Item Gewölle aller Art, item Jugger

30/12/09

Ein Werwolfeken wird kommen ...

[Hörprobe als mp3] [Buchvorstellung]

Die Seele des Wolfes In eigener Sache passend zum demnächst-Vollmond und Jahreswechsel: Für Februar ist das Erscheinen eines historischen Werwolf-Buches von mir angekündigt, Die Seele des Wolfes. Der zweifelhafte Ruhm des Peter Stubbe, Gmeiner-Verlag 2010.

Eine Serie grausamer Morde erschüttert in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts die Umgebung von Köln. Als ein Opfer mit herausgerissener Kehle gefunden wird und wenig später weitere Menschen auf ähnliche Weise ermordet werden, macht bald das Gerücht von einem Werwolf die Runde. Für einen Grafen, dessen Gegenreformation unter den störrischen Protestanten nicht so recht an Schwung gewinnen will, kommt dieser Wolf wie gerufen.


Der Fall des als Werwolf verurteilten Bauern und vermutlich lokal führenden Protestanten Peter Stubbe machte über Flugschriften die Runde bis nach London und in die Niederlande. Überliefert ist er neben diesen Drucken auch beispielsweise recht ausführlich im Tagebuch des Kölner Ratsherren Hermann Weinsberg (für eine Transkription siehe das DFG-Projekt der Uni Bonn), der dort sehr sachlich knapp schrieb und wenig an Gerüchten und Sensationen interessiert war. Durchaus bezeichnend sein Ausspruch:

"Aber das alles war sei, was man vom zaubern sagt, dreumt und nachswetzst, das kan ich nit all gleuben. [...] Wer weis, ob es versclach, bedroch, inbildung sei? Ich lais heimlich, verborgen dingen gode, dem nitzs verborgen, richten." -- Hermann Weinsberg, Lib. dec. 151'

Im Falle der nun erscheinenden belletristischen Interpretation geht es weniger um die sattsam thematisierten Hintergründe des Glaubenskampfes, als um einen Serienmörder, seine Psyche und die Instrumentalisierung seiner Taten in diesen außerordentlich unruhigen Zeiten kurz vor Beginn des 30jährigen Krieges. Da viele Taten "durch die Augen" des Mörders stattfinden, ist das Buch wohl streckenweise nicht gerade etwas für empfindliche Gemüter.

Besonderen Dank schulde ich Dr. Frank Robertz für seine Expertise über Serienmörder und deren Psyche (siehe z. B. seine Publikation "Serienmord") sowie das fröhliche gemeinsame Serienmördersuchen, sowie Peter Kremer für Hintergrundinformationen für die Initialrecherche zum Falle Stubbe (siehe sein unterhaltsames Buch "Wo das Grauen lauert"). Auch dem Verlag gebührt Dank dafür, daß er kein 08/15 Frauengemäldeausschnitts-Titelbild und vor allem keinen "Die ...in des ...s"-Titel aufgezwungen hat.

Und natürlich kann es vorbestellt werden, beispielsweise bei libri oder bol. Und natürlich beim bekannten Online-Riesenbuchhändler. Oder, noch viel besser, in der gut sortierten Buchhandlung um die Ecke ...

Lesungen sind selbstverständlich ab Februar möglich. Bitte wenden Sie sich an den Verlag, damit der die Termine kooridieren kann. Ob sie in werwolfsangemessener Atmosphäre stattfinden werden, erwäge ich noch.

PS. Ich erlaube mir freundlichst auf meine Haltung zu Rezensionen bei Amazon und dergleichen hinweisen.

29/12/09

Cursing Photoshop Elements

I am using Photoshop Elements to its fullest extent. No, I am not a professional user, yet I have to use it in many aspects where - albeit excellent - PhotoLine or similar alternatives just don't offer enough in certain areas. While it has to be said that especially PhotoLine does offer a lot aspects that are only found in the full version of Photoshop, PSE does still offer smoother operation and, quite simply, speed, in my opinion. Well, up to now.

But what seriously, and I am sorry to use this phrase: pisses me off, is when a company with top-of-the-line products, and a huge budget starts to cut down the little, essential functions in the following versions of the affordable "little brother" of its flagship.

As for Photoshop Elements, the really unnerving cut-downs are, for example:

  • We Tell The User Where His Objets Belong To: A "magnetic" behaviour of objects, which cannot be switched off - whether you want to move an object, or, even more devastating, if you want to resize it, the borders of said object always snaps to the borders of the canvas. That has not been in PSE 2.0, and this, sorry lads, makes your product trash in one go;
  • the brilliant idea to blast away the optical rezise function by proportional-rezising objects not from the side where the pointer grips it (as before), for example rezising the object from the upper left corner upwards, but rezises the object always from the center, which makes precise optical resizing almost impossible;
  • the inability to select the object of a specific layer - not the complete layer as in "Select All" (no I don't want to copy transparent bits), but just the content. In PSE 2.0, you could just do a <KEY>-click on the layer, and the object was marked;
  • the great idea to molest your once faithful coustomers with these regresses in the hope that they will bend down and buy the four-digit-priced full version.
  • Addendum: I just found out that it seems PSE is not able to split an animated GIFs into separate layers. Instead, the GIF is displayed with colour faults. REALLY big deal.

Anyone thinks these are minor regresses? Then just try to do proper work in proper time with this application. Please leave your webcam online to let us enjoy your cursing.

I, for my part, am looking for an alternative. Once and for all.

Aktualisiert | HardnSoftware/Internet [RSS] | Permalink

27/12/09

Notiz: Kommentare bald offline

Da Haloscan seine Kommentarfunktion auf Bezahlbasis umschaltet, kann es passieren, daß die Kommentare in diesem Weblog für einige Zeit "verschwinden". Bis Zeit für Umstellung bleibt.

16/12/09

10 Euro fürs Kulturradio Berlin

Wie ich von Kollege Böhmert erfahren habe, sucht das Freie Kulturradio Berlin Spender, die sich mit jeweils 10 Euro beteiligen. Damit es wieder senden kann, weil sonst die Zulassungsgebühren nicht bezahlt werden können, wie es hier nachzulesen ist.

 

14/12/09

Wohnraum zu Parkplätzen: "Car-Lofts" stoßen auf nicht gerade ungeteilte Gegenliebe

In der Reichenberger Straße Ecke Liegnitzer in Berlin-Kreuzberg ist ein Haus erbaut worden, das als besonderes Merkmal zur Wohnung einen Parkplatz anbietet - nicht etwa in der Tiefgarage oder vor der Tür, sondern sozusagen in der Wohnung. Sicherlich gedacht für jene schwerreichen Personen, die ihr fahrbares Selbstbewußtsein immer im Blick haben müssen, oder für wen auch immer. "Car-Loft" nennt sich diese Bemühung, die vermutlich die Stadt durch Reduzierung ihrer Bevölkerungsdichte sicherer und angenehmer machen soll (zumal die Mieter/Besitzer solcher Immobilien wohl ohnehin die meiste Zeit nicht in Berlin weilen werden).

Car-Lofts in Berlin-Kreuzberg.

Nun stößt das Bauwerk ausgerechnet in einem "Milieuschutzgebiet" nicht gerade auf Gegenliebe. Davon zeugten immer wieder - nicht gerade kleine - Farbbeuteltreffer.
Am Wochenende waren die Folgen von Hammerschläge in den Scheiben des Erdgeschosses zu besehen, einer pro Scheibe und alle in einer Reihe. Ein vielleicht fünfundsechzigjähriger Familienvater, der augenscheinlich zu Verwandtschaftsbesuch in Berlin war, zeigte sich von diesem, nun ja, sozusagen brachialbürgerlichen Protest begeistert und schlug lachend vor, hierhin doch die FDP-Zentrale zu verlegen. Damit die dazu passende Partei näher am Volke sei.

Hammerschläge auf das Haus mit Car-Lofts, Berlin-Kreuzberg.

Deutsche Wertschätzung für akademische Kompetenz

Aus einem Antragsformular für den Lehrauftrag an einer bekannten deutschen Universität:

Ich führe die Veranstaltung in jedem Fall nur mit Besoldung durch. O
Ich führe die Veranstaltung unbesoldet durch. O

12/12/09

Themenfindung für die Diskussion des Jugger-Regelwerks endet heute!

Jugger Heute endet die "Frist" für die Eingabe von Themen, über die im Rahmen der ersten gemeinsamen Überarbeitung des Deutschen Jugger-Sportregelwerks abgestimmt werden wird. Eine Reihe von Themen hat sich bereits zur Diskussion eingefunden. Alle Themen, über die im Rahmen dieser Abstimmung diskutiert wird, sind hier im Forum aufgelistet.

Zum 1. März benötigen wir (Hahn&Uhu) dann von Euch die spruchfertigen Texte, über die sodann alle abstimmungsberechtigten Teams befinden werden.

Das dürfte das erste Mal sein, daß seit dem Anwachsen der Jugger-Gemeinschaft gemeinsam über ein Regelwerk abgestimmt wird. Ein "kleines Mammutprojekt" ...

Zum Forum
Zur Themensammlung
Zum Ablauf der Abstimmung

Hauptfeld mit Tribüne, DM 2009

Tech Tags:

11/12/09

Der gute Wille der Wissenschaftler schraubt am Deckel der Pandorabüchse

Wie Ernst in "Der gute Ritter" erging es um die vorletzte Jahrhundertwende vielen Wissenschaftlern: In der Überzeugung, eine bessere Welt zu schaffen und eine gesunde Menschheit zu befördern, in der Gerechtigkeit, Friede und Glück gestärkt werden, arbeiteten sie durch ihre Forschung an den Grundlagen für eine katastrophale Ideologie maßgeblich mit. Auch dank dieses Idealismus einer als objektiv mißverstandenen Wissenschaft verloren Millionen Menschen ihr Leben.

Ein wenig erinnert die Meldung in der Süddeutschen - "Die Signale des Bösen" - daran: Gehirnforscher würden nun "das Böse" in der Hirnaktivtät von Patienten zu orten versuchen.

Naturwissenschaft und Medizin gelten gemeinhin als besonders objektive Forschungsbereiche. Daß dies eben ein Irrtum sein kann, zeigt sich beispielsweise ausgerechnet bei einem Ulmer Hirnforscher, der sich in der Medien und Jugend-Debatte durch erstaunlich unwissenschaftlich abgefasste Bücher und haarsträubend willkürliche Zukunftsaussagen gegen das Fernsehen hervortat (und der Mann war unter anderem Gutachter bei Prozessen). Er selber lehnte nach eigener Aussage Fernsehen prinzipiell ab. Neutrale Forschung sieht anders aus.

Aber Voreingenommenheit soll den beiteiligten Wissenschaftlern des besagten Projekts nicht unterstellt werden. Das Problem ist hier, daß sie - wie im Falle des fiktiven Ernst eben - die Folgen ihrer Forschung weder mit Bestimmtheit absehen, noch werden kontrollieren können.

10/12/09

Shuhu!

Berjüva


Uhu links: Julchen, Dr. Monika Kirk, Eulenwelt.de; Milchuhu: Uhu

06/12/09

Coppelius im ColumbiaClub: 4 1/2 Stunden Energie

Am Samstag Abend spielte Coppelius im ColumbiaClub Berlin, die Band mit Gehrock, Zylinder und Butler und mit klassischen Instrumenten anstelle von E-Gitarren. Ein modernes Kammerkonzert, das wahrlich viel Freude gemacht hat - und wer glaubt, man könne auf Kontrabaß, Cello, zwei Klarinetten und einem Schlagzeug nicht headbangen, der durfte sich hier eines Besseren belehren lassen. Hinzu kam eine gute und vielfältige Bühnenillumination. Von der ersten Minute an mitreißend das hingebungsvolle Publikum würdigend und vorantreibend, war die gesamte Inszenierung sehr humorvoll, ausgefeilt, inklusive staubwedelndem Butler, einfach prächtig.

Das Vorprogramm hatte es gleichfalls in sich: Zwei (theoretisch drei) Vorbands bereiteten Coppelius den Weg.

Mit Remember Twilight machte eine Gruppe den Anfang, die durchaus vielversprechend ist und interessant zu hören war, allerdings leider so schlecht abgemischt worden war, daß sie auf ihre klassischen Instrumente hätte ganz verzichten können; zu hören waren eigentlich nur die drei E-Gitarren, der Sänger und das Schlagzeug. Das wurde ihnen und ihrer Qualität nicht gerecht. Sie sind durchaus ein zweites Konzert mit fähigerem Mischer wert.

Höchst angenehm ohne Abstriche war dann Silent Poem. Mit einer gehörigen Portion Selbstironie und überwältigender Freude am Auftritt packten sie, obwohl Vorband, das Publikum sogleich und ließen es bis zum letzten Takt auch nicht mehr los. Der Rockabilly-anmutende Sänger Felix zupfte voller Begeisterung seinen E-Contrabaß und legte sich ordentlich ins Zeug, was von dem Saal entsprechend gewürdigt wurde. Mit einem irischen Lied zu Beginn brachte er die Stimmung meisterlich gleich auf die Höhe und hielt sie dann auch bis zum Schluß dort, und auch für die Fan aus Dresden hatte die (Dresdner) Band eine fröhliche Coverversion des "Goldenen Reiters" auf Lager. Anzumerken hier die Schlagzeugerin, die ihre Geräte gar nicht zart anfasste.

Leider ist das von der letzten der drei Vorbands gar nicht zu sagen. Auf die Nennung ihres Namens sei an dieser Stelle gnädig verzichtet. Wer auch immer für diese Einplanung verantwortlich ist, dafür gehört er mindestens drei Mal um die Hasenheide gepeitscht. Ich erlaube mir hier eine wahrlich treffende Kritik der Berlin Metal Legion zu zitieren: "Nennt es Kelly Family für (sehr) Arme, nennt es Pseudo-Folk Pop, jedenfalls ist gähnende Langeweile angesagt."
Dieser unglaubliche Fehlgriff ist durch nichts zu entschuldigen - nicht, daß die Bänd technisch gesehen etwa schlecht gewesen wäre, das nicht. Aber was, bitteschön, hat eine *hachwiebinichtoll* 08/15 englisch singende Deutsche mit standardbesinnlichen Herzschmerz-Pop-Liedchen vor diesem Publikum verloren, das nun einmal nicht ausschließlich aus 16jährigen Backfischen besteht? Um es kurz zu machen: Die Besetzung war eine Frechheit. Punkt. Nächstes Thema.

In summa: Ein Abend, der um 20 Uhr begann und um 00:30 endete, und der mit hervorragender Musik, Licht und, ja, jeder Menge Begeisterung und Bewegung gefüllt war (den Blackout zählen wir mal nicht), ist wohl als sehr gelungen zu bezeichnen. Das ganze Programm für 16 Euro. Begeisternd.

Aktualisiert | El Uhu en Metal [RSS], R84/Berlin [RSS] | Permalink

05/12/09

Notiz: Life-Feed vom Turnier Lüneburg

Notiz: Life-Neuigkeiten vom Turnier in Lüneburg gibts bei Twitter von den Jugger-Barbaren.

03/12/09

25th anniversary of ELITE - featuring ARPIA for EV Nova: Great work

It is the 25th anniversary of the legendary space-trader wireframe ELITE. I already wanted to write about ev nova, and now it is time for it: It reminds me of this good old game (as for a modern adaptation, see Oolite) - but contrary to ELITE, it is not First-Person - yes there was a "First-Person-Shooter" back in '84 ... -, but completely 2D.

Many years ago, I did run ev nova on my PowerPC 9600 604ev with the good, old, clumsy but very stable Mac OS 9 and was thrilled by the depth and graphics of this space trade/fight game. You can trade in a huge galaxy, jump from system to system and land on planets and stations. Of course, there are pirates, and even major factions at different technical levels - from the pioneer-style hammer-and-axe equivalent Aurorans with huge railguns and heavily armoured warships, standard tech-level Federation up to hyper advanced Polaris, plating their vessels with spun diamond and organic shields. Numerous alien races also do exist and look quite weird indeed.


EV Nova, Ambrosia Software Inc., Screenshot by uhusnest

Each faction has an own storyline which the player may enter and follow through the game. Of course, a lot of fighting has to be done, as well as undercover missions. A huge arsenal of spaceship equipment, defense and offense weaponry helps. You aim with the ship Asteroids-style.

The design is very well done, nice ship models with shading effects, planets as well as excellent illustrations for the equipment. A true must-try for old fans of ELITE.

Some time ago, I discovered the plug-in ARPIA2. Sporting extensive, well-designed new mission strings and lots of excellent new grafics - even ships and weapons - ARPIA2 adds a full-scale storyline to the Polaris, Federation, Auroran, Vell-Os etc. storylines included in ev nova.

Thanks to seamless plug-in integration into the ev nova game, installation and gameplay is both perfect. And if there is a problem, or if you get stuck at some point - just post a question in the ARPIA forums. The developers are very fast and happy to help, really dedicated to the project. Keep it up!


Side note: A huge "Dildo" spaceship making comments about shortness of the player's ship at a certain point.

http://www.arpia.be/arpia2/  
© ARPIA2, 2009


























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Stanislav Lem: Der Unbesiegbare


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum