R84/Berlin

17/10/16

Uhus finest-assorted Weblog Droppings ziehen um

Ab sofort finden sich Uhus *finest-assorted* Weblog Droppings in neuem Federkleid und mit modernisiertem Unterbau (sprich: ab jetzt mit CMS) hier: [ http://www.uhusnest.de/uvblog ].

Desweiteren wird der Twitter-Stream reaktiviert.

Damit bekommt die hervorragende kleine Weblog-Anwendung Thingamablog nach zwölf Jahren Dienst seine verdiente Ruhe. Sie tat ganz ohne online-Datenbanken und CMS ihren verlässlichen Dienst als Werkzeug zum Publizieren statischer Webseiten. Danke für die großartige Arbeit, Bob!

Viel Vergnügen!

02/12/14

Notiz: Das Spaghettimonster hat Chuzpe

Zur "Nudelmesse" lädt die Glaubensgemeinschaft des Fliegenden Spaghettimonsters* in Templin mit offiziellem Hinweisschild, und weckt damit prompt Protest von einem Pfarrer. Ketchup jemand?

Nudelmesse  

Bildquelle: pastafari.eu

*) dessen Nudeligkeit im Übrigen auch hier ver(z)ehrt wird

Aktualisiert | R84/Berlin [RSS], Sonstiges [RSS] | Permalink

09/11/14

Der Mauerfall

Kein Mauerfall, keine Familie.

Mauerspechte – Berliner Mauer, im Fall

29/08/12

Uhus Umzug -- looking for static blog software

Da Thingamablog nicht mehr fortgeführt wird und es nur mehr eine Frarge der Zeit sein dürfte, bis es nicht mehr unter aktuelleren Javaumgebungen läuft, bin ich auf der Suche nach einer geeigneten -- und vergleichbaren -- Blogsoftware.
Mein Anspruch ist, eine Local Publish-Software zu finden, die wie TamB unabhängig von Datenbanken ist und statische Seiten via FTP auf den Server lädt. Wer Tipps hat -- herzlichen Dank!

Bis der Uhu Beute gemacht hat, kehrt im Nest wohl erstmal Stille ein.


I am looking for a weblog software as an alternative to Thingamablog. Until I have found a weblog generator that uploads static pages via FTP (like TamB does), this blog will be quite silent. Sorry!

If you can recommend such a static page generator weblog software (categories, automatic archiving by date and individual RSS by category are a prerequisite), thanks for dropping me a note!

Testflüge

Acrylamid – sieht vielversprechend aus. Wird getestet (Danke für den Tipp per Mail!).

Static – VoodoPad benötigt 10.7+, auf das ich aufgrund seiner Download-Politik erst einmal verzichte. (dennoch danke, Jörg).

08/06/12

Beste Kartoffelpuffer Berlins: Pufferimbiss am Hermannplatz

Kartoffelpuffer am Hermannplatz
Kartoffelpuffer am Hermannplatz Die besten Kartoffelpuffer Berlins finden sich auf der Grenze zwischen Kreuzberg und Neukölln, beim Pufferimbiss am Hermannplatz neben Karstadt nämlich. Nicht nur sind es riesige, dicke Apparate, frisch gebraten, sie schmecken auch ganz vorzüglich -- je nach Geschmack mit Zucker, Schokoladencreme oder, am besten natürlich, mit dem hausgemachten Kräuterquark. Für ehemals zwei, jetzt 2,20 Euro für den blanken Puffer auch zu einem korrekten Preis. Und satt ist man danach auf alle Fälle ...

Wer es lieber ganz süß mag, für den hält der Imbiss auch Eierkuchen bereit (inklusive dem Extrem Kirschen und Vanillesoße).

05/06/12

Petition zum Erhalt der Berliner Gaslaternen

Gaslaterne mit Eiszapfen Der Abbau der Berliner Gaslaternen soll nun zügig vorangetrieben werden. Wer die Ansicht teilt, daß es sich dabei um einen erhaltenswert typischen Berliner Schatz handelt, der unvergleichlich die Straßen der so gern kalten und grauen Hauptstadt in ihr warmes Licht taucht, der kann jetzt online eine entsprechende Petition unterschreiben.

Gaslaternenillumination im Schnee

17/04/12

Der Bauzaun ist verschwunden!

Es gibt sie noch, die guten Nachrichten (sei es der Blick, sei es die Geduld, es sind ihrer im Allgemeinen mehr, als so mancher glauben mag): Der Bauzaun, der seit Mai 2007, über knapp 5 Jahre Jahre hinweg den schönen Mauerweg – welch Ironie – vergitterte, ist nun verschwunden. Über die Sache und einige Protestaktionen wurde berichtet: Mauergedenken der besonderen Art, Protestschilder, Offener Brief, Schwund eines ersten Zaunabschnitts auf Neuköllner Seite.

Das Schiffahrtsamt hat in seinem aktuellen, 117. Newsletter (PDF) die Maßnahmen, ihre Ursachen und den Grund für den Rückbau ausführlich beschrieben

So sah der Weg mit Zaun aus:
Bauzaun seit Jahren an der Promenade

Und nun, endlich: Luft! Freier Blick ohne Zaun. Pünktlich zur Kirschblüte.
Landwehrkanal, ehem. Mauerverlauf, Japankirschen ohne Bauzaun

16/03/12

Zustand der öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin

U-Bahn vs. Bär

Einen neuen Anstrich könnte S- und U-Bahn Berlin auf Verwaltungsebene brauchen, wie der gebeutelte Schockwellenreiter in seiner traditionellen Kolumne schreibt ...
Graffiti an einem Kindergarten in der Urbanstraße, Berlin.

09/02/12

Samstag: Demonstration gegen ACTA, 13h Alexanderplatz

Im ganzen Bundesgebiet wird für den Samstag zu Demonstrationen gegen ACTA aufgerufen, eine Vereinbarung, die Grundrechte wie die Meinungsfreiheit einschränken, eine Zensurinfrastruktur aufbauen und mit fragwürdigen Mitteln lanciert worden sein soll (siehe dazu ein Beitrag im ZDF Hyperland, die Proteste polnischer Abgeordneter, der mehr als deutliche Protest des Berichterstatters des Handelsausschusses im EU-Parlament et al.).

Stopp ACTA, Berlin Die Demonstration in Berlin wird um 13 Uhr am Neptunbrunnen (nahe Alexanderplatz) beginnen (Google Maps). Infos zu weiteren Demos gibt es im Wiki. Hier der Twitter-Feed der Berliner Initiative. Ich gehe hin und gehöre im Übrigen zu den ach so schutzbedürftigen "Urhebern".


(Ja, das "Tofuhühnchen" der deutschen Übersetzung ist lächerlich.)

Nachtrag: Ein ganz guter Beitrag in ZAPP

... und im Elektrischen Reporter (ZDF).

15/12/11

S-Bahn-Verkehr in Berlin zusammengebrochen

Großes Kino in der Hauptstadt des Technologiestandorts Deutschland: Heute ist der S-Bahn-Verkehr in Berlin in weiten Teilen zusammengebrochen (und hät immernoch -- 14:33 -- an). Der Tagesspiegel berichtet live.

Das sind wohl die geringfügigen Unannehmlichkeiten, die man für einen geplanten Börsengang der Bahn so zu tragen erfreut ist. Fahrgäste sind da eben nur Ballast; Angewohnheiten, die sich nur schwer ablegen lassen. Kein Wunder, daß selbst die Krähen auf dem Hochglanzpalast der Bahn herumhacken.

Noch einmal: Wir sprechen hier von der Hauptstadt der Bundesrepublik, und von einem zentralen öffentlichen Transportmittel in eben dieser Hauptstadt.

Persiflage:

15/11/11

Sicherheitsdienstmitarbeiter der BVG als grobe Sheriffs

Ein Bericht im Hauptstadtblog über das grobe Betragen von privatem, GSG-artig gekleidetem Sicherheitspersonal in der BVG: Mutmaßliche Nötigung von Fahrgästen und das bezeichnende Zitat:

"Wir bestimmen hier!"

Dem Sicherheitssektor haben jene Angestellten jedenfalls einen Bärendienst erwiesen. Es ist eben ein Risiko, Sicherheit "outzusourcen".

Den Artikel lesen: Neanderthaler in der Tram M10: Wie Sicherheitskräfte Unsicherheit schaffen (Hauptstadtblog)

28/10/11

Wieder freier Blick! Der Bauzaun schwindet

Seit Kurzem ist der Bauzaun am Landwehrkanal, das ganz besondere Andenken an den Mauerbau, abgebaut worden! Dieser Schildbürgerstreich versperrte seit nunmehr vier Jahren den Bürgern die Sicht auf den Kanal; es gab auch schon Schildproteste einer "Aktion Bürgernothilfe" dagegen, und die Zäune werden regelmäßig umgeworfen.

Nicht überall ist der Zaun verschwunden, aber immerhin auf Neuköllner sowie dort auf Treptower Seite, wo hinter dem Bauzaun ein nagelneuer gewöhnlicher Zaun steht. Nun bietet sich endlich wieder der freie, unverstellte Blick über den malerisch daliegenden Landwehrkanal, eine Wohltat in einer Großstadt wie Berlin.

Der Verfasser möchte sich gar nicht auf die Fahnen schreiben, Anteil daran gehabt zu haben und könnte dies auch gar nicht, aber durch den offenen Brief an einige Stadtteilparteien gibt es immerhin weitere Informationen dazu. Während Buschkowsky sich damit begnügte, in bester Politikermanier die Verantwortung ans Schiffahrtsamt durchzureichen, hakte die SPD Treptow beharrlich beim Schiffahrtsamt nach, wie der Stand der Dinge sei. Die Grünen sowohl Neuköllns wie Treptows hingegen schwiegen stille.
Landwehrkanal endlich ohne Zaun!
Landwehrkanal, Blick von Neuköllner Seite, endlich ohne Schwedische Gardinen

Bauzaun in schönster Sichtachse, vor normalem intakten Zaun
Vorher: Blick von Treptower Seite beim bestehenden, normalen Zaun

Landwehrkanal  (Treptower Seite) endlich ohne Zaun!
Nachher: Blick von Treptower Seite beim bestehenden, normalen Zaun

Und so erreichte den Verfasser nun die Antwort der Behörde:

Der Bauzaun in Treptow-Köpenick, an den [...] benannten Standorten um die Lohmühlenbrücke am Maybachufer und an der Lohmühlenstrasse (siehe Anlage), steht seit 2007. In den vergangenen Monaten überprüfte das WSA Berlin zusammen mit der Oberbehörde WSD Ost den in Spitzenzeiten 3,3 km langen Bauzaun am Landwehrkanal hinsichtlich der Verkehrssicherungspflicht auf juristische Optionen, die es uns als zuständige Behörde erlaubt, die Bauzäune abzubauen oder falls eine Sicherung weiter notwendig bleibt, in andere Form der Absicherung, die anwohnerfreundlicher ist, zu überführen. [...] Die notwendigen Arbeiten dazu sind für den Bereich Lohmühle abgeschlossen, so dass wir am 13.10.2011 bereits am Maybachufer, zwischen der Lohmühlen- und Thielenbrücke 300 m Bauzaun abbauen konnten. Vertiefte Informationen dazu finden Sie in unserem Landwehrkanal-Newsletter vom 17.10.2011, den ich Ihnen anhänge. Der Bauzaun entlang der Lohmühlenstrasse muss vorerst aus Sicherungsgründen stehen bleiben. Hier sind wir aber bemüht eine veränderte Lösung bis zur Sanierung des Landwehrkanals zu entwickeln.

Ehrlichen Dank an die SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick und insbesondere Herrn Igel für sein Bemühen. Das ist erfreulich, und so wird Politikverdrossenheit aktiv vorgebeugt. Sehr schön!
So ganz ist der Zaun aber wie gesagt noch nicht verschwunden. Er steht weiterhin entlang des Landwehrkanals in Treptow und behindert den Zugang zum Wasser, der für Erholung und auch einfach das freie Flanieren so wichtig wäre.

Zaun am Landwehrkanal mit Protestzettel
Ein Protestschild hält sich wacker seit seiner Aufhängung im Frühjahr, hat nur ein wenig an Farbe verloren.

Aktualisiert | R84/Berlin [RSS] | Permalink

25/10/11

Neukölln in Farbe

Feldbeobachtung im gerade so angesagten Stadtteil Berlin-Neukölln Nord:

Ein älterer Fahrradfahrer fährt bei Grün auf die Ampel zu, während eine Horde arabischstämmiger jugendlicher Radfahrer ihrerseits bei Rot besagte Ampel queren.

"Nu fahr!", ruft der Fahrradfahrer, als der Kleinste der Gruppe gemächlich über den Fußgängerübergang hinterdreinrollt und zum Hindernis zu werden droht.

Daraufhin ergießt sich eine enthemmte Salve, allerdings reichlich unbeholfener, Beschimpfungen seitens des Kleinen über den Radfahrer, vermutlich verletzt in seiner aus dem Nichts herbeiphantasierten Ehre – immerhin, das kraftvolle Kaliber im Stile "Deine Mutter ist eine Hure" war nicht dabei – und einer der älteren Jungen gibt bei, "Du beschimpfst kleine Kinder, du mit deinem Fahrrad" etc. pp., und so zetern sie fröhlich vor sich hin. Populisten vom Schlage eines Sarrazin hätten ihre helle Freude daran gehabt.

Ob dergleichen wohl ebenfalls zum "hippen" Flair des feschen Kreuzkölln passt?

18/10/11

Berliner Parks: Photographiererlaubnis im eigenen Garten?

Als wir für das Jugger-Buch im Archiv der Jugendkulturen Photos machen wollten, lotste uns unser Photograph Sven auf das Rollfeld des ehemaligen Flughafens Tempelhof (das war Anfang 2010, da hatten wir dort noch keine offiziellen Trainingsflächen). Wegen der ausgezeichneten Möglichkeiten, Einzelpersonen vor einer weiten Fläche abzulichten; eine Gelegenheit, die ihresgleichen in Berlin sucht.

Kaum hatten wir mit den ersten Bildern begonnen, stand die Security (neudeutsch für Parkwächter) da und fragte uns nach einer Aufnahmeerlaubnis, wir befänden uns ja auf nichtöffentlichem Grund. Daraufhin blieb uns nichts, als abzubrechen und in die weitaus weniger gut geeignete Hasenheide auszuweichen. Beachte: Es ging nicht einmal darum, die historischen Gebäude abzulichten. Sondern die Weide und den Himmel möglichst unscharf als Kulisse für eine Personenaufnahme zu nutzen.

Es ist dabei unerheblich, ob diese Erlaubnis problemlos einzuholen gewesen wäre oder nicht. Es geht ums Prinzip: Mit welchem Recht darf uns, Berliner Bürgern, derlei eigentlich verboten werden? Wie kommt der Gärtner bitteschön dazu, dem Besitzer zu verbieten, in seinem Park Photos zu machen? Hat unsere Politik wirklich jedes Maß für die Realität verloren?

Es handelt sich bei Tempelhof immernoch um kommunales Gelände. Das Rollfeld wurde nicht von der derzeitigen Verwaltung finanziert, die Gelder von Grün Berlin und den anderen Sachwaltern zur Instanthaltung und zum Umbau sind zu einem Gut Teil öffentliche Mittel (=unser Geld). Wir bezahlen für Tempelhof. Wir sind die Nutzer der Flächen. Wir sind die Bewohner der Gegend.

Schon was sich die Stiftung preussischer Schlösser und Gärten leistet, ist ein starkes Stück, aber das Ganze kurzerhand auf quasi jede städtische Fläche mit einem Zaun drumherum ausweiten zu wollen, das grenzt an Enteignung der Bürger. Selbst Großkonzernen zu verbieten, Werbephotos auf den Flächen zu machen, halte ich für Unsinn – wenngleich es da vielleicht noch diskutiert werden könnte, wegen diesem magischen Unwort "Wertschöpfung". Aber eine Erlaubnis einholen für kleine Buch- und Kunstdinge, oder einfach zum Spaß mit einer vernünftigen Kamera und Stativ? Das kann nicht angehen.

Die "Kommerzialisierung öffentlichen Raumes", wie es der Schockwellenreiter nannte, treibt hier besonders wilde Blüten.

Engagement gegen diesen Mißstand: Initiative Pro Panoramafreiheit des DJV

Aktualisiert | Gewoelle [RSS], R84/Berlin [RSS] | Permalink

19/09/11

Wahlen in Berlin: Bravo Piraten!

Bravo Piraten!!

Fast 9% für die Piratenpartei ist ein großartiges Ergebnis. Nun sind die Piraten noch eine sehr junge Partei, die vor enormen Herausforderungen steht und sich in vielerlei Hinsicht noch entwicklungsfähig ist, eine Partei, auf die zahllose Riffe und Untiefen lauern – ein besonders gefährliches haben sie schon mit ihrem rechtspopulistischen, inzwischen gottlob ehemaligen Parteifunktionär bereits schmerzlich kennenlernen müssen.

Vor allem aber können sie die etablierten Parteien zwingen, sich endlich der Tatsache zu stellen, daß die Neuen Medien keine triviale Spielerei sind, die man beliebig und ohne jede Sachkenntnis für seine gerade passenden Politparolen mißbrauchen kann, sondern daß diese Medien vielmehr von außerordentlicher Bedeutung für unsere Gesellschaft, unsere Demokratie, ja unsere alltägliche Kommunikation sind.

Ich wünsche den Piraten, daß sie ihr kleines Schifflein durch den Sturm des politische Alltags steuern werden. Es wird Mastbrüche geben und zerfetzte Segel, aber wenn immer wieder Breitseiten gegen alte Dampfer der unsäglich inkompetenten Populisten vom Schlage der Uhlen abgefeuert werden können, wenn die Etablierten endlich begreifen, daß es der Aneignung von Kompetenz bedarf, um über Neue Medien politisch entscheiden zu können, dann haben sie Erfolg mit ihrer großen Kaperfahrt gehabt.

Und wer weiß, vielleicht gelingt es den Piraten, sich als feste Größe zu etablieren wie einst die Grünen, die seinerzeit auch nur als ökologische Wirrköpfe verlacht wurden. Mögen sie aber von den Bohrmuscheln des Politikeralltags weniger zerrieben werden als jene.

Und daß die gelbgetünchte Spaßpartei der Besserverdienenden und Hotelliers ihren Denkzettel bekommen hat, das war einfach nur allerhöchste Zeit. Nicht weiter der Rede wert.

Nachtrag: Wisst Ihr was, vergesst einfach, was ich hier geschrieben habe. Diese Partei hat noch einen weiten Weg vor sich.

09/09/11

Münzen für Bettler

Gewiß können die motz-Verkäufer bei ihren Pilgerreisen durch die Cafés auch mal nervend sein, wobei sich das doch sehr in Grenzen hält. Zudem verursachen ein paar Cent auch keine Finanzkrise. Beim Schockwellenreiter fand sich das dazu passende Video.

01/09/11

Sommerfest im Wagendorf Lohmühle

Ein wunderschönes Plakat kündigt in diesem Jahr das Sommerfest des Wagendorfs Lohmühle an (das Wagendorf war von der Schließung bedroht gewesen: Retten wir solche Juwelen! Teilnehmen und berichten).

Die Feste des Wagendorfes sind eigentlich immer sehr zu empfehlen. Sei es Jazz oder Rock unter freiem Himmel, Café, Freiluftkino, Weihnachtsbaumverbrennen, es ist immer ein schönes, entspannendes, wahrlich zu genießendes Erlebnis.

Das Wagendorf befindet sich auf der Treptower Seite des Landwehrkanals, an der ehemaligen Eisenbahnbrücke gegenüber des Görlitzer Parks (Google Maps). Wer die von Japan aus Freude über die Einheit gestiftete Kirschbaumallee, entlang des um so unsäglicheren Bauzaunschildbürgerstreichs, am Mauerstreifen nach Norden geht, kann es nicht verfehlen.

Sommerfest in der Lohmühle

25/08/11

Offener Brief: Schwedische Gardinen am Landwehrkanal

Der Bauzaun (wir berichteten hier und hier) steht unverdrossen weiter da, wird hingelegt und abmontiert, aber sogleich von dem glücklichen Auftragsnehmer wieder aufgerichtet. Ein Geldgrab ausgerechnet in Zeiten der Finanznot, in der soziale Einrichtungen ums finanzielle Überleben kämpfen und häufig letztlich geschlossen werden. Und noch dazu ein Ärgerniß besonderer Art.

Nun ist Wahl und dies eignet sich gut, einen offenen Brief an Parteien in Neukölln und Treptow zu schreiben. Mal sehen, (ob) was kommt.

Offener Brief an Parteien in Neukölln und Treptow

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Wahlen stehen an: Zeit, sich als Bürger der Stadt und Wähler darüber im Klaren zu werden, wem die eigene Stimme gehören soll.

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, Ihnen eine Frage zu stellen in einer Sache, die mich und andere seit geraumer Zeit beschäftigt. Es handelt sich eigentlich um etwas von geringer Bedeutung; und doch bin ich überzeugt, daß es durchaus einen Brief wert ist, steht es doch für Lebensqualität und, in der heutigen Zeit besonders bedeutsam, für den bedachten Gebrauch der knappen öffentlichen Mittel.

Es geht um die seit vielen – mindestens drei – Jahren entlang des Landwehrkanals auf Neuköllner und Treptower Seite aufgestellten Bauzäune, die bei den täglichen Spaziergängen und auf dem Weg zur Arbeit den Blick auf die schönsten Sichtachsen vergittern und die Stadt Tag um Tag erhebliche Mietgebühren kosten.

Es sind diesem Brief einige Bilder beigefügt, um zu illustrieren, wie sehr der Bauzaun den Blick auf die so wertvollen Kanäle verstellt und wie schildbürgerlich er insbesondere auf Neuköllner Seite – nämlich vor einem anderen Zaun – aufgebaut wurde.

Es mag sein, daß das Schiffahrtsamt die Aufstellung zu verantworten hat. Aber Sie sind die verantwortlichen Politiker für diesen Bezirk, es ist also Ihre Sache, an dem Zustand etwas zum Guten zu ändern. Gerade wenn hier eine Kostenbelastung durch das Feststecken in bürokratischem Morast erzeugt wird.

Mit freundlichen Grüßen etc.

Lauschiges Eckchen, unzugänglich

08/06/11

Der Sternenmaler fliegt auf die Suche nach dem Glück

Der Sternenmaler [ Leseprobe (PDF) ] [ Hörbuch (mp3) ]

Item. Lesung/Ausstellung. Üv ist unglücklich und weiß nicht, warum. Also macht er sich auf die Suche nach dem Glück. Wie der Sternenmaler auf seiner Reise dieses Glück endlich findet, ist zu hören auf der Lesung und Gemäldeausstellung von Wickenhäuser/Klein, anläßlich des Kulturfestivals 48 Stunden Neukölln.
Hiermit also sei herzlich dazu eingeladen, sich auf der Lesung und Buchveröffentlichungsfeier mit uns zu freuen. Die Ausstellung zeigt das ganze Wochenende über die Originalgemälde und Arbeitsskizzen des Buches. Es kann natürlich auch etwas zu Erfahrungen mit Verlagen und Print on Demand-Anbietern im Vergleich erzählt werden.

Wann: Freitag, 17.6.2011, 20 Uhr
Wo: Galerie Kaufhold-Klein, Reuterstr. 84 (U7/U8 Hermannplatz), Flughafenkiez, Neukölln (in Google Maps anzeigen)
Eintritt frei!

Item. Das Buch: Eigenverlag mit Bedacht. Es ist immer wieder eine spannende Sache, wenn die Belegexemplare eines neuen Buches eintreffen. Und wenn es sich dabei um das erste komplett selbst produzierte Buch handelt - mit einer Verlagspartnerschaft, aber selbstgemachtem Satz - dann ist eine solche Lieferung natürlich besonders spannend. Schließlich gibt es keinen Lektor und keinen Verlagslayouter, der alle Einstellungen vor Druck überprüft, das korrekte Anlegen des Druckmasters mit Farbprofilen, Schriftsatz und dergleichen liegt ganz in eigener Hand. Wird das Ergebnis den Erwartungen entsprechen?

Beim "Sternenmaler" ist dies voll und ganz der Fall. Die Wiedergabe der Acrylgemälde von Marcus Klein sind farbecht gelungen, der Satz ist in Ordnung, alle Schriften korrekt eingebettet, der Umschlag samten und scharf ... kurzum, wir können mit dem Ergebnis vollends zufrieden sein.

Zu verdanken ist dies nicht zuletzt unserem Druckpartner, der Werbeproduktion Bucher, die durch eine ungewöhnlich schnelle und günstige Abwicklung des Auftrages bestach. Da für uns Print on Demand-Verfahren zu teuer waren - ein Exemplar des 32-seitigen Buches hätte knapp 30 Euro gekostet - haben wir uns dazu entschlossen, dieses unser beider Debüt im Bereich Kinder-Bilderbuch im Selbstverlag zu machen, in Partnerschaft mit dem Ludwigsfelder Verlagshaus.

So kostet der Sternenmaler nun nur 12,90 €, von denen noch dazu bei uns, den Autoren, deutlich mehr hängen bleibt als bei einem regulären Verlagsauftrag (oder Print on Demand).

Natürlich soll das Erscheinen eines solchen Buches angemessen gefeiert werden. Und das werden wir tun, im Rahmen der inzwischen etablierten Kunst- und Kulturveranstaltung "48 Stunden Neukölln", bei der vom 17. bis 19.6. im ganzen Stadtteil Ausstellungen und Veranstaltungen laufen werden.

Downloads: Ein kostenloses Hörbuch steht ebenso wie eine Leseprobe nun online.

Wickenhäuser/Klein: Der Sternenmaler. Üv auf der Suche nach der Liebe, 32 S., Hc, Ludwigsfelder Verlagshaus 2011, ISBN 978-3-933022-68-4, 12,90€

Nachtrag: Bei Frank gibt es zufällig das Gleiche zu feiern mit seinem Buch "Bloß weg hier!". Netter Zufall!  

06/06/11

Profitorientierte Scheißhäuser

Passend zum für mache Leute stets mühsamen Wochenanfang eine lesenswerte Glosse bei Burks zum Thema der vollendeten Kapitalisierung der Notdurft unter erheblichem technischen Aufwand innerhalb des grandios verpfuschten Berliner Hauptbahnhofs (der im Übrigen zu Fuß kommende künftige Fahrgäste verhöhnt, wir berichteten):

Das profitorientierte Scheißhaus aka "WC Center" (ohne Bindestrich). Wann kommerzialisiert die Bahn wohl das Luftholen? Immerhin die Sauna gibt es gratis dazu. Natürlich nur im Sommer.

18/04/11

Kirschblüte am Landwehrkanal (mit Zaun)

Einen Tag später steht die Kirschblüte schon in voller Pracht. Landwehrkanal, Treptower Seite, Berlin.

Kirschbüte II

Aktion Bürgerselbsthilfe, oder einfach Leute mit Bedürfnis nach Weitblick, scheint gleichfalls aktiv gewesen zu sein. Wie gut tut doch unverzäunte Sicht ...

Kirschblüte, ohne Zaun

17/04/11

Anti-Zaun-Proteste am Landwehrkanal

Die Kirschblüten, eine Spende aus Japan aus Freude über die Einheit, beginnen aufzublühen und den Mauerstreifen am Landwehrkanal in ein unvergleichliches Erlebnis der Farbenpracht und Düfte zu verwandeln.

CIMG1705

Leider versperrt seit Jahren schon ein Bauzaun den Blick auf den Landwehrkanal, und bedingt auch den Zugang ans Ufer - es wurde bereits darüber berichtet. Dabei könnte der unverstellte Ausblick so schön sein.

Verzaunter Durchblick Unverzaunter Durchblick

Gutverzaunter und unverstellter Ausblick.

Nun haben sich offenbar aufgebrachte Bürger (wie es so schön heißt) die Arbeit gemacht, nach dem schon damals angebrachten Vorbild eines Schildchens Protestschilder am Zaun zu befestigen. Ziemlich aufwändig mit Knebelband und Schutzfolie.
Einige Kostproben:

Zäune am Landwehrkanal: Schilder Zäune am Landwehrkanal: Schilder Zäune am Landwehrkanal: Schilder Protestaushang am Landwehrkanal

Verantwortlcih zeichnet eine "Aktion Bürgerselbsthilfe". Bloggen, Twittern? Schon geschehen.

Zäune am Landwehrkanal: Schilder/Detail

Doch ist sie nicht allein. Dem Aussehen nach als Nachahmung (hier wäre die "Aktion" quasi schon erfolgreich, wenn es eine Nachahmung ist, wie das frische Papier, die schwarzen Knebelbänder und der Tintenstrahldruck nahelegen) hängt einige Meter weiter ein weißes Blatt, ebenfalls mit Knebelbändern befestigt, mit umso mehr Text darauf:

CIMG1709

Transskript:

"Bekanntmachung - Zäune am Kanal
Unwerte Bürger,
früher konnte sich unsere Stadt ne anständige Mauer leisten, aber aufgrund von Mißwirtschaft, Korruption und sonstiger wirtschaftlicher Ignoranz müssen wir uns nun mit gewöhnlichen Zäunen begnügen.
Die Zäune sind zwar transparenter und überwindbarer als die Mauer, aber dennoch will niemand wirklich mit diesen erbärmlichen Schandstreifen leben, die sich überall durch unsere Naherholungsgebiete ziehen.

Also bitte spenden Sie, damit sich diese verarmte Stadt wieder eine anständige Mauer leisten, oder diese mickrigen Zäune entsorgen kann."

14/04/11

Öffentliche Verkehrsmittel und der Gewinn

Die Berliner Verkehrsbetriebe wollen jährlich die Fahrpreise erhöhen, sparen dafür bei den Automaten, die "zu wenig" Tickets verkaufen, als wäre ein Fahrscheinautomat ein Supermarkt, wollen unterbesuchte Linien streichen und verkleben ihren "Kunden" (einstmals: Fahrgästen) die Sicht mit Reklamefolie zum Dank: Ein Irrweg, zu glauben, man könne öffentliche Verkehrsmittel auf Gewinn trimmen.

Bitte dann aber in aller Konsequenz: Macht doch eine Aktiengesellschaft draus, nennt Euch Internationales Logistikunternehmen Be!Berlin, sperrt diese lästigen, kostenintensiven Fahrgäste aus und macht nur noch Touristen-Führungen zu Stoßzeiten, dann werdet Ihr dicke schwarze Zahlen schreiben und seid endlich zeitgemäß ...

Das Goldene Kalb hat jedenfalls Spaß. Vielleicht sollte jemand die BVG daran erinnern, daß sie steuergeldfinanziert Pflichten gegenüber den Finanziers, und das sind zufälligerweise ihre "Kunden", hat. Aber das wäre ja schon fast sozialistisch gedacht.

Nachtrag: Nun werden schon Gewalttaten als Vorwand genutzt, um die Fahrpreise zu erhöhen: "Wowereit hatte kürzlich angedeutet, für deutlich mehr Sicherheit müssten möglicherweise auch die Fahrpreise um etwa 30 Cent erhöht werden." - Quelle: Berliner Zeitung

 

Wehrte Fahrgäste ... Aussicht ist nicht: Verklebte Scheiben in Bussen und Straßenbahnen der BVG.

Aktualisiert | R84/Berlin [RSS] | Permalink

22/03/11

Berliner Logik

Umweltzone einführen und A100 Stadtautobahn verlängern.

08/03/11

Herausforderung Berliner Hauptbahnhof: Zum Bus kommen

"Die Umgebung des Berliner Hauptbahnhofs als Desaster zu bezeichnen, wäre eine Untertreibung", schreibt die Berliner Zeitung heute.

Journalistische Übertreibung? Aber keineswegs! Wer das am eigenen Leibe erfahren möchte, der möge sich unter Zeitdruck setzen und folgender Aufgabe stellen: Wie kommt ein Besucher der Hauptstadt vom nagelneuen Hauptbahnhof am schnellsten zum Bus?

Anwort: Ohne Ortskenntnisse schon mal gar nicht. Und schnell ebensowenig. Denn zum Busbahnhof müssen erst einmal zwei gern im Wechsel geschaltete Ampeln überquert werden, die an einer belebten Straße stehen. Wer alles Geld für einen Glaspalast ausgibt (den er dann auch noch eigenmächtig verkrüppelt), der hat dann eben keines mehr für eine simple Fußgängerbrücke oder auch nur einen nicht von allen guten Geistern verlassenen Planer.

Hauptbahnhof Berlin: Vom Bhf zum Bus
Aufgabe: Komme schnell und einfach von Ausgang (a) zum Busbahnhof (hinter b)

23/02/11

Knaben mit Ziegen und Widdern

Inspiriert vom Schockwellenreiter: Gleich mehrere Skulpturen von Ziegen hinter sich her zerrenden Knaben finden sich in Berlin, unter anderem vor einer Wilmersdorfer Polizeidirektion sowie, sich entgegenstrebend, zwei gleiche Skulpturen auf dem Savignyplatz. Die Hintergründe gerade dieses Motivs - Junge bändigt Ziege/Schaf - wären interessant zu wissen.

Knabe mit Ziege II Knabe mit Ziege I
Die beiden Skulpturen auf dem Savignyplatz von August Kraus (1928)

Junge mit Ziegenbock
Junge mit Ziegenbock vor einer Polizeidirektion in Wilmersdorf, von Hans Latt (1918)

Auch einen der alten Meister inspirierte dieses Nebeneinander von buchstäblicher Rauhbeinigkeit und verletzlicher Jugend: Caravaggio in seiner Darstellung von Johannes dem Täufer (1602), der einen Widder umarmt (eine interessante Diskussion um die Frage, wie Caravaggio den nackten Knaben mit Widder als Johannes den Täufer ausgewiesen habe - oder wie gerade nicht -, findet sich in einem Artikel von Valeska Rosen, " Bedeutungsspiele in Caravaggios Darstellungen Johannes’ des Täufers", www.deubner-preis.info/von_rosen.pdf).
caravaggio - st john
(Photo: zenra)

Wo gibt es noch weitere derartige dem Ziegenbock oder seinem Verwandten huldigende Skulpturen in Berlin (oder anderswo)?

22/02/11

Archiv der Jugendkulturen erhält Kulturpreis 2010

Das Archiv der Jugendkulturen, in dem ich die Freude habe das neue Jugger-Buch veröffentlicht zu haben, erhält den Kulturpreis 2010 der Kulturpolitischen Gesellschaft. Immerhin dotiert mit 2.000 Euro, besser als das übliche Nichts. Die öffentliche Verleihung findet am 24. Februar im Archiv der Jugendkulturen statt.

Herzlichen Glückwunsch - möge es zum Florieren des Archivs beitragen!

(via jugendszenen.com)

13/02/11

Volksentscheid über Berliner Waser erfolgreich!

Der Volksentscheid über die Privatisierungsvorgänge des Berliner Wassers ist erfolgreich verlaufen. Ein Punkt mehr gegen Privatisierung von esssentiellen Strukturen.

12/02/11

Stadtraumverschuhschachtelung

In Berlin bestehen dank der ehemaligen Mauer immernoch zahlreiche Freiflächen, die das Stadtbild deutlich auflockern. So auch auf der Grenze zwischen Treptow und Neukölln.

Baufläche

Obwohl die oben gezeigte Freifläche in der Mitte hinten von einem bunkerähnlichen Bau begrenzt wird, der einen Supermarkt beherbergt, soll nun ein weiterer Einkaufsmarkt auf der vorderen Fläche entstehen. Das Bauschild verspricht ein weiteres Paradies für die Blechkistern, derer nur jeder zweite Berliner eines besitzt. Abgesehen davon gibt es in Laufnähe mindestens drei weitere Supermärkte aller Couleur (und von nicht minder abstoßender Schuhschachtelästhetik) sowie einen Großtempel ("Arcaden", Forum", "Zentrum" oder wie sie alle heißen).

Das ist die Absurdität des Kapitalismus in Reinform: Jede Freifläche mit Konsumtempeln zuzubetonieren, während zugleich die Kaufkraft dank Arbeitslosigkeit schwindet. Brauchen wir unbedingt, können wir nicht ohne leben. Berliner Stadtentwicklung vom Feinsten.

bauschild

Aktualisierung: Links unten klebt übrigens dieser Zettel:

Klebezettel-Kommentar

Aktualisiert | R84/Berlin [RSS] | Permalink

11/02/11

Die Betongranate: Einmann-Brandwachbunker an der Hasenheide

Im Hinterhof eines Altbaus an der Hasenheide in Berlin-Neukölln steht ein rund zwei Meter hohes Ding, das aussieht wie eine übergroße Granate. Es hat eine schwere Tür und rundum Sehschlitze. Zugang zu einem unterirdischen Stollensystem? Die letzte Geheimwaffe?

Einmannbunker / Feuerwachstand

Die Lösung ist recht einfach: Es handelt sich dabei um einen "Einmannbunker" („Behelfsmäßiger Schutzraum für Einzelpersonen“) aus dem zweiten Weltkrieg, der, wie ein Bunkerexperte erklärte, als Brandwachstand diente und bei Fliegeralarm mit einer Wache besetzt wurde. Von dort drinnen wurden dann während des Bombardements die umliegenden Häuser beobachtet, während sich die übrige Bevölkerung in Kellern oder hinter Flakgeschützen verbarrikadierte. Brach irgendwo ein Feuer aus, so konnte über ein eingebautes Telefon der Kontakt mit einer Feuerwache hergestellt und es konnten (idealerweise) Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Nicht gerade eine beneidenswerte Situation für den Ausharrenden, zumal der Bunker auch gegen Nahtreffer kaum Schutz geboten haben dürfte.

Über einen weiteren Einmannbunkertyp findet sich ein Bericht bei den Berliner Unterwelten.


























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Bruce Schneier: On security


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum