Item Gewölle aller Art, item Jugger

30/03/12

Eine treffende Stellungnahme: Der CCC zu Urheberrecht und Rechteverwertung

Mit Erstaunen habe ich die Antwort des CCC auf eine Verlautbarung der TATORT-Drehbuchautoren gelesen.

Mit Erstaunen deshalb, weil diese Stellungnahme den Kern der Sache nach meinem Empfinden sehr gut trifft. Und das, obwohl sie ausgerechnet von den sogenannten und gern – wenn auch durchaus oft nicht ganz zu Unrecht – stigmatisierten "Nerds" stammt. Das Flapsige im Tonfall lohnt sich da zu überlesen.

Auszug: "Das Tragische (im griechischen Sinne) ist doch, daß wir beide Opfer des Verwertungssystems sind. Ihr schuftet Euch seit Jahren für die Verwertungsindustrie ab und habt so viele Eurer Rechte weggegeben, daß weder Ihr noch Eure Nachfahren von der verlängerten Urheberrechtsschutzfrist etwas haben. Das ist bloß ein Verhandlungsmittel, mit dem Ihr zu reduzieren hofft, wie doll Euch die Verwertungsindustrie abzockt. Wir kämpfen eigentlich auf derselben Seite, aber Ihr merkt es nicht einmal."

Angesichts eher einseitg-polemischer Kommentare bis hinein in den Deutschlandfunk ein durchaus wichtiges Stück Information für eine kritische Ausinandersetzung – gerade Schriftsteller sollten sich schließlich nicht vor den Karren ganz anderer Inetressengruppen spannen lassen.

Jedem Autor und jeder Autorin, ob Print oder Drehbuch, sei die Lektüre dieser Stellungnahme ans Herz gelegt. Sie fördert das kritische Denken. Ergänzend dazu bietet sich die Lektüre der von Autorenvereinigungen wie dem SYNDIKAT angestoßenen Erklärungen (an der sich auch Quo vadis beteiligt hat) an, die durchaus bedenkenswerte Punkte enthalten.

27/03/12

Hessischer Präventionspreis geht an Jugger-Projekt Rotenburg

Jugger Der 1. Preis des 8. Hessischen Präventionswettbewerbs ist an das Projekt „Juggern statt Prügeln“ des Präventionsrats der Stadt Rotenburg a. d. Fulda vergeben worden. Der Präventionspreis ist eine begehrte Auszeichnung, die vom Landespräventionsrat nur nach eingehender Prüfung des Bewerberprojekts vergeben wird.
Seit einiger Zeit wird in Rotenburg mit beachtlicher Energie ein Jugger-Projekt durchgeführt, für das sich wohl sogar der Bürgermeister gewinnen ließ. Eine solche Auszeichnung ist natürlich ein schöner Ansporn für die Initiatoren des Projekts und Lohn für ihre unermüdliche Arbeit; und seine finanzielle Förderspritze ist eine sicher willkommene praktische Folge.

Herzlichen Glückwunsch!

Die Rotenburger ruhen sich nicht auf ihren Lorbeeren aus, sondern fordern die anderen Jugger auf den 6. Berliner Juggerpokal Ende April - mit 5 bis 6 Mannschaften (!), darunter Erwachsenen- wie Jugendteams.

Auf Facebook sind die Rotenburger als "Jugger Gemeinde Rotenburg" vertreten.

Die Parallele des Projekttitels zum gleichnamigen Buch ist nicht ganz zufällig, denn dies diente den Durchführenden als wichtige Quelle.Daß das Buch eine solche Auswirkung hat, stimmt mich natürlich froh (auch wenn ich den Titel weiterhin nicht ausstehen kann).

25/03/12

Freiheyt!

Die Winterzeit ist vorbei, der Sommer kommt: Am Sonntag gab es bei strahlendem Sonnenschein ein erstes Training der Saison auf Tempelhof!

Sasisonbeginn auf Tempelhof

Wir trainieren im Allgemeinen
... auf THF: So (ab 14h), Di, Fr mit dem TSV Rudow
... im VP F'Hain: Mi, Fr
Änderungen finden sich hier: Jugger e. V. Trainingszeiten.

Photo cc Uhu

24/03/12

Uhus Spielekiste XV: Star Frontiers (Sternengarde) 30 Years Anniversary

SF 30th Anniversary Logo Star Frontiers (dt.: Sternengarde) can proudly claim to be the first-ever science fiction role playing game ever. Published in 1982, it is now celebrating its 30th birthday.

Star Frontiers has the unique charme of pioneer imperfection. The game system is not even semi-realistic yet simple, straightforward and provides lots of fun. Nothing for people seeking perfection, yet just the thing for those interested in stunning stories and fast-paced adventures. With the expansion Knight Hawks, full-grown spacefights between fleets of fighters, cruisers and even battleships can take place on a huge map, with ships and ordinance shown by little printed paper tokens.

Vrusk alien race The players of the past have grow older, have families and jobs – even up to a holder of a Ph.D in Astronomy working for a high energy astronomical observatory (Fermi), contractor of NASA . Yet they rejoin for "birthday games" online and are building a community buzzing with activites. At starfrontiers.us, you will not just find a puzzing community and via link all the rulebooks and adventure modules as PDFs, but also a fully fledged Star Frontier Fanzine (SFman) with over 17 issues up to now, still accelerating.>

You will also find an editable PDF character sheet, old school, provided and prepared by Clikkclikk. It is just the one printed on the back of the rulebook, available for free download at the Port Loren Library.

The niveau of the forum discussions in the many topics is quite educated (up to astonomy details on star physics). This is the place to be, if you would like delve into the good old times game again!

--

Sternengarde hält den stolzen Titel des ersten Science-Fiction-Rollenspiels. 1982 erschienen, feiert es in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag.

Die Spieler von damals sind älter geworden, haben Familie und Jobs – darunter sogar bei einem Vertragspartner der NASA. Online haben sich einige nun zusammengeschlossen, um ihrem alten Hobby wieder zu fröhnen. Hier ist ein 300dpi-Scan des originalen deutschen Charakterbogens sowie der Bogen als editierbares PDF in Englisch.

Star Fronteris Boxes
Left: Knight Hawks space expansion box, with tokens, hexagonal plan, rulebooks et al.
Right: German version Star Frontiers, 1st edition, with rulebooks, deck plan and main adventure modules.

Aktualisiert | Uhus Spielekiste [RSS] | Permalink

17/03/12

Uhus Spielekiste XIV: U-Boot-Jagd, ein 3D-Schiffe versenken

U-Boot-Jagd "U-Boot-Jagd" ist nichts weniger als Schiffe versenken in 3D. Und zwar ganz analog, ohne die Hilfe digitaler Technik.

Die Regeln sind erstaunlich simpel.
Jeder Spieler besitzt drei Schiffe. Schnellboot, Zerstörer und Schlachtschiff. Diese besitzen 2, 3 und 4 Löcher, in die weiße Plastikzapfen gesteckt werden: Die Wasserbomben.
Dazu platziert er je ein U-Boot auf den drei verschiedenen Tiefenebenen 100, 200 und 300m. Ebenso setzt er eine Miene auf 100m. Das Spielfeld ist so angeordnet, daß der Gegenspieler keinen Einblick in die Tiefenebenen-Fächer hat und also nicht weiß, wo die U-Boote und die Mine stehen.

Alle Spielsteine auf den Tiefenebenen dürfen nach dem Platzieren nicht mehr bewegt werden. Schiffe hingegen können um 1 Feld pro Runde vom Hafen aus versetzt werden.
Ist ein Spieler am Zuge, hat er drei Möglichkeiten:
a.) Ein Schiff um 1 Feld versetzen;
b.) zusätzlich (?) oder ausschließlich eine Wasserbombe werfen;
c.) einen Torpedo auf ein Schiff abfeuern, das sich in einer Torpedobahn befindet.

Wirft ein Spieler eine Wasserbombe, fällt diese auf das Feld, auf dem das Schiff steht (also darunter) und explodiert auf der Tiefe, die der Spieler ansagt (Schiff zieht auf Feld 12, wirft eine Wasserbombe auf Feld 12, Spieler gibt an: "Tiefe 100").
Befindet sich auf dieser Tiefe ein U-Boot in einem der angrenzenden Felder, sagt der andere Spieler "Nebentreffer", und der Angreifer steckt einen roten Plastikzapfen in das passende Feld in den schräggestellten Ziel-Fächern (rechts im Bild). Er weiß jetzt, daß das U-Boot auf Tiefe 100 auf einem der umliegenden Felder von 12 stehen muß. Fährt er dann in der folgenden Runde beispielsweise auf Feld 13 und wirft eine weitere Wasserbombe (auf Feld 13, 100m), und steht hier das U-Boot, wird es aus dem Spiel genommen und der Angreifer markiert den Treffer mit einem Fähnchen im Ziel-Fach Tiefe 100. Stand das U-Boot hingegen nicht hier und auch nicht auf einem angrenzenden Feld, sagt sein Gegenüber "daneben!" und der Angreifer markiert den Fehlschuss mit einem weißen Zapfen. Für jeden Wurf wird eine Wasserbombe aus dem Schiffsvorrat (2, 3, oder 4 Zapfen) genommen. Ein "leeres" Schiff muß in den Hafen zurückkehren und wird wieder aufgefüllt.

U-Boote können sich wehren, indem sie Torpedos entlang der "Torpedobahnen" schießen. Ob sie treffen, wird mit einer Art Kompass ermittelt, dessen Zeiger man mit einem Schnippen kräftig in Drehung versetzt; weist er schließlich auf eines der beiden schmalen Treffer-Felder, ist das Schiff versenkt. Dafür weiß der Angreifer aber, daß sich auf irgend einer Tiefe auf dieser Bahn ein U-Boot befindet.

Es läuft also darauf hinaus, möglichst schnell gegnerische U-Boote anzupeilen und selber möglichst sparsam, aber effizient Torpedos zu feuern. Wessen Schiffe oder U-Boote zuerst alle versenkt wurden, der hat verloren.

U-Boot-Jagd U-Boot-Jagd

Links: Die Tiefenfächer mit U-Booten und Mine, oben die roten Schiffe im Hafen; rechts: Schiffe mit weniger Wasserbomben im Einsatz, ganz rechts die "Ziel-Fächer" mit den Fehlschüssen und Nebentreffern (rot).

Dies ist nun also ein genuines Kriegsspiel, das seine Faszination sicherlich aus dem U-Boot-Krieg schöpft (bzw. aus Faszination für Filme wie "Das Boot"). So weit, so moralisch verwerflich; bedenkt man jedoch, welche Renaissance und welchen Realismus Kriegsspiele im virtuellen Bereich haben – Panzerschlachten, Kriegseinsätze von Einheiten der Gegenwart oder des 2. Weltkriegs, die enorme Zahl der "Ballerspiele" – nimmt sich dieser Brettspielklassiker reichlich harmlos aus. Und im Endeffekt bleibt er nur eines: Eben die Weiterentwicklung des "Kriegsspiels" Schiffe versenken. Petri heil möcht man sagen.

U-Boot-Jagd

Aktualisiert | Uhus Spielekiste [RSS] | Permalink

16/03/12

Zustand der öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin

U-Bahn vs. Bär

Einen neuen Anstrich könnte S- und U-Bahn Berlin auf Verwaltungsebene brauchen, wie der gebeutelte Schockwellenreiter in seiner traditionellen Kolumne schreibt ...
Graffiti an einem Kindergarten in der Urbanstraße, Berlin.

15/03/12

Pfeifen unter sich

Pfeifen unter sich
Filter-Pfeifen, von links vorne nach rechts:
08/15 Bruyère-Pfeife, liegt vorzüglich in der Hand, gute Alltagspfeife (nb. die hellere Holzfarbe), 2 Üvens;
Stanwell Royal Guard, ausgezeichnete Pfeife für Wanderungen und Spaziergänge, kompakt und gut zu greifen, 3 Üvens;
Vauen Bruyère (pastenfrei) mit formvollendetem Kopf und maßgeschneidertem Lese-Mundstück von Pfeifenmacher Nils Thomsen am Treptower Park, 5 Üvens.

13/03/12

Der nicht ganz so exzellente Dan Brown: "Diabolus"

Dan Brown ist durch die Verfilmung von "Sakrileg" und zuletzt "Illuminati" bei uns noch berühmter geworden, als er es ohnehin schon war.

Er arbeitet gern mit Mysterien und dem Hinweis, daß alles, was er an Ritualen usw. schildere, wahr und wirklich sei. Das schafft einen schönen Nimbus. Leider treten die Lücken seiner Sachkenntnis in seinem auf computergestützte Verschlüsselung abzielenden Buch Diabolus geradezu schmerzhaft hervor.

Bezeichnend ist eine Stelle ziemlich am Anfang des Buches. Der wie üblich hochbegabte Protagonist bekommt während einer Aufführung von seiner Begleiterin, die ihm äußerst zugeneigt ist, einen verschlüsselten Satz gereicht. Dieser lautet:

HBG KHDAD CHBG *

Na, wie lange haben Sie gebraucht, um dieses Meisterwerk der Kryptographie zu entschlüsseln, selbst ohne zu wissen, daß der Satz in Deutsch gehalten ist? Nun, unser genialer Protagonist braucht dafür nicht etwa eine Sekunde (das wäre immerhin anerkennenswert), sondern die gesamte Pause der Nussknacker-Suite.

Fachkundig wie seine Spezialexperten gibt sich der Autor selber leider auch. So fachsimpelt er munter, aber essentiell fehlerhaft, über Verschlüsselung drauflos, stellt als ehrenwerter Amerikaner die Behörde NSA als Weltenretter dar und die Bürgerrechtsorganisation EFF als blinde Steigbügelhalter des Terrorismus, da sie für das Recht auf Datenschutz (per Verschlüsselung) eintreten. Ausführlich verrissen wird das Buch im Kryptographie-Blog.

Sich zu irren ist nur natürlich, künstlerische Freiheiten gehören zu einem Roman, aber was der Autor hier geliefert hat, ist einfach über alle Maßen schmerzhaft. Man fühlt sich da eher an einen Scharlatan erinnert denn an einen Meister des "Faktenthrillers".

*) Diabolus, Bergisch Gladbach 2005, S. 28

Nachtrag: Dazu fügt sich die Meldung über den Bau eines gigantomanischen NSA-Zentrums, das einen großen Teil des sichtbaren wie unsichtbaren weltweiten Datenverkehrs speichern, auswerten udn entschlüsseln soll, vom E-Mailverkehr bis hin zu Bibliotheksausleihen und Strafzetteldaten– dagegen liest sich Browns Büchlein erst recht wie ein Heftchenroman.

08/03/12

Schande mit Vuvuzelas

Die Ehre bei der Arbeit.


























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Stanislav Lem: Der Unbesiegbare


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum