandten, Inkscape. Für OS X ist hier noch die X11-Umgebung erforderlich.

Wie nun mit Inkscape eine Grafik vektorisieren? Ganz einfach:

  1. In Gimp, Photoshop o.ä. eine Schwarzweißgrafik (idealerweise ohne Graustufen) erstellen und als JPG, GIF oder PNG speichern, ohne Komprimierung
  2. Inkscape starten
  3. Über "Datei" - "Öffnen" die Bilddatei laden
  4. Auf das Bild klicken (sonst ist nichts ausgewählt und nichts passiert)
  5. Pfad -> Bitmap vektorisieren anwählen (siehe Abb. 1, nb die Auswahlkante des Bildes)
  6. "Entlang eines Helligkeitswertes" anwählen, ggf. "Aktualisieren", "OK" anwählen (Abb. 2)
  7. Fenster "Bitmap vektorisieren" schließen (sichtbar passiert hier noch nichts, nicht wundern)
  8. Auf die Arbeitsfläche neben der Auswahlmaske klicken, oder auf das Bild, bis in der Fußzeile "Farbbild" steht (siehe Abb. 3, unter der Farbskala)
  9. Löschen mittels Entfernen/Backspace, ggf. Vektorpfade manuell nachbearbeiten
  10. Speichern als Inkscape SVG
  11. Fertig.

Ein Hinweis: Wird "Kantenerkennung" angewählt, erstellt Inkscape zwei parallele Vektorlinien entlang der Bildränder. Ungeeignet für Schneidplot.

Noch ein Hinweis: Inkscape liest die Größe von Photoshop-JPGs nicht genau aus, dh. es passt augenscheinlich die (cm-) Größe des Bildes so an, als läge das Original in 75 dpi vor. Ein 10x10cm-300dpi-Bild wird damit zur Tapete, wenn man nicht aufpasst. In Inkscape kann die Größe aber angepasst werden (Objekt -> Transformieren, dann Datei ->Obejkteigenschaften -> Auswahl anpassen).

Inkscape: Vektorisieren 1
Abb.1: Erst das Bild anwählen, sodaß der gestrichelte Auswahlrahmen (siehe Abb. 2, !) erscheint, dann "Bitmap vektorisieren" anwählen.

Inkscape: Vektorisieren 2

Abb. 2: (1) "Entlang ...", dann (2) ggf. "Aktualisieren", dann "OK" anwählen.

Inkscape: Vektorisieren 3

Abb. 3: Möglichst neben das schwarze Bild, aber auf die Arbeitsfläche klicken, bis unter der Farbskala statt "Pfade" "Farbbild" steht. Löschen.

Aktualisiert | HardnSoftware/Internet [RSS] | Permalink

18/04/11

Kirschblüte am Landwehrkanal (mit Zaun)

Einen Tag später steht die Kirschblüte schon in voller Pracht. Landwehrkanal, Treptower Seite, Berlin.

Kirschbüte II

Aktion Bürgerselbsthilfe, oder einfach Leute mit Bedürfnis nach Weitblick, scheint gleichfalls aktiv gewesen zu sein. Wie gut tut doch unverzäunte Sicht ...

Kirschblüte, ohne Zaun

17/04/11

Anti-Zaun-Proteste am Landwehrkanal

Die Kirschblüten, eine Spende aus Japan aus Freude über die Einheit, beginnen aufzublühen und den Mauerstreifen am Landwehrkanal in ein unvergleichliches Erlebnis der Farbenpracht und Düfte zu verwandeln.

CIMG1705

Leider versperrt seit Jahren schon ein Bauzaun den Blick auf den Landwehrkanal, und bedingt auch den Zugang ans Ufer - es wurde bereits darüber berichtet. Dabei könnte der unverstellte Ausblick so schön sein.

Verzaunter Durchblick Unverzaunter Durchblick

Gutverzaunter und unverstellter Ausblick.

Nun haben sich offenbar aufgebrachte Bürger (wie es so schön heißt) die Arbeit gemacht, nach dem schon damals angebrachten Vorbild eines Schildchens Protestschilder am Zaun zu befestigen. Ziemlich aufwändig mit Knebelband und Schutzfolie.
Einige Kostproben:

Zäune am Landwehrkanal: Schilder Zäune am Landwehrkanal: Schilder Zäune am Landwehrkanal: Schilder Protestaushang am Landwehrkanal

Verantwortlcih zeichnet eine "Aktion Bürgerselbsthilfe". Bloggen, Twittern? Schon geschehen.

Zäune am Landwehrkanal: Schilder/Detail

Doch ist sie nicht allein. Dem Aussehen nach als Nachahmung (hier wäre die "Aktion" quasi schon erfolgreich, wenn es eine Nachahmung ist, wie das frische Papier, die schwarzen Knebelbänder und der Tintenstrahldruck nahelegen) hängt einige Meter weiter ein weißes Blatt, ebenfalls mit Knebelbändern befestigt, mit umso mehr Text darauf:

CIMG1709

Transskript:

"Bekanntmachung - Zäune am Kanal
Unwerte Bürger,
früher konnte sich unsere Stadt ne anständige Mauer leisten, aber aufgrund von Mißwirtschaft, Korruption und sonstiger wirtschaftlicher Ignoranz müssen wir uns nun mit gewöhnlichen Zäunen begnügen.
Die Zäune sind zwar transparenter und überwindbarer als die Mauer, aber dennoch will niemand wirklich mit diesen erbärmlichen Schandstreifen leben, die sich überall durch unsere Naherholungsgebiete ziehen.

Also bitte spenden Sie, damit sich diese verarmte Stadt wieder eine anständige Mauer leisten, oder diese mickrigen Zäune entsorgen kann."

16/04/11

Need other Weblog software - hints anybody?

It is time to think about a change in the Weblog software. While I am quite satisfied with TamB, the fact that it seems not to be supported anymore as well as the drawback that categories cannot be split into many smaller, interlinked pages (and grow bigger and bigger over time), requires to change software in the nearer future.

It will not be easy to preserve the old entries and links, which is imperative, of course. Does anyone have a hint for a stable, supported static pages weblog software (generating html pages locally and loading them up via ftp)? No Serendipity or Wordpress, in this case ...

Thanks!

Juggerregelwerk: Weitere Bearbeitungen

Jugger Kürzlich wurde eine eigene Fassung des Jugger-Regelwerks vom "NRW-Gremium", bearbeitet durch das Team Cervisia Ultima, veröffentlicht. Im Gegensatz zum Hauptregelwerk1 besteht dort der Vorteil darin, daß es durch den kleinen Personenkreis, quasi die "Delegierten", zügig und konkret bearbeitet werden kann.

Titel Deutsches Jugger - Regelwerk 2.0Da es bundesweit keinen Jugger-Verband und kein Gremium gibt, ist im Falle des Hauptregelwerks ein ungelenkerer Weg zu beschreiten: Für dieses ist eine Abstimmung unter allen Teams notwendig, wenn sinnverändernde Regeln (oder auch nur entsprechende Formulierungen) eingearbeitet werden sollen: Es ist dadurch starrer, was Vorteile mit sich bringt (wie Kontinuität und Schutz vor raschen, gerade sinnvoll erscheinenden, aber unausgegorenen Änderungen; es ist basisdemokratischer legitimiert, womit aber nicht gesagt werden soll, der Gremienweg wäre nicht demokratisch) und Nachteile (das Einfügen sinnvoller Regeländerungen ist schwerfällig, wird u.U. durch ähnlich lautende Formulierungen bei der Abstimmung ausgebremst, der Vorgang ist langwierig und zeitaufwändig, idealerweise müssen sich alle Teams damit befassen und einbringen).

Mittelweg: "Kommentare"?
Die Versuchung von Regionalfassungen allgemein, könnte zu einem Folgeeffekt führen und es könnte sich die inzwischen recht vereinheitliche Juggergemeinschaft wieder in verschiedene Regel-Versionen aufteilen. Sie verfügte die ursprünglich über weit mehr regionale Optionen als gegenwärtig, was nach und nach ausgedünnt werden konnte.
Da aber Teams aus dem ganzen Bundesgebiet auf den jeweiligen Turnieren spielen, müssten sich diese dann den in Details geänderten Regeln anpassen, was nach stetem Training nach leicht abweichenden Regeln wiederum schwierig ist. Beriner Jugger beispielsweise nehmen gern auch auf Auswärtsturnieren zum Zählen die Hand hinter den Rücken, weil es durch die Berliner Aufstehoption einfach so "drin" ist.

Ein Mittelweg wäre hier vielleicht, alternative Regelwerke als "Kommentare" analog zu Gesetzeskommentaren laufen zu lassen, die zwar wenig oder keine regionalen Optionen (=komplette Regelveränderungen) enthalten, aber absichtlich oder qua Procedere bestehende Toleranzen im Hauptregelwerk entsprechend regional interpretieren und definieren.
Es kann natürlich jede Gruppe nach den Regeln spielen, die ihr liegen - schwierig wird es erst, wenn sie ein Turnier ausrichtet, oder selber unvorbereitet Turniere besucht. Es wird sich finden.

Das deutschlandweite Jugger-Regelwerk

Aus diesem Anlaß nun ein Hinweis zur möglichen Überarbeitung des Hauptregelwerks, wie sie zuletzt 2009/10 stattgefunden hat. Das Hauptregelwerk findet sich → hier, inklusive sämtlicher ältere Versionen und einer Änderungstabelle, in der alle Bearbeitungen vermerkt sind.

Korrekturen, Kritik am bundesweiten Regelwerk

Das Regelwerk ist von der Gemeinschaft für die Gemeinschaft erstellt worden, es ist keine "Dienstleistung" oder "Vorschrift" durch Dritte. Es hängt also ganz von dem Engagement jedes einzelnen Juggers ab, wie korrekt es in allen Teilen ist. Jeder Jugger steht da in der Verantwortung.

Das bedeutet: Wenn Ihr Fehler, Mißverständliches, Widersprüchliches usw. findet, dann teilt mir das bitte per Mail oder PN mit. Korrekturen, die keine Änderung des Sinns bedeuten, werden dann vorgenommen.

Regionale Optionen

Falls eine Stadt nach regionalen Optionen spielt, dann möge sie das bitte ebenfalls mitteilen. Diese werden dann entsprechend im Regelwerk vermerkt.

Änderungsvorschläge

Da es keine deutschlandweite Instanz gibt, die stellvertretend für die Jugger-Gemeinschaft Entscheidungen fällen kann (die Liga ist eine Ausnahme), wurde das Regelwerk und Änderungen daran 2009/10 von allen aktiven Teams abgestimmt.

Wenn Regeländerungen eingearbeitet werden sollen - das kann auch schon Formulierungen betreffen, so diese eine Einschränkung/Ausweitung bestehender Regeln bedeuten, aber beispielsweise auch Skizzen der Pompfen usw. - ist eine erneute Abstimmung aller aktiven Teams notwendig.

Regionale Optionen (wie das Juggerregelwerk NRW) sind davon natürlich nicht betroffen.

Mögliche Änderungen der Vorgehensweise der Abstimmung

Bei der letzten Abstimmung ergab sich das Problem, daß Forumlierungen sich in Teilen überschnitten oder mehrere Änderungen umfassten, oder auch so zahlreiche Möglichkeiten zur Wahl standen, daß sich die Stimmen zu stark über alle verteilten.
Während zwingend der Segen aller aktiven Teams eingeholt werden muß, um Änderungen am Regelwerk zu legitimieren, könnte sich beispielsweise ein neutraler "Arbeitskreis" vor der nächsten Regelwahl die eingegangenen Änderungsvorschläge ansehen und zu jedem Vorschlag treffsichere Formulierungen schreiben, über die dann abgestimmt werden kann; diese müssten so angelegt sein, daß eine Wahl von zwei sich widersprechenden Änderungen unmöglich ist. Aber hier sind sicher noch andere Varianten denkbar - Voraussetzung ist, daß der jeweilige Änderungswunsch der Spieler übernommen und sein Sinn nicht verändert wird. Die technischen Fragen zur Abstimmungsdurchführung hingegen sind da wohl eher zweitrangig. Dies hatte beim letzten Mal bereits gut funktioniert (allerdings unter großem Aufwand) und ließe sich dann noch finden.
Sollte es dennoch Ideen und Vorschläge zu alternativen praktikablen, einfach-eingängigen und funktionalen Verfahren geben, diese bitte gern ins Forum schreiben oder an den Uhu schicken.

Nächste Überarbeitung und Abstimmung

Es gibt noch keinen Termin für die nächste Runde. Da das Procedere durch seinen Anspruch, alle aktiven Teams einzubeziehen, sehr aufwändig ist, sollte die Abstimmung dann anberaumt werden, wenn sich einige Änderungswünsche angesammelt haben.

Während die Diskussion über Regeln und die Formulierung von Alternativen (so konkret wie möglich, siehe Überschneidungen bei der vergangenen Regel-Wahl) am besten über die Saison geschehen kann und auch mittels regionaler Optionen in der Praxis zu testen wäre, wenn sich alle auf Turnieren sehen, sollte die Abstimmung selbst in den Monaten um die Jahreswende stattfinden (=rechtzeitig vor der neuen Saison).

Eine Sammlung von Themen, wie sie mir aufgefallen sind, → sind im Forum aufgelistet.
Weitere im → Regel-Forum gern diskutieren; sie werden dann hier ergänzt, so sie sich nicht schon durch die Forendiskussion in Wohlgefallen auflösen.

Kommentare zu diesem Beitrag:
Da die Kommentarfunktion hier noch nicht wieder implementiert werden konnte, bitte Kommentare per Mail oder im Jugger-Blog.


1 Das Jugger-Regelwerk, über das 2009/10 abgestimmt worden ist, wird hier der Einfachheit halber "Hauptregelwerk" genannt; es diente als Vorlage auch des NRW-Regelwerks.

Tech Tags:

14/04/11

Scribus im Test: Ein kostenloses Satzprogramm

Das Problem ist von Word, Neo-/Libre-/OpenOffice und anderen Textbearbeitungen bekannt: Es soll ein großer Text gesetzt werden, und dann verschiebt sich unmittelbar vor dem PDF-Erzeugen wieder einmal ein Bild, Umbrüche knicken ein, insgesamt kommt nicht das raus, was gerade noch auf dem Bildschirm zu sehen war. Texteditoren sind eben bis heute keine Satzprogramme, wenngleich sie hier durchaus schon ziemlich stark geworden sind. Für den Satz von Text empfiehlt sich daher immernoch ein eigenes Satzprogramm - das bedeutet auch: wenn ein Programm zum Schreiben von Briefen oder einfach nur Texten gewünscht wird, ist ein Satzprogramm ungefähr so hilfreich wie eine Gabel anstelle eines Löffels. Da ist, ebenso wie für das Erstellen kleiner gestalteter PDFs, eines der Officederivate zweckdienlich, für reinen Massentext wiederum eher Scrivener.

Wer über einen großen Geldbeutel verfügt, kann sich mit InDesign das schwere Geschütz unter diesen Programmen zulegen und wird viel Freude damit haben - abgesehen von der ärgerlichen Politik des Herstellers, sogar einzelne InDesign-Versionen untereinander kaum kompatibel zu halten. Oder er nimmt LaTeX zur Hand, was aber recht anspruchsvoll in der Bedienung und gerade bei grafiklastigen Inhalten wohl kein Ersatz ist.

Für den Hausgebrauch gibt es nun seit geraumer Zeit eine kostenlose Alternative: Mittlerweise hat sich Scribus zu einer respektablen Software zum Setzen von Texten (genauer gesagt für DTP) gemausert. Wer bereits mit InDesign gearbeitet hat, wird sich sicher schnell und recht problemlos in Scribus zurechtfinden, da die Struktur sehr ähnlich angelegt ist. Soeben wird das Programm für den Satz des Bilderbuchs "Der Sternenmaler" zum Einsatz gebracht.

scribus
Scribus erinnert an InDesign und bietet beispielsweise umfangreiche Einstellmöglichkeiten für seine Werkzeuge, hier einen Textrahmen auf einer geraden Seite mit einem Bild auf der ungeraden.

Die Zusammenarbeit mit der Druckerei erwies sich dank problemlos einzubettenden Farbprofilen und CMYK-Unterstützung ebenfalls bislang als unproblematisch. Zwar exportiert es PDF-X3 und nicht PDF/X-1a, aber das genügt in diesem Falle. Dem eigenen Buch steht mit Scribus also nichts mehr im Wege.

Natürlich ist es immernoch kein Vergleich zu seinen kommerziellen Vorbildern wie InDesign. Findet man sich aber mit dieser etwas abgespekteren Variante ab, dann hat man eine voll funktionsfähige, gut zu bedienende Satz-Software an der Hand - ganz kostenlos.

Aktualisierung:
Einige Dinge ließen sich in der Bearbeitung noch feststellen. Getestet wurde wie gesagt mit einem Bilderbuch, also geringem setzerischen, aber hohem Ressourcenanspruch durch große CMYK-Bilder (450dpi A4 quer, Bilddatensatz insgesamt ca. 500-800 MB).

  • Der Ladevorgang beim Öffnen dauert relativ lang, vermutlich da die Bilder immer neu ins Dokument gerechnet werden.
  • Während der Bearbeitung läuft Scribus flüssig und rund, es gibt keine Schwierigkeiten durch die großen Bilder. Die Bilder lassen sich über die Dokumenteinstellung in verringerter Auflösung (analog zu InDesign) darstellen.
  • Scribus stürzte nach dem Einbinden eines 4:4:4 JPG CMYK-Bildes von geringer Größe ab. Es ließ sich problemlos neu starten und lud ebenso problemlos das Dokument, das auch bis zum letzten Bearbeitungsstand wiederhergestellt wurde - die automatische Sicherung funktionierte also tadellos.
  • Unter den Texteigenschaften findet sich auch die enorm wertvolle Spationierung. Noch nicht getestet, da bei (=kurzen) Bilderbuchtexten überflüssig.
  • Der Export in PDF verläuft ähnlich übersichtlich wie bei InDesign
  • Etwas problematisch erscheint die Bearbeitung von Text. So werden Veränderungen am Text (Format, Inhalt) nicht von der "Rückgängig"-Funktion erfasst, und es kann passieren, daß über "Alles markieren" der gesamte Textinhalt miteinander verketteter Rahmen gelöscht wird.

Öffentliche Verkehrsmittel und der Gewinn

Die Berliner Verkehrsbetriebe wollen jährlich die Fahrpreise erhöhen, sparen dafür bei den Automaten, die "zu wenig" Tickets verkaufen, als wäre ein Fahrscheinautomat ein Supermarkt, wollen unterbesuchte Linien streichen und verkleben ihren "Kunden" (einstmals: Fahrgästen) die Sicht mit Reklamefolie zum Dank: Ein Irrweg, zu glauben, man könne öffentliche Verkehrsmittel auf Gewinn trimmen.

Bitte dann aber in aller Konsequenz: Macht doch eine Aktiengesellschaft draus, nennt Euch Internationales Logistikunternehmen Be!Berlin, sperrt diese lästigen, kostenintensiven Fahrgäste aus und macht nur noch Touristen-Führungen zu Stoßzeiten, dann werdet Ihr dicke schwarze Zahlen schreiben und seid endlich zeitgemäß ...

Das Goldene Kalb hat jedenfalls Spaß. Vielleicht sollte jemand die BVG daran erinnern, daß sie steuergeldfinanziert Pflichten gegenüber den Finanziers, und das sind zufälligerweise ihre "Kunden", hat. Aber das wäre ja schon fast sozialistisch gedacht.

Nachtrag: Nun werden schon Gewalttaten als Vorwand genutzt, um die Fahrpreise zu erhöhen: "Wowereit hatte kürzlich angedeutet, für deutlich mehr Sicherheit müssten möglicherweise auch die Fahrpreise um etwa 30 Cent erhöht werden." - Quelle: Berliner Zeitung

 

Wehrte Fahrgäste ... Aussicht ist nicht: Verklebte Scheiben in Bussen und Straßenbahnen der BVG.

Aktualisiert | R84/Berlin [RSS] | Permalink

11/04/11

Testing TTYTTER: Twitter with IBM console

There are many third-party clients to use twitter with a customized look-and-feel, which might seem appropriate especially after the original web-based twitter.com has changed to a quite crammed page.

Just the opposite of "oh so many colours" is the goal of "retro"-style applications. For people who like to remember the old times while also benefiting from modern internet technlogy, applications like GLTerminal are great: Use the OS X Terminal with screen curvature, the old IBM fonts and a green-on-black layout, even flicker - and in fullscreen. Quite nice to see a modern iMac or Macbook displaying the very special beauty of 1970th PCs. Yet as GLTerminal has some serious drawbacks for everyday work (problems with cut/paste etc.), the basic terminal with some font and colour adjustments might serve as a nice alternative.

ttytter
GLTerminal at work. Note the screen curvature.

Now, TTYTTER combines bare-bones terminal with picture-crammed twitter. In short, it is a perl script that is executed via the command line, connects to twitter (OAuth is implemented) and lets you read, write and delete messages, follow and unfollow other people or send direct messages, just as the basic twitter client. And all that without any graphical stuff around - there is just the command line and you. Nice thing!

ttytter2
The customized OS X terminal with TTYTTER, own messages are displayed in yellow.

Download: The script can be downloaded at Floodgap. Don't be afraid because of the quite "textive" layout, the description on the page is quite simple and clear.

Addendum: Be careful when using Copy/Paste with TTYtter. Once the copy command didn't copy an address as assumed, but still had a complete blog entry in the cache. When pasting it into the terminal (assuming it would only be the address), TTYtter published the complete blog entry at Twitter - it contained line breaks and so TTYtter started publishing it automatically. The "bug" should be corrected with ver. 1.2.

Aktualisiert | HardnSoftware/Internet [RSS] | Permalink

10/04/11

Jugger-Training auf dem Tempelhofer Rollfeld

Jugger Berlin Auch an diesem Sonntag, wie nun regelmäßig, wurde auf dem ehemaligen Rollfeld der Tempelhofer Flughafens Jugger gespielt. Bei diesem Wetter eine ganz exzellente Sache! Ebenfalls dankbar für die Sonne war eine Canon EOS 400D, die sich recht gut dabei geschlagen hat, siehe eine Auswahl an Bildern auf Flickr.

Diesmal waren auch ziemlich viele Kinder dabei und haben sich mit den Kinderpompfen sichtlich gut amüsiert - Male waren einfach zwei Schuhe.

Kinder-Jugger mit Rosinenbomber

Das Training findet jeden Sonntag statt, siehe hier.

Qwik mit Begleitschutz

Qwik jagt seinen Begleitschutz auf die Gegner. Im Hintergrund eine C-54 Skymaster, ein Flugzeugtyp, der zu den "Rosinenbombern" der in Tempelhof endenden Luftbrücke gehörte.

Drachen und Jugger

08/04/11

Neue Vorträge und Infomappe

Vorträge In der neuen Vortrags-Infomappe wird die vielfältige Auswahl meiner wichtigsten Vorträge vorgestellt.

Die Themen reichen von der gegenwärtigen und historischen Falknerei über Wikinger als Händler und Krieger, den Werwolf in der Neuzeit und den Sport Jugger, bis hin zu dem leider gerade wieder aktuellen Thema Amoklauf an Schulen (School Shootings).

Sie sind je nach Thema für Fachtagungen ebenso wie für Volkshochschulen, Bibliotheken, Buchhandlungen und Bildungsträger geeignet. Die Zielgruppen sind je nach Thema Interessierte, Lehrgangsteilnehmer von Falknerprüfungen, Eltern, Lehrer, (Sozial-) Pädagogen, Polizeien und weitere.

Eine rechtzeitige Anfrage und Buchung ist günstig, damit die gewünschten Termine noch im Kalender frei sind!

 

07/04/11

Historisches Filmmaterial über Jugger

Auf YouTube ist historisches Filmmaterial - eine ganze Dokumentation! - aus der wilden Anfangszeit des Jugger aufgetaucht, bis hin zur Erklärung von Treffern, Läuferkampf usw., und sogar Schichtbauweise-Pompfenbauanleitung! Ansehen lohnt wirklich. Eine richtig gute Arbeit!

02/04/11

Fußnoten in HTML

Bei akademischen Texten, aber auch in anderen Fällen sind Fußnoten wichtige Werkzeuge: Sie ermöglichen es, längere Erklärungen, Verweise und dergleichen in einen Text einfließen zu lassen, ohne diesen dadurch aufzublähen oder zu zerstückeln.1

Arbeitet man mit gewöhnlichem HTML, so steht hier keine genuine Fußnoten-Definition zur Verfügung, im Gegensatz beispielsweise zu DokuWiki und anderer Software, die z.B. Doppelklammern ((Fußnote)) automatisch in Fußnoten umwandelt. Eine Möglichkeit bei kurzen Texten ist die Verwendung von Sternchen * die dann aber erstmal unverlinkt sind.

Eine Variante, Fußnoten auch in HTML hochgestellt und verlinkt einzubauen, zeigt dNaber.de auf: Mit Hilfe der <sup>-Definition. Der "id="-Tag mit der Auszeichnung "f1" im Kommentar und "a1" (= "Anker 1") im Text-Fußnotenzeichen ermöglicht das unkomplizierte Rückverlinken von der Fußnote auf den Text.

Viel Text
<sup>
<a id="anker1" title="Zur Erläuterung" href="#f1">[1]</a>
</sup>
…noch mehr Text.

Ziemliches Quelltext-Gefrickel mit der Rückverlinkung, aber durchaus praktikabel.

(via Schockwellenreiter)

----

1Als Geisteswissenschaftler lehne ich beispielsweise die Zitierkonvention der Sozialwissenschaften ab, die mit einer eher unübersichtlichen und zudem den Lesefluss störenden Klammerung (Autor Jahr, Seite) arbeitet. Eine Fußnote, in der mit *Autor: Titelbeginn, Seite zitiert wird, ist da viel besser für den Leser zuzuordnen, der Titel ist schneller und eindeutiger identifizierbar als ein (Fischer 1942b, S. 82) und zudem weniger störend für das Lesen.


























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Jose Saramago: Die Stadt der Blinden


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum