Item Gewölle aller Art, item Jugger

28/08/13

Notiz: Moderne Gerechtigkeit. Der Verdächtige wird erschossen

Es mutet bedenklich an, wie sich führende westliche Industrienationen gegenwärtig international gerieren. Da kommt es, welch praktischer Zufall möchte der Zyniker (oder ist er doch Realist?) sagen, ausgerechnet während der NSA-Affaire zu einem Giftgasangriff in Syrien.

Um so bigotter und falscher ist die moralische Empörung – so gerechtfertigt sie per se ist –, wenn jener Zeitungsbericht zutrifft, der den USA Mitwissen und Mitschuld an den Giftgasangriffen (!) Saddam Husseins auf den Iran einräumt. Nun hatten die USA gemäß entsprechender Berichte allerdings in der Nachkriegszeit auch Dörfer in der "Dritten Welt" gezielt mit schweren und bleibende Schäden verursachenden Krankheiten infiziert, um die Auswirkungen an der Bevölkerung zu studieren. Nichts Neues also.

Aber das ist nicht der Punkt. Denn tatsächlich, als wäre dieser Anschlag von ihnen selber inszeniert, wie es Saramago in seinem Roman "Stadt der Sehenden" eine Demokratie tun läßt, springen die USA und ihr ergebener Juniorpartner Großbritannien auf und rasslen mit den Säblen, sofort angreifen zu wollen. Noch ehe überhaupt geklärt ist, wer für den Angriff eigentlich verantwortlich ist.
Das erinnert fatal an die Lüge des Irak-Krieges, Saddam verfüge über einsatzbereite Massenvernichtungswaffen. Mehr noch: Ein Rechtsstaat, in dem die Unschuldsvermutung nicht mehr gilt – auch, nein, insbesondere für menschenverachtende Diktatoren –, der ist dieses Namens nicht mehr würdig.

NSA, Bradley Manning, Syrien, dagegen die innenpolitische und wirtschaftliche Lage – der Vergleich liegt nahe, daß hier waidwunde Tiere um sich schlagen. Wenn die USA wirklich waidwund sein sollten, dann kann das für Europa nur katastrophale Folgen haben.

Die gegenwärtige Entwicklung ist nicht nur bedenklich. Sie ist alarmierend.

PS. Sieh mal einer an. Das Öl spielt wieder einmal eine Rolle.

PPS. Und die Tagesschau hat nichts Besseres zu tun, als die Kaffeesatzleser des Goldenen Kalbes Raffgeiers, genannt Börse, zur Gefahr zu thematisieren. Zyniker.

PPPS. Die New York Times berichtet in einem auch ansonsten höchst lesenwerten Beitrag* zu der von Snowden kontaktierten Dokumentarfilmerin über die -- eigentlich sattsam bekannten, zu unzähligen Malen bereits berichteten -- Unrechtseskapaden der Vereinigten Staaten in Sachen Ein- und Ausreise: Wie man gebrandmarkt und entwürdigt wird, wenn man kritisch über die USA zu berichten wagt. Darunter auch mit Anekdoten wie dieser: "William Binney, a former top N.S.A. official who publicly accused the agency of illegal surveillance, was at home one morning in 2007 when F.B.I. agents burst in and aimed their weapons at his wife, his son and himself. Binney was, at the moment the agent entered his bathroom and pointed a gun at his head, naked in the shower. His computers, disks and personal records were confiscated and have not yet been returned. Binney has not been charged with any crime."
Weshalb die New York Times derlei schreiben darf? Vermutlich, weil die Entscheider wissen, daß die Feder kein Schwert ist, solange man sie nicht zu unterdrücken versucht. Dann ist sie eben nur eine Feder, uninteressant, nicht spürbar, rasch vergessen, ein Blätterrauschen. Hier macht eine Demokratie einmal nicht den Fehler der Diktaturen und ist dadurch besser als jene. Im Managen des Unrechts.

*) In fact 10 Seiten über die erste Kontaktaufnahme Snowdens und den Beginn dieser bemerkenswerten historischen Entwicklung.

Aktualisiert | Gewoelle [RSS] | Permalink

27/08/13

Notiz: Juggermasters

Im International Jugger Blog findet sich nun eine Anregung zum Thema Juggermaster. Mit Symbolen, weil's solchen Spaß macht!

Juggermaster symbols  

20/08/13

Notiz: England läßt Festplatten beim Guardian vernichten

Eine Demokratie, die vor staatlicher Repression gegen ihre eigenen Journalisten und deren Angehörigen* nicht zurückschreckt und in Verlagsräume eindringt, um Material im großen Stil zu vernichten, hat ihren Namen nicht mehr verdient**.
So geschehen in England, beim Guardian, im Rahmen der NSA-Affaire. Mit "Terrorabwehr" läßt sich eben jede Maßnahme angenehm rechtfertigen – inklusive jenen, die Merkmale autoritärer Staaten sind.
Der Aufschrei? Wird kommen und verhallen. Der beste Freund der Repression ist die allgemeine Trägheit.

Die Zerstörung wurde unetr Aufsicht von britischen Spionen vorgenommen aus folgender Befürchtung heraus: "The decision was taken after a threat of legal action by the government that could have stopped reporting on the extent of American and British government surveillance revealed by the documents." -- weiterlesen

Zitat aus dem Blog-Eintrag (!) des editor-in-chief des Guardian, News & Media:

"I received a phone call from the centre of government telling me: 'You've had your fun. Now we want the stuff back.' [They said] hand the Snowden material back or destroy it. I explained that we could not research and report on this subject if we complied with this request. [...] I asked directly whether the government would move to close down the Guardian's reporting through a legal route [...] And so one of the more bizarre moments in the Guardian's long history occurred – with two GCHQ security experts overseeing the destruction of hard drives in the Guardian's basement just to make sure there was nothing in the mangled bits of metal which could possibly be of any interest to passing Chinese agents. 'We can call off the black helicopters,' joked one as we swept up the remains of a MacBook Pro.
I wonder how many [journalists] have truly understood the absolute threat to journalism implicit in the idea of total surveillance, when or if it comes – and, increasingly, it looks like 'when'." .-- weiterlesen

Willkommen in der Postdemokratie, wie Enzenzberger es bei ttt nannte.

*) Hier ein Interview mit dem Opfer staatlicher Willkür, Miranda, beim Guardian."They were threatening me all the time and saying I would be put in jail if I didn't co-operate."
Im Übrigen ist das Verhalten Englands nicht so erstaunlich, gerierte sich das "Vereinigte Königreich" in der jüngeren Geschichte doch eher wie ein Lehnsnehmer seines großen Herrn USA; man erinnere sich nur an ihr entwürdigendes Heranwerfen beim Irak-Krieg. Vielleicht sollte die Queen die Regierung übernehmen. Für eine innerparlamentarisch blutige Woche.
**) Wir kennen das von der "SPIEGEL-Affaire", aber da war die Nazizeit auch noch nicht allzulange her.

Aktualisiert | Gewoelle [RSS] | Permalink

19/08/13

The absurdities of an US film on Vikings, Wikipedia (en)

Many films on the Vikings feature more or less absurd titles. This goes even up to the point that, as seen in Hrafn Gunnlaugsson "Hrafninn flýgur (When the Raven Flies)", even the photos on the DVD box of the German version have nothing to do with the film itself, at all.

But the Dumpest Viking Film Award goes to the film "Severed Ways" from the US. This piece of ... work ... has been compared to Werner Herzog, which is an insult to the German master and shows utter ignorance to his works, and has also got attention from the New York Times. But the biggest flaws remained undiscovered.

At least the German version of the DVD promises "Heavy Soundtrack" and "Language: Old Norse"*. And it says "Old Norse" also at the modern Well of All Wisdom and Knowledge (tm), Wikipedia (see orinigal Wikipedia entry).

Der Pfad des Wikingers – Serverd Ways

Item. Musik: Fail

"Heavy Metal": They show a list of well known Metal bands like Judas Priest on the cover. But in fact, the snippets of metal music remain scarce and short; only one manages almost to just build up something of an atmosphere, for a moment. Every music clip of Amon Amarth is way better if you are looking for Viking metal video. This is just luring coins out of your pocket. Cheap and dirty.

Item: "Old Norse": Blatant lie and a copy

A good friend from Sweden and I watched the movie and found out that what they "speak" in the original version is actually not at all "Old Norse". In fact, it is modern Swedish, the volume set so low that it can barely be understood. What was interesting was the fact that the language had nothing at all to do with the movie, and seemed to be inserted at random. This caught our closer attention.

Indeed became it really interesting when my friend remembered a spoken snippet as a quote. And after a quick search had we found out: The "original" language had in at least one instance been copied 1:1 from Ingmar Bergmans film "Det Sjunde inseglet" (See Youtube, 5:50 <-> movie at 22:36).

Well this is kind of weird, not just to sell modern Swedish as Old Norse (and Wikipedia believed this) and to do this by just copying random audio snippets into the film, but even to copy parts from a Swedish movie masterpiece!

Item: The Wisdom Of Wikipedia

This movie offers also something to keep in mind about Wikipedia (and why any student citing Wikipedia in his or her works should have his or her butts kicked, repeatedly and hard):
We had corrected the corresponding passages in Wikipedia. And really, the failure had been deleted in the entry (after the original version had at first been re-instituted by the old lie), but the point, that the movie states to use a language that it, in fact, does not but copies from another, was not. The argumentation for this ignorance is worth reading:
"Wikipedia has rules against editors connecting the dots and coming to conclusions in the way that you have. It is a hard-and-fast policy called WP:No original research. If you find some published account of the film using some Bergman dialogue or even faux Swedish language then you can summarize what the account says."

So, if you present a fact to Wikipedia, please publish a paper on it first, like, the sky is blue and water is wet. Otherwise the wannabe-Keepers of All Wisdom will not accept your statement. Well, of course I will hurry to do so, I am just a little PhD academic after all, certainly, sir, I run, sir, as you wish.
Ah, and "This article is within the scope of WikiProject Norse history and culture." Well, well, well, my friends.


*) It should be, if historically correct – set around 1007 – the Western Norrön and thus much closer to modern Icelandic than Swedish. But have it your American Way. Academic work is just so overrated.

18/08/13

Schwedisch als Altnorwegisch; die Bürokraten von Wikipedia

So manche Wikinger-DVD trägt eher absurde Titeleien. So haben die Titelbilder – und selbst die Szenenphotos – mindestens eines Filmes von Hrafn Gunnlaugsson ("Die Rache des Wikingers") nichts mit dem Film selbst gemein, sie finden sich schlicht dort nicht wieder.

Den wohl großartigsten Schelmenstreich aber präsentierte ein junger Regisseur, der mit "Severed Ways" ("Der Pfad des Wikingers") einen, nennen wir es wohlwollend: experimentellen Wikingerfilm in den USA drehte. In merkwürdiger Verblendung und völligem Unverständnis der Werke des deutschen Meisters wurde der Film wohl sogar mit Werner Herzog verglichen, und die New York Times wurde auf ihn aufmerksam. Aber die größten Schnitzer bleiben dabei unbemerkt.

"Heavy Soundtrack", verspricht es auf der DVD, und "Sprache: Altnorwegisch"*. Und "Old Norse" behauptet es auch die nur zu oft als zitierfähige Quelle herangezogene Wikipedia (siehe Originaleintrag vor der Änderung).

Der Pfad des Wikingers – Serverd Ways

Item. Musik: Fehlanzeige

"Heavy Metal", auf der DVD mit einer ganzen Reihe namhafter Bands versprochen ( wie Judas Priest), findet sich in dem Film kaum. Wenn, dann nur Momente lang, und es gibt nur eine einigermaßen interessante Metalszene, die aber schnell vorbei ist. Da ist man mit einem beliebigen Musikvideo von Amon Amarth besser bedient.

Item: "Altnorwegisch": Lüge, Kopie

Ein guter schwedischer Freund und ich bemerkten, daß die Protagonisten im Original mit Untertiteln zwar so leise und nuschelig sprachen, daß es kaum zu verstehen war, sich jedoch klar heraushören ließ, daß es modernes Schwedisch war. Hinzu kam, daß die Originalsprache gar nichts mit den Untertiteln oder dem Film an sich zu tun hatte, vielmehr handelte es sich um willkürlich zusammenschnittene Sprachfetzen.

Wirklich interessant aber wurde es, als er einen Sprachfetzen wiederzuerkennen glaubte. Nach einem raschen Abgleich hatten wir Gewißheit: Hier war der Originaton aus Ingmar Bergmans Film "Det Sjunde inseglet" hineinkopiert worden (Siehe auf Youtube, 5:50, vergl. Film bei 22:36).

Welche Schelmerei, nicht nur modernes Schwedisch als Altnordisch zu verkaufen (und Wikipedia glaubte es); nicht nur beliebige Textfetzen hineinzukopieren, anstelle die Darsteller selber reden zu lassen; sondern sich auch noch freizügig aus einem Meisterwerk der Filmgeschichte zu bedienen!

Item: Die Weisheit von Wikipedia

Der Film ist auch ein Lehrstück über Wikipedia:
Wir haben die entsprechenden Passagen in Wikipedia korrigiert. Immerhin wurde der Fehler gelöscht (nachdem die Korrektur erst einmal vorschnell durch die alte Lüge ersetzt worden ist), wenngleich der Hinweis auf die Lüge über die Originalsprache nicht übernommen wurde. Die Begründung der Nichtübernahme ist fulminant und man darf sich getrost auf der Zunge zergehen lassen, insbesondere, wenn ein Almanach wie dieser um Geld und Mitarbeiter (id est, kostenlose Arbeitszeit) bettelt:
"Wikipedia has rules against editors connecting the dots and coming to conclusions in the way that you have. It is a hard-and-fast policy called WP:No original research. If you find some published account of the film using some Bergman dialogue or even faux Swedish language then you can summarize what the account says."

Also soll man erst einmal ein Paper über diesen Z-Movie publizieren, ehe diese Erkenntnis übernimmt? Zumal es sich es nicht um Wissenschaft oder Behauptungen, sondern um harte, mittels simplen Vergleiches jederzeit verifizierbare Fakten handelt? Mit einer dann auch publizierten Abhandlung könnte ich als promovierter Historiker gewiß mühelos dienen, aber haben die Damen und Herren sonst noch Wünsche? Darf ich Ihnen Ihre Zeitung bringen, der Herr?
Ach und übrigens "This article is within the scope of WikiProject Norse history and culture." Na dann.
In China fällt derweil ein Sack Reis um.

Es soll gar nicht bestritten werden, daß Wikipedia ein Mammutprojekt darstellt, das durch seine zahllosen und oft wirklich zweifelhaften Beiträger, Korrektoren usw. nur schwer zu handhaben ist. Aber ein zitierfähiges Lexikon ist und bleibt diese Oinline-Enzyklopädie, auch deshalb, eben nicht.

*) Dies müsste, wäre es historisch und zeitlich – um 1007 soll das Machwerk spielen – stimmig, das westliche Norrön und somit am ehesten dem heutigen Isländisch vergleichbar sein.

16/08/13

Notiz: Das Apostroph

Während der Deutsche gemeinhin als zu dumm für seine eigene Sprache angesehen wird und dem auch noch Beifall klatscht – woher sonst diese mehr als dämliche Begründung jener Rechtschreibreform, die eine ganze Kette von Nachbesserungen nach sich zog –, und nach dem Tausend Fliegen-Prinzip nun wohl auch das Idioten-Apostroph angeblich "richtig" sein soll, ...

... schildert der Guardian unserer britischen Nachbarn die Grundregeln der englischen Apostrophierung, klar, deutlich, verständlich und, verdammt noch eins, zu merken:

If you can't use an apostrophe, you don't know your shit

Da machen die Briten den Deutschen, die jene durchaus nicht immer zu Unrecht der Kulturlosigkeit bezichtigen, vor, was Sprache ist. Ein Wert. Den zu erhalten man eben gelegentlich auch etwas Hirnschmalz bemühen muß.

14/08/13

Update: New GPG Key

I have changed my GPG key. Please use the new key which you can load here.

Bitte verwendet fortan meinen neuen GPG-Schlüssel für Nachrichten. Download hier.

Und wozu so etwas gut ist, steht exemplarisch bei Heise:
"Wer eine E-Mail an einen Gmail-Nutzer schickt, verzichtet auf Privatsphäre. Diesen Standpunkt vertritt Gmail-Betreiber Google offiziell in einer Eingabe bei Gericht. Anlass für das Verfahren ist, dass Google E-Mails scannt und ihre Inhalte auswertet."

Aktualisiert | HardnSoftware/Internet [RSS] | Permalink

13/08/13

Notiz: Die Militarisierung der US-amerikanischen Polizei

Bruce Schneier empfiehlt in seinem Blog ein Buch über die Militarisierung der US-amerikanischen Polizei:

Radley Balko: Rise of the Warrior Cop: The Militarization of America's Police Forces, PublicAffairs 2013, 400 S.

Nicht, daß es heutzutage noch Illusionen geben dürfte über die Einstellung der USA zu Fragen der Menschen- und Bürgerrechte, aber interessant ist der hier nachgezeichnete Aspekt allemal. Zitat:

"Most interesting are the changing attitudes of police. As the stories progress from the 1960s to the 2000s, we see police shift from being uncomfortable with military weapons and tactics -- and deploying them only as the very last resort in the most extreme circumstances -- to accepting and even embracing their routine use.
This development coincides with the rhetorical use of the word "war." [...] Today we see that attitude in the war on terror. Because it's a war, we can arrest and imprison Americans indefinitely without charges. We can eavesdrop on the communications of all Americans without probable cause. We can assassinate American citizens without due process. We can have secret courts issuing secret rulings about secret laws. The militarization of the police is just one aspect of an increasing militarization of government."

Nachtrag: Zur Diskussion über das Vorgehen der deutschen Polizei sind in Hamburg Warnschilder aufgetaucht: Polizei außer Kontrolle. Weiterlesen bei Criminologia.de


Bild: Sebastian Scheerer für Criminologia.de, (CC BY-NC 3.0 DE)

Aktualisiert | Gewoelle [RSS] | Permalink

























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Bruce Schneier: On security


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum