Item Gewölle aller Art, item Jugger

28/12/10

All Power to El Owlies

Eule hackt ARD: Ein Reissack erschlug sie daraufhin am Kölner Dom. Mehr gibt es bei Stefan Niggermeier zum Thema zu lesen: "Eul doch!"

 

23/12/10

Berliner Kreative

... laut aktuellem zitty-Titelbild (Abb. links):

Eine Person, die durch gestyled wildes Haar im Möchtegern-Schlingensief-Look, Krawatte&Anzug, Loft, Moderechner und die obligatorische Latte (wahlweise obszön oder gastronomisch) vorzugeben versucht, ganz besonders kreativ und damit etwas Besonderes zu sein.

Oder anders gesagt: Ein Ex-BWLler, der erkannt hat, daß man durch a.) beliebige Sachschöpfungen umkränzt von sinnfreien Worthülen oder b.) bunte Spielereien am Rechner die Bohéme faszinieren und damit jede Menge Schotter inklusive Glamour abgreifen kann.

Oder kurz und knapp: Niemand, dem man eine Träne nachweinen müsste.

22/12/10

Scrivener als spezialisierte Textverarbeitung

Vor Weihnachten: Auf literaturcafe.de findet sich eine kleine Betrachtung von Scrivener, einem speziell für Autoren entwickelten Textverarbeitungsprogramm.

16/12/10

Danke, CDU! (Ernstgemeint)

Nein zum JStMV Ich hätte nicht gedacht, daß ich jemals der CDU danken würde. Aber in NRW hat die Fraktion dieser Partei sich einfach quergestellt, wo selbst Grüne und Linke versagt hatten: Sie haben den JMStV abgelehnt.

Für dieses eine Mal - ein um so größeres Dankeschön an die Schwarzen. Wir leben wahrlich in schrägen Zeiten. Mal sehen, was jetzt kommt.

Passendes Zitat aus Netzpolitik:

"Für die Zukunft muss insbesondere das Zustandekommen solcher Gesetze überdacht und umgestaltet werden. Während Pro-JMStV-Lobbyisten die Neuregelungen bereits von Anfang an hinter verschlossenen Türen mit der Mainzer Staatskanzlei ausgearbeitet haben, ist etwa erst vor einem Jahr, [...] etwas davon an die Öffentlichkeit und an Kritiker wie z.B. den Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) durchgesickert. Was dabei herauskommt, haben wir in den vergangenen Monaten leidvoll verfolgen müssen. Ein solch intransparentes Vorgehen schadet der Demokratie und darf es in Zukunft nicht mehr geben." - weiterlesen

Der neue ePerso: Die Zeit- und Geldfressmaschine

Ein netter Beirag zum einfachen, schnellen, sicheren, neuen elekronischen Personalausweis.

15/12/10

Das Rätsel des Teppich von Bayeux in Sachen Falknerei

Der Teppich von Bayeux zeichnet sich durch eine ungewöhnliche Detailfülle und einen enormen Realitätsgrad in der Darstellung aus. In seiner Schilderung der diplomatischen und militärischen Vorgeschichte der Eroberung Englands durch Wilhelm den Eroberer im Jahre 1066 ist er ein unschätzbares Zeugnis des Hochmittelalters, das wie durch ein Wunder den Wandel der Zeiten weitgehend unbeschädigt bestand.

Die Figuren auf dem Teppich wurden detailliert in ihrer Gewandung und ihren Zeichen gestickt, bis hin zu den Sporen der Reiter, und jede Figur unterscheidet sich in Mimik und Ausführung von den anderen, auch die Tiere. Darunter finden sich einige Darstellungen von Falken, die auf der Faust getragen werden.

Und hier wird es interessant. Bei den Recherchen zum Buch "Die Magie des Falken" hatte ich einen näheren Blick auf den Teppich geworfen und eine Merkwürdigkeit entdeckt: Denn auf der einen Seite sind sie korrekt mit Geschühriemen dargestellt, wie auch im Falkenbuch Friedrichs II. sowie in der zeitgenössischen arabischen Literatur, und wie sie auch heute noch Anwendung finden.

Aber auf der anderen Seite trägt keiner der Falkenträger einen Handschuh (siehe Abb. 1). Einen Falken auf der bloßen Hand tragen zu wollen, ist gerade auf einem Reittier eher unrealistisch. Auf der anderen Seite aber ist Kleidung und Ausrüstung fachkundig und bis ins kleinste Detail ausgeführt. Falknerhandschuhe sind auch prominente Accessoires im Falkenbuch Friedrich II. (siehe Abb. 2). Warum also fehlen bei den Falknern des Teppichs gerade die Handschuhe?

Abb. 1: Teppich von Bayeux, aus: Mogens Rud, The Bayeux Tapestry, Copenhagen 2002

Es kann gemutmaßt werden, daß auf Handschuhe grundsätzlich verzichtet wurde, da auch die Krieger im Kampf mit bloßen Händen dargestellt wurden. Dennoch bleibt es ein Rätsel, denn ein Panzerhandschuh ist mit einem Falknerhandschuh kaum zu vergleichen (und die Falken werden zudem "in Zivil" getragen).

Abb. 2: Falkner mit Falknerhandschuh, De arte venandi cum avibus

Dieser Frage ist offenbar noch nicht nachgegangen worden, wie auch Frau Anne Möller (die einen schönen Beitrag zum Falkenbuch in "Von der Kunst mit Vögeln zu jagen", Mainz 2007, verfasst hatte) bestätigte. Es gibt doch immer wieder spannende akademische Fragestellungen ...

Moderner Ablaßhandel: Engagement=Geld spenden?

Daß man sich mit Geld gutes Gewissen kaufen kann, ist wohl nicht erst seit Erfindung des Ablaßhandels Allgemeinplatz. Es ist auch praktisch, da Geld nun einmal benötigt wird, um Aktionen durchzuführen und Engagement effektver zu gestalten.

Ärgerlich ist es allerdings, wenn auf den Webseiten wichtiger politisch-gesellschaftlicher Organsiationen unter "Mitmachen" nur "Geld zahlen" genannt wird. Das vermittelt zudem das Gefühl: Wir brauchen Euch nicht, aber Euer Geld.

Sogar bei "Reporter ohne Grenzen " stehen als Möglichkeiten zur Teilnahme, wohlgemerkt auch speziell als Teilnahmemöglichkeiten für Journalisten (!), ausschließlich monetäre Möglichkeiten des Engagements (Hervorhebungen durch mich):

"Was Sie tun können:

  • Fragen Sie Ihre Studiogäste und Gesprächspartner, ob sie zu Gunsten der Menschenrechtsarbeit von Reporter ohne Grenzen auf ihr Honorar verzichten.
  • Eine ROG-Spendenbüchse im Eingangsbereich [...] signalisiert den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass Ihr Medium über den Tellerrand und über die Quote hinausschaut.
  • Auch in der Kantine kann Wechselgeld in eine Sammelbüchse wandern. [...]
  • Die Stellen hinter dem Komma auf Ihrer Gehaltsabrechnung sind Peanuts? Für uns nicht. [...]
  • Sie wollen Ihre gebrauchte Büro-Einrichtung [...] verschenken? Versteigern Sie doch bei ebay zugunsten von ROG!
  • Sie wollen den Gewinn der Tombola vom Weihnachtsfest einer Organisation zugute kommen lassen [...] spenden Sie den Erlös an Reporter ohne Grenzen.
  • Schreiben Sie einen Artikel, dessen Honorar Sie für Reporter ohne Grenzen bestimmen

    Es gibt viele Möglichkeiten, unsere Menschenrechtsarbeit zu unterstützen. [...] Jede Spendenaktion unterstützt unseren wichtigen Einsatz für die Pressefreiheit und schenkt unserer Menschenrechtsarbeit die notwendige Aufmerksamkeit."

Man möchte fast meinen, wir lebten in einer Ablaßgesellschaft. Paßt aber auch zum Zeitgeist.

Das ist besonders bedauerlich, als die Pressefreiheit beispielsweise bei niemand anderem als unserem liberté-égalité-fraternité-Nachbarn Frankreich, wenn man dem gestrigen Bericht in der Kulturzeit folgt, massiv vom Staat mittels Polizei und Geheimdiensten bedroht wird:

"Journalisten in Frankreich stehen im Visier des Geheimdienstes - ihre Aufenthaltsorte und Kontakte werden überwacht, Computer gestohlen. Präsident Nicolas Sarkozy macht mittlerweile keinen Hehl mehr aus seiner Verachtung für Journalisten, diskreditiert und erschwert ihre Arbeit. Die ältesten Demokratie Europas ringt um ihre Pressefreiheit." - weiterlesen

14/12/10

Mir möchtna unßern oldn Kaißer Willem wieda hom!

Sogts, endlich kenna mir Daitschn widr stolz auf unsren Odl seyn, des word aber auch Zeid. Wos semmer frou dasz mer nun wiada Von undt Zu im Nomen nenna kennan. Übr den Odl geht hold fai nix, konnst fai sogn wos da mogst. So sogn di.

Und wos semma do? An Narrn hodda im Gpäck, onstella a zünpftige Ordonnanz, an Narrn ausm Tewwi, da schaust. Na guat, und so anna blonda Waabsstückerl, schee schaut die jo scho auß. Oba horchamol, des gonz ohne Uniform, ß0 onna Ordn und onnersch Klimbim, des geht fai net.

Waßtscho, I sog scho imma: Mir wolln unsren oldn Kaißer Willem wida hom, oba den mim Boat! Oba den mim Boat! Oba horchamol, do is fei ka Boat net in demma sei Gsicht. Und des willa echta Frange sei! Des glabst net. Hod wohl zuffil Münchna Luft gschnubbat der Bua. Na des gaht so fai net. Alßo na, waßtscho, na. Des gangat net.

Bürger, Soldaten, Hirn ab zum Gebet! Rechts um! Kriegspropaganda ist wieder en vogue.

Winterturnier in Lüneburg: Was für eine Feier

Jugger Am Wochenende fanden in Lüneburg erneut die Freundschaftlichen Winterspiele statt. Da es sich um eines der seltenen Hallenturniere handelte, war die Zahl der Teams eine echte organisatorische Herausforderung: 23 hatten sich für diese JahresabschlußumdenSchädelJagd angemeldet. Das ist schon bei einem Freiluftturnier im Sommer keine Kleinigkeit.

Aber die Mühe der Lüneburger hat sich voll und ganz gelohnt: Es war ein wunderbares Freundschaftsturnier. Die Stimmung war hervorragend - allein schon in der Nacht der Ankunft mit alten Bekannten in der großen Schlaf-Sporthalle zu parlieren, derweil im Hintergrund beim Kreispompfen aus Spaß an der Freude Ketten rasselten und Pompfen klatschten, hatte einen unvergleichlichen Charme. Einige Teams hatten sich unter Spaßnamen angemeldet: Der "Amnepöbel" war die eine Berliner Kneipe verehrende GAG, die "Spaßbremsen" Rigor.


Die Nacht wurde in der Schlafhalle zu freiem Pompfentraining genutzt.

Tags darauf wurden die Teams dann von einem eigens dafür organisierten Shuttle-Reisebus zur Turnierhalle gebracht, die in einiger Entfernung zum Übernachtungsort lag. Zwei große Hallen ermöglichten dort ein unbeschränktes Turnierspiel. Die Zahl der Mannschaften zwang zur Spielzeitverkürzung auf ein Mal 100 Steine. Auf der einen Seite bedeutete dies längere Wartezeiten zwischen den eigenen Spielen, auf der anderen Seite war es auch eine interessante Erfahrung, sich binnen kürzester Zeit auf den Gegner einstellen und von Anfang an "Vollgas" geben zu müssen. Und die Wartezeit ließ sich trefflich durch das Söldnern bei weniger stark besetzten Teams verkürzen.

Falco jugger, in 7/8-Vollbesetzung unter dem Namen "Kamikaze Kiää" angetreten, flatterte so von Team zu Team und half mal hier, mal dort mit Leihfalken aus, dazwischen war Zeit für Duelle und Austausch mit den Spielern anderer Städte und natürlich zum Erholen von der kurzen Nacht. Von fünf Spielen gingen zwar zwei - sehr knapp - verloren, aber dafür wurde immerhin gegen GAG auf unentschieden gespielt und die Zonenkinder, die uns die ganze Saison über geschlagen hatten, konnten souverän besiegt werden. Die Beize war so erfolgreich wie die Spiele Spaß gemacht haben. Daß auch unsere Gegner sich gern mit uns gemessen haben, läßt sich an den drei (!) Forderungen ablesen, die wir für das letzte Spiel mit freier Gegnerwahl bekamen. Keine Sorge, die beiden leer ausgegangenen Teams bekommen beim nächsten Mal eine zünftige Klauen-und-Reihakensbeißschnabel-Massage, versprochen!
Auch hat Falco jugger nun einen frischen Nestling. Vincent, ehemals Läufer des Berliner Teams Exordium, ist zum Schwarm gestoßen. Und schon diesmal hat er gezeigt: Zieht Euch warm an, er macht der Wendigkeit des Laggerfalken alle Ehre.

Team Kamikazeeulen

Besonders schön war das Antreten der "Kamikazeeulen" aus Rethwisch: Spieler eines 12+ und eines 16+ Schülerteams traten hier gemeinsam gegen die erwachsenen Gegner an. Und sie schlugen sich mit Verve und beachtlichem taktischem Einsatz. Besonders einer der Läufer warf sich todesmutig ins Gefecht und hängte sich mit seinen einen Meter vierzig Körpergröße unverzagt an jeden Läufer, der dem Mal zu nahe kam, auch wenn der einen halben Meter größer war. Ihm gelang sogar der Schädelraub und das flinke hinüberwieseln zum gegnerischen Mal. Noch ein paar Jahre, und diese Teams dürften von sich reden machen. Die Spielergebnisse nach Schweizer System finden sich im JTR.

Das Winterturnier war ein wunderbarer Abschluß der Jugger-Saison und zugleich eine "Vorweihnachtsfeier", die ihresgleichen sucht. Dank an die Lüneburger Organisatoren, die dies ermöglicht haben! Das war eine tolle Leistung.

07/12/10

Es ist lieferbar: Das zweite Buch über Jugger

Pünktlich vor Weihnachten ist es nun soweit: Das zweite Buch über Jugger ist erschienen!

Gestern kam die Meldung, daß die Lieferung im Verlag eingetroffen sei, und nun stehen sie auf dem Tisch: Die ersten Exemplare des neuen Buches. Und ich muß sagen, ich bin begeistert.

jJugger. Der Sport aus der Endzeit

Großzügig mit ausgezeichneten Aufnahmen mitten aus dem heftigsten Spielgeschehen in voller Farbenpracht, darunter zahlreichen ganzseitigen Photos, einer kritischen und reflektierten Betrachtung der verschiedenen Aspekte dieses neuen Sports, Trainingseinheiten und Taktiken, zwischen zwei festen Buchdeckeln, das ist wunderbar. Hier hatten auch zahlreiche Spieler die Gelegenheit, ihre teilweise höchst unterschiedlichen Sichtweisen auch zu durchaus kontroversen Fragen wie Kommerzialisierung und Verbandlichung in Interviews darzulegen; auch Australien, Spanien und Costa Rica kommen zu Wort. Und das Ganze auch noch in Hardcover, das läßt das Herz des librophilen Connoisseurs höher schlagen.
Nicht zu vergessen die enorme Geschwindigkeit, mit der das Vorhaben realisiert werden konnte: Nicht einmal ein Jahr dauerte es von der Vorstellung des Gedankens im Verlag bis zum Druck. Das erinnert an die sechs Monate "Kriegerträume" bei Herbig (2010 ist offensichtlich jahr der schnellen Bücher hier), aber das war ein zwei-Autoren-Projekt.

Dank der Kalkulation des Verlages Archiv der Jugendkulturen ist es mit 18 Euro auch noch bezahlbar, gerade angesichts von 192 vollfarbigen Seiten.


Ich kann sagen, daß ich mich für dieses Vorhaben mehr engagiert habe als für alle anderen Bücher, und derer sind es mit über einem Dutzend nun nicht gerade wenige.
Einen Band vorzubereiten, der einen Interviewteil enthält, ist bereits eine aufwändige Sache, aber hier galt es, aus einem ausufernden Fundus hervorragender Bilder die besten, oder doch zumindest ein paar der besten, auszuwählen, und dank der offenen Zusammenarbeit des Archivs der Jugendkulturen war es mir möglich, mich eng mit der Layouterin und Setzerin Conny Agel abzustimmen, Vorschläge zu entwerfen und letztlich sogar selber beim Redigieren des Satzes und Aktualisierungen in allerletzter Minute mitzuarbeiten, allem Unbill in Gestalt der üblichen Programminkompatibilitäten zum Trotz.
Tage und Nächte vergingen wie im Fluge bei der Aufbereitung, Überarbeitung, Korrektur, erneuten Korrektur und letzten Sichtung der Inhalte: Immerhin konnten durch die Verzögerungen auch noch Bilder von der Deutschen Meisterschaft 2010 im September einfließen. Und dann stand alles auf der Kippe, als das Archiv der Jugendkulturen die Miete nicht mehr zahlen zu können drohte und eine gewaltige Spendenaktion anlief. Die ist geglückt, das Archiv besteht weiter und das Buch war gerettet.

Beim ersten Jugger-Buch hatte ich großen Spaß an der Bearbeitung, aber auch Ärger bis hinein in schlaflose Nächte und dann einen unsäglichen Titeltext, der mich nahe daran brachte, mich davon zu distanzieren (und die fraglichen Stellen zu überkleben). Aber hier hatte ich einfach nur fantastische Freude daran. Nun, wo ich das Ergebnis in den Händen halte, kann ich nur sagen: Der enorme Aufwand hat sich gelohnt. Die Layouterin hat ganze Arbeit geleistet, die Photographen haben ihre Linsen rauchen lassen, es fasst sich als Hardcover einfach wunderbar an, die Inhalte sind vielfach geschliffen ...

Bestimmt mag der eine oder andere Jugger immernoch hier und da einen Fehler oder eine Unschärfe finden. Beispielsweise stammt ein guter Teil der Bilder von Berliner Turnieren - was einfach den Grund hat, daß ich von jenen das qualitativ hochwertigste Bildmaterial (und die Nutzungsmöglichkeit dafür) zur Verfügung hatte. Daher mögen jene scharfäugigen Kritiker mir verzeihen: So wenig, wie ich perfekt sein kann, so sehr will ich sie zu dem Luxus einladen, sich mit mir über die gelungenen Aspekte zu freuen - wahrlich, ein solches Buch hätte viel schlimmer aussehen können.

Zu danken habe ich vor allem den Photographen für ihre großartigen Beiträge: Yves Sonnenburg, Susanne Serwe, Sven Saßning, der stundenlang mit uns in der Hasenheide und auf dem Rollfeld des ehemaligen Flughafens Tempelhof Fotos schoss, und all den anderen. Und natürlich den Interviewpartnern, die sich die Zeit genommen haben, geduldig Rede und Antwort zu stehen. Außerdem Conny Agel für die ungewöhnlich gute Zusammenarbeit und Absprache beim Satz.

Ja, dieses Buch ist so geworden, wie das erste Jugger-Buch hätte sein sollen. Der Uhu ist entzückt.

... und die Leseprobe gibts → hier, das Buch zu Weihnachten läßt sich bestellenhier.
Wer auf dem Winterturnier in Lüneburg ist, kann es auch direkt haben ... wenn er dort noch eines abbekommt.

Für die Presse befindet sich ein Podcast mit frei verwendbaren O-Tönen in Vorbereitung.

06/12/10

Statusmeldung

 

...mehr in Kürze

03/12/10

Winterzeit im Gaslicht

Gaslaternenillumination im Schnee

Gaslaternen illuminierten winterliche Straßen in Neukölln

Gaslaterne mit Eiszapfen

... bis die Sonne aufgeht.

Winterlicher Sonnenaufgang


























Der Uhu bei Twitter
"Was ist das! Ein Uhu - wieso ist der nicht in seiner Tube!"
Otto Waalkes

Der Uhu führt hier ein Weblog, ist aber gewiß kein "Blogger".

Lesungen-Vorträge: pdf

Kommentarfunktion?


Kategorien
RSS Feeds

www.flickr.com
Archiv
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004

Archiv


Powered by
Thingamablog
1.5.1

Proudly without MySQL etc.

Homepage
uhusnest.de
- seit 1997 -


Impressum

Wer bin ich

Ikonographie
Jose Saramago: Die Stadt der Blinden


Links

Reject Fascism!

binnen-I frei

Int. Jugger-Blog

Uvbo i Bergslagen

Metaowl-Linkstrip
Roborally
Helloween
Vielfalt statt Einfalt
Cinemazine
fefe


OWL
content

Katzenwettkampf

Ach ja und "der" Blog ist etymologischer Blödsinn lattemacchiatotinkender Mitte-"Neticens". So!

Impressum