Item Gewölle aller Art, item Jugger

31/01/10

Spontaneität lernen: Den eigenen Schild wegwerfen

Es gibt eine ganz neue Pompfervariante: Schild wegwerfen und einhändig den Spielzug fertigspielen. Die Gegner waren so verwirrt, plötzlich einen Schildspieler ohne Schild herumflattern zu sehen, daß die verzweifelte Fechteinlage als durchaus erfolgreich verbucht werden kann - wennglech sie unfreiwillig zustande gekommen ist: Mitten in einem Spielzug sind gleichzeitig beide (sehr robuste) Zurrgurte des Schildes an den gleichen Stellen gerissen.

Na, welcher Schildmann kann von sich behaupten, seinen Schild auf die Art geliefert zu haben? Wir sprechen hier immerhin von Zurrgurten.

Gerissene Zurrgurte am Schild

Tech Tags:

29/01/10

Abmahnungen: Heute schon gezahlt?

Noch nie Musik getauscht und trotzdem eine Abmahnung über 450 Euro wegen illegalem Musiktausch bekommen?

Kein Problem scheint das bei der derzeitigen Rechtslage zu sein – man möchte es für einen Scherz halten. Denn die Beweislast kehrt sich hier nicht nur einfach um, offensichtlich ist man bei entsprechend kompetenten Richtern automatisch schuldig, wenn ein findiger Anwalt das mal eben behauptet und mit angeblichen IP-Adressnachweisen wedelt. Vollkommen unabhängig davon, ob man zur fraglichen Zeit überhaupt den Rechner angeschaltet hatte und zu Hause gewesen ist.

Absurd? Von wegen: Realität. In gewisser Weise hat es unser Rechtsstaat damit geschafft, noch hinter die Zeit der Hexenprozesse zurückzufallen - denn dort mußten die Beschuldigten zumindest ihre Schuld, wenn auch unter Folter, eingestehen. Andererseits, den Ruch der Wasserprobe hat dieses IP-Fischen dann ja schon. In sofern ist dieses Urteil ja vielleicht doch etwas zu hart. Aber das soll demenstprechend jetzt der Beschuldigte widerlegen.

Bei näherem Besehen handelt es sich nicht einfach um Schluderigkeit in einer Bagatelle. Das Problem reicht weitaus tiefer: Beweist es doch, wie Gerichte mit einer neuartigen, ihnen unbekannten Sachlage umgehen können. Anstatt ihrer höchsten Verantwortung nachzukommen und sich umfassend in Kenntnis zu setzen, jener Verantwortung, die immerhin ihre einzigartige Machtstellung als Richter innerhalb unserer Demokratie erst legitimiert, setzen sie sich über nichts Geringeres als absolut grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien hinweg und annulieren kurzerhand die Beweispflicht gegen einen Angeklagten: Das Urteil wird einzig und allein gemäß dem persönlichen Geschmack des Richters gefällt. Wenn man es genau nimmt, erweckt das Verhalten solcher Richter daher den Verdacht der staatsfeindlichen Umtriebe. Sie schaffen sich auch selber ab, da schließlich ein Gericht überflüssig ist, wenn eine blanke Anschuldigung zur Schuldzuweisung genügt. Her mit den Galgen!

Sicherlich wird sich irgend ein juristischer Winkelzug in den Gesetzestexten finden, mit dem derlei selbstherrrliche Entscheidungen legitimiert werden sollen, aber solcherlei Spitzfindigkeiten machen die Sache angesichts der Tatsachen keinen Deut besser. Im Gegenteil.

Wie dem auch sei - Deutschlands Richter wünschen viel Spaß beim Leeren Ihres Briefkastens. Vielleicht findet sich ja morgen dort ein solches Schreiben für Sie.

Kleiner Beitrag im c't Magazin zum Thema Abmahnungen.

Aktualisierung: Das überaus kompetente und dafür gewissermaßen berühmt-berüchtigte Landgericht Hamburg ist der Ansicht, daß man nicht mal mehr zum Postkasten gehen muß. Es reicht für derlei eine E-Mail. Das ist jene Kommunikationsform, die sich durch SPAM-Filter auszeichnet. Wo genau solche Schreiben hängen bleiben dürften. Vermutlich ist es nach Ansicht dieser geballten Kompetenz auch rechtens, jemanden per Mail abzumahnen, der keinen Computer und keine Mailadresse hat. Er hätte sich ja eine zulegen können.
Bravo, großes Kino - ich bin dafür, schleunigst einen Grund für Abmahnungen gegen die Richter und Beisitzer dieses Landgerichts zu finden. Und ihnen diese Abmahnungen natürlich nur per Mail zuzustellen. Könnte lukrativ werden.

Aktualisierung II: Es zeigt sich aber auch Licht am Horizont. Am AG Frankfurt scheint es beispielsweise durchaus kompetente Richter zu geben: Gericht stellt Erlösmodell der Abmahn-Industrie in Frage

Aktualisiert | HardnSoftware/Internet [RSS] | Permalink

28/01/10

Apple iPad: Der Apfel wird ... seltsam et time of the Nudelholz

Da hat die Firma Apple also einen neues Gerät auf den Markt gebracht, was auch in den öffentlcihen Medien wie der Tagesschau auf erhebliches Echo stieß.
Bei näherem Besehen weist der "iPad" allerdings Merkwürdigkeiten auf: So laufen dort wohl nur Programme, die aus dem AppStore von Apple geladen werden – und der scheint auch mal Anwendungen zu entfernen, die ihm nicht passen. Auch die Anschlüsse am Gerät sind wohl gewöhnungsbedürftig (nicht, daß es endlich einen USB-Standard gäbe).
Das Allerbeste: Dieses Küchenbrett für Yuppies ist nicht einmal multitaskingfähig ... und das war, im Gegensatz zu MS-DOS, schon in Macs System 6 möglich, ist also eigentlich eine typische Mac-Eigenschaft.

Urgestein Dave Winer kommentiert das Ganze aus seiner Sicht:

"But given the lack of imagination and execution in this product, it's a cruel joke that illustrates that all that remains of Apple's brilliance is Apple's arrogance."

Dies gepaart mit der Tatsache, daß sich auf dem nur wenige Jahre alten iMac hier inzwischen vier vertikale bunte Linien im TFT darstellen, darf man wohl Zweifel an der Apple-Hardware hegen. Ich hole mir bald einen hässlichen, aber günstigen 08/15-Tower und zwinge ihm das weiterhin phänomenale Betriebssystem auf. Solange das noch Programme von außerhalb des AppStores zuläßt, versteht sich.

Nachtrag: Alex Payne kommentiert: "If I had an iPad rather than a real computer as a kid, I'd never be a programmer today. [...] We have the technology and the incentive to build the future of computing in an open way. The only reason not to is greed, laziness, and hubris."
Treffend dazu der Schockwellenreiter: "Für mich jedenfall steht fest: Ein Computer, auf dem weder Processing noch Python läuft, ist kein Computer, sondern eine Fernsteuerung."

Nachtrag II: Ladies and Genttlemen, this is the time of the Nudelholz: Jetzt bekommt nicht nur Apple wegen diesem Hochglanz-Küchenbrett eins aufs Dach, sondern die Firma Adobe mit ihrem proprietären Flash-Format in den Nutzerkommentaren ihres Blogs gleich mit dazu - weil sie sich beschwert haben, daß eben ihr proprietäres Flash nicht auf dem iPad läuft. Nur ein Beispiel aus der Diskussion:
"With upcoming web technologies — including canvas, HTML5 video and audio [...] — we will see the proprietary software of Flash fade away for much more powerful and accessible content. The iPad/iPhone/iPod touch gives us a valuable customer base to target with these technologies that will push other browsers to move forward."

Fangschuß.

Aktualisiert | HardnSoftware/Internet [RSS] | Permalink

27/01/10

Die Kehrseite der umfassenden Nebenrechtsausnutzung: Komplette Buchteile als PDF auf Uniservern

Verlage sichern sich derzeit oft ultimativ in ihren Verträgen auch die Nutzung der Nebenrechte im digitalen Bereich. Sprich, das Buch wird nicht nur gedruckt, sondern "weil man mit der Zeit gehen muß" auch als PDF zum kostenpflichtigen Download angeboten.

Dumm nur, daß es dann um so leichter fällt, diese Bücher auch ganz öffentlich anzubieten. Und das nicht von "bösen" Filesharern und Piraten, sondern beispielsweise auch von Institutionen wie der Universität München. Die erlaubte sich, den Anhang mit den Arbeitsblättern unseres Buches "Der Riss in der Tafel" als PDF zum freien Download zur Verfügung zustellen.

Ich bin wahrlich kein Freund der ganzen Erklärungen zum Thema des sog. "Urheberrechts", die oft eher für mangelnde Kompetenz seitens der Unterzeichner sprechen. Aber solch ein grober Verstoß geht nicht. Das wird der Verlag der Uni jetzt wohl erklären.

Nachtrag: Die Uni hat sich entschuldigt und will die Daten vom Server löschen.

Handel pur: Schwarzer Kubus bietet sich selbst immer wieder auf ebay zum Verkauf an

Eine Auktion der besonderen Art: Ein Künstler bietet einen schwarzen Kubus mit Internetverbindung auf ebay an, der von seinem Käufer dann sofort erneut zum Verkauf gestellt werden muß. Ein Sammlerstück der besonderen Art, und für den Künstler mit 15% Beteiligung möglicherweise ziemlich profitabel.

Aktuelles Gebot: 4.250,00 Dollar.

Aktualisierung: Der Künstler ist zu beneiden für diese Idee. Jetzt bietet sich der Kubus zum ich glaube dritten Mal zum Kauf an, bei einem Gebot und einem Preis von fast 7.000 Dollar. Das heißt, wenn ich das richtig verstanden habe hat der Künstler die Startsumme vom ersten Einstellen bekommen und jetzt wieder 10%, was doch eine nette Stange Geld ist. Und die Auktion läuft weiter ...

Aktualisiert | Sonstiges [RSS] | Permalink

26/01/10

Top-Feature: Öffentliche Videoüberwachung im Mitte-Café

Owl content - Wachsam wie eine Eule! Vermutlich ein mittlerweile alter Hut, aber im Café Barcomis in Mitte wird eine wohl während der Öffnungszeiten aktive "Live-Cam" angeboten, über die man die Räumlichkeiten des Cafés bewundern kann - und auch gleich sieht, wer denn gerade mit wem Kaffee trinkt. Wie in den folgenden Bildzitaten zu sehen, ist die Webcam bei vollem wie leererem Hause aktiv, und es sind einige Gäste durchaus gut erkennbar (die Screenshots sind zudem stark verkleinert; der Unschärfeeffekt bei der Dame im Vordergrund oben ist Bewegungsunschärfe). Mit Googles angekündigtem Gesichtserkennungs-Feature könnten sie dann irgendwann auch direkt und namentlich identifizierbar werden.

Hauseigene Webcam, zu der das Café von seiner Webseite aus verlinkt.
Am Dienstag ist es zwar noch recht leer, aber warum gehen die anwesenden Gäste nicht ihrer Arbeit nach? Haben sie keine? Sind sie etwa krankgeschrieben? Fragen über Fragen.

Und wer trifft sich am Sonntag Mittag mit wem?
Ob den Abgebildeten sich wohl wirklich bewußt ist, daß sie gut erkennbar beobachtet werden können?

Die Gäste werden vermutlich mehr oder minder unbewusst irgend einer kruden AGB zugestimmt haben, gemäß der ihre Tätigkeit innerhalb Etablissements weltweit ausgestrahlt werden darf. Ein klarer Mangel ist jedoch die Abwesenheit einer WC-LiveCam. Ach ja und Ton wäre nett!

Ein schöner Fall von Lamm Läuft Begeistert Zur Schlachtbank. Es ist zu befürchten, daß dieses Beispiel (weiter) Schule macht.

Merke: Nur noch mit Sturmhaube ins Café gehen.

Nachtrag: Zufall, am 28.1. kam in den Tagesthemen ein Beitrag über das einfache "Abhören" bzw. "-sehen" (auch mit Ton) von Sicherheitskameras in Apotheken und anderen Geschäften. In diesem Falle hier ist es noch einfacher.

Bei der Gelegnheit: Ein Interview zum thema Privatheit im Internet, Google Street view, Geichtserkennung dergleichen.

Tech Tags:

7:17 Mäuse: Fast so gut wie der Bundestag

Nicht ohne Stolz darf verkündet werden, daß bereits sieben Mäuse erlegt wurden (siehe Mouse Count rechts oben). Damit liegt die Fangquote bei - ordentlich gerundet - 40% im Vergleich zum weitaus größeren Bundestag/Paul-Löbe-Haus, wo 17 Stück in Lebendfallen gefangen und nun umgesiedelt worden sein sollen.


Üblicherweise dienen die Springer-Medien hier nicht als Quelle, und überwiegend in Medien eben dieses Konzerns findet sich bislang die Meldung. Daher soll auf die angeblichen Kosten der Aktion nicht weiter eingegangen werden. Sicherlich jedoch ist die Fangmethode hier um einiges kostengünstiger, da die Nager nicht an einen fernen Ort verbracht werden müssen, sondern vor Ort bestattet werden können und eine sehr effektive Falle für einen Euro eine außerordentlich lange Dienstzeit leisten kann.

Maus zu sein, besitzt schon ein gerüttelt Maß an Tragik: Ein süßes kleines Nagetier, das an sich ganz friedliebend ist und das nicht recht als Feindbild taugen will, dessen Schreddervorliebe ein Amlebenlassen aber verbietet (nein, werte Frau v.d.L., Stoppschilder haben sie bislang nicht beeindruckt, tut mir Leid. Wir haben es ja versucht). Und Menschen, die aus der Kühltheke ihr Schnitzel wählen, sollten besser kein Mitleid heucheln, oder hat etwa ein Schwein aus Massentierhaltung den Tod verdient, nur weil es nicht ganz so niedlich ist?

25/01/10

Entwurf zum Jugendmedienschutz-Staatsvertrag: Totalschaden, auch für Weblog-Betreiber

Owl content Es muß vorangeschickt werden, daß ich mir nicht sicher bin, ob das Ganze ein sogenanntes "Fake" ist oder tatsächlich in dieser Form vorliegt. Der mutmaßliche Entwurf für einen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag liest sich jedenfalls wie ein Witz.

So wird dort verlangt:

"Ist eine entwicklungsbeeinträchtigende Wirkung auf Kinder oder Jugendliche unter 16 Jahren anzunehmen, muss die Sendung durch akustische Zeichen angekündigt oder durch optische Mittel während der gesamten Sendung als ungeeignet für die entsprechende Altersstufe kenntlich gemacht werden."
Sprich, wenn Sie das nächste Mal einen etwas drastischeren Krimi oder Actionfilm genießen wollen, soll dort die ganze Zeit ein Warnkennzeichen leuchten.

Weblog- und Forenbetreiber müssten stets sämtliche Inhalte auf eine mögliche Gefährdung hin kontrollieren, bewerten und ggf. löschen:

"Die Kennzeichnung von Angeboten, (...) (die) nicht vollständig in den Verantwortungsbereich des Anbieters fallen, insbesondere weil diese von Nutzern in das Angebot integriert werden (...) setzt voraus, dass der Anbieter nachweist, dass die Einbeziehung oder der Verbleib von Inhalten im Gesamtangebot verhindert wird, die geeignet sind, die Entwicklung von jüngeren Personen zu beeinträchtigen. Der Anbieter hat nachzuweisen, dass er ausreichende Schutzmaßnahmen ergriffen hat. Dieser Nachweis gilt als erbracht, wenn sich der Anbieter dem Verhaltenskodex einer anerkannten Einrichtung der Freiwilligen Selbstkontrolle unterwirft."

Man "unterwirft" sich einem Feind oder einem Despoten, nicht aber etwas, das man achten will.
Noch viel schwerwiegender aber ist der Umstand, daß man im Falle einer "Beeinträchtigung" (auch schon bei Beeinträchtigung bis 6 Jahre, so scheint es)

"durch technische oder sonstige Mittel die Wahrnehmung des Angebots durch Kinder oder Jugendliche der betroffenen Altersstufe unmöglich macht oder wesentlich erschwert oder
2. die Zeit, in der die Angebote verbreitet oder zugänglich gemacht werden, so wählt, dass Kinder oder Jugendliche der betroffenen Altersstufe üblicherweise die Angebote nicht wahrnehmen."

Wie immer das technisch gehen soll. Damit eine Zugriffssperre für bestimmte Altersgruppen technisch umgesetzt werden kann, wäre der nächste Schritt die Einführung eines Internet-Passes, der das Alter des Benutzers verifiziert; dies wiederum wäre wohl nur möglich durch biometrische Identifizierung (Fingerabdruck, Gesichtsbild) bei Benutzung. Vielleicht steckt das hinter solchen Überlegungen.

Das Ganze ist vollkommen absurd. Aber wahrscheinlich soll es nur als Grüner Elefant dazu dienen, ansonsten undurchführbare Beschränkungen als "vergleichsweise nicht so schlimm" durchzudrücken.
Oder es ist wirklich eine Fälschung, die in sofern beachtlich wäre, als das Vorgegebene unseren offensichtlich mit den Neuen Medien völlig überforderten führenden Damen und Herren vollkommen zuzutrauen ist.

13.2.: Naziaufmasch in Dresden blockieren

Wenngleich ich mich mit den genauen Hintergründen der Sperrung der Webseite Dresden Nazifrei nicht auseinandergesetzt habe, ist das doch ein willkommener Grund, auf den Neonazi-Aufmarsch in Dresden hinzuweisen und auf den Protest dagegen. Das Phänomen Neonazis ist kein abstraktes Problem, wie schon ein Blick in die Kriminalitätsstatistik unter Körperverletzung und Bedrohung beweist.

Und gerade unter einer Frau Köhler, die wieder einmal Rechts und Links gleichgesetzt sehen möchte, ist sich dies zu vergegenwärtigen um so wichtger.

24/01/10

Schrecken für die Kurzen

Brandenburgische Winternächte: Der Schrecken der Kurzen (entdeckt in einem RE nach Mitternacht)

Nachts im RE von Teltow nach berlin

22/01/10

Disclaimer: Ich war's nicht

wirklich! Muß der Kleber mit gemeint sein.

Ergänzung: Oha, jetzt ist da tatsächlich eine 61 Einträge lange Diskussion in den Kommentaren entstanden, in Teilen durchaus Zehlendorf-schwäbisch. Mit Popcorn durchaus zu genießen.

20/01/10

Mit der A100 wird alles besser

... für die Firmen, die den richtigen Wein mit den richtigen Leuten zu trinken wissen, so viel ist sicher.

Für die Autofahrer und Anwohner aber nicht gerade. Staus bis zu 25 Minuten am Treptower Park (beide Richtungen) und Rückstau auf die Autobahn, schätzt ein Gutachten für den Bezirk. Aber das wird doch aufrechte Berliner Politiker nicht stoppen.

Ach und zur Erinnerung: Diese Verlängerung der Autobahn um 3,2km soll 442 Millionen Euro kosten.

17/01/10

Offener Brief: Die Deutsche Bahn braucht dringend unser aller Mitgefühl.

Liebe Deutsche Bahn,

völlig unvermutet begann es mitten im Winter zu schneien. Da ist es vollkommen natürlich, wenn Züge reihenweise ausfallen, hier und da Toiletten und Wasser in den Ersatzzügen nicht funktionieren und das "Bistro"-Personal noch in einem anderen verspäteten Zug festhängt. Das ist ja wirklich ein unvorhersehbarer Schicksalsschlag für ein so ambitioniertes und ganz allein durch eigene Leistung emporgekommenes Internationales Logistikunternehmen, wie Ihr eines sein wollt, und ungerecht ist es, da Ihr ja trotz der enormen Herausforderungen des Güterverkehrs tatsächlich noch voll der Gnade Menschen befördert. Noch dazu zu derart außerordentlich günstigen und fahrgastorientierten Fahrpreisen. Da haben wir größtes Verständnis dafür, daß sich eine Schneeflocke, immerhin in unseren Breiten ein exotisches Phänomen, zwischen den runderneuerten Achsen eines ICEs verhaken kann.

Daß ein Unternehmen, das gerade die S-Bahn Berlin kaputtgespart hat, nun dringend Nothilfe braucht, versteht sich doch ganz von selbst. Vielleicht kann die Regierung ja auch Euch einen kleinen Rettungsfonds einrichten. Es wäre so schön! Nein, wir dürfen nicht schimpfen. Es gilt, die Kälte mannhaft zu ertragen, ja mehr noch, wir sollten unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme für Eueren aufopferungsvollen Einsatz dadurch beweisen, daß wir in die zweifelsohne kälteklirrenden und zugigen Manageretagen heißen Glühwein bringen und ihn mit einigen tröstenden und aufmunternden Worten darreichen.

Aber undankbares Pack, wie wir sind, werdet Ihr auch diesen geringen Trost nicht erhalten. Die Welt ist wirklich einzig bitter Ungerechtigkeit! Wir können Euch also nur wünschen, daß es bald Sommer werde, und daß dann aber nicht etwa an mehreren Tagen hintereinander die Sonne scheine.

In inniger Anteilnahme,

Ihre Personenkunden

Persiflage:

 

Allgegenwärtige Gesichtserkennung: DIE ZEIT ruft zu Flashmobs vor Googles Serverzentren auf

Owl content Die Firma Google möchte in ihr Mobiltelefon Nexus eine Funktion integrieren, die die automatische Gesichtserkennung und somit Identifizierung von Passanten via Internet ermöglicht. Damit wäre - wenn die Technik dann ausgereift sein wird - theoretisch jeder, jederzeit, überall persönlich erkennbar, dessen Foto irgendwo im Internet gespeichert ist. Keine angenehme Vorstellung, zu der der Ausspruch des Vorstandsvorsitzenden passt, "Wenn es etwas gibt, von dem Sie nicht wollen, daß es irgendjemand erfährt, sollten Sie es vielleicht gar nicht erst tun." (ZEIT Nr. 3 2010, S.1) - na dann Sieg Heil Kameraden.

Sehr erfreulich daher, daß die ZEIT dieses Thema Google und Gesichtserkennung auf Seite 1 gepackt hat. Das ist weder technisch noch politisch neu, aber kommt durch die Titelseite aus dem Eck der Datenschutz-Bürgerrechtsgruppen heraus in eine breitere Öffentlichkeit. Gemäß dem Grundsatz, daß eine Demokratie nur so stark ist wie ihre Bürger, wird dort gegen die geplante allgegenwärtige Gesichtserkennung zu Aktionen aufgerufen: "Mit Demonstrationen oder Flashmobs vor Googles geheimen Serverzentren."

Bleibt zu hoffen, das andere Zeitungen dem Beispiel folgen und tatsächlich eine nachdrückliche gesellschaftliche Diskussion entsteht. Wir sollten schließlich nicht gezwungen sein, alle mit Pappkisten auf dem Kopf herumrennen zu müssen.

PS. Passend dazu: Der Mensch darf nicht zum reinen Datensatz verkommen, soll aber eben dazu gemacht werden, schreibt Frank Rieger (CCC) in der FAZ.

PPS. Und ELENA hat sich auch schon schön eingeschlichen. Also jetzt seid alle brav, dann passiert Euch schon nichts. Sitz, Arbeitnehmer.

16/01/10

Demokratie muß erarbeitet werden

Wegen seiner Bedeutung und mangels Zeit erlaube ich mir den Beitrag des Schockwellenreiters an dieser Stelle zu spiegeln (er ist ja keine Redakteurin von der taz, hat zudem eine CC-Lizenz implementiert und wird mich also nicht dafür abmahnen.)

Prignitzer Unternehmer ruft zur Rebellion gegen Elena auf: An die DDR-Staatssicherheit fühlt sich Frank Ziggel erinnert, wenn er den Fragenkatalog für den Elektronischen Einkommensnachweis, kurz Elena, vor sich hat. [So] muß der Software-Entwickler etwa ausfüllen, wie oft [seine Angestellten] sich krank gemeldet haben, warum sie die Arbeitszeit reduziert haben und ob es eine Abmahnung gegeben hat. »Da wird ein Steckbrief verlangt« [...] Und deshalb hat er sich entschlossen, Elena zu boykottieren. Ihm droht nun ein Bußgeld von bis zu 25.000 Euro, aber das will er in Kauf nehmen. »Demokratie muß erarbeitet werden«, sagt er. [Märkische Allgemeine]

14/01/10

Gratulaciones Falco jugger!

Wir, das Jugger-Team Laggerfalke [Falcojugger], feiern heute unseren dritten Geburtstag!

Am 14.1.2007 wurde das Team offiziell aus Spielern des Mixteams "Titanic" der Deutschen Meisterschaft 2006 gegründet. Es trafen sich die Spieler Niko, Ferdinand, Joki, Steffen und der federführende Uhu am 14.1. in einem vom Uhu umgangssprachlich als "Dönerschmiede" bezeichneten Döner-Imbiss an der U Heinrich Heine-Straße, was dazu führte, daß ein Spieler vergeblich nach einem Laden namens "Dönerschmiede" suchte und erst spät kam ...

Dort wurde dann der Teamname besprochen. "Titanic" wurde als zu negativ verworfen; "Eisberg" wollte auch nicht recht gefallen. Und als der Uhu ins allgemeine Teamnamengrübeln einwarf, er habe beim Verfassen des Buches an die "Juggerfalken" gedacht, da es einen echten Falken mit dem Namen Falco jugger gäbe, wurde dieser Vorschlag von Ferdinand aufgegriffen; und so fand Laggerfalke [Falco jugger] schließlich allgemeine Zustimmung.

1. Berliner Juggerpokal 2007
Falco jugger auf dem 1. Berliner Juggerpokal 2007, frisch gegründet: "300"


2008 flatterten die Falken durch ein Sturmtief, als viele Spieler durch Beruf, Studium etc. verstrichen; erst Anfang 2009 waren wieder neue Spieler in Sicht, um das Team zu stabilisieren. Zugleich wurden neue Trikots aus Trikotstoff angefertigt. Dadurch, daß nur noch vier Spieler des "Urteams" dabei waren und die anderen überwiegend ganz neu zum Jugger gefunden hatten, wurde Falco jugger in Jena und auf anderen Turnieren ein wenig gerupft, trainiert aber seither fleißig, um in neue Höhen vorzustoßen. Das Team umfasst nun wieder zehn Falken, darunter den ehemaligen de-facto-Teamchef der Berliner Mannschaft BSR. Seit dem Teamtraffen am 12. Januar ist Sascha Kapitän der Mannschaft, der nun gemeinsam mit dem Uhu das Team weiterführt.

Im vergangenen Jahr konnte als Ableger der Falken die Schul-AG Falcones44 in Neukölln gegründet werden. Etwas ganz besonderes gelang den Laggerfalken, als sie am 24.8. 2009 David Peoples, den Regisseur und Drehbuchautor des Jugger-Filmes "Blood of Heroes", als Juggermaster honoris causa gewinnen konnten.

Eine ausführlichere Darstellung der Teamgeschichte findet sich auf unserer Webseite.

Berlinliga Mahlsdorf 2009
Falco jugger auf dem 3. Berliner Juggerpokal 2009, zusammen mit den Falcones44

Tech Tags:

12/01/10

Dein privates Nacktfoto beim Amt Deines Vertrauens

Von wegen die sogenannten "Nacktscanner" könnten keine Bilder von ihren pikanten Aufnahmen speichern und versenden. Natürlich können sie (und nun tische bitte niemand die Mär davon auf, Ämter und schlechtbezahlte private Sicherheitsleute wüßten persönliche Daten wirklich zuverlässig und kompetent zu schützen. Selbst Polizisten verkaufen ja schon mal Abhörprotokolle an Zeitungen - am Rande bemerkt dort ein sehr interessantes Feature des DLF über gegenwärtige Überwachungsmaßnahmen á la "Das Leben der anderen" - immerhin rund 1 Millionen Bürger im Jahr werden angeblich pro Jahr wenigstens kurz abgehört; es beginnt sich der Überwachungsapparat innerhalb unser Demokratie zu verselbstständigen).

Hilft vermutlich der Terrorbekämpfung, könnte aber auch den tristen Alltag diverser Arbeitgeber bei Bewerbungsgesprächen versüßen - mensch, Sie haben doch ein ganz heißes Piercing da unter ihrem schicken Kostüm! Sie haben den Job.

PS. Die Kontrollen sind ohnehin sinnlos, solange man mit einem simplen RFID-Chip in die Hochsicherheitsbereiche ders Frankfurter und anderer Flughäfen hineinkommt. Technikvertrauen ist schon eine schöne Sache. Erstaunlich übrigens, daß die Nichtbehebung der erwiesenen Unsicherheit durch den Flughafenbetreiber einfach geduldet wird und nicht die Polizei sofort die Sache in die Hand genommen hat. Sonst ist man mit dem Generalschlüssel "Gefährdung der öffentlichen Sicherheit" wesentlich schneller bei der Hand. Das, Herr Schäuble, ist der wahre zahnlose Tiger Staat.

Nachtrag: In Großbritannien hat man wie gewohnt die Nase vorn: Dort dürfen die Nacktscanner, bei denen auch der Genitalbereich gut zu erkennen ist, nicht für Minderjährige benutzt werden - wegen Kinderpornographie: "Ministers now face having to exempt under 18s from the scans or face the delays of introducing new legislation to ensure airport security staff do not commit offences under child pornography laws."

Nachtrag II: So, nun ist die ohnehin lächerliche Mär von den nichtspeicherbaren Nackbildern aus dem Flughaenscanner auch ein für alle Mal widerlegt: Denn - wo sonst - Homeland Security hat seine eigene Pin-Up-Sammlung angelegt, in der die Photos von rund 2.000 Flugpassagieren liegen sollen. Nackte natürlich. Falls es mal jemanden zu erpressen gilt, vielleicht, oder vielleicht weil anstelle von Coprophilen in jener Behörde die neuen Scanophilen arbeiten, wer weiß das schon.

Nachtrag III: Erstaunlich, wie gut sich unspeicherbare Bilder im Internet wiederfinden. Beispielsweise bei "One Hundred Naked Citizens: One Hundred Leaked Body Scans". Staatlicher Softcore mit freiwilligen Laiendarstellern vom Feinsten.

Freie Falkner Deutschlands

Im Anschluß an den Falkner-Lehrgang 2008 war auf Intiative der Falknerei Burg Rabenstein die Gründung eines modernen Vereins für Falkner in Angriff genommen worden: Freie Falkner Deutschlands. Nach den alten Falknerverbänden Deutscher Falkenorden DFO (1923) und Orden Deutscher Falkoniere ODF (1956) sowie dem Verband Deutscher Falkner VDF (1990, vorsicht Javascript-Werbung) hat es sich dieser vierte Verein zum Ziel gesetzt, neben einigen fachlichen Unterschieden wie zum Thema Hybridzucht, die (durchaus auch kritische) Kommunikation mit Naturschutzverbänden zu intensivieren. Dahinter steht der Gedanke, daß Falknerei und Naturschutz letztlich an einem Strang ziehen: Für die Erhaltung einer intakten Umwelt und hier natürlich insbesondere den Schutz von Greifvögeln. Entsprechend dem Motto "Wir leben für unsere Tiere, nicht die Tiere für uns."

Man darf gespannt sein, wie sich der Verein auch im Zusammenhang mit den bestehenden Organisationen nun entwickelt. Wie das meiste, was kein Schnellschuß ein soll, sollte er sich langsam, aber dafür solide entwickeln. Geduld und Ausdauer kann sich lohnen.

Am Rande bemerkt gibt es auch einige amüsante Bilder auf der Flickr-Gruppe Freie Falkner.

Linus

Linus der Frechdachs

So groß wie Zewa
Fotos: Leseeule, Frühstück!: Spessartgreife, Groß wie Zewa: SG

PS. Und nein, Eulen gehören nicht zu den klassischen falknerisch genutzten Vögeln. Sind aber trotzdem prächtig.

10/01/10

Heute: Die Schneeballschlacht kann beginnen! Neukölln haut Kreuzberg was auf die Mütze!

Und zwar ab 14 Uhr im Görlitzer Park. Während das Bundesamt für Katastrophenschutz zum Bunkern von Lebensmitteln rät, weil es - ganz unvorhergesehen mitten im Winter! - ein paar Tage schneit, kann der Schnee in Berlin auf produktive Weise zur Klärung alter Bezirksdifferenzen genutzt werden.

Handschuhe anziehen, Mütze auf, hingehen. Nur schade, daß heute Jugger-Training ist ...

Eiszapfen, Januar 2010, Wagendorf Lohmühle
Ritter Frost.

Aktualisierung: Scheint Spaß gemacht zu haben.

Aktualisiert | R84/Berlin [RSS] | Permalink

09/01/10

Ein Schwan wollt Fahrrad fahren

Ein Schwan wollt Fahrrad fahren
Lohmühlenbrücke, Landwehrkanal, Berlin

08/01/10

Das Internationale Büro für Klimaregulierung, 1951-2003

"Das Internationale Büro für Klimaregulierung ging [...] zum Frontalangriff gegen den Hauptfeind der Menschheit über, gegen die Kälte [...] Als Hunderte Meter starker Panzer bedeckte das ewige Eis die Arktis - den sechsten Teil der Erde [...] Dieser Eispanzer sollte für immer verschwinden. [...] Um dieses Ziel zu erreichen, war es erforderlich, riesige Flächen der Ozeane und der Kontinente zu erwärmen und tausende Kubikkilometer Eis zu schmelzen." - Lem, Die Astronauten, Suhrkamp 1978 (© Lem 1951), S. 23

Auf seine ganz eigene Weise sollte der Visionär Lem Recht behalten, wenn auch ganz ohne Atomsonnen. Einzig bleibt unwahrscheinlich, daß wir durch den Klimawandel auf ein Spulen-Logbuch von Außerirdischen stoßen. Im Übrigen eine schöne Sammelbezeichnung, IBfK ...

07/01/10

Augen auf ...

Sehr sehenswerter Werbefilm. Und paßt auf Radfahrer auf. (Bronski empfiehlt die Dame mit dem ... Ding in den Händen.) Erstaunlich.

06/01/10

Traditionelles Weihnachtsbaumverbrennen im Wagendorf Lohmühle

Pünktlich zur Russischen Weihnacht fand auch heute wieder das traditionelle Weihnachtsbaumverbrennen im Wagendorf Lohmühle (das beinahe geräumt wurde) statt. Anstelle die Stadtreinigung mit der Entsorgung der zahllosen, am Straßenrand abgelegten Nadler zu behelligen, konnten die Bäume hier ein weiteres Mal Wärme und Glück spenden und einen furiosen Abgang hinlegen, passend zu den niedrigen Temperaturen und dem Schnee.

Weihnachtsbaumverbrennen 2010   Weihnachtsbaumverbrennen 2010
Ein letztes Mal wärmt der hl. Baum seine Bewunderer, nicht nur im Herzen, zuverlässig auch bei Schneefall.

Aktualisiert | R84/Berlin [RSS] | Permalink

05/01/10

12 Thesen für einen besseren Journalismus

In der Berliner Zeitung stellt Ernst Elitz zwölf Thesen für einen besseren Journalismus auf, die sowohl lesenswert als auch - natürlicherweise - Wunschdenken sind. Man muß mit ihnen nicht immer ganz übereinstimmen, sie zu lesen lohnt sich auf jeden Fall.

Wenn das nur auch seine journalistischen Kollegen täten.

Notiz: Die Kommentarfunktion wird umgestellt. So lange sind Kommentare leider inaktiv.


























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Jose Saramago: Die Stadt der Blinden


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum