Item Gewölle aller Art, item Jugger

31/01/12

Wein, Whisky und Tabak: Laphroaig Quarter Cask 48%

Item. Der erste Whisky.

Ein ganz besonderer Whisky soll nun, endlich, den Anfang dieser Sparte in der Rubrik "Wein, Whisky und Tabak" machen. Viele wurden probiert, unter anderem im vorzüglichen Big Market, bei Freunden und entsprechenden Gelegenheiten, aber kein Whisky schien bislang für diese Startposition geeignet.

Ein Schluck vom Laphroaig 48%, Non Chill Filtered* Quarter Cask Double Cask Matured, bot nun endlich den erforderlichen Anlaß. Was für ein Erlebnis!
Es handelt sich um einen charaktervollen Islay mit stark rauchiger Note, die aber nicht an die iodige Intensität der Ardbeg-Extreme heranreicht. So bietet er einen vollen, runden und sanft nachwirkenden Geschmack, ist auch im Anschluß an die Verkostung anderer Sorten probiert, noch voll präsent und doch nicht derart erschlagend wie das Extrem; was auch bedeutet, daß er nicht so rasch den "schalen" Einschlag des Ardbeg entwickelt, wenn er im Glas ruht. Was im Grunde überflüssig ist, denn zum Ruhen bleibt er nicht lange genug im Glas.

Laphroaig 48% DCFass-Reifealter: -- (Quarter Cask Double Cask Matured).
Stärke: 48%
Besonderheiten: Non chill filtered und siehe oben.

Preisklasse: Unteres Mittel (35-45€). Für die Qualität sehr günstig.
Typ: Islay Single Malt
Wasser: Unbedingt. 8+ Tropfen/4cl, gut zum langsamen Weiterverdünnen. Erster Schluck pur.
Vorwhisky empfohlen: Unbedingt. Idealerweise nichtwürzige Sorten, es ist aber auch ein leichter Islay nicht verkehrt.
Begleitspeisen: Keine. Zur Not doppelt gebackenes Krustenbrot (Roggen), ungewürzt, mit exzellenter, nichtsalziger Butter.
Wertung: 6 Üvens


Item. Weitere Sorten und Whiskytasting.
Der Glennfiddich 21yrs. ist ebenfalls erwähnenswert: Rund und intensiv wie eine Sonne, ist ein Schluck von diesem Labsal ehrlicher Genuß. Was erstaunlich ist, vergleicht man den "Standard" 12jährigen, der es nicht einmal mit einem Tullamore Dew aufnehmen kann und wohl vor allem von seinem Nimbus als Single Malt Scotch Whisky zu geringem Preis zehrt.

Die Verkostung, auf der der hier beehrte Tropfen entdeckt wurde, erfolgte von rechts nach links.

Whisky-Testreihe

Irn Bru: Die Schockstarre für den Gaumen. Zucker, künstliche Geschmacksstoffe, Koffein. Nichts für eine Whiskyprobe. Aber für ein Haggis-Essen beispielsweise zur Robert Burns Night (wie im vorliegenden Falle) geradezu Pflicht.
Teacher's: Ein blended Vor-Whisky zum Vorbereiten des Gaumens auf kommende Whiskys, geschmacklich dem Ladenpreis vielleicht gerade so angemessen, mehr aber auch nicht; in einer Reihe mit Queen Margot und anderen Verwirrungen. Hier ist ein Tullamore Dew (2 Üvens) geeigneter. 0 Üvens.
Highland Park 12yrs.: Recht wild, durchaus voll, aber kein Whisky, der sich speziell zu kaufen lohnt – eher angenehm für nebenher. 1 Üven.
Laphroaig 10yrs. 43%: Wie zu erwarten, ein charaktervoller, torfiger und klassischer Islay Whisky, bei dem sich die 3% durchaus bemerkbar machen; das angenehme Zwischenstück zwischen dem Extrem des Ardbeg und den sanften Whiskys. 4 Üvens.
Talisker 57%: Beinahe Faßstärke, ist der Talisker erstaunlich mild und in torfig-iodiger Hinsicht längst nicht so intensiv wie sein Vorgänger. Auch wenn es böse klingt, dieser Tropfen wird, wenn er in gewöhnlicher Trinkstärke erworben wird, eine Zier für den Flachmann in eisigkalten Zeiten (also genau jetzt) sein. Damit trägt man dann ein festliches Getränk stets bei sich, das in Tropfen zu genießen sich auszahlt und das die nötige Wärme spendet. Als Genuß- und Verkostungswhisky natürlich nicht zu verachten. 4 Üvens.
Laphroaig 48% Non Chill Filtered Double Quarter Cask: Erstaunlich. Siehe oben. 6 Üvens.

Die Qualität der Abbildungen bitte ich zu entschuldigen, es war keine bessere Technik zur Hand.

--

*) Es mag vielleicht (!) eine Legende sein, aber sie ist nur zu gut vorstellbar: Hier sieht man, wohin die Kulturlosigkeit der Amis führen kann: Sie ließen wohl den besten non chill filtered Whisky zurückgehen, weil er wolkig wurde. Aber dort wird deren ... "Whiskey" ... auch mit Eis getrunken. In einem Wort: Barbaren.

30/01/12

Internet: Ein Kinderspielplatz für die CDU

Es wäre zum Lachen, wenn es nicht so ernst wäre: In der CDU gilt das Internet offenbar immernoch als großer Kinderspielplatz, auf dem ansonsten unvermittelbare Abgeordneten endlich auch ein Sandförmchen gereicht bekommen.
Wie sonst läßt sich die lächerliche Büttenrede eines CDU-Bundestagsabgeordneten verstehen, der, man höre und staune, in der Enquetekommission "Internet und digitale Gesellschaft" sitzt?

Während zu Wirtschaftsfragen wenigstens der Anschein der Seriosität gewahrt wird, scheint es vollkommen an den Konservativen vorbeigezogen zu sein, welche gerade inhärent demokratische Funktion das Internet (noch) besitzt. Vielleicht war ein obiges Erbrechen von Dummheit nicht anders zu erwarten, schmerzhaft bleibt es deswegen nicht minder.

Wir verkommen zu einer Republik der Peinlichkeiten.

27/01/12

Nichtligateam-Aufnäher

Item. Ein Aufnäher für Nichtliga-Teams (aus: Erklärung der Laggerfalken).

"Es war ein Hundeschädel, es ist ein Hundeschädel, und es wird ein Hundeschädel bleiben!" -- Plaenky im Jugger-Forum

Jugger Liga Das bekannte Motiv des Liga-Logos ist ein Schmuck für jedes Sporttrikot. Bislang trugen auch einige erklärte Nichtligaspieler daher den Liga-Aufnäher an ihren Trikots: Es ist ja auch ein schöner Wiedererkennungs- und Hinguckereffekt, und hat ein hervorragendes Design. Es hat nur einen Nachteil: Das Ligalogo ist bei Teams, die nicht am Ligabetrieb teilnehmen, naturgemäß etwas deplatziert.

Juggerlogo Nichtligateams Falco jugger, die seit Saison 2011 nicht mehr am Ligabetrieb teilnehmen, haben nun einen Aufnäher für Nichtligateams gemacht, analog zum Liga-Logo und gleich groß, mit invertierten Farben und dem Schädel als Symbol.
"Jugger libres" bedeutet "Freie Jugger", spanisch schlicht weil alle Alternativen ("Autonome Jugger, Free Jugger" usw.) merkwürdig klangen. Die Vereinheitlichung des Sports ist (bei allem ehrgeizigen Spiel) nicht so wichtig wie der Kern des ganzen, Spaß in einer genuin vielfältigen und eben selbstbestimmten Sportlergemeinschaft zu haben.
Der Schädel kann hier für das Wesen des Jugger gelesen werden: Seine unkonventionelle, immer etwas chaotische Struktur (so wie der Schädel nie so gleichmäßig wie ein Ball fliegt), Lebensfreude durch Kreativität, durch seine leicht provokante Natur Offenheit einfordernd (über den Tellerrand gucken, anstatt mit dem ersten Eindruck zu urteilen), und nicht zuletzt anarchisch gemahnend an die Wurzeln des Jugger, die einzig und allein in einem postapokalyptischen Film liegen.

Sicherlich werden die einen oder anderen ihre eigene Lesart in den Aufnäher hineininterpretieren. So wie die Vielfalt der Gründe, nicht am Ligabetrieb teilzunehmen.
Das ist gut so; seine Grundbedeutung ist jedoch einzig, eine schöne Alternative zum Ligalogo zu sein, wo ersteres nicht zutrifft, und daran zu erinnern, daß Jugger aus seiner inhärenten Freiheit seine größten Stärken zieht. Er bedeutet nicht automatisch die pauschale Ablehnung von Strukturierung, Ligen oder gar eine Abspaltung und ist eben nicht Symbol einer bestimmten Jugger-Fraktion.

Woher bekommen?
Der AufnäherDie Aufnäher sind bei Spielern des Teams Falco jugger zu haben zum Preis von 3 Euro das Stück zur Deckung der Herstellungskosten. Abbildungen der Aufnäher finden sich übrigens jetzt auch im Jugger-Wiki!

Aufnäher: Nichtligateams

26/01/12

Die Fratze hinter der EU Vereinbarung ACTA

Kader Arif, Berichterstatter im für ACTA federführenden Handelsausschuss des Europaparlaments, nimmt aus Protest gegen das undemokratische Vorgehen und die wahren Interessen seinen Hut. Wegen ACTA zeigte gerade eine Fraktion im polnischen Parlament Guy Fawkes ("Anonymous")-Masken.

Was Arif zum Abschied schreibt, ist deutlich:

I want to denounce in the strongest possible manner the entire process that led to the signature of this agreement: no inclusion of civil society organisations, a lack of transparency from the start of the negotiations, repeated postponing of the signature of the text without an explanation being ever given, exclusion of the EU Parliament's demands that were expressed on several occasions in our assembly.

As rapporteur of this text, I have faced never-before-seen manoeuvres from the right wing of this Parliament to impose a rushed calendar before public opinion could be alerted, thus depriving the Parliament of its right to expression and of the tools at its disposal to convey citizens' legitimate demands. [...]

This agreement might have major consequences on citizens' lives, and still, everything is being done to prevent the European Parliament from having its say in this matter. That is why today, as I release this report for which I was in charge, I want to send a strong signal and alert the public opinion about this unacceptable situation.

I will not take part in this masquerade. [Hervorh. v. uhu]

Auszug in Deutsch:

Ich nehme nicht weiter an dieser Maskerade teil [...] Keine Einbindung der Zivilgesellschaft, fehlende Transparenz seit Beginn der Verhandlungen, die Unterschrift wurde ohne weitere Erklärung geleistet, die mehrfach geäußerten Bedenken des Europaparlamentes wurden einfach weggewischt.

Der Mann ist nun gewiß kein Traumtänzer, kein naiver Vertreter einer "Kopieren für Alle"-Bewegung oder dergleichen. Ehrlich demokratisch Gesinnte täten gut daran, seine Stimme zu hören.

Aktualisierung: Hier ein gut verständlcihes Video, worum es sich bei ACTA handelt.


25/01/12

Versuch: Uhus Ein-Kaffee-ebooks als Amazon Kindle

Viel wird geschrieben über ebooks und insbesondere über Amazons Kindle. Seit einiger Zeit macht die Möglichkeit die Runde, über Amazon direkt zu publizieren.

Während es für Print gewiß bessere Alternativen gibt, ist das Kindle ebook doch eine spannende Sache. Zumal sich mit Scrivener mir nichts, dir nichts ein altes Dokument als sauber formatiertes ebook aufbereiten läßt. Ja, Kindle ist proprietär; ja, es gibt Alternativen; nein, Apple gehört nicht dazu; nein, ich werde mich vorerst nicht in die anderen Alternativen reinarbeiten. Kindle soll fürs Erste genügen.
Das Kindle-Lesegerät muß man übrigens nicht kaufen, kostenlos steht die Software bei Amazon für den Computer zur Verfügung, wenn man denn am Computer lesen möchte: PC und Mac.

Und so wird es nun auch in Uhus Nest getestet: Mit der Reihe "Uhus Ein-Kaffee-ebooks".
Da der Preis selbst festgesetzt werden kann (leider seitens Amazon nicht unter 2,68 €), kann der geneigte Leser nicht nur günstig ein elektronisches Buch erstehen, sondern unterstützt das Autorenschaffen ganz direkt: Er zahlt den Preis einer guten Tasse Kaffee (der Autor bekommt natürlich nicht den vollen Kaufpreis, aber für einen Kaffee genügt er gerade; und es ist ein unvergleichlich viel höherer Anteil als beim klassischen Verlags-Vertriebsweg). Kaffee ist eine feine Sache, um weitere Geschichten noch bunter aufblühen zu lassen.

Dann also Vorhang auf:

El Uhu presenterar ....

Ich bin eine Ratte!

Jörg wird mit der Gruppe der Wanderratten zusammen auf ein Zeltlager geschickt. Dort gilt es nicht nur, in einem an Ritterschlachten erinnernden Sport, der noch dazu um einen künstlichen Hundeschädel gespielt wird, gegen einen anderen Stamm zu bestehen. Nein, Jörg verschlägt es ausgerechnet zum Turnier in die längst vergessenen Katakomben einer Burgruine ... und der einzige Ausgang ist versperrt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Zugleich ist das Buch eine Zeitreise in die beginnenden 90er Jahre, als Handy und Internet noch Fremdworte waren (also thematisch so ein ganz bisschen wie "Bloß weg hier" von Kollege Böhmert, aber natürlich ganz anders geschrieben und zeithistorisch etwas freier gehandhabt).


Hier gehts zum Download der Amazon Kindle Version!

23/01/12

Wulff dankbar sein

Wulff will doch gewiß gar nicht Präsident bleiben. Sein Ziel ist vielleicht ein ganz anderes, und er hat es fast erreicht:

Niemand hat je so nachdrücklich belegt, wie überflüssig, oder aber reformbedürftig, das Amt des "ersten Mannes im Staate" geworden ist. Es ist nicht mehr als ein nach gerade genehmer Parteiräson zu besetztendes Pöstchen mit monarchischem Abglanz, das viel Geld kostet.

22/01/12

Van Canto: Heavy Metal mit pure Human Metal

Bemerkenswert: Van Canto spielt Heavy Metal – ohne E-Gitarren, sondern nur mit Sändern und Schlagzeug.
Und was dabei herauskommt, ist durchaus keine Veralberung, sondern guter Metal. Mit gesundem Humor aber dann doch: "Hero Metal a Capella".

18/01/12

XXXXXXXXXXXXXXXXX








ZENSIERT




First, Raubtier economy destroyed persons. Then, it destroyed nations. Now, it wants to destroy freedom.





16/01/12

Chapter One: Kaffee für Genießer und Kenner

Chapter One Chapter One it ein unscheinbares Café nahe dem Marheinekeplatz in Kreuzberg. Kollege Frank hatte davon geschwärmt (auch in seinem Blog). Zu recht:
In dem kleinen Raum gibt es keine Tische oder Stühle ... aber dafür eine von zwei japanischen Lampenerhitzungs-Kaffeemaschinen in ganz Deutschland. Die Zubereitung des Kaffees ist dementsprechend ein besonderes Erlebnis für sich. Aber ehe es soweit ist, die Heizlampen angeworfen werden und die Glaskolben zu blubbern beginnen, werden erst einmal die verschiedenen Kaffeesorten vorgestellt, die serviert werden können: "Mit einer Note ähnlich grünem Tee". Nein, nicht Cappuchino oder gar "Latte"s, sondern Kaffeebohnensorten und deren eigene, feine Geschmackrichtungen. Zusammen mit dem Hinweis, daß der Trinkende darauf achten möge, wie der Kaffee beim Abkühlen verschiedene Geschmäcker bietet und daß er in dieser Qualität auch kalt ein besonder Genuß ist.

Chapter One

Die Baristas -- wenn ich das richtig verstanden habe, sind es preisgekrönte Wettbewerbsgewinner ihrer Zunft -- sind mit Herz und Seele dabei, das spürt man an der Begeisterung, mit der sie bei der Sache sind.

Chapter One

Und dann beginnt die Maschine zu blubbern und zu leuchten. Durch Unterdruck wird das zunächst hochgestiegene Wasser durch den Kaffeefilter wieder in den Kolben zurückgesogen, und dann bekommt man ihn in einer Glaskaraffe serviert, sodaß man ihn aus Porzellanschalen genießen kann.

Chapter One  Chapter One

Wer also richtig guten Kaffee und nicht das 08/15-Gesöff diverser Caféketten genießen möchte, der ist hier richtig. Und für diese Qualität ist der Kaffee mit 2,50 Euro auch nicht teuer. Ein Erlebnis!

PS. Auch der Kakao wird sehr sympathisch serviert. Natürlich ...

Chapter One Kakao

14/01/12

Antityp zu jeder Bibel

Dieses Buch gehört zu jeder Bibel. Übertragbar auf Koran, Thora und all die anderen Fundamentalistengeneratoren.

Antityp

12/01/12

Bewerbungen Deutsche Jugger - Meisterschaft 2012 bis 12.2.

Jugger Kurze Notiz: Städte, die in diesem Jahr die Deutsche Meisterschaft im Jugger ausrichten möchten, mögen sich bis

Sonntag, den 12. Februar

im Jugger-Forum vorstellen. Zwischen 15.2. und 29.2. erfolgt dann die Wahl des Austragenden durch die Gemeinschaft (Teams mit mindestens 5 Turnierbesuchen).

Heiteres Begrifferaten: Schrödern, Wulffen, Silvanern

Denglisch war gestern, hier kommen die Begriffe der modernen Sprache. Ein Rätsel zum Ausfüllen.*

Ehrenwortkonten (eig. Kohlen, aber anders verw.): Einkünfte unbekannter Herkunft durch Ehrenwort schützen
Guttenbergen / auch: gutten: Inhalte kopieren und als eigene geistige Leitung ausgeben
Berlusconisierung: .............................
Den Otto Graf machen: .............................
Einen Schily leben: .............................
Schrödern: .............................
Silvanern: .............................
Wulffen (ugs. Den Wulf machen): .............................

Zensursula / auch: Schäuble 2.0: .............................

-----

*) Da dieses Blog keine Kommentarfunktion bietet, auf eigenen Plattformen weiterführen ...


10/01/12

Bashing the white Apple: Non-global guides in oh-so-great Keynote

Ladies and gentlemen,

it is time again to do some decent bashing of the White Nibbled Fruit called Apple, which is not a banana and not an orange, but an apple someone has bitten a piece off, and sometimes it seems that this piece was called reason.

Now we present the famous Keynote app, famed for the Cult of same-named Keynote Hardware Magic celebrations. Well this is a powerful and impressive program to replace Powerpoint, and since NoeOffice Impress is incredibly slow to the point of being unusable, Keynote might indeed be worth a try.

And yes, it runs smoothly, looks bright and shiny -- and this is exactly what one wants of a presentation program, to make impressive, thus bright and shiny, presentations, is it? -- and handles huge images with ease.

So, ladies and gentlemen, all is well!

Well, no.

Nothing is well.

I do not know what these ... I am sorry to say so ... bastards think of when they build such programs. How, on earth, can anyone with at least a drop of conscience implement guides in a presentation-making program, which is great ...

... but then just forget to make them global? What the heck do I want with a guide that I have to apply anew on each and every frillin new page? "Just (!) drag a new guide to the same position with the mouse?" Hello? "Just drag again"? This is a work of precision, not mouse-pushing crap! I mean, are you nuts, sirs and madams? Did you drink too much fancy bubble tea? With Photoshop, OK, no problem there. But with a presentation? That cute thing consisting of dozends of separate pages that have to have a coherent layout?

I really do not wat to know in which spheres the white fruit programmers are dancing during work, but I sometimes do have the suspicion that they are either excessively nasty or incedibly ... ignorant. Bah.

Addendum: Okay, concerning the "bright and shiny" aspect, Keynote is impressive and very smooth to handle. To make presentations that are not just makeshift paper-clipped sketches, like with other programs, is very easy and the outcome is impressive.
Granted. But that doesn't make things better: I get the impression that concerning guides, the programmers did intentionally make them non-professional (id est, crap). Did they fear Keynote would become too good for an affordable program or what? Bigots!

Nachtrag: Ein wunderschönes Zitat von fefe zum Thema Ultrabooks/Apple-Lifestyle-Nutzer: "Auch die Energiebilanz von Aluminium-Gehäusen sollte den ganzen Pseudo-Öko-Veganer-Appleusern die Tränen in die Augen treiben." Tut sie aber nicht, wetten? Chapeau!

Aktualisiert | HardnSoftware/Internet [RSS] | Permalink

09/01/12

Ein Falke fliegt

jugger-20110917-117
Photo: © Nico Haase 2011

08/01/12

Splitterparteien-Rap zum Wochenstart: Herrengedeck feat. FDP


Dieses sehr, sehr schöne Musikstück von The Incredible Herrengedeck wurde kredenzt via Schockwellenreiter. Grüße auch an Herrn Wulff (einfach so).

06/01/12

Berliner Bildungspolitik: Heroinsüchtige in Schultoiletten

Die Berliner Bildungspolitik (vormals Rot-Rot, nun Rot-Schwarz) ist ein Trauerspiel sondersgleichen.

Ein Beispiel: Da bessern sich an der Schule die Verhältnisse deutlich, dank Wachschutz und Mittagsband, und was passiert nun? Die achthundert Euro für den Wachschutz sind dem A100-hörigen Senat zu viel Geld, und das Geld für die Mittagsband-Betreuer wohl bald ebenfalls (deren Honorar wurde kürzlich um 20% gekürzt).

Die Folge: Nach nur 2 Tagen ohne Wachschutz werden zwei Heroinabhängige laut taz auf dem Schulklo gefunden. Das Mittagsband, die vielseitige und engagierte Nachmittagsbetreuung, steht auf der Kippe.

Ich habe selber in der "guten Zeit", 2008/09, eine Jugger-AG an der Schule durchgeführt, und konnte sie nur deswegen nicht weitermachen, weil wir sage und schreibe für den Winter keinen Hallenplatz bekamen -- und das waren wie gesagt noch gute Zustände. Denn die Richtung stimmte. Eine Folge-AG wurde im Herbst 2011 auf Initiative der Schule (!) gestartet, diesmal sogar mit Hallenplatz. Engagement seitens der Schule und des Quartiersmanagements, das nun dank der grandiosen Bildungspolitik wahrscheinlich verpuffen wird.

Eine Schule, die auf dem besten Weg in eine positive Entwicklung ist, wird so kurzerhand wieder in den Staub getreten -- und dann klagen die Damen und Herren aus der hohen Politik über ansteigende Jugendgewalt. So schafft man sich die Probleme, die man zum billigen Wählerstimmenfang braucht.

Gratulation.

05/01/12

Turley – die USA und das autoritäre Regime: NDAA Law

Der Rechtswissenschaftler Turley stellt in einem Beitrag im Guardian heraus (Übersetzung), welche Bedeutung die Verabschiedung des NDAA-Gesetzes über den Nationalen Verteidigungshaushalt für die USA besitzt:

"... with its [NDAA's] provision allowing him to indefinitely detain citizens. It was a symbolic moment, to say the least. With Americans distracted with drinking and celebrating, Obama signed one of the greatest rollbacks of civil liberties in the history of our country [...] For civil libertarians, the NDAA is our Mayan moment: 2012 is when the nation embraced authoritarian powers with little more than a pause between rounds of drinks. [Herv. rw]" -- weiterlesen

Nicht, daß ihr demokratischer Status die USA in irgend einer Form den Menschenrechten verpflichten würde, wie zahllose Wirtschaftskriege und Bushs Folter- und Einkerkerungsmaßnahmen belegen.
Dieses Gesetz scheint jedoch umfangreiche innenpolitische Folgen haben zu können, und zwar für nichts weniger als für die Grundfesten der demokratische Struktur in dem uns oft so unverständlichen Land. Einem Land, das mit seinem Sendungsbewußtsein und seiner militärischen wie wirtschaftlichen Macht direkten und nachhaltigen Einfluß auf die Welt nimmt. Vertrauenserweckender wird dieser "Große Bruder" damit nicht.

Nachtrag: Ebenfalls lesenswert, um sich das Ausmaß des Unrechtsstaates USA vor Augen zu führen:

10 Gründe, weshalb die USA kein freies Land mehr sein können. Mit Vergleichen zu sogenannten Achse des Bösen-Ländern. Zitat:

"President Obama has claimed [...] the right to order the killing of any citizen considered a terrorist or an abettor of terrorism. Last year, he approved the killing of U.S. citizen Anwar al-Awlaqi and another citizen under this claimed inherent authority. Last month, administration officials affirmed that power, stating that the president can order the assassination of any citizen whom he considers allied with terrorists. (Nations such as Nigeria, Iran and Syria have been routinely criticized for extrajudicial killings of enemies of the state.)"

Turley geht sogar noch weiter udn wirft den USA die Verletzung der Prinzipien aus den Nürnberger Prozessen vor:

"The world clamored for prosecutions of those responsible for waterboarding terrorism suspects during the Bush administration, but the Obama administration said in 2009 that it would not allow CIA employees to be investigated or prosecuted for such actions. This gutted not just treaty obligations but the Nuremberg principles of international law. "

Aktualisiert | Gewoelle [RSS] | Permalink

04/01/12

Heulen wie der Schloßhund von Bellevue

Ach je.

Die Quittung, wenn es nicht ums Amt, sondern um Pöstchen geht.

PS. Und schon legt das gewisse Boulevardmagazin nach. Es geschieht nicht oft, daß man auf dessen Eröffnungen gespannt sein darf.

PPS. Ach du liebe Güte.

PPPS. Nun bringt die Springer-Presse ihr Geschütz Die Welt in Stellung und schreibt von "Einschüchterungsversuche[n] von oberster staatlicher Stelle". Solche Granaten aus einem Hause, das sonst eher das Hofblatt der Konservativen ist, verheißt nichts Gutes für den damals parteipolitisch gesetzten Bundespräsidenten. Und nicht nur für ihn.

PPPPS. Und schön, daß es eine Art Analogie zum Majestätsbeleidigungsparagraphen gibt. Udo Vetter erläutert die Strafbarkeit von Scherzen über den temporären Herrn von Schloß Bellevue bei monero:

"Wann wurde zuletzt eine solche Anklage erhoben?
Udo Vetter: Nach meiner Kenntnis ist der Prozess in Dresden seit etwa 50 Jahren der erste dieser Art in der Bundesrepublik.
[...] monero.de: Was droht bei einem Verfahren?
Udo Vetter: Die Mindeststrafe sind drei Monate Haft, eine Geldstrafe ist gar nicht vorgesehen. Selbst wenn das Verfahren eingestellt werden sollte, etwa weil der Bundespräsident doch keine Ermächtigung erteilt, sind äußerst unangenehme Erfahrungen möglich."
-- weiterlesen

Gut, daß wir eine vielleicht nicht eben perfekte, vielleicht gern tendenziöse, aber in summa freie Presse haben.

PVS. Gelebter kultureller Austausch: Eine "Dem ... den Schuh zeigen", analog zu "dem Lügenbaron den Schuh zeigen", gab es auch schon. Ersterer war bald darauf weg.

PVPS. Walraff äußert sich zu BILD (bei der er undercover recherchierte) und zu Wulff: "Wulffs Abhängigkeit von Bild ist schon bedenklich, diese Preisgabe bis hin zur Selbstaufgabe." -- mehr in der Berliner Zeitung

Aktualisiert | Gewoelle [RSS] | Permalink

03/01/12

02/01/12

Uhus linguales Kuriositätenkabinett: "Binnen-I" aus freier Wildbahn entnommen

Ein Exemplar des Es lauert überall und bringt den arglosen Leser ins Straucheln: Das deutsche Missverständnis, die Sprache Gendern zu müssen, weil sonst angeblich diskriminiert werden würde. Besonders hinterhältig, daß gerade jene von dieser sprachlichen Kreatur belauert werden, denen die reale Gleichberechtigung besonders am Herzen liegt.

Binnen-I freiZu diesen absurden Sprachverirrungen haben wir Exemplare aus der freien Wildbahn entnommen, in Uhus sprachlichem Kuriostätenkabinett studiert und eine Exhibition dieser Spezies bei Telepolis eröffnet: "Genderus phalliculosus ssp."

Nachtrag: Es gibt inzwischen sogar eine Erweiterung für den Browser Opera (und vermutlich auch für Safari und Firefox), was das Binnen-I in vielen Fällen zu tilgen verspricht. Hier ein Beispiel:
Ohne Erweiterung:

Mit Erweiterung:
 

P.S. Aber vorsicht, wenn man gleichzeitig Kompilierungsanleitungen im Netz lesen will. Siehe fefe: "Die Lösung [für einen falschen Begriff] war, dass der Kumpel in seinem Browser ein Binnen-I-Entfernplugin installiert hat, und der hat aus netinet/in.h flugs ein netinet.h gemacht."


























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Stanislav Lem: Der Unbesiegbare


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum